Nach akkordschlag, pause vermeiden Akustik gitarre

von bobby1990, 07.01.07.

  1. bobby1990

    bobby1990 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 07.01.07   #1
    Hey ich wollt mal n tipp von euch

    Wenn ich auf dem ganzen gitarrenhals rumrutsch und barree griffe mache dann versuch ich immer die saiten so sauber wie möglich zu greifen ( son halber anfänger, würd mich aber noch so bezeichnen^^) dabei kommen immer pausen zeischen den akkorden zustande da ich wenn ich die finder von dem bund löse den ton auch irgendwie dämpfe


    ADMIN!!! DOPPELPOST! sry :(
     
  2. bobby1990

    bobby1990 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 07.01.07   #2
    Hey ich wollt mal n tipp von euch

    Wenn ich auf dem ganzen gitarrenhals rumrutsch und barree griffe mache dann versuch ich immer die saiten so sauber wie möglich zu greifen ( son halber anfänger, würd mich aber noch so bezeichnen^^) dabei kommen immer pausen zwischen den akkorden zustande da ich wenn ich die finger von dem bund löse den ton auch irgendwie dämpfe. Ich versuch dann immer durch anschlagen der E saite so einen übergang zu schaffen, aber ob das so richtig is ka. habt ihr da nicht ´n tipp für mich :D :great:
     
  3. )-(Sacrifice)-(

    )-(Sacrifice)-( Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 07.01.07   #3
    Naja, versuche den Griff wechsel während dem Wechsel von Up zu Doenstroke zu machen, mit der Zeit wirst du immer schneller, bis du genau in dieser Zeit umgreifen kannst, ohne das du "schummeln" musst :)
     
  4. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 07.01.07   #4
    üben und dadurch schneller und sauberer werden? ^^ ich denk da gibts nix anderes
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 07.01.07   #5
    1. Sache der Greifgeschwindigkeit (physisch): Kommt mit der Zeit.

    2. Sache der Greifgeschwindigkeit (mental): Während Du einen Griff spielst, nimm den nächsten im Kopf schon vorweg. Wenn Du nämlich erst dann anfängst zu überlegen, wo die Finger hinmüssen, wenn sie eigentlich schon liegen sollten, ist es bereits zu spät

    3. Laaangsam üben.
     
  6. bobby1990

    bobby1990 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 07.01.07   #6
    hmm ja muss ich ja auch um die chords langsam in den kopf zu bekommen aber vorallem bei langsamen lieder, wenn ich ohne plektrum spiele gibts da keinen trick :(
     
  7. pocketmaster

    pocketmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    30.10.11
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 07.01.07   #7
    üben üben üben
     
  8. Hamstersau

    Hamstersau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    11.07.16
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Herrenberg
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    3.848
    Erstellt: 07.01.07   #8
    das klingt ziehmlich witzlos und flach....ist aber leider das einzige was man einem dazu raten kann.:)
     
  9. kurdt_cobain

    kurdt_cobain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    85
    Erstellt: 07.01.07   #9
    wie lang spielst du schon? ich glaub fast dass du noch nicht lang spielst... das kommt noch mit der zeit, wenn du weisst was du greifen musst und dann fast schon automatisch dahin gehst. lieg ich da richtig dass du noch ueberlegen musst was du greifst (auch wenns nicht lang ist)??
    wenn ich neue lieder lern gehts mir genau so aber bei welchen die ich schon laenger spiele da ist das eben schon ruthine(rutine?!?!)
    und nochn tipp: ab besten nicht abdaempfen sondern alle saiten gedrueckt halten und dabei rutschen

    edit: .... mist hab den anderen thread nich gesehn!! vll hats ja doch was geholfen :)
     
  10. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 07.01.07   #10

    habe beide threads zusammengeführt
     
  11. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 07.01.07   #11
    Also, wenn ich auch was dazu schreiben dürfte -
    es gibt schon noch einen Trick, der Dir vielleicht den Durchbruch bringt:
    wenn Du an einen Song herangehst, dann mach Dir erstmal die Akkordfolge klar, und schreib´ die notfalls auf einen Zettel, daß es schön übersichtlich ist.
    Und dann übst Du nur mit der linken Hand die einzelnen Akkordwechsel gaaaaanz laaaangsaaaam durch, ohne mit der rechten Hand anzuschlagen oder zu zupfen oder was auch immer.
    Wichtig ist bei den Akkordwechseln, daß Du Dir erstmal klar machst, welcher Finger wohin wandern muß, und in welcher Reihenfolge das geschehen soll. Auch wichtig, daß Du auf Deine linke Hand, bzw. die Finger schaust, um eine Koppelung zwischen Kopf/Motorikzentrum/Muskeln/Finger aufzubauen. Und natürlich versuchst Du das erstmal mit den beiden ersten Akkorden. Wenn das klappt, nimmst Du den dritten dazu, dann zu den dreien den vierten usw.
    Wenn das gut klappt, kannst Du versuchen, die Finger möglichst gleichzeitig um- oder aufzusetzen, und dann als Letztes, die Finger bei den Griffwechseln aufzuhämmern.
    Wenn das läuft, nicht mehr auf die linke Hand schauen, sondern die rechte dazunehmen, und dort die Bewegungsabläufe in Relation zur linken klarmachen.
    Ja, und irgendwann hast Du Dir mit dieser Methode soviele Kombinationsmöglichkeiten draufgeschafft, das Dein derzeitiges Problem endgültig der Vergangenheit angehören dürfte (dafür werden dann andere auftauchen, die sich aber auch wieder lösen lassen).
    Merke: Gitarrespielen hat viel mit Motorik zu tun, und die kann man immer trainieren, man muß es nur richtig machen.
    Deswegen: Üben ja, aber richtig und effektiv, weil drei Stunden falsches Üben weniger Fortschritte bringen, als zwei Minuten effektives.
    Und - noch ganz wichtig - man kann sich auch die Griffwechsel auf der "Luftgitarre" draufschaffen, also mentales Training machen.
    Das bringt auch jede Menge, ehrlich, versprochen, und außerdem: self-tested und für gut befunden!
     
  12. bobby1990

    bobby1990 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 07.01.07   #12
    ah gut danke, ja ich spiel knapp 1 1/2 monate
     
Die Seite wird geladen...

mapping