Mittelregister, was ist das?

von Lucinda, 06.01.04.

  1. Lucinda

    Lucinda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    15.01.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.04   #1
    Hallo!

    Kann mir jemand sagen was das Mittelregister ist? Ich weiß was Bruststimme und Kopfstimme ist, aber was ist das Mittelregister?

    Ich hab zwar mal eine Zeichnung gesehen mit der gezeigt wurde was im Kehlkopf passiert, aber wie macht man das? Und wie klingt das?

    Und vor allem, wie übt man das und warum überhaupt?

    Bin gespannt ob mir jemand weiterhelfen kann!

    Viele Grüsse und Danke!
    Lucy
     
  2. bart

    bart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    10.09.16
    Beiträge:
    70
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    20
    Erstellt: 13.01.04   #2
    ob man da speziell was "machen" muss, weiss ich nicht, das mittelregister gibt es nur bei frauen, und da in den meisten gesangsforen überwiegend männer reden (jedenfalls die, die ich kenne), wird das kaum erwähnt...

    also ich vermute, dass du da GAR nix machen musst, und das automatisch geht. frauen kommen ja i.d.r auch leichter ins kopfregister bzw. müssen da nix für machen.

    wenn du von deiner tiefsten bis zur höchsten note kräftig singen kannst, mach dir über sowas keine gedanken ;-)
     
  3. Sommersprosse

    Sommersprosse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.04
    Zuletzt hier:
    30.06.14
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.04   #3
    Hallo,

    Mittelregister gibt es sehr wohl auch bei Männern. Meine Gesangsschüler haben genau die gleichen Registerechsel wie meine Schülerinnen, nur halt in einer anderen Oktave.
    Frauen haben drei Register: Brustsimme (halte mal deine Hand bei tiefen Tönen auf die Brust dann spürst du warum es so heißt), Mittellage, das sind Töne, die ihren Sitz (Resonanz) eher in den Hohlräumen deines Gesichts haben. (Du kannst wenn sie gut sitzt Vibrationen auf deine Haut / Nase/ Lippe spüren) und Kopfstimme, diese Töne haben ihren Sitz vorallem in den Hohlräumen deiner Stirn / Kopf...Hohler Kopf singt gut! :?
    Die Form deiner natürlichen Resonanzräume trägt wesentlich dazu bei, wie dein ganz eigene unverwechselbare Stimme klingt.
    Schmiere mal hohe Töne im Glissando bis ganz nach unten, und forsche nach, wo du die jeweiligen Töne spürst. Wichtig ist, das die Töne immer 'vorne' sitzen, dein Hals nicht angespannt ist, du einen offenen Mundinnenraum hast (gähnen) und du deine Power beim Singen aus der Bauchstütze holst. (leichte Anspannung der Bauchmuskulatur)
    Männer haben noch ein Ragister mehr : Das Falsett, das auch manchmal fälschlicherweise mit der Kopfstimme verwechselt wird.

    Gruß Sommersprosse :D
     
  4. bart

    bart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    10.09.16
    Beiträge:
    70
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    20
    Erstellt: 18.02.04   #4
    ja, nur haben frauen das falsett auch, = pfeifenregister!

    der wechsel ins uind aus dem mittelregister ist nicht/kaum wahrnehmbar, mittelregister nicht = kopftimme und pfeifenregister = falsett also nicht = kopfstimme. mag sein dass sich das pfeiffenregister bei frauen von natur schon etwas kräftiger anhört, der richtigen stimme ähnlich, das weiss ich nicht.

    brustregister < (mittelregister < ) kopfregister < pfeiffenregister.

    frauen haben 4, wenn man die unechte stimme (pfeifenregister) mitzählt.

    mit der vollstimme haben von den STIMMFUNKTIONEN männer nur 2 register, das ist anatomisch bedingt, da gibts wirklich unterschiede, hab das mal auf ner abbildung gesehen. (hab da zwar geschaut wie ein laie auf n ultraschallbild, aber es stand beschrieben ;) )
    wenn du nur von den resonanzraumverlagerungen ausgehst, könntest du auch sagen wir haben alle unendlich viele register, weil das ja nicht unbedingt mit richtigen "stufen" geschieht sondern mehr oder weniger nahtlos ineinander übergeht :)
     
  5. Sommersprosse

    Sommersprosse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.04
    Zuletzt hier:
    30.06.14
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.04   #5
    Hallo Bart,

    Das mit den unendlichen Registern und dem fließenden Übergang stimmt so nicht. Bei einer gut ausgebildeten Stimme (manches Naturtalent auch)ist das der Fall, beziehungsweise auch Ziel der Ausbildung.
    Bei Anfängern kann man diesen Registerwechsel sehr deutlich hören!
    (Auch bei Männern!)

    Gruß Sommersprosse
     
  6. bart

    bart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    10.09.16
    Beiträge:
    70
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    20
    Erstellt: 19.02.04   #6
    jaja, ich sach ja nix anderes ;)

    eine "perfekte" stimme hat "ein" register, so würd ichs sagen, bzw so soll sichs anhören, nicht unendlich.
    ich meinte nur von basis für die definition der register ;) das war nicht so wörtlich zu nehmen.
    würde sogar sagen besonders bei männern hört man das.

    wie meintest du das eigentlich mit bei männern und frauen übergänge gleich, nur andere oktave?
    bei nem bass ist der übergang zur randstimmenfunktion sicher nicht da, wo ihn der tenor macht, die aussage war vielleicht etwas zu unspezifisch?
    oder ich bin grad nur zu müde :D verdammt, hatte 3h schlaf letzte nacht.
     
mapping