Mikrofonieren/ Abnehmen von Saxophon (wie, was?)

von jay_adams, 05.03.08.

  1. jay_adams

    jay_adams Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.07
    Zuletzt hier:
    29.05.11
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    364
    Erstellt: 05.03.08   #1
    Hi Leute,

    zunächst mal komm ich aus dem Gitarrenlager und kenn mich mit Bläsern allg. kaum aus. Jetzt hab ich die Chance für mein Homerecordingprojekt ein Saxophon einspielen zu lassen. Ich hab leider keine Ahnung womit ich mikrophonieren soll? Ich hab nur gitarren-/gesangsübliche Mikros (SM 58 und Beta 57). Ich erwarte kein Highendergebnis, will aber auch nicht im Aufnahmeraum feststellen dass meine Mikros nix taugen für Saxophonfrequenzen, zumla es schwierig wird überhaupt nen Termin zu koordinieren. Zur Not leih ich was. Daher: geht eins meiner Mics? Wenn nicht: Was brauch ich für ein gutes HR Ergebnis???

    Vielen Dank,
    Jay
     
  2. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 06.03.08   #2
    Das SM 58 könnte funktionieren ... Candy Dulfer spielt meines Wissens eins,
    allerdings halt live. Weiß nicht, inwiefern das für HR geeignet ist.
     
  3. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 06.03.08   #3
    Das sind halt beides Live-Mikros. Mit einem Studiokondensator wird es denke ich mal schon besser klingen. DA du schreibst, das es für dein HR-Projekt ist, denke ich mal dass du für den GEsang wohl zumindest ein GRoßmembrankondensator da hast. Mit dme würd ich's einfach mal versuchen. Nicht allzu nah dran. Wenn nicht, dann eben 57/58, ich denke, dass der Unterschied zwischen 57/58 nicht so groß sein wird.
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 06.03.08   #4
    Ganz korrekterweise sollten für das Sax eigentlich 2 Kondensatormikrofone genommen werden:
    eines auf den Trichter gerichtet
    eines auf die Klappen gerichtet
    dann beides so zusammenmixen nach persönlichem Geschmack

    oder auch: 1 "richtig" gutes Großmembraner und hier mit dem Abstand spielen - je nach persönlichem Geschmack

    Du hast wenn ich das richtig lese "nur" ein Mikrofon? Dazu noch ein dynamisches.
    Wie du richtig erkannt hast: "HighEnd" - Recording ist somit nicht möglich. In dem Fall würde ich das Mikrofon auf den Trichter richten.
    Zunächst mal ziemlich nah - dann versuchen immer weiter weg zu gehen und zwischendrin hören was noch annehmbar und mit Druck klingt.
    Ziel sollte es sein, soweit wie möglich vom Trichter weg zu gehen ohne Druck zu verlieren, so dass man möglicherweise die Töne aus den Klappen noch eventuell draufbekommt.
     
  5. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.05.06
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.635
    Erstellt: 06.03.08   #5
    Eigentlich ist es ja schon richtig, wenn man sagt, dass ein Saxophon am besten mit zwei Mikrofonen aufgenommen werden sollte. Nämlich mit einem am Schallbecher und einem zwischen den Händen. Aber ich denke, bedingt durch die Bauart, ist das nur beim geraden Sopransaxophon wirklich relevant. Meiner Meinung nach wirst du kaum hörbare Qualität dazugewinnen, wenn du ein zweites Mikrophon dazu schaltest* (Ich gehe mal davon aus, dass es ein Alt oder Tenorsaxophon ist und ihr Rockmusik macht - in dem Fall wird man wahrscheinlich die Klappengeräusche eh nicht mehr hören.. in Jazz Aufnahmen find ich es sogar manchmal ziemlich charmant.. ).



    *hab noch ein Video von einer Big Band wo ein Solist noch einspielt. Wie man sieht benutzt er auch nur ein Mikrophon. Ich denke die Leute, die da arbeiten, sind so professionell, dass sie, wenn es einen Unterschied gemacht hätte, auch zwei Mikros hätten hinstellen können. Damit möchte ich nur meine Meinung unterstützen..
    http://www.youtube.com/watch?v=x_sVUoYJxfo
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 07.03.08   #6
    @wiesenforce: logo geht 1 gescheites Kondensator-Mikrofon
    für Live-Abnahme manchmal sogar 1 dynamisches - keine Frage

    Aber guck mal was die in deinem Video für Oschis dastehen haben - das sind feinzeichnende Großmembraner im HighEnd-Bereich. Die sollten genügend Sound auffangen :)

    Wenn ich jedoch 2 Mikros "rumstehen" habe scheue ich mich nicht, die auch aufzubauen und so den Mix zu machen. Aber das erwähnte ich eigentlich nur der Vollständigkeit halber. Kommt für den Threadersteller vermutlich eh nicht in Frage.
     
  7. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.05.06
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.635
    Erstellt: 07.03.08   #7
    Stimmt eigentlich. Du hast Recht.^^
     
  8. Kubi

    Kubi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    22.04.12
    Beiträge:
    569
    Ort:
    Salzgitter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    473
    Erstellt: 14.03.08   #8
    Also ein SM57 klingt wirklich nicht schlecht beim Sax!
    Ich habs selber mal ausprobiert....
    Aber für ein bisschen bessere Aufnahmen kann ich das AKG C-391 und das Electro Voice RE 20. Wenn ihr denn dann Rock & Co macht, würde ich zum Letzterem greifen. Und bevor gleich wieder das Geschreie losgeht: Ja, es ist dynamisch und trotzdem ist es gut zur Saxophonaufnahme. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping