Naturwissenschaften studieren....

von Echolot, 03.03.07.

  1. Echolot

    Echolot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    16.06.14
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #1
    Hi,
    An alle, die ein naturwissenschaftliches Fach studieren:
    Ich hab im Wintersemster mit Physik angefangen.
    Mal ein paar Fragen::)
    Ist es eigentlich normal, dass ca 85% bei den Prüfungen durchfallen?
    Ist es normal, dass von 120 Anfängern nur noch ca 50 weitermachen?
    Und ist es auch normal, dass der Stundenplan so voll ist, dass man irgendwann nicht mehr weiss, wann man schlafen soll, weil die ganzen Übungsblatter aufgabentechnisch leicht überdimensioniert sind?:(

    Da überlegt man schon fast sein Fach zu wechseln....;)

    Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht?:)
     
  2. armyclonk

    armyclonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Bad Münder
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    584
    Erstellt: 04.03.07   #2
    120-(120/100*85)=18!=50 :D
     
  3. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 04.03.07   #3
    neulich habe ich gehört, dass bei einer mathematik klausur an der uni dortmund (ich glaube 2. semester) die anforderungen für das bestehen der klausur (also die punktezahl) im nachhinein runtergesetzt wurden, weil sont 97 % durchgefallen wären.
     
  4. Cynic

    Cynic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    20.09.13
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.378
    Erstellt: 04.03.07   #4
    Äh, ja das ist durchaus normal. Nur die harten Kommen in den Garten.
    Allerdings haben alle Fächer mit einem ähnlich hohen Anteil an Mathe eine hohe Durchfallquote, gilt also auch für Mathe in reiner Lehre, viele Ingenieurswissenschaften und die Informatik in reiner Lehre.
     
  5. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 04.03.07   #5
    Ich studiere E-Technik, das ist zumiedest naturwissenschaftslastig. Die Durchfallquoten haben wir auch. knappe 90% in Mechanik I, 80% in E-Technik I usw. Das einfachste ist noch Mathe. Obwohl da schon gut 50% die Zulassung nicht bekommen haben für die Klausur. Wir müssen da so Vortest machen in dem Fach.

    Ich denke, das ist normal. Wenn mans einfach haben wollte, dann muss man soziale Arbeit studieren (um mal in meiner Naturwissenschafts-Klischeewelt zu bleibhen:cool: )

    Jedenfalls bin ich momentan mitten in der Prüfungszeit und so langsam kommst mir auch zu den Ohren wieder raus. Noch 8 Tage, dann hab ich erstmal Ferien... Ich hab noch nie in meinem Leben so viel gelernt.

    Ich kann mir aber vorstellen, dass Physik noch ein wenig härter ist.
     
  6. furiousphil

    furiousphil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.11
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    192
    Erstellt: 04.03.07   #6
    Ich denke, es liegt daran, dass es fast nie einen NC für diese Fächer gibt.
    Oder besser gesagt, man braucht keinen NC, weil durch das Niveau des Studiums ansich ausgefiltert wird.
    Für Psychologie brauch man z.B. einen NC ... denn einmal im Studium drin, kann nicht mehr viel schiefgehen ;) (vielleicht nicht allzu ernst nehmen ... aber so denken wir Techniker ^^)
     
  7. ibv|Micha

    ibv|Micha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 04.03.07   #7
    Als ehemaliger Student des Bauingenieurwesens kann ich mich noch sehr gut an die klassischen Studentenaussiebefächer Mathe und Mechanik erinnern. Wir hatten damals teilweise Durchfallquoten von 80 - 90 Prozent pro Klausur.

    Das hört sich erstmal viel an, ist aber relativ. Wir hatten für jede Klausur drei Versuche, so dass manche Leute den ersten Versuch nur mal so zum "Antesten" mitgeschrieben haben, ohne groß dafür zu lernen. Kann eine Strategie sein, ist aber in der Regel pure Zeitverschwendung.
    Viele Leute in den ersten Semestern wissen vielleicht auch noch nicht, ob der Studiengang etwas für sie ist. Von daher ist die "freiwillige" Abbrecherquote bei den Klausurergebnissen ebenfalls abzuziehen.

    Wer sich in den Grundlagenfächern in den ersten Semestern mit Interesse und kontinuierlichem Lernaufwand durchbeißen kann, der wird im Hauptstudium sehen, dass es leichter wird. So war jedenfalls meine Erfahrung.

    P.S. Ich habe meine verhasste Matheklausur im ersten Versuch mit der erforderlichen Mindestpunktzahl bestanden ;)
    Und noch was: ich habe in meinem bisherigen Berufsleben noch nie partielle Differentialgleichungen lösen müssen...
     
  8. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 04.03.07   #8
    Ich studiere Mathe :D

    Ja, 15% die bestanden haben... das ist doch schon fast überdurchschnittlich gut. So schlimm ist's auch nur im ersten, evtl. auch noch im zweiten Semester. Wenn dann die "Deppen" aussortiert sind, die sich für diesen Studiengang eingeschrieben haben, weil er NC-frei, oder weil sie sich einfach überschätzt haben, sinkt die Anzahl der Durchfaller...
    50? So viele? Ist doch immernoch ganz ordentlich für Physik.
    Ja. Man kann auch nicht alles machen, man sollte Prioritäten setzen. Viele Aufgaben einer Übungsserie haben recht oft dieselbe Struktur. Man muss also nicht alle 4 Aufgaben machen, wenn man verstanden hat wie es geht, reichen auch zwei erledigte. Und außerdem: Lieber regelmäßig die Übungsserien machen (auch wenn es nervig ist), aber zum Ende des Semesters (vor den Prüfungen) schon ohne übermäßiges "Lernen" Ahnung und Zeit für die "schwierigen" Fächer haben. Außerdem vermindert dies die eigene Durchfallchance enorm.
    In den Ferien kann man dann reichlich die Beine baumeln lassen.
    Wenn du zu denen gehörst, die sich nicht zu den 85% zählen, dann zieh es lieber durch. Im Hauptstudium legt sich der Stress.

    Greets.
    Ced
     
  9. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 04.03.07   #9
    naja, einen NC gibts in der regel ja nur dann, wenn die nachfrage das angebot an studienplätzen übersteigt.

    also warum sollte man für physik einen NC einführen? es studiert doch kaum einer (relativ gesehen) dieses fach.
     
  10. furiousphil

    furiousphil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.11
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    192
    Erstellt: 04.03.07   #10
    ja, ich verlange ja nicht die Einführung eines NC, denn nach den ersten Prüfungen zeigt sich ja sowieso, wer's bringt und wer nicht.

    Vielmehr hab ich mir selber die Frage gestellt, wieso bei Fächern wie Psychologie ein NC eingeführt werden muss. Und mein Gedanke dazu war, dass das natürliche Aussieben mittels Lerninhalten in diesen Fächern nicht funktioniert.
    Dass das ganze mit den angebotenen Studienplätzen zusammenhängt ist natürlich klar.
     
  11. Hel

    Hel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    372
    Erstellt: 04.03.07   #11
    Ich studiere Mechatronik und das erste Semester neigt sich dem Ende zu. Man merkt schon recht deutlich, wie die Hörsäle leerer wurden und hört von vielen die aufgegeben haben.

    Um Erfolg zu haben, muss man sich vor Augen führen dass das Studium einer technischen/naturwissenschaftlichen Richtung ein Fulltimejob ist. Man plant am besten genau wann man welche Aufgaben erledigt und versucht das mit Disziplin durchzuziehen.

    Als ich im Netz die Ergebnisse ner Physikklausur gesehen habe und es net so gut war wie gedacht, habe ich in nem spontanen Wutanfall auf den Tisch gehauen und mir dabei die Hand gebrochen :great:
    Noch drei Wochen Gips...
     
  12. Echolot

    Echolot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    16.06.14
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.07   #12
    @ TheKing

    Prinzipiell gib ich dir da recht, dass es oftmals nicht nötig ist alle Aufgaben zu machen.
    Aber manchmal gibt es auch die 50% - Hürde als Zulassungskriterium für die Klausur.....
    Naja, ich schreibe meine Mathe-Klausur erst noch...mal sehen, was rauskommt...

    Was ich oftmals noch viel stressiger finde, als den Mathe oder Physikstoff, ist, dass man sich (indirekt) durch die Wahl seines Studiengangs ein bestimmtes Umfeld an Leuten "wählt".
    Dadurch, dass man eigentlich nur Mathe und Physik macht und es stundenplantechnisch oftmals nicht klappt, sich auch mal ne andere Vorlesung anzuhören, was mit dem eigentlichen Fach nichts zu tun hat, bauen sich bei vielen Scheuklappen auf...
    Das ist in geisteswissenschaftlichen Studiengängen einfacher.

    Es hat wohl jeder Studiengang Vor- und Nachteile...
     
  13. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 04.03.07   #13
    in der mathematik sieht es was durchfallquoten und studienabbrecher angeht eigentlich auch ähnlich aus, zumindest im ersten semester. von 100 sind wir nach 2 semestern nun noch 15 schätze ich und da wir ab sofort soweit ich weiß andere veranstaltungen besuchen als die physiker und lehrämtler wird es doch sehr leer sein in den vorlesungsräumen.
    aber der stundenplan ist bei uns deutlich leerer, bin letztes semester 4mal die woche zur uni gefahren (manche sogar nur 2-3mal und die haben kaum was verpasst) und hatte immer so 3 veranstaltungen täglich. das mit den arbeitszetteln geht bei uns auch, wenn man die gruppenübungen gemacht hat, gingen die meist recht zügig.
     
  14. furiousphil

    furiousphil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.11
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    192
    Erstellt: 04.03.07   #14
    Außerdem ist die geringe Frauenquote in Ingenieurstudiengängen für manche vielleicht ein kleines Problem ;)
     
  15. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 04.03.07   #15
    Ich studier Medizin. Die höchste Durchfallquote die ich je erlebt habe war 80% bei einer Freischussklausur (wenn man besteht, super, wenn nicht, auch egal), wo man 12 von 15 Fragen richtig haben musste. Ansonsten sind es allerhöchstens 40% die in Klausuren durchfallen, aber die meisten schaffen es über Nachklausuren wieder rein. Meistens ist eher so, dass die Leute von selbst das Studium abbrechen, weil es sehr stressig und die Stoffmenge schon fast überdimensional ist. Pflichtkurse stapeln sich über Pflichtkurse und teuer ist es auch noch. Man muss viele Bücher besorgen, Untersuchungs- und Arbeitsgeräte und wenn man schnell ist, 13 Semester lang Studiengebühren zahlen. Nebenbei noch arbeiten? Uff... Und dabei noch freundlich zum Patienten sein und Zeit für ihn haben und für einen dämlichen Stempel durch die halbe Klinik düsen. Kein Wunder, warum viele Medis das Handtuch werfen.
     
  16. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 04.03.07   #16
    @ Vali

    40% Durchfallquote... Boah, traumhaft. Hatten wir noch nie. Aber ich denke mal, ein naturwissenschaftliches Studium ist auch ganz anders konzipiert als ein mediziniesches (mal ganz wertfrei).

    Also 80%-90% ist schon das normale. Aber man fängt sowas ja auch nicht an, wenn man von sich denkt, dass man nur durchschnittlich ist.


    Außerdem finde ich es ganz gut, dass am Anfang sortiert wird und nicht am Ende. Naja, übermorgen bekomme ich Mechanik wieder... mal sehen, was draus geworden ist.
     
  17. Balou

    Balou Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    20.10.09
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.03.07   #17
    hi,

    dass die durchfallquoten so hoch sind hätt ich jetzt nicht gedacht.

    wenn man mal schaut, bei uns im matheleistungskurs ist der lehrer der meinung, das schulniveau viel zu wenig für nen lk ist und macht prinzipiell unistoff mit uns.

    ein student, der gerade sein blockpraktikum bei uns macht, meinte, dass wir jetzt in der 12. klasse genau das selbe machen, wie er im 2. semester machen musste. nur ist bei uns eben das problem, dass durchfallen und unterpunkten nicht wirklich drin ist, sonst gibts keine abizulassung. aber mit notendurchschnitten so um 2,5 in den klausuren liegen wir glaub ich gar net mal so schlecht.
     
  18. m~Daniel

    m~Daniel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.414
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    587
    Kekse:
    17.845
    Erstellt: 12.03.07   #18
    Hab grad mein 1. Semester Maschinenbau hinter mir. Hier liegen die Durchfallquoten in Mathe auch mal gerne bei 90%. Mechanik ist auch nicht ohne.
    Prüfungen sind aber mittlerweile geschrieben und sie liefen denke ich auch recht gut :great:
    Ansonsten fands ichs schon eher übertrieben entspannt, gut man hatte paar Aufgaben in Mathe un mechnaik als Hausübung, aber die waren jetzt nicht gerade unlösbar!
     
  19. Cynic

    Cynic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    20.09.13
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.378
    Erstellt: 12.03.07   #19
    Na, bei uns in der Uni haben wir auch nochmal Stoff aus der Oberstufe gemacht, allerdings halt mit dem Unterschied, dass das, wofür man damals 2 Jahre Zeit hatte, da auf 15 Unterrichtsstunden komprimiert wird, die anderen 15 Stunden kommt neuer Stoff. (bei angenommenen 2 SWS)

    Und ich studier Wirtschaftsinformatik, da is das Ganze noch einiges abgespeckt und komprimiert, in mathelstigeren Studiengängen ist es bestimmt nicht so einfach.

    Und an der Uni bekommt man den Stoff genau 1 Mal vorgebetet. Dann gibts noch meist genau 1 Übung zum jeweiligen Thema und das wars dann von Uniseite aus mit dem Stoff. Wenn du was nicht gleich begreifst musst du dich selbst ransetzen, da wird nix wiederholt, wie in der Schule.
     
  20. Hänschenkleinman

    Hänschenkleinman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    13.05.12
    Beiträge:
    945
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    207
    Erstellt: 12.03.07   #20
    Wie kommts?