Natation(Software). Notenstrich nach oben/unten wovon ist es abhängig?

von Thomas18TE, 17.07.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Thomas18TE

    Thomas18TE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    26.03.18
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.16   #1
    Hallo,

    ich habe mal als Anfänger ein paar Noten in das Programm TuxGuitar eingegeben. In der Originalen Notation zeigen die Notenstriche alle nach oben, im Programm allerdings die 2te Hälfte nach unten. Es hört sich zwar gleich an, mich würde es aber trotzdem interessieren wovon das abhängig ist.

    Weiterhin bietet das Progamm nur sehr schlechte Editiermöglichkeiten, nur Rückgängig machen der letzten gesetzen Note kein Löschen, oder ich habe es noch nicht entdeckt. Kann mir jemand eine kostenlose Alternative nennen? Wo man auch mal ne Noten nach oben/unten/links/rechts verschieben kann oder auch löschen
     

    Anhänge:

  2. marges

    marges Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.14
    Zuletzt hier:
    11.12.17
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    213
    Erstellt: 17.07.16   #2
    Gehts dir um Notation allgemein? Dann MuseScore ! Gibts frei im Netz und bietet enorm viele Möglichkeiten. Ich finde es dabei auch recht intuitiv in der Bedienung.

    Wo die Notenhälse hinzeigen, ist eine rein optische Frage. Konventionell malt man sie ab der mittleren Linie aufwärts nach unten. Bei zwei Stimmen z.B. malt man die eine Stimme nach oben, die andere nach unten.
     
  3. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    16.05.18
    Beiträge:
    1.221
    Ort:
    Windenreute
    Zustimmungen:
    1.727
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 17.07.16   #3
    das hängt davon ab, ob es richtig oder falsch ist ...

    Normalerweise zeigen die Hälse ab h nach unten, unterhalb des h nach oben.
    Mischformen und Ausnahmen gibt es natürlich. Aber bei diesem g gehört der Hals nach oben und Tuxguitar macht das falsch.
    Wenn du nicht die speziellen Gitarristenfunktionen von Tuxguitar brauchst, würde ich als Notensatzprogramm ebenfalls Musescore empfehlen. (Ich selbst nehme Lilypond, ist aber nur für harte Burschen da die Eingabe textorientiert ist)
     
  4. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    602
    Kekse:
    11.787
    Erstellt: 17.07.16   #4
    Das erinnert mich an Steinbergs Notensatzprogramm von 1988.
    TuxGuitar hat ein sehr abenteuerliches Layout. Die Hälse sind viel zu lang und, wie schon gesagt, werden sie ab der Mittellinie nach unten gezogen , Notenschlüssel und Taktangabe sind ebenfalls merkwürdig ...

    Schau mal hier ->
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Notensatzprogrammen
     
  5. Thomas18TE

    Thomas18TE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    26.03.18
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.16   #5
    danke für die zahlreichen Antworten TuxGuitar habe ich bisher nur auf den Android Tablet. Vielleicht ist die Bedienung am PC besser, bin aber unterwegs und meine Downloads brechen nach ner weile immer ab, werde daheim mal ein paar Prpogrammvorschläge runterladen und mir das ansehen.

    Meine Anforderungen sind eigentlich nur das ich sowohl Noten als auch Tabs sehe und ich das ganze auch abspielen lassen kann. Mehrere Spuren brauche ich eigentlich (noch) nicht.
     
  6. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.188
    Kekse:
    31.628
    Erstellt: 17.07.16   #6
    Man kann sogar unumwunden sagen: die Notendarstellung ist schlecht.

    Am Ende kommt es darauf an, welche Ansprüche man stellt und was man zu investieren bereit ist (sowohl in Anschaffungskosten, Einarbeitungsaufwand oder mögliche Arbeitsgeschwindigkeit).
    Die "professionelle Variante" bzw. die Original-Voralge von TuxGuitar, nämlich Guitar Pro, ist von der Notendarstellung her zwar besser, aber auch nicht das Gelbe vom Ei.

    Vorteile von speziellen Gitarren-Notensatzprogrammen wie TuxGuitar oder Guitar Pro
    • Auf die speziellen Bedürfnisse von Gitarristen zugeschnitten
    • Auch die kommerziellen Versionen kosten nicht viel
    • Vergleichsweise einfache Bedienung

    Nachteile von speziellen Gitarren-Notensatzprogrammen wie TuxGuitar oder Guitar Pro
    • Durch die einfache Bedienung erkauft man sich zwangsläufig einen begrenzten Funktionsumfang
    • Ausgabequalität genügt durchweg nicht professionellen Ansprüchen

    @Thomas18TE
    Du bist ja offensichtlich Gitarrist, Da scheint mir (bei aller Liebe zu gutem Notensatz) ein Programm wie TuxGuitar oder Guitar Pro nicht für den Anfang nicht unbedingt schlecht zu sein (je nach Anforderungen, natürlich).
    Deshalb möchte ich kurz erwähnen, wie man in TuxGuitar die von Dir genannten Probleme lösen kann:


    Wie gesagt ist der automatische "Hals-Umklapp-Punkt" bei TuxGuitar schlicht und ergreifend falsch programmiert. Der Hals wechselt schon beim g die Richtung, nicht erst beim h.
    Manuell die Halsrichtung ändern geht jedoch, wenn man den betroffenen Ton markiert (am besten in der Tab-Darstellung anklicken) und Strg+PfeilHoch oder Strg+PfeilRunter drückt oder im Kontextx-Menü (rechte Maustaste) Note -> Stems Up oder Stems Down wählt.


    Noten löchen/ändern ist in TuxGuitar so realisiert, daß sie nicht einfach verschwinden, sondern durch entsprechende Pausen ersetzt werden, um zu verhindern, daß sich alles verschiebt. Wenn man den betroffenen Ton in der Tab-Darstellung anklickt, kann man per Entfernen-Taste die Note löschen oder durch Überscheiben mit einer andere Zahl bzw. Saitenwechsel die Tonhöhe ändern.

    Löschen geht auch durch einfaches Anklicken der Note, das ist aber sehr heikel, weil bei minimalem Danebenklicken stattdessen eine weitere Note eingefügt wird.

    Viele Grüße
    Torsten
     
Die Seite wird geladen...