Neopaganismus - Asatru - Heidentum

von RimShot, 30.11.06.

  1. RimShot

    RimShot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    297
    Erstellt: 30.11.06   #1
    Da ich keinen Thread zu diesem Thema/ diesen Themen gefunden habe, wollte ich einen eröffnen und fragen, was ihr davon haltet.
    Interessiert ihr euch für soetwas, könnt(et) ihr damit etwas anfangen?
    Kann man zu germanischer Religion konvertieren hier in Deutschland?
    Wo kann man sich am besten informieren?

    Ich bin sehr interessiert an solchen Dingen. Darum informiere ich mich auch viel im Internet. Allerdings habe ich irgendwie das Gefühl, dass ich Dinge vermische (Begriffe, Götter, etc.). Ich lese zwar viel über den Inhalt der Edda, finden konnte ich aber bisher keine Bücher in der Bücherei. Im Internet haben die Götter ausserdem auch viele verschiedene Namen und da kann man schon mal schnell durcheinander kommen.
    Kennt ihr Bücher, die den Glauben gut widerspiegeln, oder die einen gut aufklären können?
    Ich glaube, dass ich aus eigenem Antrieb nich mehr viel erfahren kann.
    Sind hier vielleicht im Forum auch Asatruar, die mir vielleicht auch weiterhelfen könnten?
    Wie sieht es mit der Akzeptanz des Glaubens in Deutschland aus?
    Ich habe so viele Fragen, die kann ich gar nicht alle hier aufführen, darum werde ich diese wahrscheinlich nach und nach in diesem Thread stellen.

    Würde mich über rasche und gute Antworten freuen.

    Euer RimShot
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 30.11.06   #2
    Interessieren tu' ich mich für alles, was mit Religion zu tun hat, ob jetzt christlich, oder nicht-christlich.

    "Konvertieren" kann man genaugenommen nur zu einer organisierten Religion. Die Neo-Pagans haben normalerweise aber keine nennenswerte Organisation. Und das ist auch gut so. Du kannst maximal aus der christlichen Kirche austreten.

    "Die" Edda gibt es nicht. Es gibt zweierlei: die sogenannte "ältere" und die sogenannte "jüngere" Edda. Bei Amazon einfach mal nach Edda suchen, da taucht viel auf. Die sind auch nicht teuer.
    Lesen solltest Du sie auf jeden Fall, mach' Dich aber drauf gefaßt, daß die guten Übersetzungen - die alten Übersetzungen - manchmal mühsam zu lesen sind.
    Ich hab' aus dem Grund zwei: Eine sehr originalgetreue in Versform, eine in Prosa.

    Die bei Amazon automatisch eingeblendeten Listen wenn man als Suchwort "Edda" eingibt und die verfügbaren Ausgaben anschaut, sollten Dir weitere Literaturtips geben.

    Mit der Akzeptanz eines solchen "Orchideen"-Glaubens ist das so eine Sache... Auch damit, wie ernst es Dir mit manchen Sache ist. Sicher wird niemand in Deutschland so ohne weiteres blutige Opfer akzeptieren.

    Wenn Du einfach daran glaubst und das eben für Dich praktizierst, wird sich erst mal keiner dran stören.

    Woran sich ein potentieller Arbeitgeber aber immer stören kann ist, wenn Du so was in die Bewerbung als "Bekenntnis" schreibst.

    Aber nichts wird so heiß gegessen, wie's gekocht wird und - bitte versteh' das jetzt nicht falsch - Du bist noch jung. Damit will ich nicht sagen, daß Du nicht weißt, was du willst - das wußte ich in Deinem Alter auch schon. Aber Deine Sicherheit im Umgang mit solchen Themen wird zunehmen und Du wirst wissen, wie sehr Du bereit bist, wen wie stark damit zu konfrontieren.
     
  3. RimShot

    RimShot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    297
    Erstellt: 30.11.06   #3
    Ich will ja jetzt nicht einfach konvertieren aus einer Laune. Ich will einfach nur erst einmal Aspekte/Infos sammeln.

    Ich habe aber erst bei Wikipedia so einzelne Teile aus der jüngeren Edda [eigentlich nur deren inhaltliche Zusammenfassung] gelesen. Die übersetzten prosaischen Texte aus der älteren habe ich weniger verstanden (z.B.Hrafnagaldr Óðins). Danach habe ich mich über die Schöpfungsgeschichte schlau gemacht und über den Anfang des Stammbaums (bis zu Frey/Freja/Forseti).

    Bekommt man bei Amazon die christlich-beeinflusste Snorra-Edda, oder die originale Übersetzung?

    Mit etwas schwieriger zu verstehenden Texte habe ich übrigens kein großes Problem. ;)
     
  4. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.828
    Zustimmungen:
    1.414
    Kekse:
    15.363
    Erstellt: 30.11.06   #4
    Ich verstehe diesen Kult ehrlich gesagt nich...
    Zumal da die gleichen Leute die immer lauthals gegen Kirche und Christentum wettern dann das gleiche in Grün machen und Odin & Co. verehren...

    So ganz in den Kopf geht mir das nicht...
     
  5. RimShot

    RimShot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    297
    Erstellt: 30.11.06   #5
    Es steckt etwas mehr dahinter.
    Im Gegensatz zur Kirche ist alles viel naturbezogener. Zum Beispiel ist der Mann aus einer Esche, die Frau aus einer Ulme. Auch der Baum Yggdrasil ist ein Baum. Vili, Ve und Odin stehen für Feuer, Luft und Wasser (natürlich auch für andere Dinge, wie Weisheit, Fruchtbarkeit (für die eigentlich Freyja etwas mehr zuständig ist, aber es können ja auch mehrere Götter für das Selbe stehen) und Leben).
    Man verehrt die Natur (Bäume, Eis, Feuer, Flüsse, die Atmosphäre, usw.).

    Die Griechen haben sehr ähnliche Götter und auch von der Geschichte gleichen sich einige Charaktere. Auch findet man Parallelen zu der ägyptischen Mythologie.
    Diese Shirts, wie man sie oft sieht (Odin statt Jesus), denke ich, sind einfach nur eine Provokation, die davon rühren, dassdie Kirche sehr stark gegen eben diesen -in ihren Augen- Feind vorgegangen sind.
    Aber es gibt auch Leute, die sich mit solchen Provokationen profilieren wollen, allerdings wenig Ahnung haben, worum es bei den ganzen Geschichten und Liedern der Edda geht. Und um nicht zu diesen Leuten gezählt zu werden will ich auch Wissen vergrößern.

    Neben diesen Punkten kann man auch viele Anspielungen an zum Besipiel die Eiszeit entdecken.

    Also in den Augen mancher außenstehender scheint das Heidentum komisch/ungewohnt/anders zu wirken. Ich finde es auch komisch, dass man zum Beten die Hände vom Körper streckt und sein Gebet in den Norden spricht.
    Andere werde aber auch das Kreuzzeichen, oder die gefalteten Hände für sonderlich halten.

    Die Kirche verbreitet andere Botschaften. Sie zeigt unter anderem was gut und was böse ist. Schwarz - Weiss. Gott - Teufel. In der germanischen Mythologie gibt es so etwas nicht. Die Götter sind den Menschen ähnlicher, was jedoch relativ ist.

    Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Post zeigen, worum es eigentlich im Gegensatz zum Christentum geht und auch ein bisschen warum es Vorurteile gegenüber diesem gibt.

    Natürlich geht es auch um mehr, als um das, was ich genannt habe. Wenn ich was falsches gesagt habe, verbessert mich.

    RimShot
     
  6. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 30.11.06   #6
    warum brauchst du da irgendwelche bücher? du musst dich doch nur einfach fragen, ob du glaubst, dass es diese Götter gibt, und dass sie dafür stehen, was man ihnen zuschreibt. Nur dann würde es für mich Sinn machen dort beizutreten. aber ich habe das gefühl, dass viele die bei so was beitreten einfach die Germanen und deren Göttrerwelt faszinierend finden, aber nicht wirklich an das alles glauben. Das find ich dann wieder Schwachsinn. Ich bin ja auch kein Christ, nur weil ich die GEschichten in der Bibel interessant finde (nur als Beispiel. bin nicht religiös :D)
     
  7. RimShot

    RimShot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    297
    Erstellt: 30.11.06   #7
    Ich sagte doch, dass ich an dem Kernsatz interessiert bin. An dem, was hinter den Göttern, hinter den Geschichten und Liedern, steht. Beitreten will ich erstmal nirgendwo, wie ich auch sagte. Ich will mich einfach mit Wissen bereichern. Wissen über germanische Mythologie. Über die Mitteilung, die durch diese Lieder, Gedichte, Geschichten ausgedrückt wird.
    Und dazu brauche ich eben Bücher. Wenn man zum Beispiel im Internet ließt, was es da so gibt. Bekommt man auch direkt die persönliche Einstellung der Autoren dieser Texte mit. Ich möchte mir aber eine eigene Meinung darüber bilden und erstmal die original Übersetzungen antun/durchlesen. Ich möchte nicht die Einstellung und Meinung anderer annehmen.
    Es kommt für mich nicht darauf an, wie cool jetzt die Götter sind, sondern, was ihre Mitteilung ist. Diese Geschichten haben einen Kern.
    Auch bei der Bibel gibt es soetwas. Viele Geschichten verbergen eine Lehre.
    Und besonders Prosatexte bieten eine sehr große Grundlage für Interpretationen.

    Hellhörig bin ich erst geworden, nachdem ich über meinen Nachnamen (Gehrmann) zufälligerweise auf die Germanische Mythologie im Internet gekommen bin. Nachdem ich ein bisschen gesurft hab bezüglich dieses Themas, bin ich auf die Snorra-Edda gestoßen. Da laß ich den Inhalt der Schöpfungsgeschichte. Da man in ihr auf viele Ähnlichkeiten in der Chronik der Erde oder Ähnlichkeiten mit anderen Religionen/Mythologien stößt, hab ich n bisschen über die Götter gelesen, die unter anderem Chraktereigenschaften der Menschen besitzen. Aber auch die Vorstellung, dass das Leben einfach nur Schicksal ist, spricht mich schon an.
    Also gehts mir nicht um irgendwelche Götter, die ich für cool befinde, sondern um die (Lebens-)Weisheiten/Philosophien, die man finden kann. Somit haben die Geschichten doch etwas mit dem Interesse an solchen Dingen zu tun. Denn es geht jua um die Aussage der Geschichten. Und darum geht es doch auch in der Bibel, wenn ich mich nicht täusche, oder?

    Irgendwie hab ich mich jetzt in meinem Text verwurschtelt, aber ich hoffe, dass man erkennt, was ich damit sagen wollte/will.
     
  8. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 30.11.06   #8
    ok tut mir leid, dann hab ich dich nicht recht verstanden/eingeschätzt.
     
  9. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 01.12.06   #9
    Sorry, dass ich gestern nicht mehr geantwortet habe... da war ich schon zu Hause und vom Rechner wech.


    So ich das sehen kann, gibt es bei Amazon alles. Die ältere, die jüngere, alte Übersetzungen, moderne Übersetzungen.... Meine originale ist leider schon fast vierzig Jahre alt und stammt von Mami...

    Ich würd' bei Amazon einfach mal das Suchwort "Edda" eingeben, wie ich's gemacht habe. Da stößt Du auf einen Haufen Übersetzungen, Nacherzählungen der Sagen und anderes Material über die Germanische Götterwelt.

    ...Was sich dann übrigens auch lohnen würde zu lesen: Der Nibelungen-Zyklus.
     
  10. RimShot

    RimShot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    297
    Erstellt: 01.12.06   #10
    So, ich habe mir jetzt die Version Die Edda bestellt, die mehr als 500 Seiten zu ahben scheint. Mal schauen, wie das ist. Später werde ich mir vielleicht auch noch andere kaufen, aber für's Erste sollte das reichen.

    Die Nibelungensage habe ich auch schon gelesen. Komischerweise kenne ich die aus dem Lateinunterricht. Zu Latein gehören wohl auch Sagen, auch wenn sie nicht aus der römischen/griechischen Mythologie kommen :screwy:.

    Ist doch nicht schlimm. Freut mich schon, dass Du mir zu dem Thema was sagst/sagen konntest. Danke dafür. :)
     
  11. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 01.12.06   #11
    Würde mich interessieren, wie Du die empfindest. Gern auch PN.

    Hu? Na ja... immerhin... es ist meiner Ansicht nach die zu unrecht mißverstandenste Mythologie, weil der gute Wagner da Opern draus gestrickt hat. Ich fand das Original sehr faszinierend.

    Na dann... gut weiterles :D

    Ice
     
  12. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 01.12.06   #12
    Hier, Asatru!

    Zunächst einmal, wenn Du dich schlau machen willst, empfehle ich Dir folgende Foren:

    http://www.wodanserben.de
    http://33151.rapidforum.com (Forum der Germanischen Glaubens-Gemeinschaft e.V.)

    Einen Buchtip habe ich auch:

    "Götter, Mythen, Jahresfeste - Heidnische Naturreligion" von Geza von Nemenyi.

    Und wenn Du dich mit der Edda beschäftigen willst, nimm am besten eine Simrock-Übersetzung. Die Genzmer-Übersetzung taugt da nicht so viel, es werden willkürlich Prosatexte weggelassen und stellenweise unpräzise übersetzt.

    @Errraddicator: Das Heidentum zeichnet sich nicht durch Ablehnung von Kirchen oder Christentum aus, sondern durch das Verehren der "alten" Götter. Natürlich gibt es auch im Heidentum Regeln und Verhaltensweisen, nach denen gelebt werden soll (s. Havamal in der älteren Edda). Klar, es gibt genug Leute, die sich eine "Religion" bestehend aus Kirchen-/Christenhass und ohne Regeln zusammenbasteln; diese Leute würde ich aber nie als Heiden bezeichnen.

    Allgemein:
    Die Edda ist nicht christlich beeinflusst. Entgegen der landläufigen Meinung war Snorri Sturluson kein Christ, sondern Gode.

    Und: "blutige Opfer" sind bei uns Heiden nicht an der Tagesordnung. Auch früher wurden nur Verbrecher etwa dem Wodan geopfert.

    Ach ja: Die Götter der alten Mythologien entsprechen einander, sie tragen nur andere Namen und haben (meist Klimaabhängig) leicht andere Eigenschaften von den Leuten gegeben bekommen.
     
  13. Cynic

    Cynic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    20.09.13
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.378
    Erstellt: 01.12.06   #13
    Wenn ich mich nicht irre, gilt Asatru in Norwegen und in Island als anerkannte Form der Religion. (Norwegen auf jeden Fall...Isalnd denke ich aber auch...zumindest ist der alte Glaube in Island IMHO weit verbreitet, wenn auch eher in Form von Aberglaube an Trollen und Elfen)
     
  14. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 01.12.06   #14
    Korrekt. Aber der "Aberglaube" gehört zu dieser Religion dazu (Trolle/Riesen + Elfen/Alben). Zu Aberglauben wurde es erst mit der Einführung des Christentums.
     
  15. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 01.12.06   #15
    Die nordische mythologie ist nie systematisiert worden, daher die vielzahl der namen und der mangelnde zusammenhang der sagen. Die germanen haben sich erst spät zur schrift durchgerungen, die kelten überhaupt nicht, und so ist vieles verloren, und es hat deshalb auch keinen Homer gegeben (den es wahrscheinlich sowieso nicht gegeben hat), der alles in literatur umgemünzt hat. Die ältere Edda ist schwer verständlich, mit Simrock bist du wahrscheinlich am besten bedient.
    Erschwerend, es wurde erwähnt, dass wilhelminischer germanenkult und Wagner die sicht versperren, aber auch damit kann man sich beschäftigen. Nur, mach so etwas nicht zu einer glaubensfrage, wenn du willst, kannst du in Dänemark urlaub in der vergangenheit machen, du wirst dann froh sein, wieder in die gegenwart zurückkehren zu dürfen.
    Und -unter vorgehaltener hand - religionen sind auslaufsmodelle, macht nicht neue, solange wir an den alten, zähen zu kauen haben.
     
  16. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 02.12.06   #16
    Gut, das ist Deine Meinung, die ich auch respektiere, ich will ja niemanden bekehren (was auch gar nicht unbedingt nötig wäre; bei uns werden die Leuten an ihren Taten gemessen, und nicht bloß an ihrer Religion). Nur - um es nochmal ausdrücklich gesagt zu haben - wir versuchen (zumindest die Germ. Glaubens-Gemeinschaft und viele andere Heiden) uns so weit wie möglich auf Überlieferungen (und die sind zahlreicher als bloß die Edda) zu stützen und ein traditionelles Heidentum zu leben. Es ist nicht unser Ziel, einen neuen Glauben zusammenzustricken (was etwa Wicca und viele andere "Heiden" praktizieren) wie er uns vielleicht gerade gefällt, sondern einen alten wiederaufleben zu lassen und das möglichst frei von Germanen- und Götterklischees ala Wagner oder Nationalsozialismus.
     
  17. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 02.12.06   #17
    Jetzt wird es interessant. Wie lebt man traditionelles heidentum? Welchen glauben wollt ihr wiederaufleben lassen?

    Ich habe die vielleicht absurde vorstellung, dass die alten hebräer abends im zelt sich auf die schenkel geschlagen haben vor lachen, wenn jemand die lausbubengeschichten von Jakob und dem langen Laban erzählte, genau wie in den langen winternächten unsere altvorderen bei den schönen Thor-schwänken.
    "Glaube" sass nicht immer tief, und religionen regelten als art veranstaltungskalender und folklore den jahresablauf, organisiert wurde er (der christliche) später als ideologische stütze des feudalsystems. War ein nordischer oder keltischer clans-chef "von gottes gnaden" ? Nein, er musste seine führungsstärke immer wieder beweisen.
     
  18. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 02.12.06   #18
    Natürlich gab es damals wie heute in jeder Religion Leute, bei denen der Glaube nicht tief saß. Aber es gibt auch sehr viele Gegenbeispiele und deren Glaube beschränkte sich nicht nur auf das Asterix-Konforme "beim XY" hinter jedem zweiten Satz. Bei Bedarf kann ich da mal was raussuchen.

    Unter traditionellem Heidentum verstehen wir eine auf Überlieferungen aufgebaute Religion, d.h. Opferrituale, Jahresfeste, Lebenswandel, ... sollen nach traditionellem Vorbild gestaltet sein (auch wenn es teilweise schwierig zu rekonstruieren ist, das gebe ich zu). Wir wollen nicht die damalige Gesellschaft kopieren, aber wir können uns sicher sein, daß unsere Vorfahren mehr Ahnung von den Göttern hatten als wir heute. Deshalb erscheint es uns besser, auf diese Erfahrungen von Goden (Snorri Sturluson)/Gydjas (wir wollen mal davon ausgehen, daß die Priester nicht nur als Animateure für das Volk da waren) zurückzugreifen, als uns etwas eigenes zusammenzudichten und dem ganzen den Stempel "Heidentum" aufzudrücken.

    Aber ja - "es kann aber auch ganz anders sein".
     
  19. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 02.12.06   #19
    Ich möchte auch mal auf dem regenbogen nach Walhall spazieren, aber ich finde den zugang nicht und muss auf den plausch mit Heimdall verzichten. Auf den begriff "animateure" komm ich gern zurück, er trifft ins schwarze. Über opfer habe ich eine dezidierte meinung: sie sind unnütz.
     
  20. RimShot

    RimShot Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    297
    Erstellt: 02.12.06   #20
    Vielen Dank für deinen Post.

    Die Übersetzung von Felix Genzmer habe ich zwar schon vor deinem Post bestellt und werde sie lesen (ist schon angekommen). Die Übersetzung von Simrock ist aber auch gerade unterwegs zu mir.

    Dein vorgeschlagenes Buch werde ich mir sehr wahrscheinlich anschließend besorgen. Erst möchte ich mir aber eine Wissensbasis dafür schaffen.
    Da werde ich für die nächste Zeit ein bisschen zu lesen habe, denke aber dass ich schnell damit durchkomme.

    RimShot