musiktheorie hindemith

von calmund, 13.03.06.

  1. calmund

    calmund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.06
    Zuletzt hier:
    14.03.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.06   #1
    Morje!

    Meine Freundin macht mündliches Abi in Musik am Donnerstag oder Freitag und da gehts u.a. um die Musiktheorie von Hindemith. Hab ich im Internet net viel zu gefunden außer biographien und ISBN's von Büchern, daher meine Frage an euch ob jemand was dazu weiss/hat!

    Mfg

    calli
     
  2. calmund

    calmund Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.06
    Zuletzt hier:
    14.03.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.06   #2
    na super direkt ma falsches unterforum benutzt :screwy:

    steinigt mich und verschiebt diesen thread! :rolleyes:
     
  3. Sunbird

    Sunbird Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    404
    Erstellt: 13.03.06   #3
    So leicht wird hier keiner gesteinigt, erst mal willkommen im Forum.

    Mmh es sei den einer dieser Terror mods Taucht hier auf.... :-)
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 14.03.06   #4
    Mit prüfungsvorbereitungen fängt man am besten 3 tage danach an, da ist man nicht mehr so aufgeregt und abgelenkt. In diesem falle hätte ich blättern in "Unterweisung im tonsatz" von Hindemith empfohlen, ich wurde auch bei Google sofort fündig und weiß nicht, wo du gesucht hast, um nichts zu finden.
    Für andere leser, die es vielleicht interessiert: auch Hindemith war sich im klaren, dass man im 20.jh. nicht mehr im Dur-moll-kadenz-system komponieren könne, aber anders als Schönberg ordnete die 12 chromatischen töne nach "verwandtschaft", was sich akustisch begründen lässt. Von C ausgehend lautet diese reihe:
    C -c - G -F -A -E -Es -As -D -B -Des - H - Fis , alles bezogen auf einen grundton, hier "C". Der tritonus ist, wie bekannt, am weitesten entfernt, erst kommen die konsonanzen, dann die milden und schärferen dissonanzen.
    Hindemiths arbeitsweise war die bildung von "klang-feldern", wobei er zu ungewohnten harmonien kam, sich bei konservativen hörern (wie z.b. den Nazi-fürsten) unbeliebt machte und als "entartet" ignoriert wurde. Da er nicht nur theoretiker und komponist, sonder ein tüchtiger bratscher war, überlebte er das tausendjährige reich.
     
  5. duden

    duden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.05
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 14.03.06   #5
    Und wer sich mal einen grandiosen musikalischen Spaß antun will, der möge von Hindemith das umwerfend komische Streichquartett hören, das den Titel trägt "Ouvertüre zum »Fliegenden Holländer« wie sie eine schlechte Kurkapelle morgens um 7 am Brunnen vom Blatt spielt". Es klingt so, wie´s der Titel sagt.
     
  6. BorrowHill

    BorrowHill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    29.06.10
    Beiträge:
    802
    Ort:
    Wörgl
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    195
    Erstellt: 14.03.06   #6
    Seine Werke waren meisst Expressionistisch! Es bilden sich immer wieder Tonale-Felder . Man bekommt immer wieder das Gefühl von einer Auflösung..finde ich..sehr geschickt gemacht, imho besser wie Dodekaphonie..

    eine Frage noch : Ist die "Sonate" für Klarinette von diesem Hindemith? Weil die klingt alles andere als Expressionistisch...

    Steve
     
  7. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 15.03.06   #7
    Es gibt eine Sonate für Klarinette von Hindemith. Ob sie "expressionisch" klingt oder nicht, wüsste man, wenn man wüsste, wie "expressionistisch" klingt. Die einordnung von musik in schemata der bildenden künste ist immer bedenklich. Bachs musik barock? Das heißt "überladen, verschnörkelt, von schlechtem geschmack, pompös, bizarr", so sah man das im folgenden "klassizismus", als man den begriff prägte. Bisher haben sich musikalisch/fachliche bezeichnungen für stil-epochen noch nicht durchgesetzt, etwa "generalbass-zeitalter", ist auch länger als "barock".
     
  8. BorrowHill

    BorrowHill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    29.06.10
    Beiträge:
    802
    Ort:
    Wörgl
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    195
    Erstellt: 15.03.06   #8
    A.Schönberg - Opus 21 :D !


    Aber danke!

    Steve :great:
     
  9. Martin WPunkt

    Martin WPunkt Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    24.12.12
    Beiträge:
    949
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.022
    Erstellt: 16.03.06   #9
    Naja, das Streichtrio von 1946 ist aber schon noch expressionistischer. :eek: :D

    Auch wenn Hindemith nicht zu meinen Lieblingskomponisten gehört: er hat für so gut wie jedes Instrument Sonaten geschrieben, und sogar ein Trio für Viola, Heckelphon und Klavier, aber das hat schon alles fast nichts mehr mit Musiktheorie zu tun....
     
Die Seite wird geladen...