MSA-Hardware

von Algefi, 10.11.05.

  1. Algefi

    Algefi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.05
    Zuletzt hier:
    17.09.14
    Beiträge:
    170
    Ort:
    bei Itzehoe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 10.11.05   #1
    Moin,
    Kennt jemand MSA-Hardware hier vom Musik-Service?
    Was haltet ihr davon?
     
  2. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 10.11.05   #2
    Ich habe seit 2 Jahren
    3 solche
    http://www.musik-service.de/Drums-B...000S-Galgenbeckenstaender-prx395750595de.aspx
    Stative.

    Ich denke bei Hardware ist es ganz wichtig im Vorfeld zu unterscheiden wozu man sie benötigt. Für den Live Einsatz oder für das Wohnzimmerset.
    Aber nun erst mal zu den Pros und Kons des MSA Stativs.

    Klare Pluspunkte für das oben genannte MSA Stativ ist der sehr gute Preis was wohl
    auch für mich damals das entscheidende Argument war da ich nicht so flüssig war und
    trotzdem ein paar neue Stative für mein 2. Set gebraucht habe.
    Des Weiteren finde ich die Zahlreichen kleinen Details am Stativ, für ein so günstiges Modell bemerkenswert. Zum einen bietet
    Der Ständer kleine Dornen an den Füßen und ist mit seinen doppelstrebigen Beinen sehr standfest. Auch der versenkbare Galgen und die Plastikschutzunterlage gegen Keyholes sind bei
    Einem vermeintlichen billig Stativ sehr überraschend.

    Allerdings weist der Ständer auch seine Mängel auf. Gerade wenn man sein Setup sehr niedrig gestaltet, so wie ich *g*,
    bekommt man Probleme bei der Positionierung da jegliche Gelenke nicht Stufenlos einstellbar sind, was ihn für einen Galgenständer viel zu unflexibel macht. Zudem ist die
    Schraube zur Verstellung der Winkel am Hauptgalgen sehr nervig
    Zu öffnen und zu schließen. Entweder tut sich erst gar nichts
    oder er haut sofort ab. Allerdings soll dazu gesagt werden, dass er bombig hält sofern er einmal zu ist.

    Mein Fazit zu dem Stativ: Solange man sein Set nicht oft auf und Abbaut sind Ständer durchaus ausreichend, wenn man von den Mängeln bei der Positionierung absieht. Für ein Wohnzimmerset wirklich nicht schlecht. Allerdings für
    Auftritte oder Leute die oft ihr Set auf und Abbauen müssen sind
    Die Teile nicht wirklich soo toll da das gerfickel an den Schrauben wirklich nerven kann. Ich für meinen Teil habe die
    Stative nur einmal bei einem Auftritt dabei gehabt. Gehalten haben sie zwar aber das Auf und Abbauen kostet einfach mehr nerven. Für Gigs habe ich derzeit Pearl Hardware die für mich
    Das beste Preisleistungsverhätlnis sowie den schönsten Komfort aufweist.
    Da bekommt man für gerade einmal 20-30 Euro mehr ein richtig professionelles Stativ. Für Leute mit vielen Gigs eher empfehlenswert.

    Sollte ich mal Geld übrig haben gibt's neue schwarze Pearl Stative fürs 2. Set ^_^.
     
  3. Algefi

    Algefi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.05
    Zuletzt hier:
    17.09.14
    Beiträge:
    170
    Ort:
    bei Itzehoe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 10.11.05   #3
    Jo alles klar was für mich überwiegt, ist auf jeden Fall das schwere auf- und abbauen. Ich probe einmal in der Woche auswärts und nehme nahezu alle Becken mit! Dazu kommen nicht selten Liveauftritte... Von der Pearl Hardware hört man ja nichts schlechtes und da ich eh schon eine Cable Remote-HiHat habe (10€) von meinem Lehrer quasi geschenkt bekommen hab...

    Habt ihr trotzdem sonst irgenwelche Hardware-Geheimtipps?
     
  4. Styleven

    Styleven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 10.11.05   #4
    ich hab das schlagzeug set für 220 waren das glaub ich.

    war alles und ist alles in ordnung.ich spiel jetzt zwar nicht so oft drauf(bin ja gitarist) aber wenn ziemlich dolle^^.soweit ich das beurteilen..kene nähmlich nur vergleichsweise billige schlagzeuge...


    also denk ich mal hat den gleichen qualistand wie fame für den store.
    obwohl fame ja jetzt anscheinend haufig gfehler hat...
    also ist msa jetzt einfach mal besser:)
     
  5. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 11.11.05   #5
    Volle Zustimmung an Sanderdrummer!

    Das gilt im Übrigen für die meisten solcher "No-Name" Hardwarehersteller. Um konkrete Beispiele zu nennen: Baisix, Stagg, Tamburo, die ganze Hardware, welche für größere Musikläden hergestellt wird, wie z.B. Millenium (Thomann), Fame (Music Store) usw. Für den Preis sind diese sicherlich nicht schlecht. Sie sind standfest und bieten ausreichend Möglichkeiten für einen guten Aufbau. Allerdings sind diese in der Regel schon nicht so gut verarbeitet, wie die HW von Markenhersteller (Yamaha, Pearl usw.). Das macht sich, wie Sanderdrummer sagte, eher dann bemerkbar, wenn man sehr viel auf- und abbaut und die Hardware oft verstellt. Dann sollte man schon sparen und sich teurere und in dem Sinne "vernünftigere" Hardware kaufen. Wer preislich (ich kenne das;-) begrenzt ist, kann mit gutem Gewissen zu diesen Produkten greifen. Allerdings muss man auch hier zwischen guter, kostengünstiger und wirklich qualitativ billigen und preislich noch billigeren Hardware diffrenzieren. Allerdings kann man in der Hinsicht, bei den etwas teureren Serien der "kostengünstigen" Hersteller, wie halt MSA, Tamburo, Magnum und Co. mit Vertrauen einkaufen.

    Jetzt speziell zu diesem MSA Ständer:
    Die Beine und die Rohre sehen aus, wie eines Tamburo 2000 Ständers. Ich nehme an, dass diese, wie Stagg auch recht gleich sind, was Qualität usw. angeht. Aus eigener Erfahrung und Erfahrung anderer, muss man dazu sagen, dass bei vielen Auf- und Abbau bzw. etwas zu viel Power in den Flügeln schnell mal ein Teil an der Hardware verabschieden kann. Das kam schon öfters vor. Allerdings muss man sagen, dass der Händler da umstandslos reklamiert hat. Darauf wäre höchstens zu achten. Kleinere Sachen, wie umständliche Beckenaufnahme, durch das Plastikgeröll oben am Ständer, sind bei dem Preis leider Standard.

    Aber als Fazit, würde ich sagen, dass das Preis/Leistungs Verhätnis stimmt. Man muss halt nur auf das "Einsatzgebiet" achten.
     
  6. Algefi

    Algefi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.05
    Zuletzt hier:
    17.09.14
    Beiträge:
    170
    Ort:
    bei Itzehoe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 11.11.05   #6
    Also ich werde mir wohl dieses Rack kaufen, wenn ich mir im Sommer eh ein RMV Set hole! Ich habe einfach keine Lust für jedes Becken nochmal Bares für nen Ständer auf den Tisch zu legen. Sind Racks für viel auftretende Drummer eher gut oder schlecht geeignet?

    Also ich finde das es bei "No-Name" Marken auch hohe Unterschiede gibt. EIn Beispiel:
    Ich habe Basix Hardware. Davon 3 Beckenständer. 2 Sind wunderbar, nur einer ist total zum Kotzen. Sicher mein Fehler, hätte ich vorher testen sollen! Aber das Problem habe ich bald eh nich mehr.:great:
    Bis zum Sommer halte ich das jetzt auch noch aus!:D
     
  7. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 11.11.05   #7
    ...Rack ist erstmal Geschmacksache, den einen gefällts, die anderen lehnen es ab...

    Für Vielspieler/Vielaufbauer hat das Rack nur dann (gewaltige!) Vorteile, wenn man immer mit dem gleichen Set-Up spielt, sonst ist der Umbau vom Rack auch Arbeit.

    Ich würde mir nie ein Rack kaufen, da ich grundsätzlich mein Set dem jeweiligen Gig anpasse.
    ...aber wenn ich mir ein Rack kaufen würde, dann auf keinen Fall eines mit runden Stangen - der Maschinenbauer in mir hat viel lieber einen Formschluß, als einen Kraftschluß. Auf deutsch, auf eckigen Rackstangen können sich die Klammern nicht verdrehen, da sie in der Form gehalten werden, bei runden Rackstangen hält alleine die Klemmkraft der Schrauben (und das halt oft nur begrenzt, bzw nicht dauerhaft).
     
  8. Algefi

    Algefi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.05
    Zuletzt hier:
    17.09.14
    Beiträge:
    170
    Ort:
    bei Itzehoe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 12.11.05   #8
    Hmmm...
    Hab ich auch schon gelesen...
    Ich denke ich suche bei Ebay doch nach nem Pearl Rack.
    Abba das U-Rack finde ich zum k*****.
    Also optisch^^ Ich habe nur ein Grundlegendes Prob mit ALLEN Racks:
    RMV Toms an einem Rack befestigen? Stell ich mir kompliziert vor.:screwy:
     
Die Seite wird geladen...

mapping