Modulation A - G - F

von Kosmonaut83, 16.05.19.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Kosmonaut83

    Kosmonaut83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.19
    Zuletzt hier:
    16.05.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.05.19   #1
    Hallo alle zusammen,

    ich schreibe gerade ein Kinderlieder-Medley für die Gitarre. Allerdings habe ich noch nie moduliert. Vielleicht könnt ihr mir da auf die Sprünge helfen.
    Ich brauche jeweils ein Zwischenspiel von (1.) A zu G und von (2.) G zu F.

    Soweit meine Theoriekenntnisse reichen, könnte ich ersteres über D-Dur erreichen. Akkordfolge könnte folgendermaßen lauten: A D E A D G C D G, richtig?
    Beim Zweiten lässt sich das adäquat auf den C-Dur-Akkord übertragen.

    Allerdings klingt das sehr banal. Gibt es hier noch eine spektakulärere Methode, die irgendwie aufregender klingt?
    Vielleicht mit einer chromatischen Modulation? (Nur leider reichen da meine Theoriekenntnisse nicht aus.)

    Vielleicht fällt ja jemandem spontan eine coole Akkordfolge ein.

    Ich wäre euch sehr dankbar!
     
  2. RayBeeger

    RayBeeger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.17
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    339
    Kekse:
    2.315
    Erstellt: 16.05.19   #2
    Vielleicht nimmst Du einfach eine Tonfolge (Melodie) als Übergang zwischen den Akkorden.

    A (d# d d# e) G oder A (d# d a) G

    d# zu d als pull down im Bsp. 1

    Nur mal so als Anhaltspunkt.
     
  3. RMACD

    RMACD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.12
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    719
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.011
    Erstellt: 17.05.19   #3
    A G D F funktioniert , ist leicht verständlich und "hinreichend überraschend". Rückkehr zu A am besten über Hm E7, ein F# kann hinzugenommen werden, wenn es mehr chromatisch klingen soll
     
  4. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    7.000
    Erstellt: 17.05.19   #4
    Spiel statt dem E-Dur mal einen E-Moll. A-D-E-A ist DIE Vollkadenz in A, das genaue Gegenteil einer Modulation, noch besser kann man A- Dur nicht als Tonart bestätigen. Stiehlst du ihr aber ihren Leitton, indem du das E vermollst merkt man gleich, dass es irgendwo anders hingeht.
     
  5. drowo

    drowo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    1.726
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    1.182
    Kekse:
    7.615
    Erstellt: 17.05.19   #5
    Also drei (längere) Medley Teile in den Tonarten Adur, Gdur und Fdur, richtig?
    Über den Quintfall D->G (respective C->F) ist schon der richtige Weg. Der banale Klang entsteht m.E. weil du die Vollkadenz in A dur erst noch vollständig durchführst und dann einfach das D hinten "anklebst". Lass bei der Modulation das A am Ende weg, damit die Spannung erhalten bleibt und sich dann in G statt A als Tonika auflöst. Eventuell sogar über den Dominant-Septakkord:

    Vollkadenz A dur: A D E A
    Modulation nach G: A D E D7 -> G .....
    Vollkadenz G dur: G C D G
    Modulation nach F: G C D C7 -> F .....
    Vollkadenz F dur: F Bb C F

    Klingt nicht super spannend, aber zumindest schlüssig. :nix:
     
  6. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.556
    Zustimmungen:
    4.669
    Kekse:
    55.650
    Erstellt: 17.05.19   #6
    Modulation ist eine Technik der klassischen Musik, in der Popmusik ist m.E. eher die Rückung gängig.
    Ein Beispiel für den kurzen Weg wäre z.B. | A ./. ./. Ab | G ./. ./. ./. |...
    A nach G.jpg

    Für ein regelrechtes "Zwischenspiel" wäre es ganz gut, die vorausgehende harmonische Einheit und den Zielklang zu hören oder zu sehen. Außerdem braucht es natürlich eine Angabe der gewünschten Länge in Takten sowie zum Stil und zum Rhythmus, damit das Ganze in die Form passt und wenn eine Melodie berücksichtigt werden soll, müssten wir die auch kennen.
    Ich nehme mal an, das wir von Musik in mittleren Tempi sprechen.

    Am besten ist daher immer eine Hörprobe samt Notation, zumindest aber eine Aufnahme der (meist 4 bis 8) Takte davor plus der benötigten Angaben.

    Gruß Claus
     
  7. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.391
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    666
    Kekse:
    12.586
    Erstellt: 17.05.19   #7
    Im klassischen Sinn gibt es für die diatonische Modulation von A Dur nach G Dur zwei Drehpunktakkorde. Und zwar die Subdominante und die Subdominantparallele.



    1.) Die Subdominante als Drehpunktakkord:

    Die Ausgangskadenz zur Subdominante wäre z.B.:
    A E/G# A/G D/F#

    Die Zielkadenz (IV wird zu V umgedeutet)
    D D/C G/B C6 D7 G.



    2.) Die Subdominantparallele als Drehpunktakkord:

    Die Ausgangskadenz zur Subdominantparallele wäre z.B.:
    A E/G# A#o7 Bm

    Die Zielkadenz (IIm wird zu IIIm umgedeutet)
    G/B C6 D7 G
     
Die Seite wird geladen...