Mit Stimmbruch auftreten?

von ekkstern, 11.06.06.

  1. ekkstern

    ekkstern Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.06
    Zuletzt hier:
    4.05.09
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.06   #1
    Moinsen
    Ich bin ein totaler Anfänger.Ich hab keinen Unterricht.Aber ich singe in einer Band neben dem Gitarre spielen.Wir proben ein mal in der Woche ca.4Stunden ohne grosse Pause.Im Laufe der Probe wird meine Stimme immmer schlechter.Mein Hals wird trocken und so weiter.Was mach ich falsch?Übrigens bin ich 14. Also im Stimmbruch...
    So kann ich doch nicht auftreten...
    BITTE HILFE:o
     
  2. imagination

    imagination Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    701
    Erstellt: 11.06.06   #2
    also ich bin zwar kein Sänger, aber ich finde, dass 4 stunden proben als Anfänger völlig übertrieben sind

    außerdem ist das Aufwärmen vor der Probe wichtig + größere Pausen
     
  3. maus

    maus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    16.09.06
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 11.06.06   #3
    also so kann das nicht weiter gehen!
    wenn ih schon 4 stunden proben müsst, dann musst du aufjedenfall viel stilles wasser trinken! ihr solltet die lautstärke nicht voll aufdrehen, sondern lieber leise spielen (dann musst du auch nicht schreien). ihr müsst ja keine pause von einer stunde einlegen, aber mehrere kleinere trinkpausen und zum frischeluft schnappen! also das wichtigste ist einfach, viel stilles wasser, frischeluft und die lautstärke runter!
    es ist nähmlich viel schwieriger leise zuspielen! aber es ist wichtil es zu können!

    achja P.s.: islamoos gibts in jeder apoteke zu holen! einfach zwischendurch lutschen egal ob die stimme beschlagen ist oder nicht!

    =)
     
  4. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 11.06.06   #4
    Ist es eigentlich ratsam, im Stimmbruch so viel zu singen?
     
  5. maus

    maus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    16.09.06
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 11.06.06   #5
    naja man sollte es nicht übertreiben, ober auchnicht aufhören, man muss eben versuchen seine stimme "zu ölen" wie ne türe die quitscht!

    =)
     
  6. max7000

    max7000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    13.05.07
    Beiträge:
    527
    Ort:
    Salzburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    324
    Erstellt: 11.06.06   #6
    ja stimmt, 4 stunden sind schon irgendwie zu viel, wie schafft ihr das überhaupt? spielt ihre alle songs so lange durch bis sie passen?(wir nehmen uns immer 2-3 song vor die wir dann richtig lernen)

    zum aufwärmen, wenn du kein sänger bist, wie kannst du das dann beurteilen? :rolleyes:
    ok, gut aufwärmen sollte man sich schon, ich machs und helfen tuts mir schon nbissl.

    hast du ne ahnung von bauchatmung, stütze usw? und atmest du durch die nase oder den mund ein?(gut, macht auch nur n kleinen teil aus, aber egal) und noch was, trinkst du was beim singen(in den pausen halt) wenn du 4 stunden nichts trinkst dann is es auch logisch das dein hals trocken wird.
    ich bin auch 14 nur aus dem stimmbruch schon draußen aber bei mir wird die stimme immer besser umsolänger ich singe(is ja fast überall so, beim gitarre spielen kommt ich auch später leichter auf 200bpm als wenn ich grad aufgestanden bin und ne gitarre in die hand genommen hab), egal obs jetzt 20 min oder 5 stunden sind(5 stunden sind schon verdammt viel, aber waren auch viele pausen drinnen)
    probier mal ne probestunde bei nem gesangslehrer zu nehmen, vllt lernst du n bissl was, sonst kannst ja dauerhaft gesangsunterricht nehmen(was in deinem fall sicher nicht schlecht wäre, obwohl, kann man im stimmbruch überhauptrichtig singen? ich mein da klingt die stimme ja total schief usw. trifft man da überhaupt die töne?)


    edit:
    mit der lautstärke muss ich dir zustimmen, aber wer schreit bitte ins micro? wenn ich will, was nicht heißen soll das ich es mach - is ja so gut wie nie nötig, dann singe ich sehr laut, was vermutlich auch lauter is als wenn ich schreie. schreien ist sowieso eine straftat für die stimme.
     
  7. ekkstern

    ekkstern Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.06
    Zuletzt hier:
    4.05.09
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.06   #7
    Okay ruhig bleiben :-)
    erstmal danke für die Hilfe
    Ja ich drinke.
    Und nein ich hab keine Ahnung von Atmung und sowas.Ich sing einfach drauf los. :-(
    Für nen Lehrer reicht das Geld leider vorerst nicht....
    Hilft nen Buch?
     
  8. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 11.06.06   #8
    Hy,

    OK, ist ja Baustelle bei dir. Nicht böse gemeint, aber du mußt aufpassen.


    Zunächst mal, wenn die anderen in der Band auch nach Aufforderung meinen, sie müßten alle lauter sein als du, dann lass es und such dir Leute mit Gehirn.
    Das wird sowieso nichts. Nur mal allgemein gesagt.

    Unter Anleitung eines erfahrenen Lehrers ist Singen im Stimmbruch möglich.

    Lies dir mal meinen Artikel über Atmung durch, da sind auch ein paar Sachen zur Stütze drin, er sollte ein paar Threads unter diesem hier zu finden sein.

    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=137012

    Von wegen Buch: Mir hilft ein gutes Buch sehr, andere hier sehen das anders.
    Bruce Dickinson (Iron Maiden) hat sich sein Können rein aus Büchern angelernt. Und natürlich üben, üben, üben. Was ihn mit der falschen Technik auch leicht mal die Karriere hätte kosten können,
    aber er singt immer noch und nicht gerade schlecht.

    Es gibt auch Gesangslehrer, die die Stimmen ihrer Schüler kaputtmachen.

    Es gibt eben nicht nur Schwarz und Weiß.

    Die Sache ist die: Du merkst am Besten, ob sich dein Singen gut anfühlt oder nicht.
    Wenn es sich nicht OK anfühlt, machst du was falsch.
    Das ist ein erster Ansatz, ersetzt auf Dauer nicht den Lehrer, aber ein Lehrer ersetzt auch nie dieses Eigengespür.

    Kauf auf keinen Fall Powervoice!!! Da kannst du gleich mit Salzsäure gurgeln.


    Ich habe mir "The Rock'n Roll Singer's Survival Manual" geholt. Klasse Sache.
    Er geht sowohl auf Anatomie als auch Physikalisches und Psyche ein.

    Kannst du Englisch? Das Buch ist eigentlich leicht gehalten. Es gibt auch Freeware Translator-Programme wie Everest, mit denen solltest du durchkommen.

    Ein Buch das viel gelobt wird ist auch "Stimme von Kopf bis Fuß". Mit Übungs-CD.

    Da geht es nicht direkt nur um's Singen, sondern um Stimme und Atmung allgemein.
    Also den Sitz der Stimme finden und sicher im Umgang mit ihr werden.
    Stichwort Körpergefühl. Denke das wäre in deiner Situation kein schlechter Ansatz.

    Du kannst es hier Versandkostenfrei bestellen:
    http://www.studienverlag.at/titel.php3?TITNR=1933

    Wenn du noch etwas warten kannst, ich schreibe noch was zur Stimme und ihrer Funktion, vielleicht hilft das was.

    Der Schlüssel zum gesunden Singen ist locker bleiben. Denk' bloß nicht, Stütze hieße mit dem Bauch drücken, weil da ja irgendwo das Zwerchfell sitzt.
    Der Bauch bleibt so weich wie möglich.

    Um die Stütze zu erproben, kannst du mal mit Ton gurgeln - dabei mußt du den Atemstrom konstant halten, sonst würdest du dich ja verschlucken. Versuche dann mit dem Gefühl zu singen.

    Auch im Hals locker bleiben, Gesicht entspannen, Nacken, Schultern, Kiefergelenk, Zunge, alles ist locker. Ja nicht den Kehlkopf hochziehen. Hohe Töne in die Stirn/ durch die Schädeldecke denken / singen, nicht mit den Halsmuskeln oben raus drücken.

    Ich könnte hier noch viel schreiben, aber wie gesagt, das habe ich sowieso noch vor, nur an anderer Stelle.


    Ehrlich gesagt, würde ich mir an deiner Stelle gut überlegen, ob ich mit dem Singen momentan weitermache. Wenn du längerfristig dabeibleiben willst würde ich es im Moment sein lassen.


    Wenn doch, dann summ dich vor der Probe wenigstens ein.

    Spiel auf der Gitarre ein paar Terzen und summ sie nach, gehe dann zu Quinten.

    Mach ein Bisschen was zur Lockerung, Schultern kreisen, Recken und Strecken.
    Mach Hampelmänner und sag dabei das Alphabet auf, immer wenn du die Arme hochnimmst einen Buchstaben, dann bekommst du ein Gefühl für den den Sitz der Stimme.

    Lippenblubbern ist auch gut. So wie ein Pferd Luft durch die lockeren Lippen blasen.

    Dabei Hals und Zunge locker lassen. Blubbere ein paar Tonleitern in angenehmer Lage.

    Für den Tonsitz kannst du auch mal probieren durch die Nase zu schnauben.
    Behalte dann das Gefühl des Luftstroms bei und singe auf diesem Weg, so dass du dir vorstellst, dass die Luft eher durch die Nase entweicht als durch den Mund.

    Damit wird dein Klang durchsetzungsfähiger, da du mehr Obertöne erzeugst und du mußt nicht so laut singen um gehört zu werden.

    Kannst auch mal die Nase zuhalten um den nasalen Klang zu erproben.

    Zu näseln klingt vielleicht nicht so toll, ist aber stimmschonend. Nasal zu klingen ist zumindest nicht gefährlich für die Stimme. Besser als irgendwo zu pressen oder zu schreien.

    Nach der Probe dann wieder etwas Warm down. Ist in deiner Situation wichtig.
    Gehe nicht mit einer angeschlagenen Stimme ins Bett. Es wird durch den Schlaf allein nicht besser. Du häufst damit nur die Erschöpfung deiner Stimme an.

    Singe ein leises "I" und gehe dann ein paar Töne nach unten. Dann wieder hoch ohne lauter zu werden. Und das in einer angenehmen Lage. Ruhig zwischendurch auch mal atmen ;-) .

    Hier bietet sich auch wieder das Lippenblubbern und Summen an.

    Dann den Körper wieder etwas lockern/dehnen.

    Wenn dein Hals trocken ist, trotz trinekn, dann inhaliere mit Salzwasser.

    9 g kommen auf den Liter Wasser, mußt du halt zur Not umrechnen, wenn dein Gefäß kleiner ist.

    Nach dem Inhalieren 30 min. schweigen. Die Schleimhäute in deinem Hals reagieren jetzt und arbeiten, es findet eine Art Reinigung statt, Schleim legt sich über alles. Und verschleimte Stimmbänder arbeiten unter Volllast.

    Nach 30 Minuten nicht anfangen zu räuspern oder zu husten.

    Auch hier wieder sanft einsteigen, etwas summen oder auch mal ein "Jott" singen.

    Also "Jjjjjjjjjjj.."

    Dann am Besten die Stimme schonen. Und ins Bett.

    Wenn du am nächsten Morgen stark verschleimt bist, mit warmem Salzwasser gurgeln.

    Viel Trinken wurde ja auch schon genannt.


    Ich weiß genau, wie das ist, keine Probe durchzukriegen, Schmerzen, Angst um die Stimme zu haben etc. ...

    Ich würde dir raten einen Stimmarzt aufzusuchen. Hier in Tübingen kann ich dir jemanden empfehlen, ist ja für dich mit dem Zug einigermaßen zu erreichen.

    Sonst können heute auch schon normale HNO's teilweise die Schwingung der Stimmbänder untersuchen. Und ob was gerötet ist sehen die auch.
    Die können dir dann sagen, ob du weitersingen kannst oder nicht.


    ABER TROTZ ALLEM RISIKO: Lass dich vorerst nicht von der Angst unterkriegen es könnte was passieren. Dann machst du den Hals zu, verkrampfst und der Ärger geht richtig los.

    Locker bleiben. Mein Post hört sich sehr vorsichtig an, aber die Stimme hält schon auch Einiges aus.

    Viel Erfolg, bei Fragen schick mir einfach ne Private Nachricht.

    Fiddler
     
  9. ekkstern

    ekkstern Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.06
    Zuletzt hier:
    4.05.09
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.06.06   #9
    Danke erstmal an deinen guten Beitrag Fiddler,
    Aber er bringt mich zum verzweifeln
    1.:Es gibt so vieles das ich vorher nicht beachtet hab und dank dir nun beachten werden
    und vor allem zweitens: Ich hab mir Powervoice gekauft :-(
    Ich war auch nicht grade begeistert davon aber ich dachte dadurch kann ich Singen lernen naja Nun werde ich wohl oder übel das Buch weglegen und auf die Suche nach einem neuen gehen müssen.
    Danke auf für den Link zu dem anderen Thread von dir.Er hat mir auch sehr geholfen
    Also Vielen vielen Dank
     
  10. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 12.06.06   #10
    Freut mich von dir zu hören, dass es was bringt.

    Und lass dich nicht verrückt machen. Lass dir Zeit, bleibe bei dem Gesungenen auf leichtem Terrain, damit du die Sachen umsetzen lernst.

    Wie gesagt, das Wichtigste ist, dass sich das Singen gut anfühlt.

    Erst wenn es das nicht mehr tut, fange an nachzuforschen und die Theorie durchzugehen.

    Und behalte Powervoice einfach als Anschauungsmaterial wie man es nicht machen sollte.
    ;-)

    Viel Spaß beim Singen.
     
  11. ekkstern

    ekkstern Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.06
    Zuletzt hier:
    4.05.09
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.06.06   #11
    Danke hatte heute Proben
    Wir haben zwar heute nicht so lang wie sonst geprobt (wm fieber) aber heute lief wirklich alles galtt und es gab keine Probleme.Meine JUngs haben ein biosschen verstört geschaut als ich den Hampelmann gemacht hab :-)
     
  12. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 14.06.06   #12
    Ncht irriteiren lassen, wenn's dir hilf ist es wunderbar.

    Rock on

    Fiddler
     
Die Seite wird geladen...

mapping