Mixdown mit 6.0 db ?

von max_cluba, 20.10.16.

  1. max_cluba

    max_cluba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.16   #1
    • Hi Leute,

      ich habe das "Problem" (was wahrscheinlich keins ist da wir jetzt ja in der Digitalen Welt leben)
      das meine Mixe ca. -19 db (Peak Wert) aufweisen wenn ich sie rausbouncen will ( Stereofader ist dabei bei 0 db)

      jetzt dachte ich mir das es evtl. für den Klang zum Mastern besser ist (da -19 db sehr leise ist)

      das ich einfach den Stereo Bus ganz hoch ziehe ( 6.02 db)
      um dadurch einen lauteren Bounce zu erziehlen...


      Meine Frage:

      Leidet die Qualität drunter oder ist alles gut solange ich unter den -3 db fürs mastern bleibe ?
     
  2. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.940
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 20.10.16   #2
    Nein.
    Ja.

    Kurz und schmerzlos :-)
    Meine Mixe kommen selten über -7dB. Darüber freut sich der Mastering-Mensch.
     
  3. Jas23

    Jas23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.13
    Zuletzt hier:
    5.05.18
    Beiträge:
    968
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    1.638
    Erstellt: 20.10.16   #3
    -19dBfs peak ist schon extrem leise, wenn das auch den Peak-Werten Deiner Aufnahme entspricht und Du nicht einfach alle Fader extrem weit runter gezogen hast. Das hinzufügen digitalen Gains ist völlig okay- ändert aber nichts an der Hauptproblematik bei so leisen Aufnahmepegeln, nämlich dem Umstand, dass die SNR nicht so töfte sein wird. Du verstärkst den Noisefloor nämlich einfach mit. Meine Empfehlung wäre, mit -18dBfs RMS aufzunehmen (Peaks bis ~ -6dBfs) und beim Mixdown mindestens 6dBfs Headroom zu lassen.

    Wenn Du hingegen bei "normalen" Pegeln aufgenommen hast und bloss Dein Mix leise ist, dann ist das wunderbar, da wird sich, wie Hotspot schon meinte, auch der Masteringengineer freuen.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.940
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 20.10.16   #4
    Davon ging ich aus, weil ich es selbst so mache. In der Hoffnung, dass das auch für den TE zutrifft...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. max_cluba

    max_cluba Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.16   #5
    danke passt !
     
  6. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    727
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 24.10.16   #6
    Sorry, aber das ist völliger Quark. Nimm dir mal ein Blattpapier und einen Taschenrechner zur Hand und rechne mal nach. -6dBfs wäre mir persönlich viel zu heiß. Musiker spielen im Ernstfall gerne mal 12dB lauter wenn's mal expressiver wird. Ich nehme generell mit Spitzenpegeln unter -12dBfs auf, meißt deutlich niedriger. Bei 24bit ist das alles kein Problem. Quantisierungsrauschen ist wirklich kein Problem.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Jas23

    Jas23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.13
    Zuletzt hier:
    5.05.18
    Beiträge:
    968
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    1.638
    Erstellt: 24.10.16   #7
    -18dBfs ist der Punkt, an dem die meisten Wandler ein Signal mit Unity Gain ausspucken, also eine gute Anlaufstelle. Für extrem dynamische Signale ist dieser Punkt tiefer zu wählen, für mehr oder weniger konstante Vocals bspw. Ist er aber meist recht gut zu gebrauchen. -6dBfs sollten dann auch höchstens die lautesten Peaks sein, nicht durgehehend erreicht werden. Und ich spreche auch nicht vom Quantisierungsrauschen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Mr. Bongo

    Mr. Bongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    937
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    2.338
    Erstellt: 24.10.16   #8
    es sind nicht die 24bit das Problem, sondern das Rauschen der Preamps und (vor allem schlechter) Digitalwandler. Es hilft da durchaus, möglichst früh für einen qualitativ hochwertigen (= klanglich neutralen und störgeräuschfreien) Pegelgewinn zu sorgen, ggf schon durch Verringerung von Mikrofonabständen.
    -6dBFS als Spitze bei Aufnahmen sind gut und haben immer noch Reserven, -12 sind schon fast wieder Verschwendung, es sei denn die Quelle ist dann doch ziemlich leise und soll im Mix auch leise bleiben :)

    Dass hier ein sogenannter "HFU" einen sinnvollen Kommentar mit Beleidigungen überzieht, finde ich bedenklich ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    8.058
    Zustimmungen:
    3.568
    Kekse:
    17.223
    Erstellt: 29.10.16   #9
    Hmm, hier hat doch niemand irgendjemanden beleidigt und schon gar nicht "mit Beleidigungen überzogen". Packt mal eure Hello-Kitty-Unterhöschen wieder in den Schrank und macht euch nicht nass. :D

    Ich würde dem zustimmen, dass RMS-Pegel beim Arbeiten mit DAWs aka bei digitaler Musikproduktion bei der Aufnahme kaum von Interesse sind - die Wenigsten werden mit analogem Outboard arbeiten, und selbst wenn, dann sollte man sich schon lange Gedanken gemacht haben wie dieses optimalerweise anzusteuern ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Zelo01

    Zelo01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    457
    Kekse:
    2.904
    Erstellt: 31.10.16   #10
    Mal ne kurze Verständnisfrage:
    Man liest hier oft, man darf zB -12dBfs nicht überschreiten. Manche sagen -6dBfs andere wiederum -18bBfs.
    Headroom lässt man doch nur "Sicherheitsgründen", falls denn mal ein Peak doch aus der Reihe tanzt? MMn auch wenn ein Peak mal bis -1dB dB ausschlägt, ist da noch nichts am Signal kaputt, erst was über 0dBfs ist?

    Ich möchte damit niemanden ermutigen möglichst nah an 0dBfs ran zu kommen. Es geht mir bei dieser Frage wirklich nur um das Verständnis. (Ich lasse selbst auch immer genügend Headroom, aber bei mir ist das eine Bauchentscheidung, wieviel Headroom ich lasse. Ich habe keine genauen Werte nachdenen ich mich richte.)
     
  11. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.371
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.044
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 31.10.16   #11
    Hallo,
    nach meiner bescheidenen Erfahrung hat der Headroom in den einzelnen Spuren auch den Hintergrund, dass PlugIns am Eingang nicht übersteuern und allle Spuren in der Summe nicht über 0 kommen. Zumal digitaler Gain ja auch kein Problem ist. Also lieber etwas weniger Pegel in den einzelnen Spuren, als zu viel.
    Ist vielleicht aber nur Esoterik von mir:nix:?
    Grüße
    Markus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.940
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 31.10.16   #12
    Ja, das ist schon richtig. Es geht nicht darum, sklavisch genau irgendwelche dB-Zahlen einzuhalten. Jeder findet da sicher seinen eigenen Wohlfühlbereich. Mit den Peaks ist das halt so eine Sache. Besonders kurze Peaks erkennt man gar nicht als solche, weil die an der Aufnahme beteiligten Komponenten (Hard- und Software) ihre Prioritäten nicht darin sehen, den Benutzer zu informieren.
    Die haben genug damit zu tun, unterbrechungsfrei mitzuschneiden, so dass die Interaktion nachrangig ist.

    Genau. Auch Plugins haben ihren "Wohlfühlbereich", das trifft für digitale Nachbauten genauso zu wie für ihre Hardware-Vorbilder.
    Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, dass jede Spur als erstes ein Gain-Plugin im Insert hat, mit dem ich den maximalen Pegel des Tracks auf -15dB einstelle. Damit ist man immer auf der sicheren Seite und brauch sich über diesen Punkt keine Gedanken mehr zu machen.
    Es ist aber nicht nur der Eingang der Plugins im Auge zu behalten, sondern auch deren Ausgang. Da kann es nach der Bearbeitung durchaus zu Peaks kommen, die man ebenfalls nicht zwingend bemerkt. Deshalb ist das Gainstaging in den Inserts ebenfalls wichtig. Viele Plugins machen z.B. von Haus aus das Signal um 1dB lauter.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  13. Mr. Bongo

    Mr. Bongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    937
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    267
    Kekse:
    2.338
    Erstellt: 31.10.16   #13
    ich hab keine Plugins, die ich zu heiß anfahren kann, und hab schon viele getestet. Wenn, dann ist die Aufnahme eher deutlich zu leise und ich muss diese erst im Pegel verstärken, damit es zB in den Overdrive-Bereich kommt, den ich haben will.

    Bei manchen geht das sogar so weit, dass mit einem Plugin oder Input Gain bis in den Bereich über 0dBFS angehoben werden kann/muss (dank 64bit floating point geht das ja problemlos), damit überhaupt das passiert, was ich haben will: Einige Ampsims für Gitarren wollen beispielsweise im Cleankanal richtig, richtig heiß angefahren werden, damit überhaupt was mit nicht allzu geringem Pegel hinten rauskommt. Selbst bei voll aufgedrehtem Gain der cleanen Ampsimulation. Da klatsch ich halt nen +24dB Boost davor, bei einer DI-Spur, die schon bis zu -10dBFS in der Spitze reicht. Das fertig bearbeitete Signal ist dann trotzdem noch eine völlig cleane E-Gitarre
     
  14. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    2.940
    Kekse:
    28.106
    Erstellt: 31.10.16   #14
    Welche sind das denn? Ich drehe eigentlich regelmäßig den Input zurück und den Output auf - bei s-gear z.B.
    Wenn ich da den input aufziehe, klingt es immer bescheiden.
     
  15. Burkie

    Burkie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.11
    Zuletzt hier:
    3.05.18
    Beiträge:
    399
    Zustimmungen:
    150
    Kekse:
    1.856
    Erstellt: 14.11.16   #15
    Hallo,

    richtig ist, dass Headroom ein Sicherheitszuschlag ist, damit es nicht übersteuert.
    Wenn es denn digital übersteuert, ergibt das meist sehr unschöne Knackser.
    Deshalb lieber vorsichtig aussteuern, -12dBFS oder auch weniger.

    Selbst etwas leises Rauschen ist auf fertigen Aufnahmen praktisch nicht hörbar, weil durch "anderen Lärm" überdeckt. Zum anderen ist leises Rauschen deutlich weniger störend als Knackser.

    Fertige Aufnahmen oder Mixe sollte man lieber nicht bis auf 0dFS aussteuern, wegen des Problems der Inter-Sample-Overs: Obwohl jedes einzelne Sample des Digitalsignals leiser oder maximal gleich 0dBFS ist, kann das so dargestellte Audiosignal doch größer als 0dBFS sein, also den DA-Wandler bei der Wiedergabe übersteuern.
    Zur Sicherheit also lieber nur bis -3 bis -1dBFS, maximal vieleicht bis -0,3dBFS aussteuern.

    Gruß
     
  16. Zelo01

    Zelo01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    457
    Kekse:
    2.904
    Erstellt: 14.11.16   #16
    hmmm da würde ich sogar noch weiter gehen und sagen: Manchmal braucht ein guter Mix ein leises Rauschen, sonst fehlt was;) Als Beispiel: Amy Winehouse. Es gibt ja sogar Plugins die nichts Anderes machen, als Rauschen. Ob bei Winehouse das absichtlich mit Plugins gemacht wurde, oder ob da ne echte alte Bandmaschine im Einsatz war: Ich weiss es nicht. Aber Tatsache: Es rauscht ziemlich deutlich, und das empfinde ich überhaupt nicht als störend
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    5.855
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.833
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 14.11.16   #17
    Und das ist letztendlich auch die einzige Antwort auf die Frage "wieviel Headroom beim Aufnehmen":

    So wenig Headroom wie möglich, aber auf alle Fälle genug Headroom dass -0 dBFS nie überschritten werden.
    Wieviel Headroom das dann im Einzelfall ist, ist in Wahrheit eh immer ein Trial-and-Error, und spätestens wenn man ein paar unterschiedliche Instrumente aufgenommen hat weiß man wie weit man aussteuern darf um alles einzufangen ohne zu übersteuern.

    ...und irgendwann bemerkt man durch Zufall, dass ein beim Aufnehmen völlig übersteuerter E-Bass unglaublich geil klingt und perfekt zur aktuellen Rotz-Rock-Produktion passt. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping