Monitor/"Foldback"-Anschluss an Craaf Solton CM 16/2

von jamakasi, 25.01.08.

  1. jamakasi

    jamakasi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.13
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #1
    hallo.

    seit kurzem habe ich das in dem betreff beschriebene mischpult.

    als ich sah, dass bei dem pult die insert-anschlüsse "break" heissen, dachte ich mir "ok". :)

    als ich sah, dass der jeweilige kanalpoti für den monitor-weg "foldback" heisst, dachte ich mir auch "ok" (foldback ist einfach die andere bezeichnung für monitorweg bzw. allgemein für ne bühnen-monitoranlage, oder?).

    jetzt habe ich allerdings eine frage, zu der ich euch zwei kleine zeichnungen gemacht habe. die schwarzen knödel sind potis, kleine vierecke sind "drückschalter", weisse kreise sind klinkenanschlüsse +mit den drei punkten xlr-anschlüsse (bitte nicht lachen, bei nem 2-jährigen siehts besser aus mit malen :D )

    ausgangssektion : klick

    reglersektion : klick

    in der ausgangssektion sind mir die "main out"-xlrs und die "break"-klinken klar (die breakanschlüsse sind quasi inserts für die ausgänge um z.b. nen equalizer für den mainmix einzuschleifen, oder ?).

    aber irgendwie blick ich die unterscheidung zwischen "foldback" und "foldback/monitor" nicht.

    wenn ihr euch das bild aus dem zweiten bild anschaut, seht ihr, dass es nen eigens beschrifteten "foldback"-kanalfader in der mastersektion gibt und darüber nen volumepoti mit nem schalter darunter, mit ner symbolbeschriftung "gedrückt=monitor, nichtgedrückt=foldback".

    jetzt bin ich leicht verwirrt. :confused: offiziell hat das pult ja nur einen "reinen" monitorweg. wird der jetzt in die klinke mit "foldback" oder bei "foldback/monitor" angeschlossen ? in jedem kanalzug ist der poti, der als monitorregler dienen soll, mit "foldback" beschriftet. auch die potis in der mastersektion "aux to foldback" (quasi ein eventueller effekt an dem aux soll auf den monitor gelegt werden ?) sprechen doch für sich, das der "echte" monitorkanal der mit "foldback" beschriftete ist, oder ?

    zur vervollständigung: pro kanalzug gibt es als potis gain, höhen, 2x mitten, bässe, 1x foldback, aux 1, aux 2, pan, pfp-schalter, + kanalfader.

    ein eingebautes talkback-mikro bzw. nen anschluss für ein solches gibt es an dem pult nicht.

    vielen dank schon einmal für jede hilfe.

    gruß
    manu
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.124
    Zustimmungen:
    869
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 25.01.08   #2
    Ich würde jetzt mal annehmen, daß mit "Monitor" die Möglichkeit einer Abhöre zusätzlich zum Kopfhöreranschluß (hat der Mischer doch, oder?) darstellt. Man kann sich so den PFL-Bus über Lautsprecher anhören oder eben den Foldback-Mix. Für Monitoranwendungen auf der Bühne wäre also der Foldback-Anschluß zu verwenden, bei Monitoring für den Tech der Foldback/Monitor-Anschluß.


    der onk mit Gruß
     
  3. jamakasi

    jamakasi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.13
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #3
    danke für die schnelle antwort.

    ah ok, die möglichkeit hatte ich noch garnicht in betracht gezogen.

    eine klinken-kopfhöreranschluss hat das pult.

    eine frage hätte ich noch: aus erfahrung, warum hat die foldback-bzw. monitorsektion einen zusätzlichen kanalfader ? ich kenn das bisher (auch bei den aux natürlich) nur so, dass je ein poti in der mastersektion ausreicht um das signal zu schicken. is das ein sinnloser low-budget-schnickschnack oder hat das nen wertvollen sinn ?
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.124
    Zustimmungen:
    869
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 25.01.08   #4

    Schnickschnack würde ich nicht sagen. Ein Fader ist halt einfach bequemer zu bedienen als ein Poti und man sieht auf den ersten Blick aus der Ferne, wie weit aufgedreht ist. Ist also quasi eine luxuriöse Dreingabe, die bei kompakten Mischpulten oft aus Platzgründen wegfällt.

    Ansonsten findet man bei professionellen Analog- und Digitalpulten die AUX-Master meistens als Fader ausgeführt.


    der onk mit Gruß
     
  5. jamakasi

    jamakasi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.13
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #5
    wieder was gelernt, vielen dank für die erklärung. :):great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping