Moderne Abstraktion

von erdbeer-shisha, 19.07.07.

  1. erdbeer-shisha

    erdbeer-shisha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    9.05.11
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Sauerland oder einfach: Dort, wo andere Leute Urla
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    342
    Erstellt: 19.07.07   #1
    Hallo zusammen!

    Bin Klavierspielerin seit ca 11 jahren (naja,eigtl scheiss egal,aber nagut^^)

    so hab da jez son Stück hingeknallt bekommn,recht modernes zeug,sehr schnell,sehr virtuos...
    mein problem bei solchen Stücken ist immer,das ich mich sehr schwer tue sie eigens zu interpretieren und ihnen meine persönliche Note zu geben,sonst immer eines meiner Markenzeichen und unter Fortgeschrittenen natürlich auch relativ üblich bzw automatisch erfolgend...
    ist bei anderen Stücken,insbesondere Beethoven,Schumann o.ä. sehr viel einfacher,aber bei modernem kriege ich es einfach seltenst hin....
    hat da jemand vlt ein paar tipps,auch allgemein ein Stück zu bewältigen oder zu interpretieren dass man vlt garnicht so recht mag?

    Sehr kuriose Frage meinerseits,aber brannte mir schon ewig lange auf der Seele...
    meldet euch =)
    eure claudi
     
  2. pille

    pille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    6.02.15
    Beiträge:
    689
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 19.07.07   #2
    Was heißt denn modern? Soll ich mir jetzt sowas wie Schönberg vorstellen, oder was? Wenn ja, dann ist im Gegensatz zur landläufigen Klassik es eher so, daß man sich noch mehr aufs Detail konzentrieren muß als auf längere Phrasierungen. Davon lebt die "moderen" Musik. Interpretatorisch kommt es dann noch stärker auf den Klang und die Stimmung einzelner Töne und Tomgruppen an, als bei Schumann, Beethoven und co.
    Solltest Du unter modern aber eher sowas wie Gershwin verstehen, dann ist es wieder anders......
    Falls es das ist, was Du wissen wolltest :confused:

    Cheers,
     
  3. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 19.07.07   #3
    Es ist schon viel, wenn du ein stück so spielst, wie es dasteht, im rechten tempo unter beachtung aller vortragszeichen. Bei klanglich spröden stücken muss man sich mühe geben, sie zum klingen zu bringen und bei manchen modernen komponisten, etwa Kurtag, muss man erraten, was gemeint ist, und der eigenen phantasie folgen.
    Wenn man wüsste, worum es sich bei dir handelt, könnte man mehr sagen.
     
  4. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 19.07.07   #4
    Erst wenn du in einem Stil Erfahrung gesammelt hast, kannst du auf dieser Basis eigene Interpretationen umsetzen.

    Deine Beschreibung des Stückes (wie heißt es genau?) klingt so, als sei es für dich eine neue Welt, eine andere musikalische Sprache. Das ist nicht viel anders als in der gesprochenen Sprache: bis man sich auf arabisch oder chinesisch frei (interpretatorisch) ausdrücken kann, muß man erstmal Grundlagen wie Vokabeln & Grammatik lernen. Wenn du die Gesetzmäßigkeiten deines neuen Stückes verinnerlicht hast (evtl. auch unbewußt), wird dir ein anderes ähnliches Stück interpretatorisch leichter fallen.

    Und wenn du in zwei Jahren auf dein jetziges Stück zurückblickst, wirst du Bekanntes wiederentdecken - dieses Wiederentdecken fehlt dir bis jetzt. Das ist ja ganz normal, also -> neugierig lernen, dann klappt's.

    Harald
     
  5. erdbeer-shisha

    erdbeer-shisha Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    9.05.11
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Sauerland oder einfach: Dort, wo andere Leute Urla
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    342
    Erstellt: 19.07.07   #5
    Ach,Jetzt hatte ich doch glatt vergessen,Komponist und Stück anzugeben X)
    Komponist ist Ernst Pepping und das Stück heisst : III Allegro vivace (ja richtig,ein schnelles,lebhaftes Stück ;))
    Einzuordnen etwa in die Zeit des Expressionismus.
    Danke für die obigen,gennanten Ratschläge,haben mir z.T. schon weitergeholfen =)

    Claudi
     
  6. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 19.07.07   #6
    "III" deutet darauf hin, daß es der 3. Satz eines mehrsätzigen Werkes ist. "Allegro vivace" ist mit Sicherheit nicht der Titel, es ist nur die Charakter- und Tempoangabe. Es könnte beispielsweise aus einer Klaviersonate (welcher?) sein, auch wenn Ernst Pepping mehr als Kirchenmusiker und Kirchenmusikkomponist bekannt ist.

    Najanaja... :

    Vielleicht ein Frühwerk ;-) ?

    Harald
     
  7. erdbeer-shisha

    erdbeer-shisha Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    9.05.11
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Sauerland oder einfach: Dort, wo andere Leute Urla
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    342
    Erstellt: 19.07.07   #7
    jaa okay ,Sie ham ja recht...dummerweise hab ich den SOnatennamen nicht hier ,da ich nur den dritten Satz habe,aber ich glaube das Stück ist garnicht mal so unbekannt.
    Könnte hier vlt eventuell ne Aufnahme posten...
     
  8. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 24.07.07   #8
    Einfach stur vom Blatt spielen ist doch auch schon eine Interpretation. Und es könnte inspirieren. Und wenn man nichts zu sagen hat, sollte man einfach den Mund halten, paßt auch in diesem Zusammenhang.
     
Die Seite wird geladen...

mapping