Multi-Level-Marketing, Network-Marketing, Pyramidensystem, Schneeballprinzip und co.

von metalpete, 14.03.06.

  1. metalpete

    metalpete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 14.03.06   #1
    Das ist zwar jetzt ein wirtschaftliches Thema, aber hier passt es wohl besser rein als in "Sonstiges".

    Es geht darum: ein Freund meinerseits hat vor, ins sogenannte "Empfehlungs-Marketing" einzusteigen.
    Ich hab mal kurz im Internet gesucht und bin u.a. auf folgendes gestoßen:

    http://www.wer-weiss-was.de/theme174/article2941860.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Netzwerk-Marketing bzw. http://de.wikipedia.org/wiki/Empfehlungsmarketing

    http://www.berlin.de/polizei/kriminalitaet/schneeballsysteme.html

    http://www.mlm-beobachter.de/

    Es gibt sehr viele kritische Stimmen zu dem Thema - ich selbst stehe dem auch sehr kritisch gegenüber, habe aber nicht so viel Ahnung von Wirtschaft.

    Deswegen möchte ich hiermit besonders die (auch angehenden) Wirtschaftswissenschaftler hier im Board (sprich alle, die sich im akademischen Bereich schonmal mit VWL, BWL o.ä. beschäftigt haben) um eine Meinung/Stellungnahme zu diesen fragwürdigen Unternehmen wie "Amway", "Herba Life" etc. und alles was damit zusammenhängt (u.a. die Begriffe im Thread-Titel), bitten. Was soll man davon halten?
    (Natürlich darf sich auch jeder andere gern dazu äußern ;) )
     
  2. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 17.06.09   #2
    ich wurde heute darauf angesprochen von bekannten, als amway-"vertreter" zu arbeiten.

    ich habe mir von einem marketing menschen, den die eingeladen haben, und mich zu einem gespräch eingeladen, ohne grund.
    dann wurde mir der vortrag gehalten und danach wurde ich von 3 menschen über die tolle firma belätschert.
    mir schmerzt jetzt noch der kopf.
    alles in allem hat mich das (trotz NUR vorteilen angeblich davon) extrem skeptisch gemacht, wollte auch mal wissen wer das sich noch so anhören durfte, und jemand damit erfahrungen gemacht hat.

    lg
     
  3. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 18.06.09   #3
    Ich bin Diplom-Marketing-Wirt, kein BWLer.

    Die Namen im Threadtitel sind erstmal nur Strategien, an denen nichts unseriöses ist, es sind nur Formen des Marketing um über Empfehlungen ein Produkt zu vermarkten. Hier haben die Schneeballsysteme einfach einen Begriff geklaut, denn die deren eigentliches Produkt ist die Strategie.

    Und da ist das Problem, das Produkt ist nebensächlich und bei ganz vielen dieser Firmen geht es nur darum, neue Leute anzuwerben, da diese dann ein Seminar o.Ä. belegen müssen und dies aus eigener Tasche bezahlen. Das ist dann letztlich das Geschäftsmodell und das Scheeballprinzip.
    Das Provisionsmodell kann auch ein Anreiz sein, Leute zu rekrutieren, da du durch jeden, der für dich mit verkauft, verdienen kannst. Da irgendwann dein Bekanntenkreis und der deiner Bekannten abgegrast ist, hat das alles keine langfriste Entwickelungsmöglichkeit. Entweder dein Umwelt ist genervt oder schon dabei, aber mit Sicherheit kein Kunde.

    Das ist aber nicht bei allen so!

    Es gibt mehr oder weniger seriöse, MLP ist so ein vielschichtig grau schattierter. Man kann damit Geld verdienen, es ist keine Karriere-Option und viel viel Arbeit, besonders, da man sich, bis es sich lohnt, sehr weit nach Oben arbeiten muss und dafür eine gewisse Skrupellosigkeit braucht. Man ein Produkt, von dem man vielleicht nichts versteht und öffnet seinen Freundes- und Bekanntenkreis einem adress-jagenden Unternehmen. Das ist nicht illegal, aber aus Marketingsicht extrem unseriös.

    Tupperware ist damit legendär geworden, aber bei einer Schüssel muss man nicht viel wissen - ganz anders bei Finanzdienstleistungen in denen die Hausbank einfach besser Bescheid weiss.

    Man muss selber entscheiden, was man davon hält.

    EDIT: Ach Mensch, der erste Post ist ja uralt und ich antworte fleissig. Nun denn, für die Nachleser, bitte. @.s Amway verteibt minderwertige Produkte und arbeitet mit einem sehr undurchsichtigen und auf Rekrutierung ausgelegten Provisionsmodell. Ganz klar Finger weg, du verdienst 100 Euro im Monat und hast bald keine Freunde mehr.
     
  4. t-man

    t-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.06
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Nagold
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 21.06.09   #4
    Hallo metalpete,

    ich möchte mich hier als akademisch unbeteiligter einbringen:ugly:



    Dem gebe ich vorerst recht, aber es ist doch so, daß man versucht, andere für sich arbeiten zu lassen, und das nicht nur im Vertrieb.;)

    Es gibt zwei Fragen, die alles beantworten:

    - Warum kann das Produkt nicht auf einem üblichen Weg in den Markt gebracht werden? ( Preisleistung, Qualität, Nachfrage, Mehrwert, ...... )

    - Wenn alles so toll ist, und Du die ach so richtige Person für den Job bist, warum wirst Du dann nicht fest angestellt?


    .......und dafür brauch ich kein Studium.:bang: