MIII-Design bei Konvertermodellen

von Bernnt, 12.04.17.

  1. Bernnt

    Bernnt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.17
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    5.592
    Erstellt: 12.04.17   #1
    Hallo Leute,
    wie jeder weiß, haben die Konverter-Akkordeons auf der linken Seite meist vier Reihen Melodiebässe, wobei die Töne der vierten Reihe auch in der ersten vorkommen. Unzweifelhaft hätte es grifftechnische Vorteile, wenn alle sechs Reihen mit Melodiebässen belegt wären. Warum tut man das nicht? Warum bleibt man bei vier Reihen Melodiebässen bei Konverter-Modellen? Gab es da eine bewusste Entscheidung der Hersteller (oder der Virtuosen, die die ersten Modelle bestellt haben) oder ist das einfach im Verlauf der Entwicklungsgeschichte so geworden? Ich hab keine Ahnung.
    Grüße, Bernnt
     
  2. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    2.377
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    2.624
    Kekse:
    26.370
    Erstellt: 12.04.17   #2
    1. Aus der Kombination von verbleibenden Grundbässen und nahegelegenen Melodiebässen ergeben sich wiederum fantastische Möglichkeiten großer Akkordlagen.
    2. Es ist ja das Akkordwerk welches NICHT Einzeltöne sind und das Akkordeon zum Akkordeon machen. (schwaches Argument ... ich weiß, dafür:)
    3. Es gibt Systeme mit nur Melodiebässen:

    ZB: Moschino

    Aber auch vorher gab es immer wieder Experten, die ihr Standardbasssystem konsequent verbannt haben und statt dessen 6 Reihen MIII spielen.
    Wahrscheinlich gibt es auch Konstruktionsschwierigkeiten von Komplettkonvertern.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bernnt

    Bernnt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.17
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    5.592
    Erstellt: 12.04.17   #3
    Merci für die schnelle Antwort, Klangbutter. Dein Punkt (1) klingt interessant. Hast du dazu Beispiele im Internet?

    Liebe Akkordeontechniker, habt ihr noch mehr Infos dazu?
     
  4. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.617
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.133
    Kekse:
    33.793
    Erstellt: 12.04.17   #4
    so isses!

    Die Akkordbässe und die Grundbassreihen sind mechanisch anders aufgebaut, bzw. anders verschaltet. Und von daher wird der Aufwand gleich sehr viel größer wenn man sich nicht nur auf die 4 Akkordbassreihen beschränkt, und alle 6 Reihen auf Melodiebass umschalten will.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. chnöpfleri

    chnöpfleri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    788
    Ort:
    in Helvetien
    Zustimmungen:
    642
    Kekse:
    6.976
    Erstellt: 12.04.17   #5
    Ich bin zwar keine Akkordeontechnikerin, bringe aber hier das Beispiel im Internet, allerdings auf Klavier gespielt, mit den dazugehörigen Noten:



    Dieses Stück spiele ich auf dem Akkordeon.

    Anfangs Seite 3 ist bei der Tempobezeichnung "soudain très gai" im Bass ein oktaviertes Fis mit darüberliegenden D-Dur-Akkorden aufgezeichnet, das Fis muss ausgehalten werden.
    Greifen kann man das Ganze auf MIII nicht.
    Jedoch ist das Fis auf der Terzbassreihe (jedenfalls bei meinem Instrument) sehr nahe beim D-Dur-Akkord, sodass ich diese Kombination greifen kann.

    Gruss
    chnöpfleri
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    2.377
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    2.624
    Kekse:
    26.370
    Erstellt: 12.04.17   #6
    Vielleicht hier ziemlich deutlich zu sehen, dass Sprünge über drei Oktaven direkt nebeneinander liegen.

    Hier ist es leider nicht so deutlich sicht und hörbar, besonders weil das Register des Bandoneons den Knick der tiefen Töne viel zu weit oben hat.
    Trotzdem sind viele Griffe sehr groß und wenn sie auch nur ein Quinte auseinander liegen, ist es ein schwieriger Sprung wenn sich das Muster des drei- oder vierstimmigen Akkords ändert.
    Der einbezogene Grundbass verleiht einem da eine gewisse Stabilität und vor allem engere Griffe.
     
Die Seite wird geladen...

mapping