Mikrophon am ZoomB2.1u

von lapsklaus, 22.07.08.

  1. lapsklaus

    lapsklaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.08
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 22.07.08   #1
    Guten Morgen,

    ich habe mir vor ein paar Tagen das ZoomB2 gekauft und gestern einmal aus reiner Neugierde ein altes Vocalmikro anstelle des Basses eingestöpselt. Ich bin immer noch ganz von den Socken darüber, wie gut die menschliche Stimme von dem Gerät aufgenommen und via USB an den PC weitergegeben wird - hätte eigentlich gedacht, dass die Höhen komplett auf der Strecke bleiben... anyway: ich würde gerne eine Freundin und ihre Konzertgitarre recorden und zwar gleichzeitig, will sagen: Stimme und Gitarre auf eine Spur legen und die Gitarre nicht extra mit einem zweiten Mikro oder Pickup aufnehmen - das ganze soll mehr eine Hörprobe als eine Hochglanzdemo werden.

    Mit dem oben erwähnten Vocalmikro wird das definitiv nichts (man muss ganz schön dicht mit dem Mund rangehen, damit sich das vernünftig anhört), weshalb ich gerne ein etwas besseres Studiomikro (so um und bei 100.- €) anschaffen würde. Habe ich eigentlich die richtige Vorstellung, wenn ich meine, dass ein solches Mikro alle Geräusche innerhalb eines gewissen Radiuses gleichmäßig aufzeichnet oder bin ich komplett auf dem Holzweg?

    Was mich außerdem verwirrt: Ich lese ständig von 48V Phantomspeisung und frage mich, ob das ZoomB2.1u diese zur Verfügung stellt oder nicht.

    Es wäre super, wenn sich jemand damit auskennt und mich aufklären könnte!

    Lieb Grüße,

    Klaus
     
  2. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 22.07.08   #2

    Nein, Phantomspeisung gibt's keine. Generell ist das Zoom B2.1U nicht dafür gedacht Mikrofonsignale zu verstärkern. Es fehlt einfach ... ein eingebauter Mikrofonverstärker ;)
     
  3. lapsklaus

    lapsklaus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.08
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 22.07.08   #3
    okay, da bin ich schonmal etwas schlauer... wenn ich Deine Antwort richtig interpretiere, muss ich also entweder noch einen Phantomadapter dazwischenhängen oder mich auf ein dynamisches Mikro beschränken:great:

    du hälst mich möglicherweise für etwas schräg, aber ich finde, dass man echt witzige Effekte hinkriegt, wenn man die Stimme durch das Basseffektgerät schickt :screwy:

    Liebe Grüße,

    Klaus
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 22.07.08   #4
    Nö, das ist überhaupt nicht schräg, ist doch lustig :). Du hast eher eine zu spezielle Vortsllung von einem "BassEffektgerät". Es gibt überhaupt keinen Grund dafür, dass dabei irgendwie die Höhen auf der Strecke bleiben können. Beim Bass benötigt man in der Regel eher Höhen als bei der Gitarre, das nur so nebenbei ;) Das Effektgerät bekommt einfach ein Signal und schickt es an den Rechner, es ist dabei egal, was das für ein Signal ist. Wenn es ein gutes Effektgeräöt ist, dann sollte es dieses Signal auch zunächst mal sauber verarbeiten, und eben nicht dumpf machen oder ähnliches. Und die Effekte sind jetzt ja auch keine speziellen Basseffekte (würde mich eh mal interessieren, wo jetzt genau der Unterschied zum Zoom-G-2.1 ist), außer vielleicht spezielle Ampsimlationen. Ansonsten ist ein Chorus in Chorus, ein Hall ein Hall, ein EQ ein EQ, und eine Verzerrer ein Verzerrer. Die machen alles das gleiche, mit jedem Signal.
     
Die Seite wird geladen...

mapping