Musikunterreicht in der Schule - was lernt ihr/ habt ihr gelernt?

von Hans_3, 05.12.04.

  1. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.143
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 05.12.04   #1
    Mich wundert, dass im Forum oft Basisfragen gestellt werden ("Was ist eine Quinte", "Wie geht eine Tonleiter" etc.). Da frag ich mich, ob sowas nicht mehr im Musikunterricht in der Schule vorkommt und ob es dort auch keine Lehrbücher (mehr) gibt, wo solche Basis-Dinge drinstehen. Oder eine Schulbibliothek, wo man sich entsprechend was ausleihen kann, als sich mühsam Unzusammenhängendes aus dem Web zusammen zu suchen. Oder ein Musiklehrer, den man 1:1 was fragen kann.

    Also: Text = Frage(n). :D
     
  2. dotvoid

    dotvoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.04
    Zuletzt hier:
    23.10.10
    Beiträge:
    1.725
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    195
    Erstellt: 05.12.04   #2
    Wir haben Intervalle und so "Krempel" gelernt. Aber selbst ich als Musiker hab es alles vergessen, ein wenig Musikhistorie kann ich mich erinnern war dabei. Aber dieses Fach wird praktisch "zahnlos" benotet, die Lehrer sind unmotiviert und die Schüler ebenso. Wenn schon Musik, dann nur Musikschule, als Schulfach ist es überflüssig. Wenn man nicht selbst nen Instrument spielt behält man sich sowas nicht.
     
  3. thommy

    thommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    24.11.11
    Beiträge:
    4.586
    Ort:
    its better to burn out than to fade away ?? ...
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.456
    Erstellt: 05.12.04   #3
    naja


    wir machen eigentlich nur so musiker sachen.
    also personen wie bach, glenn miller, etc.

    Und singen und tanzen.

    Das einzige was wir gelernt haben war der Quintenzirkel.
    Der rest der Klasse der kein instrument spielt kann nichtmal Noten lesen.
     
  4. Korittke

    Korittke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    166
    Erstellt: 05.12.04   #4
    Die meisten Leuten gehen fälschlicherweise davon aus, dass man schneller an Informationen kommt, wenn man andere fragt, dabei kostet das nur weniger Energie, dauert aber wesentlich länger und belastet auch noch andere. Ich hatte den ganzen Theoriequatsch in der Schule, aber wieder alles vergessen. Hab mir entsprechend ein komplettes Theoriebuch gekauft, dann kann man sich auch dumme Fragen sparen. :great: Denn es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Leute. Naja, und im Web findet man ja auch so Scherze wie www.justchords.com oder musicians-place.de Is ja recht umfassend, aber die meisten Leute gehen auch noch davon aus, dass sie etwas nicht verstehen oder lesen müssen, nur weil sie jemanden anders gefragt haben.
     
  5. Dark

    Dark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.931
    Zustimmungen:
    234
    Kekse:
    3.577
    Erstellt: 05.12.04   #5
    Wir mussten immer nur Stücke untersuchen (Welche Instrumente ? Schnell - langsam, laut - leise,...), aber Intervalle oder so etwas haben wir nie gemacht.
    Deswegen Musik abgewählt und lieber Kunst genommen...da malt man mal ein schönes Bildchen und dann ist wenigstens eine Zeugnisnote gesichert :D
     
  6. Floh

    Floh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.04
    Zuletzt hier:
    3.02.15
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    2.939
    Erstellt: 05.12.04   #6
    interessantes Thema :great:

    ich hab im musiunterrich blockflöten müssen, aber damals meine liebe zur musik noch nich entdeckt gehabt, folglich auch nich wirklich was von der theorie behalten
    meine theoretischen kenntnisse hab ich eher durchs gitarren bekommen, wobei ich mich da meistens an irgendwas ausm musikunterricht dunkel erinnert hab, worauf ich dann aufbaun konnte(wobei mein theorie wissen nich so wahnsinnig groß is, jedoch verglichen mit manch anderen die mit mir im musik gk sitzen(weil wir bk oder musi machen müssen) doch einigermaßen...)
    klar so dinge wie den quintenzirkel und auch 3klänge macht man ständig, klar dass da immer bissle was hängen bleibt

    viel trauriger is, dass man jedes jahr von neuem jazz und blues macht, was über die worksongs lernt und am ende weiß, dass man den jazz unter anderm nach städten einteilt, aber grad in sachen blues hab ich in der schule nie die freude gehabt charlie patton, blind willie mctell oder robert johnson zu hören, die ja da doch recht wichtig sind!!!
    das find ich wesentlich schlimmer, man macht jedes jahr bissle bach(größtenteils die biographie) zusätzlich auch mozart wenns gut läuft lernt man auch wo haydn geboren is, aber die musik an sich bleibt letztendlich zumeist im (dunklen) hintergrund....

    EDIT: aber es stimmt schon, die musik hat an der schule häufig nen schweren stand, viele musik lehrer sind es, weil sie ihr instrument nicht gut genug spielen um in einem guten orchester zu spielen und es gibt einfach wenige am musik unterricht interessierte schüler(zu denen ich mich lange zeit auch nicht zählte...)
     
  7. FuckingHostile

    FuckingHostile Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.03
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 05.12.04   #7
    Wir haben immer nur die Aula aufgeräumt. Gelernt hab ich da nix.
     
  8. Swissmetaler

    Swissmetaler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.04
    Zuletzt hier:
    1.11.12
    Beiträge:
    670
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    196
    Erstellt: 05.12.04   #8
    Hmm bei unserem 1. Lehrer (im Gym) haben wir meist Lieder gesungen/nachgespielt na ja dann mal Kurz was über Hip Hop gemacht Geschichte,Sklaven,Südamerika was eigentlich weniger mit Musik zu tun hatte. und dann noch der Quintenzirkel,Intervalle,Bass Schlüssel, den Rest hab ich vergessen ;)
     
  9. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 05.12.04   #9
    Solcherlei basic stuff der genannten Art stammt bei mir aus der gymnasialen Unterstufe, wo das mit dem "Trockenschwimmen" wenigstens durch Klangbeispiele (Lehrer an diversen Instrumenten, die er auch beherrschte, oder Plattenaufnahmen) etwas gemildert wurde. In der Grundschule mag es eine Lehrerin zwar schon mal versucht haben, aber die war zu konfus und konnte nichts in Zusammenhang zu was auch immer setzen. Allerdings blieben auch im Gymnasium zunächst so naheliegende Fragen (obschon sie keiner meiner lieben Mitschüler zu stellen wagte) offen wie: wenn es Ganz- und Halbtöne gibt, was dann mit Drittel-, Viertel- etc. tönen?

    Mir fiel allerdings auch durchaus auf, daß sich zwar einige Leute auf der Mittelstufe für Gitarre, Schlagzeug etc. zu interessieren anfingen, jedoch keineswegs mehr wußten, was eine erweiterte Kadenz ist... und sich eigentlich auch nicht dafür interessierten...

    Richtig gut wurde es natürlich erst auf der Oberstufe, allerdings waren die Schüler, die davon profitierten, eben auch ohnehin auch diejenigen Praktiker, die in ihrer Praxis Theorie anzuwenden gewohnt waren... Die bei weitem meisten anderen wählten Kunst...

    Nun ist es ohnehin barbarisch (und sagt etliches über die deutsche Leitkultur...), zwischen Musik und Kunst wählen zu sollen. Kein Bildungspolitiker käme auf die Idee, man sollte zwischen Religion und Sport wählen, schießlich sind beides im Grunde überflüssige Fächer, die nur die wenigsten je professionell betreiben werden :D

    Allerdings war meine Erfahrung mit Kunst eher uncharmant, Malen ohne Sinn und Ziel ist sicherlich nicht bildender als eine endlose Aneinanderreihung bloßer Singstunden. Techniken wurden einem selbst bis einschl. der 11. Kl. nur alle Jubeljahre mal auch nur in den allergröbsten Elementen zu vermitteln versucht, statt eines Überblick über die Kunstgeschichte nur absolut unkohärentes Stückwerk. Ideen haben ist eines, aber realisieren kann man sie zu solcher handwerklicher Unfähigkeit verurteilterweise nicht auch nur im Ansatz. Im Vergleich zum Musik- wie Literatur/Sprachunterricht ein veritables Skandalon, nur daß sich niemand je darüber öffentlich empörte.

    Es wäre allerdings durchaus möglich, die Verbindung von Theorie und Praxis auch für diejenigen zu ermöglichen, die sich weder für nachmittägliche Zusatzstunden mit Blockflöte, noch mit Violine begeistern können, denn die meisten Schulen verfügen sehr wohl über ein Arsenal von Orff-Instrumentarium, das man regelmäßig zum Einsatz bringen könnte...
     
  10. Crusher

    Crusher Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.03.16
    Beiträge:
    1.814
    Ort:
    Deutschland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    90
    Erstellt: 05.12.04   #10
    Hallöle,
    tja ich durfte glaube ich in meiner ganzen Schullaufbahn nur 2 Jahre Musik genießen und da haben wir so gut wie nichts gelernt. Ein bisschen Keyboard geklimper und die Notenlängen, das war's.
    Jetzt auf dem Gymnasium wurde mir leider Kunst aufgedrückt, obwohl ich Musik gewählt hatte :/.
     
  11. AlBundy

    AlBundy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    2.06.08
    Beiträge:
    791
    Ort:
    Stuttgart City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 05.12.04   #11
    Nur Historisches bis zur 10t klasse, also Sklaven Musik, Bekannte Musiker, Zeit-epochen Blues, Oper, und jetzt lernen wir Ukulelle spielen hrhr :) *Musik Lehrer hat connection und 23 Ukullelen bestellt* (1 Ukulelle= 21€ und die haben top qualität)
     
  12. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 05.12.04   #12
    Moin

    Was gelernt hab ich im musikunterricht nicht , wir hatten keine bücher nur einen lehrer dazu und der konnte grade mal ein wenig akkustische gitarre spielen was ich mal als grundbasisi bezeichne , also ein paar standard akkorde die man nach kurzer zeit drauf hat .

    Noch dazu war die musikalische ausstatung sehr schlecht , kein einziges instrument für schüler war da anzufinden . Das einzige war wir immer gemacht haben war lieder singen oder ein paar rytmische klatschübungen :rolleyes:

    Theorie über notenlesen gabs garnicht :(
     
  13. Jag-Stang

    Jag-Stang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    10.01.07
    Beiträge:
    498
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 05.12.04   #13
    wir machen gerade interwalle und so aber die kanze klasse ist so unmotiviert weil der lehrer das zeugs so langweilig erklärt dass sowieso niemand was lernt :screwy: ...und ich persöhnlich kann auch keine noten lesen...nur tabs :great:
     
  14. Yara

    Yara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    19.02.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.12.04   #14
    In der Grundschule, haben wir von der ersten bis zur dritten Klasse nur gesungen. Vierte Klasse erstes Halbjahr haben wir nur Noten lesen gemacht, zweites Halbjahr, Zauberflöte jede Stunde aus dem Film was gesehen zu Hause wieder aufschreiben und nächste Stunde nochmal besprechen.
    5 und 6 Klasse, da hatten wir auch eine tolle Lehrerin *achtung ironie*, mit der konnten die Schüler alles machen, jeder hat das gemacht was er wollte, und jeder Schüler der es geschafft hat sich mal eine Stunde zu benehmen hat eine 1 bekommen, Intervalle haben wir bei ihr auch gemacht, hab aber nix davon mitbekommen, bei dem Durcheinander im Unterricht. Kann es aber jetzt vom Keyboard und Klavier spielen her.
    ind der 7. haben wir dann einen neuen Musiklehrer bekommen, ohne Musikraum da der gerade umgebaut wurde (den Lehrer hab ich jetzt übrings wieder), da haben wir dann Sachen gehabt wie das Gehör und die einzelteile einer geige.
    8-10 hatte ich kein Musik.
    Jetzt hab ich es wieder gewählt und hab den selben Lehrer wie in der achten. Und siehe da, im Musikraum macht er ganz anderen Unterricht. Er braucht anscheinend immer wieder verschiedene Instrumente an den er uns die theorie in der Praxis zeigt.
    Als letztes hatten wir Blues und Jazz gemacht Geschichte, Stilmerkmale etc. So besprochen vorher Noten lesen und so (was über die hälfte des Kurses nicht kann) haben wir nicht extra besprochen, wenn wir halt was nicht verstanden mussten wir nachfragen, dann haben wir einen kleinen ausflug in die Theorie gemacht und sind dann wieder beim Thema gelandet. (er meint wir können ja nichts dafür, das man uns drei Jahre Musikuntericht "gestohlen" hat und wir deshalb die Fachbegriffe nicht können).
    Vor zwei Wochen haben wir das erste mal gesungen, jeder ein Instrument konnte, konnte spielen der Rest hat gesungen.
    Mir macht jetzt der Unterricht wieder richtig Spass und lernen tu ich auch ganz viel. Jazz Stilmerkmale hatte ich beim Keyboard z.B. noch nie gehabt.
    Also :great: für unseren Musiklehrer.
     
  15. Chaos Keeper

    Chaos Keeper Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.11.04
    Zuletzt hier:
    13.03.16
    Beiträge:
    2.225
    Ort:
    Da wo Axolotl, nur woanders
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.520
    Erstellt: 05.12.04   #15
    Gelernt habe wir theoretisch alles, tritöne, Quintenzirkel, Tonleitern... Nur was wir gelernt haben... Mein Sax-Lehrer dachte anfangs ich würde ihn verarschen, aber dann sah er die Abzüge und Arbeiten von Musik...
     
  16. Line6er

    Line6er Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.04
    Zuletzt hier:
    12.07.12
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 05.12.04   #16
    also ich bin jetzt in der 11.klasse und muss sagen, dass ich in der 11. bis jetzt am meisten gelernt habe, obwohl noch nicht einmal mehr das halbe schuljahr rum ist... in der grundschule haben wir fast nur gesungen und auch darauf zensuren bekommen. auf dem gymnasium bis 10. klasse haben wir ein wenig theorie gelernt, über einige musiker wie bach, mozart oder auch über die beatles. wir haben auch schon über hardrock und punk gesprochen - leider viel zu wenig... dann hatten wir noch so themen wie filmmusik, oper, passionsmusik usw... jetzt in der 11. klasse haben wir angefangen, das basiswissen zu erweitern und anzuwenden! wir haben gelernt, wie man aus einer melodie die akkorde herausfindet, wie man aus akkorden ne melodie schreibt und in der klausur kam es soweit, dass wir nen ganzen song geschrieben haben für mehrere instrumente... das ganze wurde dann auch auf dem flügel vom lehrer vorgespielt usw. jetzt fangen wir an selber zu musizieren... jeder, der nen instrument spielen kann, kann das mitbringen und im unterricht spielen wir dann selbstgeschriebene songs, nehmen die dann eventuell auch auf undbearbeiten die dann noch am pc, wenn wir genug zeit dafür haben. doch leider ist unser musiklehrer sehr oft krank - er hatte nen zeckenstich und nun ist sein imunsystem deutlich geschächt und er ist sehr anfällig auf krankheiten... :(
    aber der unterricht macht mir jetzt richtig spass und gute noten bekomme ich auch - schon allein, weil er weis, dass ich gitarrero bin :)
     
  17. PODrocks

    PODrocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    11.11.09
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    52
    Erstellt: 05.12.04   #17
    Nun ja, ich glaube nicht, dass der Musikunterricht in erster Linie die Aufgabe haben sollte den lieben Schülern irgendwelche Theorie bei zu bringen. Auch die Schüler über die Musikgeschichte zu belehren halte ich für nicht soo wichtig.
    Viel wichtiger ist, das die Schüer, wenn auch nur ein wenig, lernen selber Musik zu machen. Für mich ist der bessere Musiklehrer der, der es schafft einer Klasse Musik als solches, also in Form des Instrumentespiels und Singen, nahe zu bringen und nicht der, bei dem am Ende seines Unterichtes jeder die Lebendaten von Bach sammt seiner bedeutensten Werke.
    Denn ganz im Ernst der Durchschnittsmensch muss keine Noten lesen können.

    Wir z.B. haben das gesammte letzte Jahr uns mit der Entwicklung der Rockmusik und Hip Hop beschäfftigtund sehr wenig mit Noten zu tun gehabt. Die Folge ist das es kaum ein nichtinstrumentalist wirklichen Plan von all der Theorie hatt(ich leider auch nicht) Dafür finden Glaub ich fast alle den UNtericht cool und der Prozentsatz der (möchtegern) Musikern steigt.

    Übrigens ist es mit Sport, meiner Meinung nach, auch nicht viel anders. Der SPortuntericht soll die Shüler dazu anregen sich Körperlich zu betätigen, für ein umfassendes Training ist es viel zu wenig.

    Gruß Georg

    PS: Ach und Religion da mit in einen Topf zu werfen ist ja nun wrklich schwachsinn. ICh würde behaupten das dieses Fach für mein Leben wesentlich bedeutender als z.B. Teile unseres Matheunterichts ist.
     
  18. fangorn

    fangorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.03
    Zuletzt hier:
    19.01.08
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    293
    Erstellt: 05.12.04   #18
    ich hab nie musikunterricht gehabt ausser in der volkschule
    und da singt man ja nur herum, also eigentlich garnixgelernt dabei .
     
  19. AX2Andi

    AX2Andi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.04
    Zuletzt hier:
    26.07.12
    Beiträge:
    897
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    628
    Erstellt: 05.12.04   #19
    Also im letzten Jahr auf der Schule haben wir im Musikunterricht nur Hip Hop und son Black Musik Kram gemacht.... ich bin aus prinzip jedesmal mit böserm Gesichtsausdruck die ganze Stunde dagesessen und habe demonstrativ Metal Shirts etc. getragen :D Son scheiß... eigendlich war der Lehrer in Ordnung, aber dann stundenlang diese Rappervideokacke angucken... ne wir waren 3 MEtaller in der Klasse... haben unseren Tisch abseits hingestellt und Karten gespielt... und als der Test kam haben wir demonstrativ nur Metalbands als antwort geschrieben (war ohne Benotung) Son Dreck lernt man heutzutage... Metal oder Rock hatten wir NIE... Früher wars noch schlimmer... so komische Lieder wie Karl der Käfer singen mit der ganzen Klasse... naja, da hab ich meine Fähigkeiten als Texter verbessert und brutale, menschenverachtende Modifikationen im Karl der Käfer Text vorgenommen :D Ich hab das eh nie richtig ernstgenommen... war nie was konstruktives aufm Lehrplan... Notenlesen etc. konnte ich schon von meiner früheren Karriere als Posaunist und singen ging eh... hab zwar keine Superstimme, aber die Töne treffen kann ich... also schonmal mehr als 80% der Klasse...
     
  20. harvi

    harvi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.07
    Beiträge:
    740
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    159
    Erstellt: 05.12.04   #20
    wir müssen nur Daten und Epochen auswendig lernen (in der 13. klasse deutsches gymnasium - unglaublich oder?) anstatt mal was anständiges wie Theorie Unterricht zu machen (was mir sehr entgegenkommen würde weil ichs kann :D)