Mono-Klinke in symmetrischer Buchse laut WIKIPEDIA gefährlich!?

von andreas103, 08.12.07.

  1. andreas103

    andreas103 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.07   #1
    Hallo!
    Durch Zufall habe ich auf Wikipedia gerade folgenden Eintrag über Klinkenstecker gelesen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Klinkenstecker

    Dort steht:
    "Steckt man einen Monostecker in eine symmetrisch beschaltete Buchse, schließt man die phasenumgekehrte Leitung gegen Masse kurz, was je nach Schaltungsdesign zu Schäden führen kann."

    Hier im Forum wurde aber auch schon geschrieben, dass man aus einer sym. Buchse durch einstecken eines Mono-Klinkensteckers (bzw. durch Brücke bei Schaft und Ring bei Stereo-Klinke) ein asymetrisches Signal bekommt!

    Meine Fragen:

    1.) Muss bei uns im Audio-Bereich (Line- bzw. Mikrofonpegel) darauf geachtet werden? Bzw. kann es zu Beschädigungen kommen?

    2.) Mein spezieller Fall: Ich möchte das Signal vom "Presonus Firestudio" über sym. Line-Out in den Kopfhörer-Verstärker"SM Pro Audio HP6" (asymetrische Eingänge) leiten. Muss ich mir über eins/beide meiner Geräte Sorgen machen?
     
  2. Scyzoryk

    Scyzoryk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    13.05.11
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.07   #2
    Hi, du kannst beruhigt sein, zu beschädingungen wirds sicher nicht kommen. Ich nehm an, du gehst aus dem firepod über 2 mono klinken (asymmetrisch) auf eine stereoklinke => HP6. Symmetrisch heißt das selbe signal wird einmal Phasenpositiv und einmal Phasennegativ geschickt, das verringert Einstreungen und am anderer ende (also empfänger) wirds wieder desymmetriert, und damit es keine pegelanhebung gibt wird das symmetrisch geschickte signal auf beiden phasen mit -6dB geschickt und am anderen ende einfach wieder zusammenaddiert und es sind wieder 0dB. Dass heißt wenn du jetzt 2 mal asymmetrisch rausgehst hast du 6dB pegelverlust und abhängig von der Kabellänge und wo es sich befindet eventuell einbisschen mehr einstreungen. Aber kaputtgehen wird garnichts. :screwy::screwy::screwy: Ich geh mit einer miniklinke (lineout, asymmetrisch) auf 2 mal monokline in meine monitore die einen Symmetrischen eingang haben, und es ist nicht passiert, kann es auch nicht, musst halt etwas mehr aufdrehen.
     
  3. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 09.12.07   #3
    So, wie das da steht, stimmt das schon. Nur dass das erwähnte "Schaltungsdesign" im Audiobereich natürlich so ist, dass nix passiert. Oder wieviel Geräte sind dir schon abgeraucht? ;) Kurze Beispielrechnung: Line-Pegel ist etwa 1.2 V (oder auch weniger), ein typischer Ausgangswiderstand wäre rund 50 Ohm (oder auch mehr). Fließen nach Adam Ries(e) 1.2/50=24mA (maximal), wenn du den kurzschließt. In Leistung ausgedrückt bedeutet das: 1.2V*0.024A=0.0288W. In Worten: Neunundzwanzig Milliwatt. Da wird nix warm, und für jeden Linetreiber sind das Peanuts.
     
  4. andreas103

    andreas103 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.07   #4
    Danke Jay für deine Erklärung!
    Mit Ausgangswiderstand meinst du wohl den Widerstand zw. Cold und GND - oder?

    mfg Andreas
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 10.12.07   #5
    Die elektrotechnische Kurzfassung: Alle Ausgänge haben einen Ausgangswiderstand, alle Eingänge ... richtig ... einen Eingangswiderstand. Teilt man den Spannungspegel durch diesen Widerstand (ohmsches Gesetz), erhält man den maximalen Strom, der fließen kann (und damit die Leistung, s. Rechnung). Jetzt liegt es in der Natur der Sache, dass Eingangswiderstände wesentlich größer (~ Faktor 100 aufwärts) sein sollten als der Ausgangswiderstand am anderen Ende der Leitung, denn der Ausgang muss in der Lage sein, mehr Strom zu liefern als im Eingang "verschwinden" kann, sonst "verlierst" du dein Nutzsignal.

    Diese Werte sind übrigens in den Datenblättern angegeben. Wenn du also bei deinem Presonus nachschaust, solltest du entsprechende Angaben finden.
     
  6. andreas103

    andreas103 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.07   #6
    Danke Jay. Ohm'sches Gesetz und Leistungsformel sind mir bekannt:great:
    Wollt mich eigentlich nur vergewissern, ob mit Ausgangswiderstand der Widerstand gemeint ist, welcher zw. Hot bzw. Cold und Masse messbar ist!

    lg Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping