Midifiles - die Guten?

von Jo Stüpp, 28.03.08.

  1. Jo Stüpp

    Jo Stüpp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    2.06.16
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 28.03.08   #1
    Hallo zusammen!

    Wir wollen uns mit unserer Coverband jetzt auch noch soundlich erweitern und planen für die kommende Saison neben den Live-Instrumenten zusätzlich mit Sequenzer auf der Bühne zu arbeiten.
    Hier sind wir jetzt gerade aktuell auf der Suche nach "guten" Midifiles. Der Midifile an sich sendet ja die Informationen, wie laut-leise-Tempi-Tonhöhe etc., und der eigentliche Sound kommt vom Sampler - richtig?
    Aber wahrscheinlich wird es ja auch bei den Midifiles Qualitätsunterschiede geben. Ist es so, dass die "zu kaufenden" im Internet auch grundsätzlich immer besser sind? Worauf muss ich achten? Wo habt ihr eure her?

    Auf der Bühne werden wir mit einem MacBook und Logic arbeiten.

    Viele Grüße,

    Jo
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 28.03.08   #2
    Ich hol mir die meistens hier:
    www.midi.de

    Und da auch meist nur die Premium-Version. Da kannst du davon ausgehen, dass die gut bis sehr gut arrangiert sind.
    Das ist aber noch nicht alles. Spezielle Keyboard-Sounds musst du natürlich trotzdem von Hand nachbearbeiten, da hier nur auf den "normalen" XG-Standard zurückgegriffen wird.
    Also z.B. die Cool- oder Mega-Voices des Yamaha Tyros.

    Dazu nehme ich die Midifile Optimizer Software von www.midiland.de
    http://www.midi-land.de/de/Optimizer5p.htm
    Diese Investition hat sich bezahlt gemacht.

    Ich verwende grundsätzlich nach dem Kauf des Midifiles immer noch eine gewisse Zeit um das Midifile so hinzubiegen, dass es so klingt wie ich es will.

    Hast du einen Tyros oder Tyros2 oder einen der neueren PSR-Keyboards von Yamaha? Dann kannst du auch direkt von der Yamaha-Download-Seite die speziell angepassten nehmen. Die sind erstaunlich günstig, jedoch ist die Auswahl eher bescheiden.
    Die klingen dann allerdings schon wieder so gut, dass man meinen könnte es läuft eine CD.
     
  3. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 28.03.08   #3
    Hallo !

    Aktuell kenn ich die Hersteller nicht genau, bis vor ein paar Jahren war www.hitbit.de das absolute Maß der Dinge.

    ciao

    bluebox
     
  4. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 28.03.08   #4
    Nein! Es gibt auch da große Unterschiede. Sogar innerhalb eines Anbieters.
    So hat Geerdes (www.midimusic.de) wahrscheinlich die größte Auswahl, aber auch viel Schrott. Manchmal findet man richtig gut gemachte Songs, manchmal aber eben auch zum Teil ziemlich "lieblos" gemacht oder schlicht grottenfalsch. Ich habe dort nur gekauft, wenn ich den Song woanders absolut nicht bekommen konnte (und auch keine Zeit zum Selbermachen hatte).

    Für mich ist www.hitbit.de immernoch die Oberklasse. Gleich danach kommt (bei mir) Harry's Tipp.

    Du wirst um intensive Nachbearbeitung nicht herumkommen, wenn Du einen gewissen Qualitätsstandard willst.
    1. sind die Midis fast alle auf GM/GS/XG-Standard ausgelegt. Die wirklich guten Sounds liegen bei einem professionellen Live-Keyboard (Fantom, Motif o.ä.) aber selten auf genau dem selben Speicherplatz wie bei einer Tischhupe.
    2. wirst Du Anpassungen in der Lautstärke, Anschlagstärke usw. vornehmen müssen, damit es in Euer Bandgefüge passt.
    3. sind Kauf-Midis gerne etwas überladen und verlangen nach Ausdünnung. Schließlich wollen die anderen Band-Mitglieder ja auch noch was zu tun haben.

    Man kann mit der Nachbearbeitung eines Kauf-Midis locker fast genau so viel Zeit benötigen, wie wenn man den Song selbst eingespielt hätte.

    Wenn Ihr sowieso Logic am Start habt, braucht Ihr natürlich nicht unbedingt so ein Programm wie das, das Harry empfohlen hat. Allerdings ist Logic durch die Audio-Sachen ziemlich vollgepackt. Aus Gründen der Übersichtlichkeit würde sich ein einfacheres reines Midi-Bearbeitungsprogramm schon anbieten. Da wäre dann der Midi-Optimizer nicht schlecht.

    Ich selbst habe mir bei Ebay mal eine alte Logic-Version (3.x) für PC ersteigert und die auf meinem Uralt-WIN98-PC installiert. Darauf mache ich nur Midis - und nix anderes.

    Für die Bühne würde ich sowieso eher einen reinen Midi-Player empfehlen (z. B. Miditemp Multistation). Der kann auch noch andere Sachen, ist sehr absturzsicher, schnell im Zugriff und hat noch eine Midi-Matrix an Bord.

    Gruß
    kiroy
     
  5. Vauge

    Vauge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.04
    Zuletzt hier:
    13.11.09
    Beiträge:
    146
    Ort:
    Bremerhaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    99
    Erstellt: 28.03.08   #5
    Darf ich mal eine Frage stellen die hier nur indirekt hinpasst?

    Ich möchte ein Midifile in mp3 wandeln, es sollte aber "echt" klingen. Ich habe gehört, das es Programme gibt, die den midi-Spuren echte Sounds zuweisen. Da ich normalerweise wenig mit midi zu tun hab weiss ich aber nix genaueres, und habe natürlich auch nix auf dem Rechner. Kennt ihr entsprechende Software, und kann evtl. jemand ein midi für mich umwandeln?

    In dem besagten Midifile sind 7 Spuren. 3x Harfe, 3x Harpischord (?) und einmal Bells.

    Vielen Dank schonmal

    Vauge
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 28.03.08   #6
    Aufpassen: soweit ich weiß gibts den aber nur für Windoofs (das mit dem Apple hab ich glatt übersehen ;) )

    @Vauge: ich wüßte jetzt nicht wie das funktionieren sollte mit den "echten" Sounds.... ?
    Midi sind ja nur reine Daten und die triggern dann die Sounds z.B. deines Keyboards an. Und je besser die Sounds im Keyboard oder Midiplayer desto authentischer der Sound.
    Das kannst du dann aufnehmen und hast ein WAV-File und das kann man wiederum in MP3 umwandeln.
    So mach ich das jedenfalls.
    :nix:
     
  7. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 28.03.08   #7
    Joo, hab' ich jetzt auch nicht dran gedacht...

    @Vauge:
    MIDI sind nur Steuerdaten, die eine Klangerzeugung ansteuern, die dann wiederum die Töne erzeugt. Also sollte eigentlich ein Keyboard oder ein Expander dranhängen. Im einfachsten Fall kann es auch die Soundkarte des PC sein. Die hat aber nicht so die tollen Sounds. Mir fällt jetzt auf Anhieb nur noch ein, dass man das mit einem Software-Synth machen können müsste. Oder mit VSTI. Da gibt es bestimmt eine Möglichkeit, ohne dass man sich gleich Cubase kaufen muss.
    Eine einfach "Konvertierungs-Software" gibt es m.M.n. nicht. Man muss wohl schon den Weg über die Aufnahme gehen.

    Du solltest die Frage vielleicht mal im Keyboarder- oder im Recording-Forum stellen. Da müssten die Spezialisten sitzen.
     
  8. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 28.03.08   #8
    Noch ein Nachbrenner dazu:
    entscheidend für das Soundergebnis ist auch WIE die Midispur eingespielt wurde.
    Zu Harfe kann ich jetzt nix sagen, ich nehm mal das Beispiel A-Gitarre ("12StringGuitar"). Man kann die Gitarre so einspielen, dass trotzdem dass ein superfantastisches Sampling dahinterliegt im Endeffekt nur ein schnödes Rattattattattatt zu hören ist.
    d.h. der Einspieler muss wissen WIE er an die Tasten greift und wie eine Gitarre, Geige, Trompete etc. im Endeffekt zu klingen hat und wie er z.B. die Aftertouch-Funktionen des Samples nutzt.
    Von vornherein kann man das also nicht sagen, ob das Endergebnis auch deinen Erwartungen entspricht.
     
  9. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 28.03.08   #9
    Öööhm... :eek:
    Jetzt habe ich gerade Dein erstes Post noch einmal gelesen:
    Sorry, habe ich beim ersten Mal überlesen. Das könnte ich natürlich schon mal machen! Wenn es nicht sehr eilt, kann ich einen Versuch starten und das Midifile mit einem entsprechendem Klangerzeuger aufnehmen. Du kannst dann entscheiden, ob es Deinen Vorstellungen entspricht.

    Wenn Du willst, schreib' mir eine kurze PN, dann schicke ich Dir meine Mailadresse.

    Grüße
    kiroy
     
  10. Jo Stüpp

    Jo Stüpp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    2.06.16
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 28.03.08   #10
    Vielen Dank erstmal an alle.
    Da werden wir mal testen und jetzt erstmal was trinken :D
    Gruß Jo
     
Die Seite wird geladen...