Musikding Bausatz Chorus funktioniert nicht

von Marcot90, 30.05.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Marcot90

    Marcot90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.16
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    658
    Erstellt: 30.05.16   #1
    Hallo liebe Forengemeinde.

    Ich bin am verzweifeln. Ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe. Ich habe mir den chorus Bausatz http://www.musikding.de/Der-Angel-Chorus-Bausatz von Musikding bestellt und soweit auch gelötet. Trotzdem will es nicht funktionieren. Es kommt nur eine Art "rauschen" welche sehr wellenförmig klingt. Signal von der Gitarre kommt nicht. Außer man schaltet es aus.
    Ich habe schon die Widerstände gemessen. Zeigen alle einen richtigen Wert an, bis auf http://diy.musikding.de/wp-content/uploads/2013/12/angelschemv2.pdf r16, r15 und r16. Der wert steigt an meinen Multimeter nur sehr langsam an. R13 soll ja auch den wert haben. Da zeigt das Multimeter auch sofort die 220 an. Ist das normal oder ist das ein Fehler.?
    Außerdem sollten bei c15 und c10 Kondensatoren mit 10n verbaut werden. Bei c15 habe ich die 10nk100 verbaut. Ein zweiter hatte im Bausatz gefehlt. Habe dann von Musikding ein nachgeschickt bekommen und bei c10 einen 10nj100 verbaut. Ist das falsch?
    Oder erkennt ihr sonst einen Fehler. Würde mich echt freuen wenn sich jemand die Zeit nimmt und mal schaut, oder mir Tips geben kann. 20160530_171213.jpg 20160530_171224.jpg 20160530_204208.jpg 20160530_204354.jpg 20160530_204410.jpg
     
  2. Exebeche

    Exebeche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.08
    Zuletzt hier:
    30.03.17
    Beiträge:
    715
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.198
    Erstellt: 30.05.16   #2
    Hallo, zunächst würde ich die Versorgungsspannungen prüfen. Liefert der Spannungsregler 5V am Ausgang, und liegen diese auch an Pin1 von IC2 an? Liegt an Pin5 von IC1 ca. 4.5V an?
    Hast du Löterfahrung? Bin überrascht dass du die ICs nicht gesockelt hast; wenn man diese zu lange aufheizt, brennen sie schnell durch, da ist zügiges, präzises Löten gefragt, wenn man sie nicht stecken will.
     
  3. Marcot90

    Marcot90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.16
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    658
    Erstellt: 30.05.16   #3
    Okay. Ich hätte am Anfang erwähnen müssen, dass ich ABSOLUTER Neuling bin. Man müsste es vielleicht ein bisschen für Dumme, wie ich es bin erklären:D ich kann dem nicht ganzen folgen.

    Nein, ich habe absolut keine Löterfahrung. Die Sockel hab ich leider erst im Nachhinein bemerkt *peinlich*.
    Wie kann ich messen, ob die Sockel defekt sind?
     
  4. klaatu

    klaatu E-Gitarren Moderator

    Im Board seit:
    05.11.06
    Beiträge:
    9.222
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    4.201
    Kekse:
    88.384
    Erstellt: 30.05.16   #4
    Wenn du die Widerstände in der Schaltung misst, kommt es auf die äußere Beschaltung an, welchen Wert du angezeigt bekommst, daher ist das nicht sehr aussagekräftig. Der Tipp mit dem Messen der Spannungen ist schon mal gut, da mir die Lötstellen auch nicht alle sehr vertrauenswürdig aussehen, z. B. die hier links vom IC, die scheinbar in der Luft hängen:

    Musikding.PNG

    Am besten, alle verdächtigen Lötstellen nochmal nachlöten, falls nicht wirklich das IC gehimmelt ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. tom181

    tom181 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    1.256
    Zustimmungen:
    107
    Kekse:
    1.790
    Erstellt: 30.05.16   #5
    Ein Tipp (auch wenn er jetzt zu spät kommt...):

    VOR dem Einlöten die Widestände durchmessen und auf ein Stück Styropor stecken und den entsprechenden Wert darunter schreiben. Dann bist Du sicher dass Du die richtigen Widerstande verbaust (und auch alle richtig geliefert wurden). Das nächste Mal...

    Wenn Du alles nochmals geprüft hast (richtige Widerstände verbaut, Cs richtig eingesetzt - Elkos haben eine Polarität, Diode richtig rum), die Versorgungsspannungen richtig sind und auch keine Lötbrücken vorhanden sind gehe die Schaltung nochmals vom Ausgang her durch:

    - Bausatz an den Amp anschließen (evtl. den verzerrten Kanal wählen)
    - jetzt mit einem Stück Draht oder einem Schraubdreher vom Ausgang her die Bauteile im Signalpfad berühren (sprich z.B. das Signal in der Ausgangsbuchste, dann vom Schalter, vom Signalausgang der Platine, etc.). Wenn Du beim Berühren (kein Kurzschluss verursachen!!) ein Knacken, Rauschen, etc. hörst ist zumindest die Verkabelung durchgängig. Da wo's nicht mehr brummt hast Du einen Fehler im Umfeld dieser SChaltung

    z.B.
    - "OUT"
    - Verbindung C6/C7
    - R6
    - R2
    - C1
    - "In"

    Außerdem messe bitte auf der Platine die Versorungsspannungen durch, die sollten m.E. im Bauplan eingezeichnet sein

    - 6 Volt an "1" bei IC2
    - 4,5 Volt an "5" bei IC1
    - 9 Volt an "8" bei IC1

    Gib' dann bitte eine Rückinfo
     
  6. gemather

    gemather Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    23.08.18
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    236
    Erstellt: 30.05.16   #6
    Ist die LED schon eingelötet?
     
  7. Marcot90

    Marcot90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.16
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    658
    Erstellt: 30.05.16   #7
    Okay ich werde mal alles Nötige nochmal nachlöten.

    Danke für alle Tips. Bin wirklich dankbar für eure Hilfe.

    Wie mess ich denn die VersorgungSpannung? Also wo setz ich meine Messspitzen an?

    Wie mess ich ob der ic defekt ist?
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.05.16 ---
    DiE Led habe ich nur reingesteckt. Hat auch geleuchtet. Trotzdem funktionierte nichts
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.05.16 ---
    Ich muss mich für meine fehlende Erfahrungen entschuldigen. Habe vorher noch nie Schaltpläne gelesen, gelötet oder je ein Widerstand in der Hang gehabt
     
  8. tom181

    tom181 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    1.256
    Zustimmungen:
    107
    Kekse:
    1.790
    Erstellt: 30.05.16   #8
    Hast Du ein Multimeter? Falls ja verbinde bitte eine Messspitze (i.d.R. schwarz) mit dem "-"-Pol der Batterie (geht einfacher wenn Du ein Krokoklemmenkabel o.ä. verwendest). Das Messgerät auf Gleichspannung und einem Messbereich um die 20V einstellen.
    Dann gehe bitte einfach mit der zweiten Messspitze auf die beschriebenen Punkte (also direkt an die Lötpunkte oder Drähte der Bauteile halten)

    Die Messpunkte habe ich oben beschrieben

    So muss z.B. am einen "Fuß" von R3 9V anliegen, am anderen Beinchen 4,5V
     
  9. gemather

    gemather Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    23.08.18
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    236
    Erstellt: 30.05.16   #9
    Hier seh ich was. Die Lötstelle in der Mitte berührt die grüne Fläche.
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Marcot90

    Marcot90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.16
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    658
    Erstellt: 30.05.16   #10
    Ja habe mir heute extra eins gekauft.
    Alles klar. Jetzt versteh ich es. Danke

    @gemather ich kann das Bild nicht laden
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.05.16 ---
    Jetzt geht's .
    Die stelle war vorhin noch komplett mit LötSinn bedeckt. Ich habe es einfach wegekratzt. Ist das immer noch nicht genug entfernt? Wie bekomm ich die Stelle wieder kontaktfrei?
     
  11. gemather

    gemather Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    23.08.18
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    236
    Erstellt: 30.05.16   #11
    Dort, wo der rote Draht auf die Platine führt, geht eine Lötstelle eines Widerstandes
    über ihren dunkelgrünen Rand auf die hellgrüne fläche.
     
  12. Marcot90

    Marcot90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.16
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    658
    Erstellt: 30.05.16   #12
    Konnte ich gerade leicht entfernen. Leider immer noch nichts. Schade, war kurzeitig voller Euphorie:(
    Trotzdem danke
     
  13. DerThorsten

    DerThorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    886
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    487
    Kekse:
    1.698
    Erstellt: 31.05.16   #13
    Zu den ICs sollte man noch sagen, dass man leider nicht messen kann, ob sie funktionieren.

    Und um mal ein wenig Mut zu verbreiten: Ein Chorus ist als Erstprojekt schon nicht ohne, und dafür, hast Du es schon sehr ordentlich hinbekommen soweit. Meine erste Platine solltest Du sehen....

    Außerdem wurde mal von der LED gesprochen. Die ist erstmal egal, vergiss sie, die ändert nichts am Ton.

    Ich gehe davon aus, dass der True Bypass funktioniert?
     
  14. Marcot90

    Marcot90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.16
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    658
    Erstellt: 31.05.16   #14
    Vielen Dank, hört man gerne.
    Wenn ich das Pedal in den Bypass schicke kommt das gitarren signal ganz normal durch.
    Falls du das meinst
     
  15. megavolt

    megavolt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.05
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    174
    Erstellt: 31.05.16   #15
    Da Du ja eh nachlöten wirst: die Lötstellen der Potis, und auch ein großer Teil der anderen, sehen mir kalt aus... Wenn die Oberfläche einer Lötstelle nicht glatt und glänzend ist, dann ist sie nix. Lötbrücken gibt es einige, wie oben schon beschrieben, auch v.a. um die Potis.
    Benutzt Du bleihaltiges Lot? Wenn Du einen regelbaren Lötkolben hast, würde ich für die Potis die Temperatur etwas höher drehen, vielleicht so 350 Grad... die großen Metallflächen der Potis führen Hitze zu schnell ab, das werden eher kalte Lötstellen...

    Roland
     
  16. Marcot90

    Marcot90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.16
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    658
    Erstellt: 31.05.16   #16
    Welches lot ich verwendet habe,weiß ich nicht. Ich habe einfach aus dem Baumarkt ein Billigset mit Kolben und Lot gekauft.
    Ich denke ich kauf mir nochmal besseres und fang komplett neu an.
    Trotzdem vielen Dank an alle
     
Die Seite wird geladen...

mapping