Minderheitsregierung in Hessen geplatzt - Ypsilanti verzichtet!

von Phoenix_FFM, 07.03.08.

  1. Phoenix_FFM

    Phoenix_FFM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    266
    Erstellt: 07.03.08   #1
    SPD-Chefin Andrea Ypsilanti hat ihren Plan aufgegeben, sich mit Hilfe der Linken zur Regierungschefin wählen zu lassen. Eine SPD-Abgeordnete hatte ihr zuvor die Gefolgschaft verweigert. Nun wird erst einmal Ministerpräsident Roland Koch (CDU) weitermachen.
    (Quelle http://www.hr-online.de)

    Was denkt Ihr? Wie gehts jetzt mit einem geschäftsführen Ministerpräsidenten weiter? Studiengebühren? Mindestlohn? Die Linke? Wie beurteilt ihr das Verhalten von Dagmar Metzger, die die Entscheidung Ypsilantis maßgeblich beeinflußt hat?

    Grüße,
    Phoenix
     
  2. Ben723

    Ben723 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    15.08.14
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    364
    Erstellt: 07.03.08   #2
    Die Energiemonopolisten haben wohl wieder erfolgreich zukunftsfähige Energiepolitik verhindert.

    Hier ein Zitat von einem Sueddeutsche Leser:
    -----------------------------------------------------------
    Laut Homepage von Frau Metzger arbeitet diese im Aufsichtsrat der HSE, eines südhessischen Energieversorgers. Solche Aufsichtsratsposten, an die man durch Beziehungsfilz kommt, bedeuten viel Geld für wenig Arbeit. Die HSE gehört zu 40% der Thüga, diese entscheidet also grundlegend mit wer Aufsichtsrat wird. Die Thüga wiederum ist eine 81,1 % Tochter von E.ON. Clement läßt grüßen. E.ON betreibt Atomkraftwerke und ist grundsätzlich nicht an einer Energiepolitik mit Signalwirkung in Hessen interessiert. Es geht bei diesen großen Energiekartellen von E.on, Rwe und Vattenfall hier mindestens um dreistellige Millionensummen, wahrscheinlich um Milliarden. Frau Metzger verschweigt uns diesen Lobbyismus und lügt so kräftig über ihre wahren Motive. In diesem ganzen Sumpf aus Lügen und Intrigen gewinnt sie den Titel als Scheinheiligste.
    --------------------------------------------------------

    Einfach nur widerlich, nach Clement das nächste trojanische Pferd.


    edit:
    Ich war in Eile als ich den Post schrieb, es ging mir darum trotzdem früh auf den Sachverhalt hinzuweisen.
    Hier nochmal die Quellen vom User PleasurSeeker(thx :)) , die im Verlauf folgen:
    http://www.hr-online.de/website/spe...p?rubrik=32358&key=standard_document_33608492
    http://de.wikipedia.org/wiki/Thüga_AG
     
  3. armyclonk

    armyclonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Bad Münder
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    584
    Erstellt: 07.03.08   #3
    ich habe gehört, man sollte zitate immer mit quellen angeben...

    ganz davon abgesehen ist das der populistischte scheiß den ich seit langem gelesen habe...
     
  4. Phoenix_FFM

    Phoenix_FFM Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    266
    Erstellt: 07.03.08   #4
    Dagmar Metzger

    Biografie
    Geburtsjahr: 1958
    Beruf: Juristin
    Familienstand: verheiratet
    Wohnort: Darmstadt
    Politische Ämter/Sonstige Tätigkeiten:
    - Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und kulturpolitische Sprecherin der SPD in der Stadtverordnetenversammlung,
    - Mitglied des Denkmalbeirates
    - Mitglied des Theaterbeirates
    - Mitglied des Kuratoriums der Akademie für Tonkünste
    - Vorstandsmitglied der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Zweigstelle Darmstadt
    - Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, Darmstadt
    - Mitglied der DADINA- Verbandsversammlung
    - Arbeitnehmervertreterin im Verwaltungsrat der Stadt- und Kreis-Sparkasse Darmstadt
    - Aufsichtsratsmitglied der HSE

    QUELLE: http://www.hr-online.de/website/spe...p?rubrik=32358&key=standard_document_33608492
     
  5. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 07.03.08   #5
    wieso?
     
  6. armyclonk

    armyclonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Bad Münder
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    584
    Erstellt: 07.03.08   #6
    ...Beziehungsfilz...viel Geld für wenig Arbeit...ist grundsätzlich nicht an einer Energiepolitik mit Signalwirkung in Hessen interessiert...lügt so kräftig über ihre wahren Motive...Sumpf aus Lügen und Intrigen gewinnt sie den Titel als Scheinheiligste.


    irgendwie vermiss ich da etwas an objektivität...
     
  7. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 07.03.08   #7
    versuch doch mal ne seriöse solide gegendarstellung....
     
  8. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 07.03.08   #8
    Pfui! Vor allem weil die HSE vorgibt auf dem Biotrip zu sein :rolleyes:
    Und natürlich schweigt die deutschlandweite Presse darüber berharrlich und merkwürdigerweise schreibt sie auch nichts über die Wahllüge der Grünen in Hamburg nicht mit der CDU koalieren zu wollen und es jetzt doch anzustrengen. Schrieb nach der Wahl auch ständig sehr positive Berichte über die Option Schwarz/Grün :rolleyes:

    Ich habe die Pressekonferenz mit Frau Metzger gesehen, schon da kam die Scheinheiligkeit rüber, die Begründung lag in ihrer Familiengeschichte in Sachen DDR Erfahrung (man Merke: Die Linke in Hessen besteht nicht aus EXSPDlern, sondern aus SED Funktionären!), keine Wahl zum MP mit tolerierung dieser Partei erwünscht, aber beim durchsetzen des SPD Programms mit Stimmen der Linken hätte sie kein Problem (!)

    Wieviel Macht besitzt die AKW Lobby in Deutschland wirklich, wenn sie schon verhindern kann das sich Schul und Hochschulpolitik ändern, obwohl es vom Volk erwünscht ist?
    Was macht jetzt der wilde Hesse, Roland Koch? In den Medien ging schon wieder Jamaika los, die Grünen müssen jetzt wissen was sie wollen.. Diese Partei ist dermaßen geblendet von der Macht, die merken gar nicht das sie gerade ihr eigenes Grab schaufeln.
     
  9. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    569
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 07.03.08   #9
    Die HSE befindet sich mehrheitlich in kommunaler Hand und gehört mit einem Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro zu den größten Regionalversorgern Deutschlands.

    In ihrer Eigenschaft als Mitglied der Stadtverordneten Versammlung von Darmstadt, sitzt sie im Aufsichtsrat.
    Ich kann daran nichts negatives erkennen.


    Topo :cool:
     
  10. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 07.03.08   #10
    Jaja, da lob ich mir die FDP. Die macht solche Scherze à la Jamaika- oder Ampelkoalition nicht mit. :great:
     
  11. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 07.03.08   #11
    40% sind nicht in kommunaler Hand sondern in der der Thüga AG, und die gehört zu 100% der dem EON Konzern. Stellt sich nur die Frage wer mehr Einfluss auf ein Aufsichtsratmitglied hat, die Kommunen oder EON. Ist es nicht ohnehin schon merkwürdig das jener Konzern, mit seinen Umsätzen von 70Mrd Euro, 40% mit einer AG hält, die angeblich Ökostrom machen will?

    mehr Wahrheit darüber spuckt nur Wiki aus:

    "Die Thüga AG ist an rund 120 regionalen Energieversorgern in zwölf deutschen Bundesländern, meist mit Minderheitsbeteiligungen, beteiligt. Der Schwerpunkt liegt im süddeutschen Raum. Die Minderheitsbeteiligungen ermöglichen es dem Konzern, und damit der E.ON AG, auch an kommunalen Versorgern beteiligt zu sein, deren vollständiger Erwerb aufgrund politischer Vorbehalte als nicht durchführbar erscheint. Zu den wichtigsten Beteiligungen zählen:

    * Badenova AG, Freiburg im Breisgau (47,3%)
    * ESWE Versorgung AG, Wiesbaden (49,4%)
    * Mainova AG, Frankfurt (24,4%)
    * Stadtwerke Würzburg AG, Würzburg(12,6%)
    * N-Ergie AG, Nürnberg (39,8%)
    * HEAG Südhessische Energie AG, Darmstadt (40%)

    Außerdem versorgt die Thüga über eigene Strom- und Gasversorger auch direkt Endkunden. In diesem Bereich setzte das Unternehmen im Jahr 2005 rund 300 Mio Euro um. Bei den vier hundertprozentigen Tochterunternehmen handelt es sich um:

    * Gas- und Elektrizitätsversorgung Oettingen der Thüga AG
    * Gas- und Elektrizitätswerk Singen der Thüga AG
    * Thüga AG Erdgas Allgäu-Oberschwaben
    * Thüga Rheinhessen-Pfalz
    " (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Th%C3%BCga_AG)


    Ich denke wir sollten den hessischen Wappenlöwen erweitern: In die eine Hand eine Banane, in die andere einen schwarzen Koffer und am besten noch verbundene Augen.
     
  12. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    26.300
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.437
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 07.03.08   #12
    ich bin positiv überrascht, dass es gelegentlich doch Menschen gibt, die erinnern und halten, was sie gestern noch felsenfest versproche haben.

    Was soll das sonst werden mit der SPD und den Linken? Wird man sich irgendwann auch nicht mehr erinnern wollen, dass man einen Staat ohne Mauer und Stasi versprochen hatte?
     
  13. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 07.03.08   #13
    Ich geh jede Wette ein dass die SPD und Die Linke irgendwann fusionieren werden wenn es ihnen opportun erscheint. Ich bin zwar selbst Opportunist, vertrete aber keine Doppelmoral.
     
  14. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    26.300
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.437
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 07.03.08   #14

    ich hätt da eine Idee für einen Namen: SED :D

    Aber ich tät eher wetten, dass sie das dann doch nicht tun - naja... so sicher bin ich nun doch nicht :o
     
  15. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    6.718
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 07.03.08   #15
    Ich denke man wird sich in Sachen wie Studiengebühren, auch ohne an der Regierung zu sein, einig werden, da man ja eine gewisse Mehrheit hat, wenn ich mich recht entsinne waren ja Grüne, Linke und SPD dagegen.

    neulich sagte einer in der hessenschau "die fdp hat ihren jokerstatus, nämlich dass sie seither eigentlich mit jeder anderen partei zusammengehen konnte verspielt"... das hat es in meinen augen gut getroffen.

    andrea Y (sorry der lebensabschnittsgefährte meiner mutter ist ein bekannter von ihr, daher kenn ich sie immern ur als "s andrea" ;) ) konnte doch gar nicht anders reagieren oder? ausserdem stand eine koalition mit links doch gar nicht zur debatte, man wollte eine minderheitenregierung anstreben und wenn einem selbst da schon (dolchstoßlegende mal beiseite gelassen) ein dolch in den rücken gerammt wird, was bleibt da übrig.
     
  16. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    569
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 07.03.08   #16
    Nochmal - Dagmar Metzger sitzt für die Stadt Darmstadt im Aufsichtsrat und nicht für die Thüga. Der Stadt Darmstadt ist sie "verpflichtet". Arbeitet sie nicht im Interesse der Stadt Darmstadt, ist ganz schnell den Posten los.
    Zu unterstellen, sie würde im Interesse der Thüga arbeiten, entbehrt jeder Grundlage!

    Der Aufsichtsrat sieht wie folgt aus:

    • Prof. Dipl.-Ing. Horst H. Blechschmidt, Darmstadt, Vorsitzender
    • Ewald Woste, Vorsitzender des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft, München, 1. stellvertretender Vorsitzender
    • Hermann Blank*, HSE Technik, Darmstadt, Betriebsratsmitglied Anlagenbau, 2. stellvertretender Vorsitzender
    • Klaus Feuchtinger, Stadtrat, Darmstadt, 3. stellvertretender Vorsitzender
    • Cornelia Diekmann, Stadträtin, Darmstadt a.D.
    • Harald Fiedler, Vorstandsmitglied der HEAG AG, Darmstadt
    • Armin Geiß, Mitglied des Vorstandes der E.ON Ruhrgas AG, Essen
    • Heinz-Peter Gläser*, Konzernbetriebsratsvorsitzender
    • Gerd Grünewaldt, Stadtkämmerer a. D., Darmstadt
    • Manfred Hoepfner, Prokurist Thüga Aktiengesellschaft, München
    • Walter Hoffmann, Oberbürgermeister, Darmstadt
    • Helmut Hübner*, HSE Technik, Darmstadt, Betriebsratsmitglied Anlagenbau
    • Alfred Jakoubek, Landrat, Roßdorf
    • Antonio Jorba*, ENTEGA Service GmbH
    • Claudia Lehrian*, HEAG Südhessische Energie AG, Darmstadt, Betriebsratsmitglied Energie & IT
    • Dagmar Metzger, Stadtverordnete, Darmstadt
    • Andreas Niedermaier, HSE Technik, Betriebsratsvorsitzender Anlagenbau
    • Doris Pokorny-Boger, HEAG BKK, Darmstadt
    • Rafael F. Reißer, Dipl.-Betriebsw., Darmstadt, MdL
    • Bernd Rudolph, Vorstandsmitglied der Thüga Aktiengesellschaft, München
    • Rita Winkler*, HEAG Südhessische Energie AG, Darmstadt
    * Arbeitnehmervertreter


    Ich habe vor Frau Metzger großen Respekt, da sie den Mut hat gegen Frau Yps. "aufzustehen"!


    Topo :cool:
     
  17. Ganty

    Ganty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Fürstentum Lippe
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    11.912
    Erstellt: 07.03.08   #17
    Eine Rot-Grüne Koalition unter Tolerierung der Linken wäre viel zu riskant gewesen wie ja jetzt schon die Aussage bzw. Absage von Frau Metzger gezeigt hat. Ich bin fest davon überzeugt das die Koalition gescheitert wäre.

    Was hätte das dann aber für Auswirkungen auf die Bundes-SPD gehabt? Die ohnehin schon niedrigen Umfragewerte wären in den Keller gerauscht und hätten die SPD in eine gewaltige Krise gerissen.

    Regieren ist ja gut und schön, aber nicht um jeden Preis. Ich finde den Entschluss von Andrea Ypsilanti richtig. Da müssen sie den Koch jetzt irgendwie anders loswerden.
     
  18. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 07.03.08   #18
    Die SPD steckt insgesamt in einem dilemma:


    Sie kommt nunmal aus der linken ecke, hat sich aber zunehmend in richtung rechts entwickelt.


    Während wähler der Union (zumindest bezogen auf die wahlentscheidung) eher spießig sind und bei ihrer partei bleiben entwickelt sich bei der SPD die stammwählerschaft zunehmend zurück. Sie werden sprunghafter.

    Die Union gilt ja als die mittelstands-arbeitgeberfreundlichen "mitten"partei. Den job machen sie ganz ordentlich find ich.... Der Mittelstand wird denke ich (und sei es in ermangelung von alternativen) halbwegs glücklich sein.

    Die SPD mit ihrer arbeitnehmerklientel hat ein problem: Massenentlassungen bei großkonzernen treffen die glaubwürdigkeit der SPD deutlich stärker als die der Union...

    die wähler wandern ab... in welche richtung ist klar: entweder richtung "nicht wähler" richtung "linke" oder sogar richtung union, nämlich bei denen die doch von agenda 2010 profitiert haben, deren ergebnisse ja jetzt frau merkel gutgeschrieben werden....

    Die verrückten lass ich mal außen vor... sonst muss ich mich wieder übergeben....



    Was soll die SPD also machen:

    Öffnet sie sich nach links verliert sie die leute, denen die SPD zu rechts geworden ist und nur die linke nicht wählen, weil sie doch ganz gern das kleinere übel (rot-grün) in der regierung sehen wollen

    Lässt sie das und blockt links wird das wahrscheinlich von einigen SPD wählern als "verlust der wurzeln" oder "nachrennen hinter der union" gewertet... wie sies machen, sie haben die arschkarte.....

    somit blieb frau Y gar nicht viel anderes übrig...
     
  19. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 07.03.08   #19
    Woher kennst du die Ziele dieser Person? Und woher weisst du das sie ihren Posten so schnell verlieren wenn sie nicht im Sinne ihrer Ageordnetentätigkeit handelt? Wie war das mit Herrn Clement und vor allem was hat die HSE mit Öko zu tun, wenn 40% im Besitz eines solchen Konzerns sind? Evtl. helfen ein paar Beispiele auf die Sprünge: Schröder (als MP) und VW, Koch und die Fraport AG.. so zu tun als werden von regierenden die Posten in Aufsichtsräten nicht bestens für die Konzerne genutzt halte ich für zu kurzsichtig.

    Verstehe bitte richtig worauf ich hinaus will, die Großkonzerne haben ein Netz installiert was ziemlich undurchschaubar geworden ist, wer da wem Gefälligkeiten macht und was die Wahrheit ist überblickt doch niemand mehr. Aber es ist dennoch eine Merkwürdigkeit der Situation, ausgerechnet jetzt, ausgerechnet jemand mit einem solchen Posten, auf der anderen Zeiten kommt diese Frau mit der Moralkeule und einer ziemlich verworrenen Familiengeschichte die mehr ein Fall der Umstände des Kalten Krieges als ein Verschulden von Ex Wasglern ist. Das zeugt nicht von Anstand und Moral, eher von Bildungslücken und Selbstgefälligkeit. Ich wähle keinen Politiker wegen seiner familiären Vergangenheit und Moral (die ordentliche haben ohnehin die wenigsten), sondern damit er die Parteipolitik, d.h. den Wählerwillen, mit kleinstmöglichen Abstrichen durchsetzt und alles dafür tut.

    Dabei geht es in Deutschland nicht um den Energiemurks den hier beide Seite betreiben, hier AKW dort Solar und Bio und hinten noch Gazprom, der Bürger will billigen und sicheren Strom, evtl. auch mit mehr Umweltverträglichkeit und evtl. ohne die Gefahren die von AKWs nun einmal ausgehen. Auch die Aufsichtsratposten interessieren niemanden wirklich, außer sie führen zu merkwürdigen Innerparteilichen Zankereien und um Betrug oder Verwirrung beim Wähler (schönes Beispiel: Gasgerd).

    Aber das ist gar nicht das Thema, hier geht's um die Stellung einer Regierung, in Sachen Bildungspolitik um die Zukunft vieler hessischer Kinder, auch um Ausgaben im Sozialen Sektor. Das in Deutschland inzwischen Energiemultis mit riesigen Gewinnen regeln wie sich hier der Einzelne in einem Bundesland etwas aus seinem Leben machen kann, das geht mir nicht in den Kopf. Aber so krass sind nun einmal die Unterschiede zwischen SPD und Union, die einen wollen möglicht jeden Mitnehmen, die anderen pochen auf 3 Klassen System wo schon die jüngsten wissen das sie zu den ungeliebten Totalverlierern gehören.
    ..Dafür muss noch nicht einmal Frau Metzger herhalten, dafür war im Grunde schon Clement gut genug.
    Ein ziemlich trauriges Bild, und da glaubt man daran das es in den USA schlimm zugehen würde, dort zockt man nicht nur die eigenen Bürger ab, sondern geht bedient sich mit Militärgewalt noch im Ausland, das ist ein wirklicher Unterschied :(
     
  20. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 08.03.08   #20
    Jaja, und immer schön das Märchen aufrechterhalten dass dort sozialer Aufstieg nicht möglich ist. :rolleyes:
    Ich sag dir was: meine Eltern sind eher unterdurchschnittlich gebildet, aber aufgrund ihrer Sparsamkeit und ihres Anlageverhaltens nicht arm. Das trifft auch auf Unterschichtler zu (diversen Sozialleistungen sei dank), und ich bin in meinem Familienstammbaum seit mindestens 100 Jahren der Erste, welcher eine Uni besucht. Also erzähl mir nicht dass Unterschichtler von vornherein verloren haben. Ich selbst interessierte mich schon als Kleinkind für Bildung (unbewusst), konnte beim Schuleintritt lesen und rechnen, hab mir Mühe gegeben und demnächst hab ich mein Diplom in der Tasche. Ich denke nicht dass ich was Besseres bin, deshalb geh ich nicht davon aus dass mein Beispiel ein Einzefall ist.

    Es liegt an jedem Einzelnen, was er aus seinem Leben macht, und Leute, die ihr Versagen nur auf das System, den Staat oder ihre ach so bösen Mitmenschen schieben, sind für mich Idioten (weil sie sich geistig nicht weiterentwickeln wollen) oder Faulpelze (weil sie nichts leisten wollen). In beiden Fällen hab ich kein Problem damit dass diese Leute am Existenzminimum leben. Man sollte jedoch Menschen unterstützen, die nicht anders können wie geistig Minderbemittelte oder körperlich Behinderte, also bezeichne mich bitte nicht als Sozialdarwinist.