Mikro...

von Slider, 25.01.04.

  1. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 25.01.04   #1
    Hallo!
    Hab mal ne Frage.
    weiß zufällig jemand welches Live-Mikro James Hetfield benutzt??
    Ich mein also welche Marke und welches Modell!

    Danke, ich freue mich auf Antworten!
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 25.01.04   #2
    öhm wieso interessiert dich das? etwa weil du ne stimme haben willst wie jaymz? :D
     
  3. Slider

    Slider Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 25.01.04   #3
    nein, quatsch ich möchte keine Stimme haben wie James!! :D
    Ich wollte das halt nur mal so wissen, weil das nirgendswo steht, und ob das einer von euch weiß...
     
  4. BigBrueder

    BigBrueder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    405
    Ort:
    A-Deutschlandsberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    56
    Erstellt: 26.01.04   #4
    Ich glaub der benutzt SHURE Mics.
     
  5. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 26.01.04   #5
    Wenn er ein Funk-Mic hat schaetze ich eins mit dem SM-58-Kopf oder eben das SM-58 ansich. Fuer seine Art von Stimme ist dat Ding nicht sooo schlecht.
    Weit verbreitet was Funk-Mics angeht ist allerdings das Beta 87 von Shure.

    Trotzdem ein Rat: Kauf dein Micro nicht weil dein Lieblingssaenger es benutzt sondern weil es zu deiner Stimme passt.
     
  6. dadu

    dadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    12.02.05
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.04   #6
    Wie kann man feststellen welches Mikro passt? Einfach durchprobieren?!
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 28.01.04   #7
    Richtig! Man kann durchaus nach Preisvorstellung / Einsatzzweck / Geschlecht bzw. Stimmlage / musikalischem Stil (...) eine grobe Vorauswahl treffen, und dann geht man in ein gut sortiertes Musikgeschäft und vergleicht die Kandidaten durch Probesingen. Das sollte auf einer relativ neutral eingestellten PA passieren (sollte im Musikladen da sein, insbesondere sollte aber der Kanal-EQ des Mischpults erstmal "flat" sein). Und dann wird man durchaus deutliche Unterscheide zwischen den Mikros hören. Dasjenige, was schon bei ausgeschaltetem EQ die eigene Stimme am natürlichsten (bzw. für den Gesangsstil am passensten) rüberbringt, sollte es dann sein. Und man sollte sich mit dem Mikro auch sonst "wohlfühlen" - schwer zu beschreiben, aber das merkt man schnell.

    Jens
     
  8. slalomsims

    slalomsims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 30.01.04   #8
    Also, ein gutes (Einsteiger) Mikro ist sicherlich das Shure SM 58 bzw. das etwas teurere Shure Beta 58 (liegt bei ca.170 Euro). Wobei das letztere eine sehr natürliche Klangwiedergabe hat. Natürlich nur zum Proben und für live-Auftritte.
    Ich habe beide Mikros und ich muss sagen, dass beide kein Fehlkauf waren.
    Das SM 58 war halt günstiger und das Beta 58 hab ich mir vor kurzem erst gekauft. Den Unterschied merkt man bei direktem Vergleich schon, aber du musst halt wissen, wieviel du ausgeben willst.
     
  9. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 30.01.04   #9
    @slalom: Ich kann nur wiederholen, was ich hier schon oft geschrieben habe. Die 58er von Shure sind beileibe keine schlechten Mikros, aber es gibt heute in derselben Preisklasse und auch günstiger gleichwertige, z.T. bessere Alternativen, die man (evtl. zusammen mit dem 58er) in die engere Wahl mit einbeziehen sollte. Dazu gibt's im Mikrofon-Forum etliche Threads...

    Jens
     
  10. slalomsims

    slalomsims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 30.01.04   #10
    Ich mein ja auch nur, dass man mit den beiden Mikros auf keinen Fall einen Fehler begeht.
    Indiz für eine gute Klangqualität ist die Tatsache, dass die beiden Mikros (mehr das Beta 58) oft bei professionellen live-Gigs genommen wird.
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 31.01.04   #11
    ...höchstens den, zuviel Geld ausgegeben zu haben, wenn ein (für die eigene Stimme) besser klingendes Mikro evtl. nur die Hälfte gekostet hätte. ;-)

    Jein. Die 58er sind halt bei Verleihern sehr beliebt, weil a) unkaputtbar b) universell einsetzbar (guter Kompromiss für eine breite Palette an Sängern) c) bei Sängern durch den hohen Bekanntheitsgrad oft gefragt und gerne genommen (quasi ein "Teufelskreis"). Und natürlich in Zusammenhang mit Funkanlagen: Bei "Funken" wird die Auswahl an Kapseln etwas dünner und zum anderen baut Shure auch gute Funkstrecken, so dass das Komplettsystem Kapsel/Strecke in die Waagschale kommt.

    Ich sage ja nur: Beim eigenen Gesangsmikro sollten andere Kriterien vorne stehen als für einen Verleiher...

    Jens
     
  12. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 03.02.04   #12
    Man muss halt auch immer sehen das ein Nieren-Micro einen andern Klang hat wie ein Kondensator. Was mir aufgefallen ist das der Klang der Nieren-Mics 'waermer' ist da der Klang ansich nicht so 'fein' ist waerend mein Kondensator-Mic wirklich von Tief bis Hoch alles sauber und klar bringt. Beim SM-58 hatte ich immer das Problem das mir die Hoehen nicht wirklich sauber rueberkahmen. Schoenes Micro zum reinschreien und oben zuhalten damit man die Stimme noch 'fetter' macht aber das wars auch. Ok man kann die erste Reihe damit totschlagen und es funkt immernoch :D

    Ich hatte frueher ein BF1051 von Sennheiser und ich habe den klaren, aggresiven Klang ( trotz Superniere) geliebt da er zu meiner Stimme gepasst hat waerend meine Ex-Freundin ( Saengerin in einer Coverband) ueberhaupt nicht damit zurecht kahm und sich lieber ein Micro mit 'waermerem' Klang gekauft hat.
    Man muss die Dinger echt ausprobieren da hilfts nix. Sie hat alleine 6 Micros angetested bis sie sich entschieden hat.
     
  13. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 03.02.04   #13
    Nur so am Rande: Die Richtcharakteristik (Kugel, Niere, Superniere, 8...) hat mit dem Wandlerprinzip (Kondensator oder dynamisch) nichts zu tun. Die meisten Gesangsmikros sind Nieren oder Supernieren, egal ob das jetzt Kondenser oder Dynamiker sind. Die Richtcharakteristik hat auch auf den Klang (also den Frequenzgang) eines Mikros keinen direkten Einfluss.

    Es stimmt aber, dass dynamische Mikros i.d.R. in den Höhen nicht so fein zeichnen wie hochwertige Kondenser. Nicht umsonst werden bei Studioaufnahmen für Vocals normalerweise Großmembrankondensatoren eingesetzt (die sind nur für Live zu unhandlich und empfindlich...).

    Jens
     
  14. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 03.02.04   #14
    Ups sorry da hab ich was verwechselt und jetzt wo dus sagst wirds mir auch klar. :oops:

    Ich hab drauf geachtet eine Super-Niere zu bekommen und das dazu als Kondenser das ich eben den besseren Frequenzgang habe. Sorry fuer den Bloedsinn. Sollte merh denken bevor ich poste. Bin haöt nur dummer Saenger :)

    Deshalb kann ich aber mein Beta 87A trotzdem empfehlen ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping