Musiker, Techniker oder Künstler?

von nml, 26.07.06.

  1. nml

    nml Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.05
    Zuletzt hier:
    18.05.08
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.06   #1
    Nabend zusammen,

    Also was mich intressiert wäre, wie ihr das seht? , meint ihr Gitarristen (melody~) sind "einfache" Musiker, oder Techniker weil es einfach sehr viele Techniken gibt die es zu lernen gibt, die mann erstmal lernen muss... oder auch Künstler weil man einfache seine ganze Kreativität in einen Song gibt( wenn man ihn schreibt) . Oder auch alles zusammen ?

    Naja wie seht ihr die Sache ? :cool:
     
  2. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 26.07.06   #2
    Ich würde sagen, das ist vom Einzelfall abhängig. Ich selbst würde mich nicht als Techniker bezeichnen wollen, da fehlen Skillz ohne Ende. Künstlerisch siehts da um einiges besser aus und da liegt auch der Fokus drauf.
     
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 26.07.06   #3
    picasso braucht zum zeichnen einen pinsel - clapton sein vibrato

    (malmsteen seine goldkettchen und hammet sein tape :D )

    soll heißen: technik ist eben ein gewisses fundament auf denen man seinen stil/seine kunst aufbauen kann. es ermöglicht gerade erst die verwirklichung. doch die idee kommt niemals aus der technik sondern immer aus deinem kopf

    kennst du den schnellsten gitarristen der welt? steht im guinnesbuch. als ich seinen namen damals las hatte ich den noch nie gehört und auch jetzt würde ich nicht mehr drauf kommen (selbst wenn ich ihn wieder hören würde)... was lernen wir daraus? nur schnell sein (technik) bedeutet auch schnell wieder in vergessenheit zu geraten.
     
  4. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 26.07.06   #4
    Hallo

    Also ich finde jeder Mensch an einem Instrument ist ab einem gewissen Grad Musiker, Künstler und Techniker zugleich. Alle Eigenschaften ergänzen sich doch wunderbar und sind untereinander unverzichtbar. Nur wieviel man von welchem dieser 3 Typen ist, das ist eine andere Frage.

    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  5. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    297
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 27.07.06   #5
    Gewisses Handwerkszeug ist nötig, Leute, die sich nur drauf konzentrieren sind in meinen Augen aber keine Musiker - der Begriff ist in dieser Hinsicht synonymisch für Künstler, finde ich.

    Es geht also um die Dichotomie zwischen Musiker und Techniker.
     
  6. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 27.07.06   #6
    Ich persönlich differenziere die Gitarristen da wie folgt:

    Musiker = Jeder, der sein Instrument beherrscht! Meiner Meinung nach überwiegend studierte Musiker, die alles, was man Ihnen vorlegt auch spielen können. Egal welche Musikrichtung. Ein Musiker ist in meinen Augen ein Allrounder, der sowohl Noten lesen kann, diverse Techniken drauf hat und sehr gute musiktheoretische Kenntnisse hat.

    Techniker = Jeder, der über ein gewisses Reportoir an Technik verfügt und diese auch präzise auf seinem Instrument umsetzen kann. Meiner Meinung nach sehr oft im Bereich Metal und Jazz vertreten. Diese Gruppe kann rasend schnell Scales & Licks rauf und runter nudeln, sweepen, tappen, usw. Klingt zwar aufgrund der Geschwindigkeit oder einer aufwendigen Technik sehr spektakulär (und sieht natürlich toll aus), ist jedoch völlig emotionslos. Eins aus meiner Sicht bestes Beispiel für einen hervorragenden Technikers ist der hier allseits beliebte Alexi Laiho. Ein ausgezeichneter Techniker! Allerdings verwendet er überwiegen Läufe und Scalen aus dem klassischen Sektor, die zwar geil klingen, sich aber ständig wiederholen und mir dann auch irgendwann auffn Sack gehen. Kann ich mir ne zeitlang anhören, aber dann reichts auch erstmal, da es dann irgendwann monoton wird und ich die Läufe z. T. schon in zig anderen Songs gehört habe. Summasummarum wird dem Hörer nicht wirklich was Neues geboten, sondern altbewährtes nur neu aufbereitet.

    Künstler = Eine Symbiose aus Musiker und Techniker, jedoch mit dem Vorzug, dass dieser nicht nur stur nach Blatt spielen kann, sondern in der Lage ist, seine musikalischen Visionen auf seinem Instrument wiederzugeben. Das, wofür sich viele halten, aber die wenigsten sind! In meinen Augen muss ein Künstler nicht über aufwendige Techniken verfügen oder super schnell spielen könne. Hauptkriterium für mich hierbei ist: Berührt die Musik meine Seele? Hab da mal live ein "Solo" von Hermann Brood gesehen, wo er original mit einem einzigen Ton rumgeeiert hat. Im Kontext zu dem gesamten Stück klang das jedoch so geil, dass ich eine Gänsehaut bekommen hab.
    Ein bekannteres Beispiel ist z. B. Keith Richards. Klar, moppert man ständig, dass er nur drei Griffe kann, aber er bringt damit 10x mehr mit zum Ausdruck, als z. B. ein Alexi Laiho. Als Beispiel für einen Künstler mit einer hervorragenden Technik würde ich einen Vai, Satriani oder Petrucci aufführen.

    In diesem Sinne....Vogelspinne!

    greetz
    Borg
     
Die Seite wird geladen...

mapping