Mobbing-Verbot und Kabaret-Boom

von DarkspY, 08.10.07.

  1. DarkspY

    DarkspY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.06
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    462
    Erstellt: 08.10.07   #1
    Ist euch schonmal aufgefallen, dass wir einerseits gegen Mobbing sind, aber andererseits
    Kabarettisten bejubeln, wenn sie Stoiber nachmachen, Maschendrahtzaun singen und
    komplette Abende damit verbringen, Witze auf Kosten von Promis und Politikern zu machen? :confused:
    Eigentlich ist sowas überhaupt nicht zu verantworten und müsste aus humanitären und
    erzieherischen Gründen nicht ausgestrahlt werden...
    Bevor ich mir mehr Gedanken darüber mache und wieder mal auf allgemeines
    Unverständnis stoße, frage ich lieber Euch nach Euren Meinungen dazu. :D

    Soll man einerseits Kindern beibringen, keine Witze auf Kosten von anderen zu machen,
    aber andererseits mit ihnen abends dabei zugucken, wie im Fernsehen zur Unterhaltung
    von tausenden Angela Merkel auf Grund ihres Aussehens verarscht wird?
     
  2. lukas2204

    lukas2204 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    8.08.12
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.07   #2
    is mir vorhin bei Pocher auf Pro7 wieder aufgefallen...bin mal gespannt auf Meinungen
     
  3. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 08.10.07   #3
    man sollte auch messer abschaffen, man könnte sich daran schneiden...

    "jemanden auslachen" ist eine gewaltige waffe und gerade bei menschen, die macht innehaben, eine der wichtigsten überhaupt. die einen lachen lieber "niveauvoll" über bestimmte verfehlungen, die anderen eben "direkter" über eine platte nase oder ein schönes missgeschick.

    wer sich in die mediale öffentlichkeit wagt, muss auch damit umgehen können. die maschendrahtzaun-frau hat die geister nicht beherrscht, die sie gerufen hat - ihr pech.

    ich liebe schwarzen humor und ich liebe bösen humor. mich erfreuen am meisten dinge, die ich kaum zu denken wage. denn da kann ich meinen geist mal vom gesellschaftlichen "zwang" befreien. dieser zwang hat ja viele gute seiten, immerhin wollen wir menschen ja respektvoll miteinander umgehen. aber manchmal ist es einfach schön, jemanden für etwas auszulachen. zum glück haben wir dafür die medien aller art, in denen sich leute freiwillig dafür zur verfügung stellen.

    wer im realen leben ausgelacht wird, muss daraus lernen. solch "idealen geschöpfe" sind wir menschen nicht, dass wir nicht auch unsere dunkele seite vollkommen im griff haben. wir sind "herdentiere", und um diese zu ordnen, brauchen wir gesellschaftliche rangordungen. ich glaube, ohne seine "rolle" in der gesellschaft, von familie über schule bis zum globalen miteinader, wäre der mensch orientierungslos und es wäre furchtbar langweilig. wie kann ich mich sonst definieren, wenn nicht an anderen? woher weiss, ob ich etwas gut mache, wenn andere nicht etwas schlechter machen? woher weiss ich, wenn ich etwas schlecht mache, wenn nicht andere es besser machen?

    der mensch ist in der lage, mit hohn fertig zu werden. so wie er austeilen kann, kann er einstecken. wer damit überfordert ist, muss es lernen. ich glaube nicht, dass der humor zu "hart" geworden ist, sondern viele menschen zu empfindlich. wenn jemand über einen lacht, lach drüber.....
     
  4. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.048
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 09.10.07   #4
    Der "Oberverarscher" Stefan Raab überzieht IMHO ganz häufig auf Kosten anderer.
    Er geht in meinen Augen zu weit und überschreitet häufig eine imaginäre Grenze.

    Ich glaube, dass er eines Tages auf jemanden treffen wird, der ihm zeigt, wo der "Frosch die Locken hat".

    Viele scheinen Stefan Raab deswegen körperliche und seelische Schmerzen zu wünschen.


    Topo :cool:
     
  5. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 09.10.07   #5
    Who the fuck is Stefan Raab?
     
  6. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 09.10.07   #6
    Ich denke auch, dass man solche Typen wie Stefan Raab von *echten* Kabarettisten unterscheiden muss. Ich sprech (sorry) Raab und Consorten fast jegliches Niveau ab, sie übertreiben bei weitem in dem was sie tun und wie sie es tun.
    Gute politische Kabarettisten wie ein Dieter Hildebrandt oder ein Matthias Richling haben es nicht nötig, eine Person so durch den Kakao zu ziehen. Die bringen ihre Message auch anders rüber.

    Der Vergleich dessen was Stefan Raab macht mit Mobbing ist gar nicht mal schlecht. Raab ist für mich aber kein ernsthafter Kabarettist.
     
  7. anonym

    anonym Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    19.05.08
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Elsdorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    159
    Erstellt: 09.10.07   #7
    Kabarettisten sind in der Regel nicht mächtiger als ihre Zielperson.
    Und sie sind allein auf der Bühne.
    Menschen wie Stoiber linken ihre Gegner hinterrücks ab, Kabarettisten vereimern diese hingegen öffentlich.

    Also, das ist ja wohl von Mobbing weit entfernt.
    Dabei hacken mehrere auf einem schwächeren herum.

    By the Way- Raab und Pocher sind Müll. Bitte nicht mit Comedians und Kabarettisten verwechseln.
     
  8. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 09.10.07   #8
    Oder wie es klingt wenn die Nase bricht.
    Ich behaupte einfach mal, genau deswegen hat er diese Boxkämpfe gemacht, er weis, dass die Leute ihn für seine Sprüche leiden sehen wollen um er ist wohl auch bereit den Leuten das zu zeigen.
     
  9. der nico

    der nico Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    476
    Erstellt: 09.10.07   #9
    @ice princess:

    naja riechling stoiber persiflage ist aber schon ziemlöich geil,den zieht er ja ordentlich durch den kakao,was ich aber nicht schlimm finde.
     
  10. DarkspY

    DarkspY Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.06
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    462
    Erstellt: 09.10.07   #10
    Kabarettisten unterhalten die Massen in dem sie einzelne Personen verarschen.
    Ist genauso, wie Klassenmobbing... Wer mobbt, will gut darstehen und zeigen,
    dass er in der Rangfolge über dem Opfer steht, sodass er beliebter wird.
    Wäre Riechling beliebt, wenn er nicht Politiker verarschen würde?! Wohl kaum...
    Würden Politiker beliebt sein, wenn sie Riechling verarschen?!?! Sie wären lächerlich.
    Der Kabarettist hat das gesamte Publikum auf seiner Seite, also handelt er schon
    in der Gruppe.
     
  11. der nico

    der nico Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    476
    Erstellt: 09.10.07   #11
    aber das ist doch der witz am kabarett, gerade am poltischen, sich am "gegner" auf witzige art abarbeiten und dadurch mißstände und fehlgriffe aufzuzeigen.
    das ist doch die einzige möglichkeit politiker zu treffen.
    wogegen klassenmobbing eher außenseiter trifft von daher finde ich den vergleich eher unpassend.

    und riechling war schon vor seiner stoiberparodie bekannt und beliebt(gehaßt...).
    warum sollte jemand ihn verarschen wollen?wäre er nicht kabarettist wär er vielleicht finanzbuchhalter und böte keine zielschelbe, da er vollkommen unbekannt wäre.


    edit: grad reingekommen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,510254,00.html

    was macht mathias nun?:p
     
  12. Cynic

    Cynic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    20.09.13
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.378
    Erstellt: 09.10.07   #12
    Kabarett ohne Verarsche und "Mobbing"? Versuchs mal mit Georg Schramm, gerade in seiner Paraderolle als Dombrovski. Ich bin mir immer nicht sicher ob ich lachen soll (weil die Tatsachen, die er erzählt so absurd wirken, aber leider Realität sind) oder lieber innehalte. Hat er selbst auch mal bei einem Auftritt gemeint. "Die, die es verstanden haben lachen nicht."
     
  13. Brigde

    Brigde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    814
    Erstellt: 09.10.07   #13
    Ich gebe Dir da völlig recht: Es gibt in dieser Comedy-Welt wirklich viele fragwürdige Gestalten, die sich auf Kosten anderer profilieren. Das ist vom Nullmedium TV aber auch nicht anders zu erwarten.

    Ganz anders sehe ich das allerdings bei den politischen Kabarettisten. Da wird ja nicht hauptsächlich auf die Äußerlichkeiten abgezielt, sondern auf den Inhalt der politischen Äußerungen. Das Ganze hat somit in meinen Augen einen starken emanzipatorischen Aspekt. Wer sich wählen lässt, um politische Macht auszuüben, der muss sich auch in der Sache der Kritik stellen. In den Zeiten des politikverdrossenen Schweigens halte ich Parodie und Satire für sogar äußerst notwendig. Und welche Kritik könnte besser sein, als die, die mit Humor und Intelligenz die Widersprüche der Herrschenden aufdeckt?!
     
  14. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 09.10.07   #14
    Das haben sie auch schon gefragt, als Kohl in Rente ging... dem fällt wieder was ein. Das ist ja das schöne an dem Mann ;)
     
  15. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 09.10.07   #15
    kabarett oder comdedy wird ausschlieslich verbal ausgeübt, mobbing geht ja schon einen schritt weiter. ausserdem erfüllt mobbing auch noch ein anderes ziel, wenn ich im job mobbe, will ich den gemobbten deskreditieren und ihn vielleicht aus seiner position drängen, genauso wie beim schul-mobbing. der gemobbte soll ja um seinen einfluss bei lehrern oder schülern gebracht werden.

    das wollen kabarttisten nicht, auch stefan raab hat grenzen (wobei seine show inzwischen ja nur noch eine popstars werbeplattform zu sein scheint). auch leute wie der nachjournal moderator wurden eingeladen und konnten mit der rolle des ausgelachten sehr gut umgehen. jeder, der in den medien öffentlich arbeitet, kann sehr gut mit kritik umgehen, ohne das passende selbstbewusstsein kommt und will man nie vor eine kamera.

    ich gucke ja am liebsten zeichentrick-satire, in einer meiner lieblingsshows wurde Karl Rove eine ganze Folge lang als satan-artiges wesen dargestellt, unfähig eine kirche zu betreten, wann immer sein name ausgesprochen wurde, hörte man einen wolf jaulen, plus jede menge andere wiederlichkeiten, auch über den selbstmord von Roves mutter.

    das war schweinekomisch und rove hat es verdient.

    niemand wird grundlos zur zeilscheibe, wer fehler macht, muss mit kritik rechnen.
     
  16. DarkspY

    DarkspY Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.06
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    462
    Erstellt: 09.10.07   #16
    Die niveauvollen Kabarettisten, die auf politische Inhalte eingehen, sind leider sehr rar.
    Also Riechling's Stoiber Parodie ist inhaltlich nicht gerade politisch sondern einfach nur
    auf den Sprachfehler und die Politsoap mit Frau Pauli abgesehen. Zumindest sehe ich das so.
    Merkel wird doch fast ausschließlich wegen ihrem Aussehen verarscht. Abgesehen davon,
    dass im Augendblick irgendwie nix relevantes von ihr zu hören ist, hat sie keine Angriffsfläche,
    die man niveauvoll parodieren könnte. Relevante Themen und Kritik werden wirklich selten
    behandelt.
     
  17. warwicker

    warwicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Emden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    430
    Erstellt: 09.10.07   #17
    Für mich gibt es 3 arten:

    1. Kabaratist
    2. Entertainer (hohes niveau)
    3. Entertainer(niedriges niveau)

    Zu den Kabaratisten gehören zB die Leute von Scheibenwischer oder Neues aus der Anstalt.
    Man braucht ein gewissen Hintergrundwissen um sie zu verstehen. Dieses Hintergrundwissen bezieht sich meist auf politische Bereiche

    Entertainer mit hohem niveau:
    zB Mario Barth
    Man braucht kein spezielles Hintergrundwissen um ihn zu verstehen, ein normales Allgemeinwissen reicht völlig ..
    Und speziell bei Mario Barth: mit der "Frau-Mann-problematik" beschäftigt sich wirklich jeder im Alltag mit.

    Entertainer auf niedrigem Niveau:
    Stefan Raab, Oliver Pocher
    Totale Flachpfeifen!!!!!!!
    auch wenn ich sie jetzt genau so stumpf abstempel wie sie es mit anderen Leuten machen!
     
  18. Missing$lash

    Missing$lash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    222
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    587
    Erstellt: 09.10.07   #18
    Der riesige Unterschied ist einfach, dass z.B Mario Barth (super Typ) als PERSON witzig ist.
    Aber was ist denn Stefan Raab? Er zeigt Versprecher aus dem Fernsehen, Pannen etc. Aber kein einziges Wort von ihm ist witzig. Deshalb ist er Lichtjahre von einem Comedian o.ä. entfernt.
    Und ein Entertainer ist er erst recht nicht, pro Sendung sagt er ca. 400mal "äh", von seinem Umgang mit den Gästen ganz zu schweigen.
    Aber eines kann man Raab nicht absprechen: Er macht aus Scheisse Geld.

    Und Oliver Pocher....der tut mir einfach nur leid.
     
  19. Gunkl

    Gunkl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    92
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    337
    Erstellt: 09.10.07   #19
    interessant dass so viele die meinung (welche auch meine ist) teilen, dass Pocher und Raab alles andere als gute Unterhaltung sind. Denn in den jüngeren Schichten kommen die ja besonders gut an, und es sollen auch schon so einige "nicht mehr Jugendliche" gefallen an ihnen haben
     
  20. Missing$lash

    Missing$lash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    222
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    587
    Erstellt: 09.10.07   #20
    Tja, ich denke mal die jüngeren Schichten sind für politischen Humor noch nicht so empfänglich, bzw. die Mann-Frau-Thematik.
    Die habens halt mehr mit der Schadenfreude bzw. mit dreckigen Witzen a la Pocher.
    Ich bin jetzt auch nicht soooo alt (19) aber beim Barth könnt ich mich wegschmeißen, denn alles was der sagt stimmt 100%ig! :D
    Ich kann halt mehr so über Frau/Mann-Witze lachen. Aber Pocher und Co. haben gar nicht den Horizont darüber Witze zu machen bzw. sind sie iwie nicht in der Lage ihre Umgebung so zu beobachten, um Klischees rauszufiltern und das dann in einen witzigen Rahmen zu verpacken. Übrigens würde ich in die Pocher-Sparte definitiv noch Ingo Appelt stecken.