Monitorneuling, Fragen allgemein

von RaceTheSun, 04.05.08.

  1. RaceTheSun

    RaceTheSun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    27.03.09
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.05.08   #1
    hab mich jetzt schon ein wenig im forum durchgelesen und monitore werden jetzt also als referenz eingesetzt da sie ehrlich klingen. aber da man (zumindest denk ich das machen viele so) im A/B vergleich mit proffesioneller musik (charts,...) mischt versteh ich nicht wieso man da nicht einfach die eigene anlage zuhause nehmen kann?!
    Man sagt ja, wenn man mit z.b.: Einer Anlage mischt die einen fetten bass hat mischt man den bass meistens leiser aber wenn man beim A/B vergleich mit einem proffesionellen lied mischt, dann weiß man ja wie der bass klingen soll und mischt ihn ja dann wieder richtig bzw. lauter oder irr ich mich da?!?

    ein beispiel aus einem anderen bereich:
    ich brauche einen strick (meinen mix) der so lang ist wie eine gitarre (proffesioneller mix): ich kann da jetzt ein maßstab (monitore) hernehmen, die gitarre abmessen und dann den strick ebenfalls mit so lang wie auf dem maßstab gemessen wurde zuschneiden (fertig ist der mix). andere methode ist, als referenz etwas anderes zu nehmen, z.b.: einen stift (hifi anlage) und nun schau ich wie oft mein stift in der länge der gitarre platz hat und schneide mir so meinen strick (fertig ist der mix). :)
    tolle geschichte ;)

    also ich checks einfach immernoch nicht und vorher will ich mir auch keine zulegen.

    aja und genau deswegen versteh ich auch nicht wieso beim auswahl der monitore der geschmack eines jeden beiträgt? die müssen ja nicht gut klingen sondern einfach alles wahr wiedergeben? ich bin ziemlich verwirrt
     
  2. Nerezza

    Nerezza Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.06
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 04.05.08   #2
    Alle Beispiele hinken, aber das hier kann nicht laufen ;)

    Deine Gitarrenspur soll doch nicht zu einem beliebigen Professionellen Stück passen,sondern zum rest DEINES Songs. Es kann sicherlich hilfreich sein sich zwischendurch Professionelle Produktionen anzuhören, aber Grundsätzlich muss der Song in sich stimmig sein.

    Dazu kommt, dass nicht nur die linearität der Monitore gefragt ist, sondern auch Detailauflösung, Stereobild etc.

    Jeder Mensch hört ein bischen anders. Boxen, die der eine Perfekt findet, gehen dem anderen tierisch auf den S**k. Geh einfach mal in einen Laden und hör Dir ein paar Monitore an. Das kann recht aufschlussreich sein ;)

    Grüße
    Nerezza
     
  3. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 04.05.08   #3
    löblich ;)


    Kann man ja eh, aber:
    Das Problem ist nicht nur die Linearität ("Studio-Monitore" sind auch nicht linear), sondern auch um geringe Streuung (linke und rechte Box gleich), hohe Pegelfestigkeit, Impulstreue, geringes Nachschwingen, ...

    Wenn du gute HiFi-Boxen hast, die dir das bieten, dann nimm die. Wenn nicht, dann kannst du zwar in die Richtung einer Chartproduktion mischen, wirst aber einige Details gar nicht wahrnehmen können.
     
  4. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.050
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    558
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 05.05.08   #4
    @ raceThesun: es kann ja sein, dass ich noch nicht richtig wach bin, aber ich habe jetzt deinen Post 4 mal gelesen und nicht wirklich verstanden.

    Kannst du es noch mal mit anderen Worten schreiben?

    Und was ist ein strick???
    Danke!


    Topo :cool:
     
  5. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.274
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    456
    Kekse:
    6.675
    Erstellt: 05.05.08   #5
    Vergiß es, ist nicht nötig das Gleichnis zu verstehen. Und ein STrick ist das, womit du eine Kuh festbindest.


    Und wehe, du fragst jetzt, was 'ne Kuh ist!
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 06.05.08   #6
    Die Monitore sind auf das Abhören hin konstruiert. Sie sind auf Linearität getrimmt etc. und nicht auf schön Färben wie Hifi-Boxen. Ist hier ja alles schon beschrieben. Ich würde es mal so vergleichen, mit Hifi-Boxen mischen und abhören, ist wie mit einem normalen Straßenauto einen Rennparcours zu fahren. Ein Rennwagen kann das besser. Der hat aber vielleicht mit seiner harten Federung im Alltag seine Nachteile!
     
  7. wacker

    wacker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.07
    Zuletzt hier:
    16.05.08
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.08   #7
    Ganz einfaches Beispiel:
    Ne 0815-Hi-Fi-Anlage hat meist ne schlechte Impulswiedergabe. Das macht dann aus einer punchigen, gut komprimierten Base ne verschmierte boomige (ganz blöd ausgedrückt). Jetzt machst du deine Base, hörst gegen, komprimierst. Da du die Transienten gar nicht hören kannst (da deine Anlage sie nicht vernünftig wiedergibt), presst du deine Base tot, zerstörst die Transienten. Die gleiche Geschichte mit EQ. Dann gibst du deine Aufnahme nem Kumpel von dir, der aber ne andere Anlage hat. Die hat ihre eigenen Macken, aber die Impulswiedergabe ist besser als deine (nur als Beispiel). Er hört sich deinen Mix an und dann die Referenz an. Und dann sagt er dir: Mann, bist du taub? Das klingt Kacke, viel zu flach und schrill (da der EQ auch nicht stimmt). Die Referenz wird bei deinem Kumpel anders klingen, als bei dir, aber immer noch passabel, dein Mix jedoch nicht mehr.


    Wenn du es jetzt noch nicht checkst, dann brauchst du auch keine Monitore. Mach Mixe mit deiner Anlage. Wenn du in ein Paar Monaten dich fragst, wieso immer noch die Mixe schlecht klingen, bist du reif, die Sache noch mal anzugehen. Wenn du dich allerdings auch nach 10-20 Mixen nicht unwohl und doof fühlst, dann stimmt doch alles und du brauchst wirklich keine Monitore

    Wenn alle Monitore genau das tun würden, wäre doch die Welt viel einfacher, oder? Und es gäbe nur ein Modell von Monitoren und nicht X-zig Hersteller und Modelle (und dann auch noch von 100,- bis hoch zu 10000,- das Paar)
     
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 07.05.08   #8
    @wacker
    Es gibt keine "Base". Es ist die Bassdrum mit Doppel-S!
     
  9. wacker

    wacker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.07
    Zuletzt hier:
    16.05.08
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.05.08   #9

    Aj Aj Captain!!! Wenn das das wichtigste war...
     
  10. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 07.05.08   #10
    Definitiv - verursacht Augenkrebs!
     
  11. wacker

    wacker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.07
    Zuletzt hier:
    16.05.08
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.05.08   #11
    Wenn ich nur Eure Probleme hätte....
     
  12. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.274
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    456
    Kekse:
    6.675
    Erstellt: 08.05.08   #12
    Du würdest dich umgucken, wenn du meine Probleme hättest. Das fängt bei 15 kg zuviel an...... ;)
     
  13. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 18.05.08   #13
    Hi,
    ich werd mir in ca 3 Wochen ein Paar Yamaha HS80 holen.

    1. Kann ich da einfach, um sie vom (Holz-) Schreibtisch zu entkoppeln so halbe Tennisbälle drunterlegen, oder ist die Maßnahme überhaupt nicht notwendig?

    2. Ich habe gehört, dass zw. Monitoren und Wand mindestens 1 Meter Platz sein sollte (, weil der Bass von der Wand reflektiert oder so ?!). Das ist aber in meinem Zimmer kaum möglich, kann ich dem nicht einfach entgegenwirken, indem ich die Boxen im 45° Winkel zur Wand aufstelle. Mein Schreibtisch ist breit genug, um das zu ermöglichen, aber mehr als einen halben Meter abstand zur Wand krieg ich nicht gebacken, oder kann man hinter den Boxen etwas an der Wand befestigen, das den reflektierten Schall dämmt.

    3. Welche Möglichkeiten gibt es zu überprüfen, welche Frequenzen in meinem Zimmer am "besten zum Vorschein kommen", also welche ich beim Mix etwas zurücknehmen muss und welche ich etwas anheben muss? Mein Zimmer ist ca 2,5 x 5 Meter groß und ich würde schätzen 2,2 Meter hoch. Der Fußboden ist Pakett, alle Wände stehen im rechten Winkel zueinander, das Zimmer befindet sich am Hauseck, weshalb ich 4 recht große Fenster in meinem Zimmer habe.


    Im Anhang seht ihr ein Bild von meinem Schreibtisch und wie ich es mir vorgestellt habe mit den Monitoren. Problematisch wird es doch v.A. beim rechten HS80 wegen der Ecke, oder ?
     

    Anhänge:

  14. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 19.05.08   #14
    Ist einmal ein Anfang, solltest du auch machen. Die HS80 würde ich definitiv nicht mehr direkt auf den Schreibtisch stellen (ich nehm einmal an, es handelt sich um eine normale Tischplatte aus Holz?).

    Wenn die Speaker direkt auf dem Tisch stehen sind sie aber uU auch zu niedrig. Eine Variante der Tennisbälle wäre z.B. das hier http://www.musik-service.de/wave-panels-sp-monitor-pads-prx395757990de.aspx verkehrt herum zu verwenden (also Boxen zeigen nach oben). Das vermindert zusätzlich Reflexionen von der Tischplatte.

    Schräg aufstellen kann schon etwas bringen, allerdings macht mir die Ecke etwas Sorgen. Natürlich gäbe es Absorber und die machen auch Sinn, aber in den meisten Homestudios scheiden solche Maßnahmen aus Kostengründen leider aus.

    Ausrechnen ;)
    Ich hatte da einmal einen Link, da wird das für dich erledigt (natürlich nur grob) - ich such einmal. Die ideale Variante wäre es ausmessen zu lassen.
    Ein volles Zimmer hilft generell auch schon einmal viel. Couch, Bücherregale, etc...
     
  15. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 19.05.08   #15
    Ja, es handelt sich um eine Holzplatte. Die Pads schaun ziemlich gut aus. Ich will nicht knausrig sein, aber was kostet an so ein paar Schaumstoffteilen 26 € ?! Ich habe hier zuhause noch eine ganze Menge Styropor rumfliegen, taugt das genauso, wenn ich mir da solche Pads selbst bastel, oder ist Styropor dafür ungeegnet ?!



    Das habe ich mir schon fast gedacht, dass es mit der Ecke Probleme geben könnte. Naja mal schaun, ob es überhaupt zu merkbaren Unterschieden kommt, als wenn die Monitore irgendwo anders stehen. Sonst melde ich mich nochmal und such nach Lösungen :)



    Das mit dem vollen Zimmer kommt mir sehr entgegen. Ich wüsste nämlich ehrlich gesagt nicht, wie ich das Zimmer noch voller kriegen wollte, als es schon ist ;D Ich kann bei Gelegenheit mal ein Foto machen, wenn ich schön aufgeräumt habe :D, aber hier steht alles mögliche rum von Gitarren über Boxen, ein Bett und ein Schrank der bei 2/3 Zimmerlänge in die Hälfte des Zimmers ragt.
     
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 19.05.08   #16
    Styropor ist in der Regel feuergefährlich. Es dämmt ganz gut, absorbiert aber nicht! Also ist es ungeeignet!
     
  17. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 19.05.08   #17
    Ich will das Zeug ja nicht in die Ecke kleben, sondern die Monitore draufstellen, damit sie vom Schreibtisch entkoppelt werden, dafür dürfte es doch geeignet sein?
     
  18. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 19.05.08   #18
    nein - Styropor ist kein guter Schall-Dämmer oder Dämpfer ich lern das wohl nie ;( - halt mal das Ohr dran und klopf drauf rum ;)

    - nimm dazu lieber ein paar Stücke festen Schaumgummi - aber nicht unbedingt Vollflächig, damit die übertragungsfläche möglichst klein ist.
     
  19. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 19.05.08   #19
    Gut, dann schau ich mich nach Schaumgummi um. Das wundert mich bei den von Musik-Service angebotenen Pads eben ein wenig, dass da der Monitor komplett draufsteht. Ich dachte, da wären vielleich 2 weniger breite Streifen pro Box geeigneter.
     
  20. Thomas.Sonntag

    Thomas.Sonntag Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.07
    Zuletzt hier:
    10.03.14
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 19.05.08   #20
    Guten Abend,

    kurz zur Aufklärung, warum man die Monitore nicht zu nah an der oder einer Wand aufstellen sollte.

    Durch die Lautsprecher in einem Monitor ist gewährleistet das die Mitten und Höhen in eine Richtung gestrahlt werden. Im Idealfall zum Hörer.

    Bei den Tiefen ist das aber anders....
    tiefe Frequenzen verteilen sich anders. Halt flächenddeckender. Deswegen kannst du auch einen guten Subwoofer in die Ecke des Raumes stellen, dich aufs Sofa setzen und du merkst/hörst den Bass immer noch.

    Im Falle mit der Wand und den Monitoren wäre das dann so, dass die tiefen Frequenzen auch an die Wand strahlen würden. Die Wand reflektiert diese und wirft diese zurück. Dies kann das Klangbild sehr stark oder auch weniger stark beeinflussen.

    Warum nur einen Meter? Es gibt verschiedene Arten von Monitoren.... i.d.R. verwendet man Nahfeldmonitore. Diese sind dazu ausgelegt, auf naher Entfernung ein farbenreiches Klangbild zu entfalten. Hi-Fi-Lautsprecher sind sozusagen Weitfeldlautsprecher. Diese entfalten den vollen Klang erst auf ein paar Metern (je nach dem).

    Falls ich irgendwas verhaun haben sollte, klärt mich bitte auf :D

    Thomas
     
Die Seite wird geladen...

mapping