Monitoring-Signalfluß - Verständnisproblem

von _Jochen, 21.05.08.

  1. _Jochen

    _Jochen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 21.05.08   #1
    Hallo,

    vorneweg: Bin Anfänger in dem ganzen Thema In-Ear-Monitoring.

    Jeder AUX-Kanal am Pult entspricht einer eigenen Monitormischung. Soweit ist es klar. Würde man in einer Band mit Drahtlossystem arbeiten: Bräuchte man hinter jedem AUX-Weg einen eigenen Sender?

    Oder gibt es intelligente Anlagen, bei denen über 1 Sender mehrere Mischungen gefunkt werden können?

    Hat bei einer 6-Mann Band wirklich jeder nen eigenen Sender / Empfänger (wenn jeder ne eigene Mischung haben will)?

    Danke schonmal
    Jochen
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 21.05.08   #2
    Ja. Du steckst ja auch nicht zwei Wedges an einen AUX-send und erwartest, so zweierlei Mischungen hören zu können. ;)

    Viele IEM-Sender können statt einem Stereosignal auch zwei Monosignale senden. So kann man zwei Mischungen realisieren, aber halt nur mono.
    Falls jeder stereo hören will, ja. Alle mono und es würden drei Sender reichen.

    Zunächst musst Du mal herausfinden, wieviele Mono-/Stereomixe Du benötigst. Viele Leute kommen mit Mono-IEM gut zurecht, andere wiederum nicht. Dann auch mal das Pult beäugen, denn bei sechs Leuten individuellen Stereomixen bräuchte man mal eben zwölf pre-fader AUXe und da wird's doch dünn im Sortiment. :D
    Für solche Sachen läuft es eigentlich immer auf einen separaten Monitormischer raus, wie z.B. den neuen A&H Wizard 12M. Vielleicht reichen aber auch sechs Mono-Mischungen und dann reicht ein günstiges Gerät wie das Mackie Onyx 1640 oder ein kleines Digitalpult.


    domg
     
  3. _Jochen

    _Jochen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 22.05.08   #3
    Hallo, Onk,

    danke für die Antwort. Nun ist die Sache schon klarer.

    Gesetzt den Fall, man wollte den 6 Musikern je eine Mono-Mischung zukommen lassen: Dann reichen tatsächlich 3 Sender? Können die Dinger den linken und den rechten Kanal auf unterschiedlichen Frequenzen senden?

    Was hälst Du z.B. von diesem System? Wäre das eine solche Lösung? (mit 2 Empfängern je Sendeanlage)?

    http://www.musik-service.de/ld-systems-mei-100-prx395758884de.aspx

    Schönen Feiertag
    Jochen
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 22.05.08   #4
    Wenn sie dual-mono (so nennt sich besagter Betriebsmodus) können, dann ja.
    Nein. Müssen sie auch nicht. Statt eines Stereosignals (auf einer Trägerfrequenz) werden halt zwei Monosignale gesendet. Die einstellung, welches der beiden Signale über den IEM-Hörer geht, erfolgt am Empfänger. Man kann in diesem Modus außer zwei Monomischungen natürlich auch eine Mischung machen und ein zweites Signal stufenlos zumischen (z.B. Bandmix/Gesang). Letzteres ist die eigentlich mit dieser Betriebsart intendierte Funktion; zwei Monomixe stellen quasi das Extrem dieses Modus' dar.

    Ich kenne diese Anlage nicht und weiß daher auch nicht, ob dual-mono damit möglich ist. Obwohl dieses IEM-System hier im Forum teilweise sehr gelobt wird, halte ich es zwar für Einzelanwendungen sicher nett; komplexere Setups für die ganze Band würde ich lieber mit einem "amtlicheren" System realisieren, wofür es auch Zubehör wie Combiner, zentrale Spannungsversorgung, usw. gibt.


    domg
     
Die Seite wird geladen...

mapping