Neck Singlecoil in Strat Ausbau, wie?

von LilyLazer, 13.09.05.

  1. LilyLazer

    LilyLazer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #1
    Hi

    ich habe ein Problem, ich wollte den Tonabnehmer aus ner Stratformgitarre im Neck ausbauen und da wollte ich erstmal den Pickup rauszerren um zu gucken welche Farbe die Kabel haben um zu sehen was ich im Elektronikfach ablöten muß.

    Erstes Problem: Ich bekomm den Tonabneher gar nicht richtig raus, da der Draht sehr stramm hängt (ist der Neck vielleicht mit dem Middletonabnehmer verbunden?)

    Zweites Problem: Kann ich vielleicht von vorne herein schon wissen, wo der Neckpu an dem 5way Switch drangelötet sein muß

    Need help :)
     
  2. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #2
    Ok, mußte nur den Middlepu etwas lösen dann gings.

    Ne andere Frage:

    Sagen wir ich bekommen den Tonabnehmer raus, wie bekomm ich die Kabel von den neuen Tonabnehmer durch die winzigen Kabellöcher bis ins Elektrikfach??
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.09.05   #3
    ich nehm mal an, das ist ne Gitarre ohne Pickguard. Also Elektronikfach hinten und vorne die PUs direkt drin?

    Dann zieh doch einfach bissel am Neck-PU, dann siehst du ja, welches Kabel am Schalter sich stramm zieht. Dafür reichen auch paar mm Bewegungsfreiheit.

    Du kannst aber natürlich auch am Schalter sehen, welcher PU wo hängt. Siehst du ja an der Schalterstellung. Stell ihn so, dass der Neck-PU an ist, und schau dann, welches Kabel da hängt. Bei nem Fender-style-3-way (mit zwei Mittelstellungen) ist das natürlich spiegelbildlich. Also wenn der Schalter z.B. auf 1 steht, ist Kontakt drei an. Und wenn er auf 3 steht, Kontakt 1.

    Beispiel: hier ist ein solcher Schalter. 4 Beine. linkes Bein ist Ausgang. Die drei Beine rechts davon sind die drei Kontakte für die PUs. Im MOment steht er auf Mitte, das mittlere Bein ist auf Ausgang geschaltet (die breitere Metallplatte ist deutlich zu sehen). Würde man den Schalter jetzt nach links kippen, wäre das Bein ganz rechts aktiviert.

    [​IMG]


    EDIt: ok, hat sich erledigt :)
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.09.05   #4
    Durchpfriemeln :-)

    Oder du befestigst jetzt ne Schnur am Neck PU. Ziehst ihn raus, Schnur wird nachgezogen. Kabel vom neuen Neck PU an der Schnur befestigen, Schnur zurückziehen, voila!
     
  5. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #5
    Ok, ich seh grad, wenn wirklich alles daußen ist läßt sich das schon fummeln.

    So letzte Frage.
    Wenn ich einfach ein wenig an den Kabeln zieh, dann seh ich, eins vom Singlecoil auf dem VolPoti (also dann wohl als Masse) verlötet und eins an einer Position vom Switch. Löte ich es ab und nen andere SC genau so an, müßte es doch problemlos klappen oder?
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.09.05   #6
    Ja.

    Falls es sich dann zusammen mit dem mittleren PU dünn, höhenlastig und nasal anhört, musst du den neuen PU andersum anschliessen. Dann wars out of phase.

    Kommt jetzt drauf an, was dein neuer für einer ist. Wenn du weisst, wie er verkabelt ist, also welches Kabel normalerweise plus und minus ist, dann isses kein Problem. Wenn du es nicht weisst, probieren.
     
  7. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #7
    Das Problem ist das ich nichts weiß. Ich weiß nichtmal was es für ein Tonabnehmer ist, kein Schaltplan kein nix. Keine Lötskillz :o ...
    naja ich vermute es ist ein Vintage Noiseless, aber mal sehen.

    Danke soweit erstmal für die Tips.
    Achja, auf dem Volumenpoti sind zu dem Necksc Kabel noch 3 andere Kabel mit dem zusammenverlötet. Einfach durch Hitze schmelzen und wieder neu anlöten??
    Gibts da Tipps (kalte Lötstellen wie vermeiden?)
     
  8. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.09.05   #8
    Auf (Fender) Noiseless steht Noiseless drauf.

    Sind halt alles die Minuskabel bzw sonstige Massepunkte.

    Wenn das factory-wiring ist, könntest du Probleme haben, das aufzuweichen. Bei meiner Fender hat das nicht mal die 120 Watt-Pistole mit 600 Grad geschafft. War regelrecht hartgelötet. ich hab dann den betreffenden PU, den ich ausbauen wollte, einfach relativ nah an dem Lötpunkt abgezwickt (1,5 cm Kabel übriggelassen). Und den neuen PU hab ich dann einfach an das 1,5cm Stück drangelötet.

    Hat den Vorteil, dass es auch einfacher ist. Nix ist simpler, als zwei Drähle aneinanderzulöten. V.a. wenn es auch noch Litze ist. da fliesst das Lot wunderbar rein und verbindet sich.

    Kabel auf kalte Potigehäuse löten, das ist viel schwerer.

    Ist also gar nicht so unsinnvoll, die fabrikmässig aufgelöteten Kabel am Poti zu belassen, und einfach das entsprechende PU-Kabel durchzuzwicken, so dass ein kurzer Rest am Potigehäuse verbleibt..
     
  9. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #9
    Kannst du mir nen vernüftigen Kolben empfehlen?? Meiner taugt gar nix mehr.
     
  10. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.09.05   #10
    Conrad, 3,90 Euro, Standard, 15-20 Watt. Kann alles, was man braucht. Dazu DÜNNES (max. 1mm) Lot mit Kolophoniumseele (Elektroniklot).

    Kein Lötwasser, kein Lötfett.

    Lies dir den Löt-Workshop von AK durch, steht alles drin.

    PS: wenn dein Kolben noch geht, reicht vielleicht nur ne neue Lötspitze...
     
  11. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #11
    Jetzt mal noch ne dumme Frage:

    Wenn ich das Kabel abknipse und das Ende am Potigehäuse dran lasse... sag wir ich mach das 2 mal und das Kabel würde dann irgendwann zu kurz, dann kann ich doch problemlos das Kabel durch nen neues Kabel dranlöten verlängern oder??

    Hast du ne Url zu dem Workshop?
     
  12. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.09.05   #12
    Das Kabel von dem alten PU, den du ausbaust, wird halt bissel kürzer. Wenn du den dann woanders einbaust, aufs Poti lötest, irgendwann wieder ausbaust.......usw....dann wird das Kabel natürlich kürzer. Kann aber beliebig verlängert werden, gar kein Problem.

    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=70918
     
  13. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #13
  14. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 13.09.05   #14
    zwDer Link geht nicht.

    Ich würde nicht zu den No-Name Kolben greifen...

    Entweder ERSA oder Weller, da bekommste was für´s Geld. Die feinen Elektronikkolben kosten von denen so 20-25 Euro. Der Kolben sollte nicht unter 15 und nicht über 30 Watt haben.

    ...sollte die Lötaktion eine einmalige sein, kannst du auch zu Ray´s Vorschlag greifen.
    Ich habe jedenfalls schlechte Erfahrungen mit den No-Name Dingern gemacht, und seit meinem ERSA bin ich total zufrieden.
     
  15. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #15
    Wie verlängert man das denn? Also muß man da auf nichts achten, was fürn Draht etc?
     
  16. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.09.05   #16
    An sich ist das egal. Die Ströme, die da fliessen, sind so gering. Der Kupferdraht des PUs ist ja sogar schon dick genug :-)

    Einfach Litze, diei n etwa so dick ist wie die PU-Kabel. Gibts auch bei Rockinger oder im Gitarrenladen. Kann aber auch sonstwas sein.

    Verlängern ist simpel, da die Litze sehr gut Lot aufsaugt. Man kann die beiden Enden einfach verzwirbeln, heiss machen, und das Lot wunderbar reinfliessen lassen. Das hält für die Ewigkeit.


    Zum Kolben: ich hab 12 Jahre mit einem 5 DM-Kolben (20 Watt) von Conrad gelötet, und zwar nicht nur einfache Kabelsachen wie an der Gitarre, sondern auch empfindliche Bauteile auf Platinen etc. Immer problemlos. Irgendwann hab ich den verlegt, und dann ne einfach Lötstation gekauft.

    Wenn du aber nicht viel lötest, lohnt das imho nicht. da tut es ein einfacher Kolben völlig. Entscheidend ist eh ne saubere Spitze.


    Muss auch kein Conrad sein. Geh in den nächsten Baumarkt, oder von mir aus in den Supermarkt. Sofern das Ding ner DIN-Norm entspricht, passt das schon.

    Bleistiftspitze von Vorteil, v.a. wenns eng wird. Ne breite Spitze ist ganz praktisch, wenn man grosse Oberflächen heisskriegen will.

    PS:

    http://www.mikrocontroller.net/articles/L%F6tkolben
    :D
     
  17. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.09.05   #17
    Ok, das war wohl einmal Ray´s RundumHilfePaket :great:
    Vielen Dank, nicht umsonst bist du der User mit den meisten Punkten, das wird mir immer wieder bewußt.

    Was für einen Lötzinn benutzt du denn?? (0,5mm oder 1mm => oder ist es mehr oder weniger egal?)

    Kannst du mir noch ne Spitzenart empfehlen oder ist das auch egal?? Werde nämlich dann morgen mal in den Baumarkt gehen, da ich für ne Bestellung zu ungeduldig bin :o
     
  18. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 14.09.05   #18
    1mm.

    Damit kann mal alles machen. Dünn genug für die Elektroniksachen (ausser vielleicht SMD-Löten und solche Scherze), aber auch dick genug, wenn man mal was anderes löten will.

    (Für die berühmte Dachrinne hab ich dann noch 2,5mm oder sowas, ohne Kolophoniumseele).

    Du kannst aber auch 0,5 nehmen. Im Zweifelsfall lieber dünner als dicker. Auf keinen Fall mehr als 1mm.

    Ich benutze für feine Lötungen (in engen E-Fächern an Potis oder Schalterkontakten rumlöten) eine sehr spitze Bleistifstspitze.

    [​IMG]

    Fürs Löten aufm Poti oben drauf eher sowas:

    [​IMG]


    Da gibts dann noch 1000 Zwischenformen. Wenn man nicht wechseln will, ist ne asymetrische ganz praktisch.

    Auswahl: :D

    [​IMG]
     
  19. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 14.09.05   #19
    So Neck Pu is drin, aber ein Problem. Is n Vintage Noiseless und er funzt auch gut, nur wenn ich die Finger von den Saiten bzw dem Poti nehm, surrt es ein wenig. Liegt das daran, dass die Masse zu schlecht verlötet ist?
     
  20. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 14.09.05   #20
    Höchstwarscheinlich.

    Hatte ich auch bei mir (Hab grade meine ESP neu bestückt), ich habn alles nochmal aufgelötet und wieder zusammen gelötet und dann war´s gut.

    Aber wenn es nicht der Rede wert ist kannste´s lassen, schliesslich hast du während des Spiels eh immer eine Hand an den Saiten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping