Musik entzaubert...

von mascara, 15.09.05.

  1. mascara

    mascara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.05
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Linz/Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.05   #1
    Hmm, kennt ihr das auch, das wenn ihr ein Stück nachspielt, das ihr jahrelang gehört habt, und das euch total fasziniert hat es aufeinmal seinen ganzen reiz verliert... weils so einfach reproduzierbar war.... und das ihr ganz allgemein bei gitarrenmusik immer alles analysieren wollt, und gar nicht mehr alles genießen könnt... hmm, klingt lydisch.. schönes legatospiel blabla...... wow mich stört das grad sehr,, ich hoff das vergeht irgendwann mal wieder!!!!
     
  2. Killamangiro*

    Killamangiro* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.05
    Zuletzt hier:
    27.01.10
    Beiträge:
    2.029
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    888
    Erstellt: 15.09.05   #2
    du hast recht. ich hab die feststellung auchmal gemacht als ein kumpel meinte "wir gitarristen hören eben lieber das wo wir nicht wissen wie es geht". aber dass trifft nicht voll zu. mir kommts drauf an dass musik kreativ ist und ehrlich. aber bei manchen bands ist es eben so dass sie nie ihren reiz verlieren, in meinem falle z.b. Muse. Den Sound kann keiner genauso reproduzieren wie matt bellamy <3
     
  3. Schwammkopf

    Schwammkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.970
    Ort:
    Eitorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    149
    Erstellt: 15.09.05   #3
    glücklihcerweise hab ich mich nie soviel theorie auseinadergesetzt ... allerdings muss cih auch (für mich) sagen, dass ein stück für mich einen Raiz nur in dem sinne ausmacht, da es ein bestimmtes gefühl hervorruft!!!! nciht weil ich denke "bor das ist schwer, das will cih nachspielen!!!" ... bei manchen sachen setz ich mich halt hin und schau mir mal an wie das war .. und wie das evtl zu spielen geht ... aber das sind dann nur interessante passagen ... ich setz mich nicht hin und lerne das ganze stück auswendig ... und ausserdem spiele ich es nciht von morgends bis abends runter ... dadurch wird das dann auch nciht langweilig ... ich kann das problem ga nicht verstehen!!!
     
  4. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 15.09.05   #4
    Jetzt wo ich das so lese, fällt mir das auch auf. Früher war ich ein riesiger Kornfan. Doch als ich mit der Zeit besser im Gitarre spielen wurde und immer mehr von Korn spielen konnte ist mir auch aufgefallen "wie einfach" das alles ist und hatte damit auch etwas an seinem Reiz verloren..^^

    Gruz Ape
     
  5. mascara

    mascara Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.05
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Linz/Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.05   #5
    mir fällt auf das ich schön langsam immer mehr hin zu virtuosen gitarristen wandere, obwohl das absolut nicht meine musik ist .. (dachte ich wohl noch vor nem jahr)...
    Muse ist ein tolles beispiel, wie ich zum ersten mal riffs wie eben plug in gehört hab, da haben mich die umgeworfen... heut... heut spiel ich so nen riff und bau noch ein paar verzierungen rein...
    jimi hendrix hat ihn noch, den touch des unantastbaren... satriani und vai auch noch ein wenig, aber ich weiß das die ihn bald verlieren werden, nicht weil ich das spielen könnte, sondern weil ich einfach weiß welche skalen die verwenden,und das darum so klingt, und ich weiß wenn ich die nächsten 10 jahre wie ein blöder übe kann ich wohl auch so in die richtung spielen....

    irgendwie fehlt mir motivation....
     
  6. Paranoid

    Paranoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    8.12.10
    Beiträge:
    908
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.322
    Erstellt: 15.09.05   #6
    Ich höre kein Linkin Park mehr, seit ich Musik mache :(
     
  7. (>evil<)

    (>evil<) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.720
    Erstellt: 15.09.05   #7
    ich hatte das auch,als ich einige sachen - vor allem auf dem schlagzeug - besser spielen konnte.......mitlerweile denke ich nicht darüber nach,wie "einfach" ein lied gestrickt ist.....sondern es geht meiner meinung nach in der musik um die idee...d.h. wenn man einen guten text hat UND dazu die akkorde oder keys oder drums usw. an der richtigen stelle einsetzt,sodass eine emotionale stimmung erzeugt wird.....die leistung liegt ja darin,ein lied so zu arrangieren,dass man selber sein musikalisches ziel(stimmung) erreicht und nicht darin,möglichst schwere sachen zu spielen.....wie zb. bei radiohead - die haben teilweise nicht die schwierigsten akkorde,aber klingen trotzdem richtig gut und haben sehr "atmosphärische",traurige lieder....:great:
     
  8. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 15.09.05   #8
    Ein schlaglicht aus einer anderen welt: wie oft spielte und feilte ein bekannter geiger an einem Capriccio von Paganini, bis er es zum ersten mal öffentlich vortrug? Spaßeshalber hat er gezählt und kam auf - - - - - 40 000! Und der reiz oder zauber nahm nicht ab, sondern zu. Das ist einerseits wie spitzensport oder alpinismus, andererseits wie die lektüre eines meisterwerkes: ein romanist gestand, Dantes "Commedia divina" 17 mal gelesen zu haben (wer es nicht weiß, sie ist sehr lang) mit stets wachsendem vergnügen. Wer genösse nicht das panorama von einem hohen berge aus nach harten strapazen und mühen? Und ist ein gipfel bewältigt, nimmt man sich einen höheren vor. In der musik gibt es kein ende, und die alles zu können meinen, kennen wohl sehr wenig. Wer auf erreichter stufe ausruht, wird allerdings die "entzauberung" empfinden, aber selbst das erreichte muss ständig verteidigt werden.
     
  9. Reaper's Ballz

    Reaper's Ballz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    27.03.08
    Beiträge:
    414
    Ort:
    kuhkaff
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 15.09.05   #9
    also bei mir ist es ein bisschen anders:

    Als ich anfing bewusst musik zu HÖREN, ging das gleich mit Metal (bands wie cob zB) los, weil ich eben sowas noch nie zuvor gehört hatte (wo auch?) und davon war ich wie verzaubert.
    Ich hab Children of Bodom 1-2 Jahre lang rauf und runter gehört.
    Ich hab immer mehr geile neue Bands im metalsektor entdeckt und fand diesen sound einfach arschgeil, weil es für mich so neu war....irgendwann hat sich das gelegt, weil ich mittlerweile im metal bereich recht bewandert bin und mich ganz gut auskenne und viel musik aus der richtung gewöhnt bin und mich irgendwie an diese Musi gewöhnt habe.
    Aber da ich nun auch Gitarre spiele, gibt mir das die Möglichkeit, die ganzen Songs nochmal auf eine ganz andere weise zu erleben.

    Trotzdem isses irgendwie so, dass ichs chon sehr drauf achte was da jetzt egspielt wird, ob ichd as auch hinkriegen würde und bin auch ständig auf der suche nach komplexen oder abgedrehtem zeug, weil ich durch die Gitarre eifnach meinen Horizont erweitert habe.
     
  10. met

    met Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    3.02.14
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    562
    Erstellt: 15.09.05   #10
    Meine Wahrnehmung der Musik hat sich auch extrem verändert.
    Aber ich sehe das positiv. Ich habe jetzt zB viel mehr Respekt vor bestimmten Instrumentalisten. Mich fasziniert aber auch die tatsache das man mit einem sehr "einfach" aufgebauten Song à la Nirvana etc die Leute begeistern kann.

    Ich bin aber seit dem ich Gitarre und Bass spiele mehr so in der Metalecke.
    Ich liebe einfach die Melodien von Dark Tranquillity, at the gates, in flames und konsorten.

    Ich kann sagen dass ich "Musik" viel intensiver wahrnehme und höre als früher!! :great:
     
  11. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 15.09.05   #11
    Bei mir verliert ein Lied beim lernen seine reiz dadurch dass ich's mir während dieser Zeit so oft anhöre.Zumal ich mir das meiste selber raushör.
    Das mit dem übertrieben analysieren is bei mir nicht unbedingt der Fall,ich kann mir auch noch gut Musik mit simpleren Gitarrenparts anhören...war vllt. in meiner Anfänger-zeit anders,aber mit der zeit fängt man dann auch einfach an Dinge wie songwriting zu schätzen.
     
  12. Alpha

    Alpha Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    9.07.11
    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    10.728
    Erstellt: 15.09.05   #12
    Wenn Songs extrem einfach / simpel sind, und ich das erst beim spielen merk, verlieren sie für mich schon ein bisschen ab dem Geheimnisvollen "mann, wie man da nur drauf kommt...". Aber weil ich sie nachspielen kann, werden sie für mich nicht schlechter, nein.
     
  13. beat85

    beat85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    2.07.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.05   #13
    Ich habe dieses Problem schon seit langem bemerkt und viel darüber nachgedacht. Jetzt bin ich dabei verblieben von Klassikern die Finger zu lassen. Ich hab viele Bandbeispiele gehört, aber da waren keine Essentiellen Musiker (ausgenommen Jimi und Vai) dabei. Viel schlimmer ist dann doch, einem Lied das wohl jeden Rockgitarristen fasziniert, durch analysieren und einstudieren, das gewisse Etwas zu nehmen.

    Die grossen Lieder sollte man sich nicht verleiden, sonst sieht man schnell alt aus, sollte man letztendlich total unberührt bleiben wenn man sie hört.

    Ich kenne das und ich finde es Schade denn ich kann mich noch daran erinnern was ich bei manchen Liedern früher gefühlt habe und jetzt mehr oder weniger im Kopf die Riffs und Licks mitspiele ohne dabei besonders ergriffen zu sein. (Ich nenne an dieser Stlle bewusst keine Beispiele). Klar gibts Bands die ich früher mal besser fand als heute aber, dass ist auch völlig normal. Es gibt so viel Neues was man anfangs recht faszinierend findet, aber das vergeht. Ein Klassiker bleibt jedoch immer was er ist. Ein besonderer Song an dem oftmals bestimmte Gefühle gebunden sind, eben weil dieses Lied so aussagekräftig für einen selbtst ist. Ich hab früher auch mit Metal begonnen Gitarre zu spielen. Jetzt ist das nicht mehr so wichtig für mich, obwohl ich schon noch Rocke aber.....

    Wenn ich gewusst hätte wohin das mit meiner Gitarre und mir führt.:rolleyes:
    Die Songs sind hin und wieder mal nett aber dennoch nicht wirklich wichtig für mich.

    Ab jetzt lasse ich also die Evergreens in Ruhe und lebe damit wesentlich gelassener:great:
     
  14. gangstafacka

    gangstafacka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 16.09.05   #14
    Hach Kinder, seht das doch nicht so negativ, dass jetzt einige bzw. viele
    Songs durch euer praktisches und theoretisches Wissen über Musik entzaubert
    sind. Denkt doch stattdessen nur mal an all die Songs, die durch diesen
    versierteren Betrachtungswinkel dazu gekommen sind und was für
    Kriterien dazu gekommen sind, die euch jetzt von den Socken hauen können
    und euch früher schlichtweg entgangen sind ;)
     
  15. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    1.411
    Kekse:
    15.363
    Erstellt: 16.09.05   #15
    Das ist mir auch schon oft aufgefallen.
    Einige Riffs haben echt ihren Reiz verloren, nachdem man ihn einmal nachgespielt hat.
    Dafür bin ich allerdings von einigen Riffs und Melodien noch faszinierter als vorher.
     
  16. gangstafacka

    gangstafacka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 16.09.05   #16
    Geeenau [​IMG]
     
  17. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    1.411
    Kekse:
    15.363
    Erstellt: 16.09.05   #17
    Wovon ich z.B. mittlerweile gar nicht genug bekommen kann, ist der Intro"Riff" von Metallica - Fade To Black.

    Also wie man es schaffen kann, so geile Atmosphäre in einen "Riff" zu bekommen is mir bis heute ein Rätsel...
     
  18. floyzco

    floyzco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.04
    Zuletzt hier:
    13.08.07
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.05   #18
    Also meiner Meinung nach hat sich zumindest wirklich gute Musik seitdem ich mit Musikmachen angefangen habe nicht entzaubert. Eher hat sich Musik, mit der ich vorher nie etwas anfangen konnte "ver"zaubert. Logisch gefällt einem Musiker manches ein bisschen auf eine andere Art, aber so wie ihr es hier gesagt habt, so könnte ich überhaupt nicht dahinter stehen.
     
  19. BiFi

    BiFi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.05
    Zuletzt hier:
    22.05.06
    Beiträge:
    312
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    86
    Erstellt: 16.09.05   #19
    Ich finde Musik hat sich zwar "entzaubert", aber ich denke mir in solchen Situationen viel eher "gut, wie man mit so einfachen Mitteln einen guten Song machen kann" als "das ist ja einfach, wie sch****"... und richtig "anspruchsvolle" Musik hat sich für mich noch mehr verzaubert...

    gabs so ähnlich übrigends vor kurzer zeit schon

    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=65551&highlight=musikbild
     
  20. banino

    banino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    875
    Ort:
    FfM
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    794
    Erstellt: 18.09.05   #20
    Also ich freu mich immer riesig, wenn ein Lied gerade läuft, das ich spielen kann
    Passiert allerdings nicht häufig, weil ich hauptsächlich klassische Gitarre spiele :o