Mute Slapp

von jakobX, 14.11.04.

  1. jakobX

    jakobX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.04
    Zuletzt hier:
    24.07.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.04   #1
    wie slappt ihr eine dead note ?
    legt ihr die greifhand auf die saite oder mit der ihr slappt?
    es geht nämlich beides und frag mich was die bessere variante ist ?
     
  2. magge

    magge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    372
    Erstellt: 14.11.04   #2
    ajo mit der greifhand...geht wesentlich bequemer und vor allem schneller, weil du damit die eigentliche slapbewegung der spielhand nicht unterbrichst !
     
  3. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 14.11.04   #3
    Höhö, ich würd' mal sagen: Immer, wenn es mehrere Techniken gibt, kann es nicht schaden, beide zu beherrschen ;)

    Auch bei mir sind Dead Notes fester Bestandteil der Slaplicks, und ich benutze zum weitaus überwiegenden Teil die linke Hand zum Abdämpfen. (immer mit mehreren Fingern dämpfen, sonst gibt's u.U. Flageollets).

    Manchmal ist es aber auch praktischer, den Ton gleich beim Entstehen mit dem Handballen der rechten Hand abzudämpfen. Die Spielbewegung der rechten Hand wird in beiden Fällen nicht beeinträchtigt...

    Aber da gibt's auch wieder die Lehrbuchmeinung und das, was dann jeder draus macht... :)

    LeGato
     
  4. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 14.11.04   #4
    Naja, du lässt den Daumen auf die Saite krachen, legst aber gleichzeitig die Daumenwurzel auf die Saite. Ergebnis: Eine Deadnote, Spielfluss bleibt wie gehabt.

    Funktioniert natürlich nur, wenn man

    - nicht "von oben" auf die Saiten schlägt
    - eine "saubere" Technik hat
    - hauptsächlich aus dem Daumen slappt

    kurz, wenn man so spielt wie ich es von mir oben beschrieben habe. Dann klappt es aber einwandfrei! :D

    [edit]
    Beim normalen "FingerStyle" geht das natürlich nicht, kommt zugegebenermaßen beim obigen Post nicht so deutlich raus ;)
    [/edit]

    LeGato
     
  5. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 15.11.04   #5
    Nuja, ist bei mir ja dasselbe. Nur dass sich bei mir die Bewegung des Daumens und des Handgelenks addieren :)

    Dabei ergibt sich eine durchgehende "Schaukelbewegung" der rechten Hand, Grundvoraussetzung für schnelle Oktaven etc.

    Dazu kommen dann noch Doppel-Pops mit Zeige- und Mittelfinger sowie eingefügte Slaps aus der linken Hand (sowohl klingend als auch Deadnotes). Spart auch Kraft :D

    LeGato
     
  6. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 15.11.04   #6
    Bah, RedBull mag ich net... :p
     
  7. mixtone

    mixtone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    25.04.08
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Ilmenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.04   #7
    Ich würde beim Muten mit der rechten aufpassen das keine Pinch(Artificial)Harmonics entstehen und andererseits anfangen genau mit diesem Effekt zu experimentieren; ist vergleichbar mit der Technik bei Gitarristen wenn die nen Ton mit dem Plek anschlagen und im gleichen Moment kurzzeitig mit dem Daumen über die Seite ziehen und so nen Oberton erzeugen (das kann bestimmt jemand noch besser erklären :-) )

    Ansonsten ist die Technik mit der rechten Hand für mehrere aufeinanderfolgende Pops ideal (verschiedene Finger/verschiedene Saiten), für
    Slap-Pop-Wechselspiel muss ich auch der Left-Hand-Muting-Technique beipflichten, der Fluß bleibt in Time

    So far...
     
Die Seite wird geladen...

mapping