Mit welchem Eingangspegel Drums aufnehmen?

von Frank_Castle, 25.05.05.

  1. Frank_Castle

    Frank_Castle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    4.08.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.05   #1
    Hi Leute,

    hab in letzter Zeit mal Aufnahmen mit meiner Band gemacht und gemerkt das man den eingangspegel für die Snare recht weit zurücknehemn muss um keine Übersteuerung zu kriegen.
    Aber ich hab das Gefühl das da die soundqualität drunter leidet.

    Ich benutze für die Snare entweder ein SM 57 oder ein Beta 58.

    Darum zwei Fragen:

    1. Welche Eingangspegel benutzt ihr so?

    2. Wie weit habt ihr das Meic vom Schlagfell weg?

    Danke schonmal und Gruß Frank
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 25.05.05   #2
    Richtig. Zumindest digital. Bei analogen Bandmaschinen kann man da gerne etwas drübergehen, weil die Bandsättigung wie ein Kompressor wirkt...

    Inwiefern? Solltest du meinen, bei ausreichender Pegelabsenkung ein Rauschproblem zu kriegen, dann hilft entweder
    a) nach der Aufnahme gaten oder
    b) vor der Aufnahme (analog) ankomprimieren. Das empfiehlt sich, wenn man über ausreichend viele Comps verfügt. Denn später wird man die meisten Drum-Spuren eh nochmal komprimieren.

    Darauf gibt es nur eine vernünftige Antwort: Absoluter Spitzenpegel darf die 0dB-Marke nicht "sprengen". Sonst haben wir wieder digitale Verzerrungen, die man nicht mehr loswird.
    Allerdings kann man sich vorsichtig etwas(!) darüberhinaustasten, weil bei ganz kurzen, perkussiven Signalen Übersteuerungen im ms-Bereich nicht wirklich zu hören sind.

    Das hat ja mit dem Pegel (fast) nichts zu tun. So, wie es am besten klingt...

    Jens
     
  3. Frank_Castle

    Frank_Castle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    4.08.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.05.05   #3
    Danke schonmal für deine Antwort.

    Mit "Verlust von soundqualität" meine ich das ich wenn ich den Pegel soweit zurücknehme ich befürchte, dass das Mic nicht mehr alle "signale" der snare richtig aufnimmt. Also das Sounds flöten gehen.

    Aber so wie du es beschreibst scheint diese Angst wohl eher unbegründet.
     
  4. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 26.05.05   #4
    also es ist ja so dass das mic, wenn du den pegel absenkst immer noch genau gleich viel und genau gleich leut aufnimmt!!! ein mik signal muss so oder so verstärkt werden einfach weniger stark (beim pegel absenken)
    das problem ist schon begründet wenn auch weniger beim snare...dort brauchst du bei den zwischen räumen sowieso nichts -> gaten...
    bei den restlichen dingen würde ich darauf achten dass du mit mind 24bit aufnimmst dann solltest du genügend dynamikumfang haben
     
  5. Buchi

    Buchi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    16.06.06
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.05   #5
    naja zu weit solltest auch wieder ned absenken, sonst bekommst zunehmend quantisierungsfehler in der AD Umwandlung. also am besten den punkt suchen der noch ned clippt und dann vielleicht noch n tick zurück gehen ;) lautermachen kannst nacher immer noch...
     
Die Seite wird geladen...

mapping