Mischpult für Orchester (Helix-Board? Xenyx?) Endstufe?

von awxecrf, 09.10.06.

  1. awxecrf

    awxecrf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.10.06   #1
    weiß jemand was von diesem Mischpult zu halten ist?.:confused:
    https://www.thomann.de/de/phonic_phhb18fw_helix_board.htm
    (erscheint mir ehrlich gesagt ein isschen sehr teuer) (nur wegen firewire???)

    alternativ vielleicht https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_2222_fx.htm

    Soll für die Beschallung von eher mittelgroßen Sälen (kleine Bühnen, kleine Stadhallen, vielleicht mal ne turnhalle) mit ca. 100 - 150 Besuchern sein. Ist für ein Akk.-Orchester mit hauptsächlich akkustischen Instrumenten (höchstens mal ein Keyboard oder ne Gitarre), die über overhead mikrofone abgenommen werden. Eher klassische Musik, d.h. keine sooo großen Lautstärken erforderlich. Wichtig für das Mischpult wäre eine Anschlussmöglichkeit über USB (oder am besten Firewire) für Aufnahmen. Grafik-EQ wär natürlich gut, aber nicht notwendig. 8 Mics minimum

    was für eine Endstufe und Boxen würdet ihr empfehlen? (was braucht man denn so bei 150 Leuten?:o)
    Seperate Monitorboxen sind nicht erforderlich.

    oder besser das hier: https://www.thomann.de/de/behringer_pmh_5000.htm
    oder das: https://www.thomann.de/de/phonic_phppod_1062d.htm
    + Boxen
    (leider ohne USB)


    und alles so billig (nein: preiswert) wie möglich versteht sich :o)
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 09.10.06   #2
    Mischpult würde ich das hier empfehlen
    Yamaha MG-16-6 FX
    daran eine kleine, externe USB-Soundkarte

    Endstufe/Boxen gibts wie Sand am Meer - bitte mal das Budget angeben, sonst gäbs eine endlos lange Liste

    trotzdem vorab eine Empfehlung für aktive Boxen (inkl. Verstärker)
    Electro Voice SXa-360

    hier in der passiven Variante
    Electro Voice SX-300 E

    + Verstärker
    Yamaha P-3500 S
     
  3. Radarfalle

    Radarfalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    308
    Erstellt: 09.10.06   #3
    Du brauchst also für dein Orchster nur maximal 8 Mikrokanäle (bei dem Behringer Pult steht ganz groß was von 22 Kanälen, nicht dass du da was durcheinandergeschmissen hast)? Und willst du jetzt in eine komplette PA investieren oder nur das Pult kaufen? Wenn neben den ca 250€ für das Pult auch noch ein Budget für die PA zur Verfügung steht, würde ich dir dringend raten den Etat für das Pult deutlich zu erhöhen und für die Auftritte eine PA zuzumieten. Davon hättest du auf jeden Fall deutlich mehr als von einem Low Budget Pult + PA, zumal häufig ja schon eine PA vorhanden ist, wenn ihr zB auf Stadtfesten spielt und ihr für Proben, im Gegensatz zu Rockbands, ja eigentlich auch keine braucht.

    Dem oben erwähnten Pult würde ich definitiv die Yamaha MGs vorziehen, weil die preislich ähnlich liegen und sie sich schon durch ihre Qualität bewährt haben. Den oben erwähnten Summen EQ würde ich übrigens nicht als Kaufargument sehen, weil so ein Teil nicht wirklich praxistauglich ist, dann kauft euch lieber mal nen 31Band für die Summe irgendwann nach.

    Wenn ihr allerdings mehr Geld locker machen könnt, solltet ihr euch vielleicht auch mal nach digitalen Pulten umschauen. Die Behriger DDX sind momentan recht günstig gebraucht zu haben und sind ganz ordentlich (klingt komisch aber meine Erfahrung bisher ist, dass Behringer digital Kram echt brauchbar ist, wogegen viele rein analoge Behringer Geräte mit Vorsicht zu genießen sind). Die günstigeren Yamaha (01, 01V, 03D) währen natürlich je nach Budget auch nicht schlecht. Da habt ihr generell den Vorteil, dass ihr schon ein komplettes Siderack eingebaut habt und dass es insgesamt sehr kompakt ist, bei großem Funktionsumfang.

    Edit: Achja wegen der Aufnahmefunktion: Die Behringer Mischer mit USB haben auch alle keine integrierte USB Schnittstelle, sondern es liegt nur ein kleines USB Interface bei, das an den analogen Rec Out der Pulte angeschlossen wird. Dieses Teil gibt es auch günstig einzeln und soll soweit ich bisher gehört habe sogar brauchbar sein. Also könnt ihr im Prinzip jedes beliebige Analogpult nehmen und damit den USB Anschluss nachrüsten. Bei den Digitalpulten hättet ihr allerdings noch mehr Erweiterungmöglichkeiten per ADAT, auch wenn das momentan euer Budget wohl komplett sprengen würde.
     
  4. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 09.10.06   #4
    Du willst gleichzeitig das Orchester live verstärken und aufnehmen?
    Das heißt aber, daß Du den Mastermix, den Du sicher für die Beschallung verwendest, nicht für die Aufnahme verwenden kannst. Können kannst Du, aber es wird nicht klingen, da der Mix unter Berücksichtigung des Live-Schalles gemacht werden muß und deshalb nicht für eine Aufnahme paßt.
    (Möchte ich nur mal zu bedenken geben, von Mischpulten mit USB- oder FW-Schnittstelle habe ich allerdings keine Kennung.)
    Oder sind die Abforderungen voneinander getrennt? Also heute mal ein Livekonzert, morgen machen wir eine Aufnahme? Das ist natürlich wieder was anderes.
     
  5. awxecrf

    awxecrf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.10.06   #5
    danke schonmal für die ersten Antworten.

    Bisher haben wir bei Konzerten immer eine geliehene PA gehabt. Jetzt haben wir aber bei einem Projektwettbewerb einer bei uns ansässiggen Firma mitgemacht die Projekte aller Art der Ortsvereine finaziell unterstützt. Den genauen Betrag haben wir noch nicht (aber schon die Zusage zur Unterstützung) und es werden wohl maximal(!) 1000,- bis 1500,- zur Verfügung stehen:mad:. Die Anlage soll angeschafft werden, da wir uns eine Miet-Anlage leider auf dauer wohl nicht leisten können.
    Da es ja wohl ein USB Interface (à la Behringer) nachzukaufen gibt würde ich doch eher zu einem Powermixer tendieren, da man dann vielleicht etwas mehr sparen und für Boxen investieren kann.
    Also vielleicht sowas: Behringer EUROPOWER PMH-880 S
    oder sowas:
    https://www.thomann.de/de/behringer_pmh_5000.htm

    2x400W mit entsprechenden Boxen (so ca. 350-500 €) müssten doch reichen, oder?
    dazu kommt, dass unser Bass über einen eigenen Verstärker läuft und (zumindest bis jetzt) nicht abgenommen wurde. da ist doch die Tiefenwiedergabe der Box nicht so ganz wichtig.

    und nochmal zur Verdeutlichung: wir sind ein etwa 15 Mann starkes Akkordeon Orchester. Der Anspruch an Qualität ist auch nicht ganz soo hoch (also meiner schon, aber des restlichen Orchesters leider nicht). Daher denke ich, dass auch eine billigere PA ausreicht um die Gemüter zu befriedigen. Ich persönlich würde sowieso nur gelegentlich (und natürlich völlig uneigennützig) den Mixer für Aufnahmen mit meiner Band
    THE BONEBREAKERS
    :rock::rock::rock:
    benutzen.
     
  6. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 11.10.06   #6
    Dir ist der Nachteil von Powermixern bekannt oder?
    Die Endstuffe ist eingebaut, da die länge des Lautsprecherkabels sich auf die Soundqualität und Lautstärke auswirkt, solte man es so kurz wie Möglich wählen
    => Der PM steht unmittelbar auf oder neben der Bühne.

    imho
    nie wieder PM
     
Die Seite wird geladen...

mapping