Musiker und Wohnungssuche , warum so schwierig?

von DanielBeier, 12.03.08.

  1. DanielBeier

    DanielBeier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    19.05.08
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.08   #1
    Hallo hattet ihr auch schon das problem als Musiker ne wohnung zu suchen

    Scheitert immer an VERDIENSTBESCHEINiGUNG :mad::mad:

    Wie macht ihr das??? Jemand Tips??

    man hat ja nix in der Hand als Vollzeitmusiker ausser Rechnungen von den Konzertveranstaltern

    Was muss ich sowieso Vorlegen als Verdienstbescheinigung beim Vermieter wenn ich mit Musik mein Geld verdiene??

    echt die frustrierende seite eines Musikers
     
  2. DanielBeier

    DanielBeier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    19.05.08
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.08   #2
    Gibts hier nur Schüler und Hobbymusiker das keiner zum thema was antwortet??
     
  3. armyclonk

    armyclonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Bad Münder
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    584
    Erstellt: 13.03.08   #3
    ich persönlich bin zwar nur ein schüler und hobbymusiker... aber zwei tipps hätt ich doch:

    1. nicht hetzten. antworten können mal länger als einen tag brauchen. wenn man schnell antworten braucht ist ein forum nicht die erste anlaufstelle.

    2. frag doch einfach mal bei den vermietern nach. hab zwar keine ahnung, was daraus wird, da ich noch nie inder situation war, aber ich könnte mir vorstellen, dass am ehesten die dir sagen können was sie sehen wollen.

    viel glück :great:
     
  4. Floh

    Floh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.04
    Zuletzt hier:
    3.02.15
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    2.939
    Erstellt: 15.03.08   #4
    Naja, kann das schon verstehen, dass die Vermieter ein wenig Sicherheit suchen.
    Gut ist in so einem Fall immer ein Bürge, das freut die meisten Vermieter.
     
  5. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.421
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 15.03.08   #5
    Du könntest Ihm auch Dein Einkommen (Kontoauszüge) offenlegen.

    gruß

    Fish
     
  6. Dicksaiter

    Dicksaiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    14.10.16
    Beiträge:
    137
    Ort:
    Nordwest-Sachsen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    405
    Erstellt: 15.03.08   #6
    Moin,
    Also ich würde niemals für jemanden als Bürge eintreten, in welcher Form auch immer und für wen auch immer!
    Da gibt es nämlich das berühmte Sprichwort: Man sollte nie nie sagen...
    Und egal wer das ist für den man bürgt, irgendwann kann jeder mal abdrehen, selbst die eigenen Eltern. Und als Bürge haftet man (finanziell) für jeden Müll den derjenige für den man gebürgt hat mal verzapfen wird und hat nichtmal was von dem Müll!
    Also Finger weg!

    Der Musikerjob ist doch einer der wenigen, wo man größtenteils die Kohle cash in die Täsch bekommt! [​IMG]

    Versuch es doch mal mit Steuerbescheiden als Nachweis beim Vermieter, das ist i.d.R. die einfachste und sicherste Möglichkeit für Freiberufler (also auch Musiker) Nachweise zu erbringen.

    Gruß vom Dicksaiter
     
  7. musiker01

    musiker01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.118
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    2.857
    Erstellt: 15.03.08   #7
    Neben dem Steuerbescheid würde sich auch die EÜR bzw. BWA anbieten.

    Das Problem ist nur: als Selbständiger (und da insbesondere als Musiker) kann man sich ja ganz gut und ungeniert legal ! "armrechnen" und ganz gut gelebt haben, aber wenig oder gar keinen Gewinn auf o.g. Bescheinigungen ausgewiesen haben. Das können aber viele Leute nicht richtig Interpretieren.

    Ich habs dann immer hilfsweise mit der Angabe meines BRUTTOeinkommens versucht. Hat dann meist auch funktioniert.

    Probleme gibts erst, seitdem ich wegen privater (Scheidung mit allen finanziellen Folgen) und geschäftlicher Probleme eine rabenschwarze Schufa habe. Da geht gar nichts mehr, auch keine Wohnung (gottseidank hab ich immer noch ne günstige, aber hätte schon gerne mal wieder ne modernere mit Terrasse oder Balkon :()

    Viele Grüße und viel Glück bei der Wohnungssuche
     
  8. mark79er

    mark79er Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    197
    Erstellt: 16.03.08   #8
    sucht ihr euch auch wohnungen danach aus, dort krach machen zu können, ohne grossartig andere zu stören ?
     
  9. musiker01

    musiker01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.118
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    2.857
    Erstellt: 17.03.08   #9
    Na logisch, ne Musikerwohnung hat nun mal andere Voraussetzungen als ne 08/15-Wohnung. Ebenso gehört da eigentlich auch zu, das man sein ganzes Geraffel irgendwo Aufbauen oder zumindest Lagern kann, sowie das man sein Zeugs auch noch REGELMÄßIG ohne große Probleme Aus- und Einladen kann, also nicht unbedingt 4. Etage ohne Aufzug.

    Ich hab fast 3 Jahre lang mein Zeug in der Küche lagern müssen :eek: (mußte halt damals bei meiner Ex-Frau relativ schnell ausziehen) und immer aus dem 1. Stock runter- und natürlich auch wieder hoch tragen. Kommt gut mit fetten Endstufen, oder nem kräftigen 18er-Subwoofer und ähnlichen Dingen. Da war ich schon regelmäßig VOR den Auftritten fix und fertig :rolleyes: (mittlerweile hab ich gottseidank wieder nen externen Lagerraum mit Security, Kameras, Code-Zugang, Aufzug - Shurgard machts möglich :great:)

    Viele Grüße

    P.S.: früher hatte ich mal ne "musikergerechte" Wohnung: Eigentumswohnung im Erdgeschoss in Neubau (lebte man so ruhig wie in seinem eigenen Haus, keiner hat einen gehört und man hat auch selbst keinen gehört), Tiefgarage mit direkt angegliedertem ebenerdig zugänglichen 23qm Lagerraum. Ach, waren das noch Zeiten............ :rolleyes:
     
  10. Dicksaiter

    Dicksaiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    14.10.16
    Beiträge:
    137
    Ort:
    Nordwest-Sachsen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    405
    Erstellt: 18.03.08   #10
    Wenn das mal immer so einfach wäre...

    Ich hatte im Laufe der Zeit zwei EFHs (eins nach dem anderen an verschiedenen Orten) mit integriertem Proberaum/Studio. Und die dicken Klumpen immer ziemlich ebenerdig gelagert, wenn sie nicht gerade (hauptsächlich) im Transporter oder auf der Bühne waren. Freistehende EFHs haben natürlich den Vorteil, dass man i.d.R. Alarm nach Belieben machen kann.
    Aber wenn die langjährig gutlaufenden (Musik-) Geschäfte wegen ständig beschissen werdender Rahmenbedigungen den Bach runter gehen und dadurch noch die Familie zerstört wird und letztendlich das regierende Gesindel den Steuerhals nicht voll genug bekommen kann geht selbst das schönste EFH mit dem geilsten Proberaum flöten.
    Das Wichtigste ist aber ein Raum wo man seine Kübel sicher "lagern" kann, wenig bis fast gar nicht zu schleppen braucht (mögl. ebenerdig und kurze Wege) und ordentlich (Probe-) krawallen kann!

    Gruß vom Dicksaiter
     
  11. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 18.03.08   #11
    Nein, aber hauptsächlich (logisch oder?)

    Die erfahreneren leute tümmeln sich eher selten im off topic,
    vllt wär deine frage besser bei "musik-Praxis" aufgehoben.
    Kannst ja mal einen Mod bitte,deinen thread dahin zu verschieben!

    Als Antwort:
    Als Musiker, rechtlich gesehen Künstler, der bei Künstersozialversicherung gemeldet ist, ist man "gewerbstätig".
    Ein verdienstnachweis des arbeitsgebers ist demnach also nciht möglich.
    Da du als Musiker das einkommen noch schlechter vorraussagen kannst, als beispielsweise eine selbstständiger händler (hier gibts eine BWA), hast du schlichtweg schlechte Karten.
    Sei es das anmieten einer wohnung, ein auto aus leasing oder ein normaler bank kredit.
    Das Anmieten ist anfürsich noch das kleinste Problem, da die meissten vermieter ja mit sich reden lassen. Eine einfache sache ohne viel hion und her ist ein persönliches gespräch, wo einfach ein paar punkte geklärt werden.beispielsweise:
    Du zahlst die Miete 3 Monate im vorras (kannst du mal wirklich cniht zahlen hast du noch zeit das aufzufangen, und der vermieter genug zeit das zu "beobachten").
    In den meissten fällen klappt das ganz gut. Allerdings hat man gerade beim einziehen ja nicht mal eben 3 monatsmieten übrig...
    Muss also schon anders geplant werden.

    Banken etc. sehen das ähnlich und erstellen erstmal eine statistik deines einkommens. dazu kannst du die einkommenssteuererklärung nehmen. am bessten zusätzlich eine art dokumentation wo deine einnahmen gelistet sind.
    (pro gig ne quittung unterschreiben lassen, sollte doch machbar sein.)

    Das kommt dann natürlich darauf an, wie genau du alles verwaltest, ob du wirklich jede einnahme in die steuererklärung einbeziehst oder nicht.

    Im enddefekt ist es also nicht verkehrt eine art gläubiger im nacken zu haben.
    Das kann das Label sein, Familie oder ein entsprechendes Unternehmen.




    Genau erfahrungen wirst du aber sonst hoffentlich bei musik-praxis genannt bekommen :D
     
  12. musiker01

    musiker01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.118
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    2.857
    Erstellt: 19.03.08   #12
    @Dicksaiter: wie sich unsere Lebensläufe doch Gleichen :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

    Viele Grüße