Nazidemos und die Gegendemonstrationen ...

von Paranoid, 29.03.08.

  1. Paranoid

    Paranoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    8.12.10
    Beiträge:
    908
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.322
    Erstellt: 29.03.08   #1
    Aus gegebenem Anlass: Ich wohne in Lübeck, wo heute gerade die alljährliche Nazidemonstration/Trauermarsch/warum auch immer die auf der Straße rummarschieren stattfindet. 350 Leute geschätzterweise, dazu kommen dann ungefähr 3000 Gegendemonstranten und ich will nicht wissen wie viel Polizisten. Aber bestimmt schon mehrere Hundertschaften, samt Wasserwerfern.

    Dass dieses gigantische Polizeiaufgebaut sein muss, ist klar. Nur, muss diese Gegendemo sein? Wertet man die Rechten damit nicht unnötig auf? Könnte man Zeichen gegen Rechts nicht auch anders setzen?

    Was meint ihr dazu?
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 29.03.08   #2
    Ich hoffe es bleibt alles friedlich.

    Leider kommt es ja immer wieder bei solchen Anlässen zu Ausschreitungen und die nicht selten von "links". Das wirft dann ein besonders schlechtes Bild auf die Gegendemo....
     
  3. Jonderik

    Jonderik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.07
    Zuletzt hier:
    17.04.15
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    166
    Erstellt: 29.03.08   #3
    Klar kann man diese Gegendemo machen, solang sie ruig bleibt.
    Und genau dass ist der Punkt es bleibt meistens nichts ruig und vorallem nicht bei einer solch großen. Wenn da wieder was passiert dann werden beide Seiten ihr fett wegkriegen, die linken werden dann wieder üblicherweise als Krawallmacher in den Zeitungen angebrangert und die rechten als großen Störfaktor dargestellt was natürlich auch stimmt(Wobei mir beide Seiten auf die Eier gehen, die linken sowie die rechten.
    Aber so eine Bürgerinitiative find ich gut, so unter dem Motto ,,Lübeck braucht keine Nazis´´:great:
     
  4. ViciousVegetable

    ViciousVegetable Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    2.05.08
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 29.03.08   #4
    Das stimmt, durch die Gegendemo und evt. Krawalle bekommen die Nazis eine mediale Plattform über die sie sich freuen. Aber totschweigen lässt sich das Problem auch nicht.
     
  5. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 29.03.08   #5
    Wenn man sich ansieht, das in manchen Gegenden kleine Orte von rechten Gruppen tyrannisiert werden, die Polizei machtlos ist und zusieht, dann halte ich es sehr wichtig, ein Zeichen degegen zu setzen, und sei es eben durch eine Gegendemo.
    Die Demos der Rechten lassen sich sowieso nicht verbieten. Wenn sie schon Flagge zeigen, dann sollten andere es auch tun.
     
  6. Booster

    Booster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.05
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    9.438
    Erstellt: 29.03.08   #6
    Das Problem ist ansich gar nicht die Gegendemo selbst, sondern das der Zweck solcher Gegendemos oft nur darin liegt, Krawall zu beginnen. Spätestens wenn die Demos vorbei sind, werden die beiden Gruppen doch versuchen sich gegenseitig auf die Schnauze zu hauen. Das hat doch schon alles nichts mehr mit Gegendemo zu tun. Ist reine Provokation. Eine Gegendemo würde auch morgen noch ihren Zweck erfüllen...alleine wenn mal mal schaut wieviel mehr Menschen zur Gegendemo kommen. Oder sollen sie morgen ein friedliches Konzert gegen Rechts machen.
    Aber das was mittlerweile bei allen (zumindest allen rechten Demos) mit den gleichzeitigen Gegendemos passiert ist nur noch Provokation...dann sollte man sich die Gegendemo spaten, da sie nicht mehr ihren Zweck erfüllt. Wer demonstrieren geht soll es bitte auch ehrlich meinen und das nicht als Vorwand für Schlägereien, Ärger mit der Polizei und so weiter anfangen. Und wenn nun nur ein linker festgenommen wird, weil es Ärger gab, schreien wieder alle "Polizeiwillkür" und so. Das ist doch schlichtweg scheiße. Ich bin auch gegen die Rechten...aber so dagegen vorgehen zu wollen ist doch total lächerlich!!!
     
  7. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 29.03.08   #7
    Aber da stellt sich die Frage, welchen Zweck Demos überhaupt haben. :confused:
    Oder ist eine rechte Demo etwa nicht auf Provokation aus? :confused:
    Natürlich erspart eine Gegendemo am anderen Tag ein riesiges Polizeiaufgebot und unnötige Zusammenstösse mit der Polizei, da möchte ich auch nicht widersprochen.
     
  8. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 29.03.08   #8
    ich wohne in jena, wo gleplantermaßen einmal im jahr ein sogenanntes "fest der völker" stattfindet. hinter diesem doch recht friedlichen anmutenden namen findet sich ein europaweites nazifest statt mit ca 2000 demonstranten, und jedes jahr werden es mehr.... und wieviele in deutschland wissen davon, dass im grünem herzen (thüringen) sowas stattfindet???
    und wieviele von denen, die es wissen tuen etwas dagegen???
    es gibt an die tausende die was dagenen haben und immer groß rumschwafeln: "ahh doofe nazis" oder "alle kaputthauen"...nur wenns dann sowweit is, is von den leuten keine spur....
    ich finde es gut das wenigstens ein paar leute dagegen auf die strasse gehen als wegzuschauen oder den schwanz einzuziehen...weil so richtig sicher ist man vor denen schon lange nicht mehr....

    sobald es dämmert kommen die kurzhaarigen aus ihren löchern und treffen sich seit neuem nicht nur in den randgebieten der stadt sondern auch im zentrum...was die sicherheit für alternativ anmutende geschöpfe wie mich nicht gerade steigert.

    ich bin auch nich der typ der groß rumstänkert und denen auffe schnauze haun tut, aber wenn ich die kraft dazu hätte würde ich es tun....auch wenn das meiner grundeinstellung des pazifismus widerspricht, aber die würden es ohne gewissensbisse auch tun...und dann würde ich nicht mehr im krankenhaus leute pflegen,sondern andere würden mich pflegen, wenn ich noch so gesund bin...
    und für alle die ankommen...bla...bist dann nich besser als die....darauf sag ich....selbst die bibel sagt alle menschen sin gleich...alsodarf ich mich auch schlagen, da ich net besser sein will....

    also leute geht auffe strasse und zeigt flagge...


    edit:
    bei uns ist es übrigens so: sobald durch schieberein der anti-nazi-demonstranten, um in die erste reihe zu kommen, ein demonstrant auch nur der polizersperre zu nah kommt oder gar gleich anrempelt ist pfefferspray und einsatz von wasserwerfern nicht eine sekunde entfernt...
    mich hat ein bulle absichtlich mit wucht in die seite gelatscht als ich meinen sitzplatz zur nazi-demo-blockade nicht aufgeben wollte....soviel zu den bullen hier bei mir...(danach hatten wir auftritt - war sehr angenehm auf der freilicht-bühne der gegendemo mit schmerzen in der seite und einem sänger der blöderweise ganz vorne stand bei der pfefferspray vergabe war...)
    ich darf wütend sein....
     
  9. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 29.03.08   #9
    Irgendwie scheinen die Rechten schlauer als die Linken zu sein. Die wissen nämlich ganz genau dass die Linken antraben wenn sie irgendwo auflaufen. Und sie wissen dass die Linken dann gerne gewalttätig werden und rumrandalieren. Das gibt den Rechten die Möglichkeit, sich in den Medien als unschuldige Opfer zu inszenieren, so nach dem Motto "Schaut mal, wir demonstrieren hier nur für das Andenken der deutschen Opfer bei den alliierten Luftangriffen/gegen Hartz IV/gegen Imperialismus etc. und werden dabei von Asozialen angegriffen". Das schnallen die Linken nicht oder es ist ihnen egal. Beides ist dumm.

    Ohne direkte Gegendemonstration würden die rechten Frustkasper viel weniger Aufmerksamkeit bekommen, denn wenn keine Ausschreitungen zu erwarten sind, ist Presse und Fernsehen weitaus weniger stark vertreten als wenn schon vorher klar ist dass es kracht. Und so wird aus dem Trauermarsch von ein paar Ewiggestrigen eine Sensation gemacht. Protestwähler und Politikverdrossene erspähen eine neue Möglichkeit wie sie es den Etablierten zeigen können, und schon können einzelne Wahlerfolge verbucht werden. Bin mal gespannt wieviel Stimmen die NPD bei der Bundestagswahl 2009 bekommt. Wenn sie in den Bundestag einzieht, können wir uns bei den Gegendemonstranten und den Medien bedanken. Versteht mich nicht falsch: Man sollte Rechtsextreme, die sich entsprechend verhalten, mit allen legalen und demokratischen Mitteln bekämpfen (was natürlich auch für Linksextreme gilt), aber man sollte das nicht an die große Glocke hängen. Dadurch wird diese Partei nur für die Opfer der aktuellen Politik interessant, und das sind nicht wenige.

    Mich persönlich nervt dass wegen rechten und linken Spinnern jede Menge Steuergelder verschwendet werden, und dass die betreffenden Städte dann für eine gewisse Zeit nicht sicher sind. Jemand, der mit ausschließlich schwarzen Klamotten rumrennt, könnte mit beiden Seiten Ärger kriegen. Bei einigen Rechten könnte man als Mitglied des Schwarzen Blocks gelten, und bei einigen Linken geht man als autonomer Nationalist durch. Einfach irre. Deshalb sollten Gegendemonstrationen an einem anderen Tag stattfinden, egal wer demonstriert.
     
  10. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 29.03.08   #10
    Die Linken rennen bei den Gegendemos immer zielsicher über die Grenzen, bei denen die Rechten darauf achten sie einzuhalten um keinen Stress zu kriegen. Aber da sie sich für besser halten, sind am Ende immer die "Drecks-Nazi-Bullen" Schuld, die es auf die Linken "abgesehen" hatten.

    Den genialsten Verlauf einer Rechten Demo gab es hier mal in Nastätten. Es gab keine Gegendemo, und ein versprengter Haufen Neonazis lief durch eine leere Stadt. Die Zeitung titelte "Niemand wollte Neonazis sehen", und brachte keine Bilder der Demo selbst, sondern nur Bilder von leeren Straßen. Wieso nicht immer so?
     
  11. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 29.03.08   #11
    Ich halte den Umgang mit ganz rechten Parteien (z.B. NPD) und ganz linken Parteien (z.B. PDS) für völlig unangemessen. Die "großen" Parteien (SPD, CDU) versuchen sie totzuschweigen und merken nicht, daß es nicht funktioniert. Man will mit den Parteien gar nicht reden und stellt sich nicht ihren Anliegen mit Argumenten entgegen.
    Aber wenn morgen Landtagswahl wäre, dann würde z.B. im Saarland die PDS mit rund 25% zweitstärkste Partei nach der CDU und vor der SPD (unter 20%)! Da funktioniert das Totschweigen nicht mehr.
    Ich hoffe nur, daß wir auf der "rechten Seite" nicht irgendwann ähnliche Konstellationen bekommen, wie nun auf der "linken Seite"!

    Man muß gegen extreme Parteien und Gruppierungen mit Argumenten und Aufklärung angehen. Reines "Rumschreien" oder "Totschweigen" ist jedenfalls der falsche Weg.
     
  12. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 29.03.08   #12
    Ich glaube du brauchst etwas Nachhilfe in Demokratie: Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gilt in Deutschland für alle Bundesbürger, solange sie sich dabei an die Gesetze halten. Wenn ich richtig informiert bin, ist das Fest der Völker ein Musikfestival und somit keine Veranstaltung in aller Öffentlichkeit. Und wenn sowas genehmigt wird und dort Nazis feiern, labern und Musik hören, kann man dagegen nichts machen solange sie keine Straftaten begehen. Das kann man jetzt finden wie man will, aber sie tun dann nichts Unrechtes (was für ein Wortspiel :D). Alle Menschen sind gleich, und gleiches Recht für Alle.

    Jaja, Polizisten sind Faschisten, schon klar.
    Du bist Pazifist, willst aber Nazis auf die Fresse hauen. Auch klar.
    Und das dann auch noch mit irgendwelchem Bibelkram begründen. Völlig klar.
    Lieber sonnengott, du solltest deine weitere Argumentation auf einem weniger widersprüchlichen Fundament aufbauen, sonst macht es keinen Spaß sie zu zerlegen. :D
     
  13. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 29.03.08   #13
    Das ist genau das was ich meinte (siehe den Beitrag über deinem). :)
     
  14. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 29.03.08   #14
    Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.... :rolleyes:
     
  15. KingConci

    KingConci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    28.06.14
    Beiträge:
    1.406
    Ort:
    Berlin.
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.266
    Erstellt: 29.03.08   #15
    ich geb sonnengott aber durchaus recht, auch wenn er ishc vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt hat.
    Ich frag mich bei so einigen hier wie oft sie schon auf solchen demos waren? Woher wollt ihr wissen dass die "linke" seite permanent grenzen überschreitet? woher wollt ihr wissen, dass die rechten sich in grenzen und vor allem: woher wollt ihr wissen dass die polizei immer alles im griff hat, bzw. nicht selbst als aggressor auftritt?

    meine erfahrung ist, dass solche gegendemos mehr als wichtig sind, habe schon oft erlebt wie dadurch geplante aufmärsche abgesagt werden mussten, also ein erfolg auf ganzer linie. ich bin der meinung dass man faschisten offensiv entgegentreten muss, ein wegdenken und verschweigen find ich falsch. die deutsche gesellschaft hat über jahrzehnte lang seine vergangenheit verschwiegen bis eine aufarbeitung stattfand. diese leute als harmlos hinzustellen halte ich für falsch. mag sein dass ihre politischen forderungen zu verqueer sind um jemals ernstgenommen zu werdne, mag sein dass sie nicht die zahlenmässige stärke haben um politische erfolge zu erlangen. Solang aber menschen aus bei rechtsradikal motivierten strafaten verletzt/getötet/gejagt werden ist dieses problem rechtsradikalismus noch präsent und sollte im kollektiven bewusstsein sein.
    und solange dass auch noch so sein wird, solange werden auch noch leute wie ich sich den neonazis gegenüberstellen.
    im übrigen, wenn hier sachen lese, wie extreme linke, PDS, etc... ähm...euch ist schon klar dass jemand der eine starke antifaschistische Einstellung hat nicht zwingend Linksextremistisch oder generell Links sein muss oder?

    just my two cents
     
  16. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 29.03.08   #16
    *LACH* :D:D:D:D:D
    Gab es mal nicht leere Strassen und Autobahnen weges des Sonntagsfahrverbots? :D
    So stell ich mir das auch vor.
    Ihr wollt eine Demo - bitte sehr. :D
     
  17. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 29.03.08   #17
    Niemand hier hat Rechtsextreme als harmlos hingestellt.

    Kollektives Bewusstsein? Klingt nach "Du bist Deutschland. Du bist Nachkommen von Nazis." :o
    Im Ernst: Ich sagte doch dass man aktive Rechtsextreme bekämpfen sollte, aber eben nur mit rechtsstaatlichen Mitteln weil man sich sonst unglaubwürdig macht. Wenn man die NPD einfach so verbieten würde, hieße es "Schaut mal, wir sind eine demokratisch gewählte Partei und werden von angeblichen Demokraten verboten". Was glaubst du, welchen Effekt dass auf jeden Systemkritiker hätte?
     
  18. KingConci

    KingConci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    28.06.14
    Beiträge:
    1.406
    Ort:
    Berlin.
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.266
    Erstellt: 29.03.08   #18
    Aussagen wie: gar nicht drum kümmern, die kriegen ja dann nur noch mehr aufmerksamkeit, etc..sind verharmlosungen

    meinte ich damit aber nicht. rechtsradikalismus sollte nur weiterhin ein präsentes thema sein.

    vom npd-verbot redet keiner (halte ich, wenn auch aus anderen gründen, für quatsch.)
    ich weiß nicht von welchen nicht-rechtstaatlichen mitteln du sprichst?
     
  19. Marc02

    Marc02 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.408
    Ort:
    (wieder) Hannover
    Zustimmungen:
    1.071
    Kekse:
    15.430
    Erstellt: 29.03.08   #19
    Meinst du, dass die Rechtstaatlichen Mittel ausreichend sind ??
     
  20. Limbo

    Limbo Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    10.04.08
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    875
    Erstellt: 29.03.08   #20
    Nein, sind sie nicht. Solche Aussagen und deren Konsequenzen sind höchstens Vermutungen, denen man nicht zwingend relativierende Absichten unterstellen sollte.

    Siehe weiter oben, sonnengott z.B.
    Der meinte er würde Nazis auf die Schnauze hauen wenn er könnte und fände das auch noch ganz dufte. Hierzulande ist Selbstjustiz allerdings verboten.