Midnattsol / Where Twilight Dwells / Januar 2005 / CD

von Darthie, 23.02.05.

  1. Darthie

    Darthie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    504
    Erstellt: 23.02.05   #1
    [​IMG]

    Genre Nordic Folk Metal
    Erschienen auf Napalm Records

    Die Band Midnattsol besteht aus 2 Musikerinnen (vocals, Bass) und 4 Musikern (drums, 2 Gitarren, keyboard), Herauszuheben ist zunächst die Sängerin, Carmen Espenaes, und ja, wem der Name bekannt vorkommt, sie ist die kleine Schwester von Liv, der Sängerin der bekannten Bands Leaves Eyes und Theater of Tragedy. Und Carmen hat die für die etwas metallischere Musik von Midnattsol besser passende Stimme, singt sie doch etwas tiefer als Liv. Das nur mal so als Einführung, was einen an Stimmgewalt hier erwartet. Ich habe die band zum ersten Mal auf der CD des Magazins Metal Hammer gehört, und konnte das Erscheinen der CD nicht erwarten. Nun habe ich sie mehrfach durchhören können, und meine Begeisterung kennt nahezu keine Grenzen! Hier also mein review:

    Overall: Sehr beeindruckt hat mich als erstes das gute Abmischen, da merkt
    man ein erfahrenes Studio. Da ist ist technisch gesehen nichts "dumpf", mulmt nichts, da ist nichts, was den Hörgenuß trüben könnte.
    Hinzu kommt, dass einerseits die Stücke an sich eine große Bandbreite
    abdecken, von Heavy bis Metal-Ballade, andererseits die Stücke in sich gut
    variieren, etwa wie bei Barock-Klassik-Stücken, wo bestimmte Parts in
    Wiederholungen mit anderer Tonlage und anderer Instrumentierung eine immense Spannung aufbauen können. Überzeugend!

    Zu den tracks:

    Another Return: Was soll ich dazu sagen? War auf der Metal-Hammer-CD
    drauf, und damit "hatte Midnattsol mich"!

    Lament: Ein Stück, das gleich recht heavy zur Sache geht, mit guten,
    dominanten Gitarren und schnellem Gesang, im zweiten Teil mit
    "orientalisierenden" Gitarren und Keyboard, schnellen drums. Das rockt!

    Unpayable Silence: Jetzt weiß ich, warum ich MIdnattsol so mag! Sie sind die perfekte Mischung von zwei Bands, die ich auch sehr schätze! Blackmore's Night und Nightwish - MIdnattsol, bitte benennt Euch in Blackmore's Nightwish um ;) ;) ;) Im Ernst: leider geht mir Candice auf Dauer zu dudelig ans Werk, Tarja ist (insbesondere live) manchmal sehr anstrengend, wäre schön, wenn sie Ihre Stimme hin und wieder etwas zurücknehmen könnte. Carmen hat eine wundervolle Stimme, die sowohl rocken kann, als auch solche "Akustik-Stücke" gut trägt! Hervorragend
    auch der etwas härtere Mittelteil, da kommt nie Langeweile auf!

    Haunted: Sehr crunchiges Intro, das mag ich. Die Gitarre ist "dem Gesang
    1/16-Note voraus" (ich kann es leider nicht anders beschreiben, ich meine es positiv), das sorgt für Spannung und Kontrast zwischen vocals und
    Instrumenten! Sehr gut im Mittelteil auch ein "altrömischer" Teil, der sehr gut in den Film Gladiator gepasst hätte.

    Desolation: Hey, was neues im Metalbereich! Das Intro mit einem Keyboard auf "Rave und Techno"! Genial! Überlegt von "mittelalterlicher" Gitarre/vocals, wird im Laufe des Stücks crunchiger/metallischer, um dann eine "nasale" Leadgitarre zu bekommen, die schöne Kontraste setzt. Das Stück auf der CD, das meiner Meinung nach die beste Entwicklung in sich selbst hat.

    Enlightenment: Rockt OK, die "hochgezogene" Gitarre über den Powerchords im Mittelteil und die cleane Gitarre etwas später können gefallen.

    Tarefall: Sehr coole Akustik-Gitarre mit spanischen Anklängen im Intro. Der Wechsel zu Schrammel-Akorden und dem Teil mit der Maultrommel ist stark!

    Infinite Fairytale: Erster Eindruck - "orientalischer Harem auf Speed" ;)
    Das drumtechnisch anspruchsvollste Stück auf der Scheibe? Sehr treibender
    Rhythmus (auch von den Gitarren), abwechslungsreich unterstützt von Bass, drums, keyboard. Dominantes Stück mit hohem Wiedererkennungswert!

    Paleting: Das keyboard legt eine Melodie über eine Rhythmus-Gitarre, die
    Melodie wird von der Lead-Git aufgenommen, sehr schön, handwerklich gut
    gemacht.

    Dancing with the Midnight Sun: Ist das Bass-Birgit oder eine gedropped
    D-Gitarre? Egal, das rockt! Heiße drums. Bestes Stück der CD!!! Mehr gibt es nicht zu sagen! Oder doch: Rockt Nightwish's "Wish I had an Angel" ab, das bisher "top of the heavy rotation" bei mir war!

    Tapt Av Hap: Jau, das muß man sich erst mal trauen! Peer Gynt und Grieg
    rocken! Aber sowas von! Solveigs Lied ist ein absoluter Hammer!

    Mein Fazit: Das beste Erstlingswerk einer neuen Band seit vielen Jahren! Spaß mit dieser CD werden alle die haben, die Nightwish, Within Temptation, Xandria, Autumn etc. mögen, wobei es Midnattsol meiner Meinung nach gelungen ist, eine eigene Nische zu besetzen. Dies ist insbesondere dem guten Track-Mix zu verdanken, auch dem experimentellen Einsatz interessanter Techniken und "exotischer" Tonleitern, aber definitiv auch der herausragenden Stimme von Carmen. Unbedingt reinhören!
     
Die Seite wird geladen...