Musik für Watch Dogs Legion

Musikarchitekt

Musikarchitekt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.02.20
Registriert
05.05.14
Beiträge
45
Kekse
13
Ich habe hier etwas, was für euch vielleicht interessant sein könnte:

https://hitrecord.org/productions/3869840

Es geht im Grunde darum, dass man sich an der Entstehung von Songs für das kommende Watch Dogs Legion beteiligen kann. Das Projekt beruht auf einer Zusammenarbeit zwischen Ubisoft und Hitrecord und ist in mehrere Phasen unterteilt. In der ersten Phase (Konzept) kann man bspw. Melodien, Akkordfolgen, Texte/Textzeilen, Gesang oder andere Ideen beitragen - es müssen keine kompletten Songs sein. Vorgegeben sind einige Genres, wie bspw. Electronic, Hip-Hop oder Metal. Zu jedem Genre gibt es wiederum eine Beschreibung, zum Beispiel welche Atmosphäre der Song haben soll und wo er im Spiel verwendet wird.

In der zweiten Phase (Demo) werden dann Herausforderungen für Musiker und Sänger gestellt, die auf der ersten Phase aufbauen. Im Prinzip werden dann verschiedene Elemente aus der ersten Phase so gemixt, dass eine Demo entsteht.

In der dritten Phase (Produktion) werden schließlich Arrangement, Instrumentierung usw. finalisiert, sodass ein fertiger Song entsteht.

Wessen Beiträge es in irgendeiner Form ins Spiel schaffen, bekommt von Ubisoft sogar eine kleine Belohnung in Form von Geld.

Schaut's euch an, vielleicht ist es was für euch, ich finde es auf jeden Fall interessant und werde wohl Content zum Projekt beisteuern. :)
 
Dr_Martin

Dr_Martin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
31.07.17
Beiträge
1.294
Kekse
12.543
Ich habe hier etwas, was für euch vielleicht interessant sein könnte:

https://hitrecord.org/productions/3869840
Wessen Beiträge es in irgendeiner Form ins Spiel schaffen, bekommt von Ubisoft sogar eine kleine Belohnung in Form von Geld.


Genau das richtige für die Generation Praktikant:
schön die ganze kreative Arbeit machen, später ein Taschengeld bekommen
und die Herren Auftraggeber verdienen sich damit ne goldenen Nase.

Sowas macht seit Jahren die Preise in den kreativen Branchen kaputt.
Jungen Leuten die Kreativität aussaugen und die dann billig abspeisen.

Nein Danke.
 
Musikarchitekt

Musikarchitekt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.02.20
Registriert
05.05.14
Beiträge
45
Kekse
13
@Dr_Martin
Du weißt schon, dass das auf freiwilliger Basis stattfindet? Jeder, der dort mitmacht, weiß, worauf er sich einlässt. Daher sehe ich darin nichts Verwerfliches, sondern im Gegenteil. Es ist doch mal eine schöne Sache, dass die Community in sowas miteinbezogen wird.
 
Dr_Martin

Dr_Martin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
31.07.17
Beiträge
1.294
Kekse
12.543
@Dr_Martin
Du weißt schon, dass das auf freiwilliger Basis stattfindet? Jeder, der dort mitmacht, weiß, worauf er sich einlässt. Daher sehe ich darin nichts Verwerfliches, sondern im Gegenteil. Es ist doch mal eine schöne Sache, dass die Community in sowas miteinbezogen wird.

Genau darauf bauen die ja.
Warum dafür bezahlen, wenn dir das jemand friwillig und umsonst macht.

Ich arbeite seit 30 Jahren in der Werbebranche, daher kenne ich die Tricks.
Beispiele:
Große Kunden lassen Agenturen kostenlos präsentieren und suchen sich dann den günstigsten (wenn auch selten den besten) raus.

Agenturen lassen Freelancer erstmal kostenlose Probeaufträge machen und stellen Folgeaufträge in Ausicht.
Die Entwürfe werden dann in leicht abgewandelter Form geklaut und den Kunden für teuer Geld verkauft.

Das gleiche gilt für andere Bereiche der Kreativ- und Medienszene: kostenlos eingereichte Drehbücher, Filmmusik, Grafikdesign, Fotografen und, und, und...

Und wer kennt es nicht in der Musikszene, der berühmte Satz der Clubbesitzer:
"Bei uns gibt es für den Gig kein Geld, aber wenn ihr hier spielt habt ihr eine super Promotion." Is klar...

Und so lange Leute ihre Arbeit unter Wert anbieten, geht die ganze Scheisse immer weiter den Bach runter
und die Großen füllen sich die Taschen.

Gerade die jungen Kreativen machen das gerne.
Ist ja auch einfach wenn man sein "Büro" bei Mama im Haus hat und keine Miete zahlen muss.
Da macht man schon mal was umsonst und kann auch damit prahlen, dass man für die und die gearbeitet hat.

So long.
 
DrScythe

DrScythe

Endorser der Herzen
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
20.02.05
Beiträge
2.481
Kekse
40.052
Ort
Niederrhein
Und so lange Leute ihre Arbeit unter Wert anbieten, geht die ganze Scheisse immer weiter den Bach runter und die Großen füllen sich die Taschen.

Der Wert meiner "Arbeit" was Musik angeht ist 0 (es ist nur mein Hobby, ich gewinne Spaß und Lebensfreude, wenn ich Musik mache, d.h. ich bekomme immer was raus, sei es ein neues Riff oder ein fertiger Song). Wenn ich bei so etwas mitmache, mein Beitrag gut genug ist, um im finalen Produkt zu landen, kann ich mir noch ein bisschen etwas darauf einbilden und Ende.

Mal ganz abgesehen davon, dass die Gaming-Community noch mal etwas ganz anderes ist als Werbung und Film/TV (generell: freigiebiger (siehe Mods) und zwangloser) und eine vollends andere Welt als Gigs: käme nichts verwertbares dabei heraus, könnten sie immer noch jemanden engagieren. Bei der Menge an reinen Hobby-Musikern im Elektro und Metalbereich, die einfach Spaß an sowas haben zugegeben unwahrscheinlich...
 
Dr_Martin

Dr_Martin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
31.07.17
Beiträge
1.294
Kekse
12.543
Der Wert meiner "Arbeit" was Musik angeht ist 0 (es ist nur mein Hobby, ich gewinne Spaß und Lebensfreude, wenn ich Musik mache, d.h. ich bekomme immer was raus, sei es ein neues Riff oder ein fertiger Song).

Das ist bei mir nicht anders, aber wenn jemand anderes dann Geld damit verdient hört bei mir das Hobby auf.
Stell dir vor du schreibst einen Song für ein Computergame und verkaufst denen damit die Rechte für ein paar Hundert Euro.

Der Song wird von einem Autohersteller in der Werbung genutzt, was meinst du wer dann die Tantiemen kassiert?
 
DrScythe

DrScythe

Endorser der Herzen
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
20.02.05
Beiträge
2.481
Kekse
40.052
Ort
Niederrhein
verkaufst denen damit die Rechte [...] wer dann die Tantiemen kassiert

Wenn ich Teil 1 schon zustimme, nehme ich Teil 2 in Kauf. Und das wann immer ich Nutzungs-/Lizenz-/Verwertungs-/etc.-Rechte veräußere, die nicht vertraglich so beschränkt sind, auch abseits der Musik. Über so etwas kann man sich ärgern, oder sich einfach freuen, dass das eigene Werk SO GUT ist, dass es aus dem Original-Kontext herausgelöst immer noch Eindruck macht.

Mich stört es auch, dass meine Fotos, die unter CC0 auf Unsplash und co. zur Verfügung stehen von religiösen Spinnern oder pseudo-intellektuellen Hipstern verwendet werden. Viel mehr, als dass es mich ärgern würde, würde jemand die Rechte an einem meiner Songs für 150 Euro kaufen und 150.000 weiterverkaufen.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben