Mx200 pfeift/übersteuert am UB2442FX-PRO

von Franklin, 24.11.06.

  1. Franklin

    Franklin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.04
    Zuletzt hier:
    7.04.09
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.06   #1
    Hallo ich bin`s wieder...
    Ich hab das mx200 ans UB2442FX-PRO nach dem Handbuch verkabelt. Also mono von Aux1 send rein ins Mx200 und dann jeweils mit einem Kabel rein in Aux return 1 und 2 des Mixers... Ich hab nur ein Mic angeschlossen.
    Mein Problem ist das das Mx200, wenn ich ganz genau nach der Beschreibung gehe anfängt zu übersteuern/pfeifen...
    Was muss ich beachten, das es klappt. Bitte schreibt mir jede denkbare Fehlerquelle auf, denn ich hab da echt keine Erfahrung und Ahnung...
    Danke für eure Hilfe
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 24.11.06   #2
    Ich denke, Du hast Dir da eine astreine interne Feedback-Schleife fabriziert. Kann es sein, daß der Regler "to AUX1" in der AUX-Return Sektion nicht ganz zu ist? :D

    Zudem würde ich die Verkabelung generell ändern:

    1. Statt AUX1 AUX4 als Send verwenden. Damit hast Du erstens den AUX immer post-fader und blockierst nicht die einzigen pre-fader AUXe 1 und 2 für eventuelle Monitoranwendungen etc.
    2. Statt AUX-Resturn 1 und 2 nur einen der beiden links und rechts verwenden. Du verschwendest unnötig einen Return und musst immer an zwei Reglern kurbeln, um die Returnpegel einzustellen.
    3. Statt 2. den Return vom Effektgerät lieber gleich über einen Stereokanalzug zurück in das Mischpult schicken. Dadurch hast Du viel mehr Möglichkeiten (Gain, EQ, Routing, AUXe, Mute, etc.) als mit den abgespeckten AUX-Returns. WICHTIG: AUX-Send 4 in dem verwendeten Kanalzug bleibt ZU!


    der onk mit Gruß
     
  3. Franklin

    Franklin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.04
    Zuletzt hier:
    7.04.09
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.06   #3
    Ähh, ja:-)
    Ok mach ich...

    Also geh ich vom Effektgerät mit zwei Kabel in den Aux Return4 Stereo (links und rechts) Was muss ich unter Aux Return stereo bei den Reglern beachten. Welche auf welche zu?

    Nur was du unter 3. geschrieben hast hab ich net kapiert...
    Du willst Stereo in einen Eigenen Kanal reingehen und das Signal bearbeiten...
    Wie kann man da denn das Signal noch bearbeiten. Es kommt doch schon von Post-Fader???
    Ich weiss nur net was das noch bringt...

    Aber, VIELEN DANK FÜR DEINE SCHNELLE ANTWORT
    Gruss Franklin
     
  4. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.556
    Kekse:
    45.489
    Erstellt: 24.11.06   #4
    1.) ist das Ganze dann Bedienerfreundlicher, weil Du einen Fader zum Aussteuern hast und keine knibbligen Drehknöpfe mehr,
    2.) Kannst Du für Ansagen etc, das FX Signal schnell rausnehmen, und
    3.) hast Du nun nochmals einen EQ um alles bestens abzustimmen!

    Wichtig, wie schon angemerkt: Die AUXe müssen zu sein, sonst hast Du wieder eine Schleife! :D

    Einziger Nachteil, Dir geht ein Kanal flöten!

    Wolle
     
  5. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 24.11.06   #5
    Wieso AUX-Return4???
    Also die AUX-Sends (die Regler in den Kanalzügen) und die AUX-Returns (die in der Master-Sektion) sind nur deshalb durchnummeriert, um eben den Kindern einen individuellen Namen zu geben. Du musst nicht zwangsweise ein Gerät, das von AUX-Send4 gefüttert wird über AUX-Return4 zurückführen. Die vier vorhandenen Returns Deines Pultes unterscheiden sich bzgl. ihrer Möglichkeiten zur Signalführung und so sollte man für Ausgänge von Effektgeräten bevorzugt die Returns 1 und 2 verwenden.

    Generell sind aber AUX-Returns nur eine Notlösung, wenn man keine freien Kanalzüge am Pult mehr hat. Sind solche noch frei, ist es immer besser, den Effekt-Return in einen Stereo-Kanalzug (oder zwei benachbarte Mono-Kanalzüge) zu stöpseln.

    Die Verkabelung sieht so aus:
    AUX-Send1 - Eingang Effektgerät - - - - - Ausgänge Effektgerät - Stereokanalzug L/R

    Das pure Effektsignal liegt jetzt auf einem eigenen Stereokanalzug und kann umfangreich bearbeitet werden:
    1. Gain - optimale Aussteuerung, optimaler Signal-Rauschabstand
    2. Low-Cut (wer braucht schon tieffrequentes Gerumpel auf einem Hallsignal?)
    3. EQ - Effekt kann klanglich angepasst werden, was besonders bei Effektgeräten ohne eigene Klangregelung fein ist und zudem braucht man nicht jeden Effekt mit angepasster Klangeinstellung abspeichern. Hat man also z.B. einen Lieblings-Hall und der klingt in der Stadthalle einfach zu brillant, dreht man am Mischer-EQ eben die Höhen etwas runter. Ist doch praktische, als für jeden Veranstaltungsort den Halleffekt zu editieren.
    4. Mute - man braucht für Ansagen (die ohne Effekt einfach akustisch verständlicher sind) keinen Bypass-Fußtreter, kein Bypass-Preset oder sich zum Effekgerät runterbuckeln, sondern drückt entspannt den Mute-Taster am Stereokanalzug des Effekt-Returns.
    5. Fader - der Effektanteil kann stufenlos geregelt werden und die optische Kontrolle ist halt bei Fadern ggü. Potis einfacher möglich. Gerade wenn man bei kleinen Gigs von der Bühne mischt, und keine verwertbare akustische Kontrolle über den Effektanteil hat, braucht man solche Hilfen. Also z.B. Hall xx bei Rocknummer auf -30dB, selber Hall bei Ballade auf -20dB...
    6. AUXe - Neben der Summenmischung kannst Du die Effekte individuell auf die Monitoranlagen (AUX1 und 2) schicken. Hier eben über pre-fader AUX-Wege, weil sich so der Effektanteil auf den Monitoren nicht verändert, wenn man ihn aus dem Hauptmix ändert.

    Und nun noch mal das WICHTIG:
    Wenn Du den AUX-Send4 zur Ansteuerung des Effektgerätes benutzt, darfst Du den AUX-Send4 in dem Stereokanal mit dem Return vom Effektgerät NICHT aufdrehen. Andernfalls schickst Du das Ausgangssignal des Effektgerätes über den AUX-Send wieder an dessen Eingang und hast ein internes Feedback.


    der onk
     
  6. Franklin

    Franklin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.04
    Zuletzt hier:
    7.04.09
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.06   #6
    Hab alles kapiert!!!
    Ich lass mir die Antworten einrahmen, echt klasse...

    Vielen Dank an der Onk und Wolle für eure Hilfe!!!
    ...hoffentlich kann ich irgendwann auch mal jemand helfen... später... wenn ich mal was weiss... so in 10 Jahren:-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping