Neues Drum Tunegerät aus den USA

von Transient-Shaper, 04.07.07.

  1. Transient-Shaper

    Transient-Shaper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    245
    Erstellt: 04.07.07   #1
  2. mrbungle

    mrbungle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.13
    Beiträge:
    3.905
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    5.287
    Erstellt: 04.07.07   #2
    Ich habs mir nicht angeschaut, weil ich der Ueberzeugung bin, das Stimmen beim Schlagzeug was essentielles ist, um das man sich nicht drumrum druecken sollte.
    Man muss es einfach probieren, probieren, probieren. Nur so lernt mans und hat auch selbst was davon...
    Tips holen ist immer gut, aber von solch Zeug halt ich persoenlich 0!
     
  3. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 04.07.07   #3
    Ich habe es mir angeschaut, aber nur zum Teil verstanden. Im großen und ganzen geht es wohl darum, daß das Gerät über die Lautsprecher einen frei wählbaren Ton auf das darunter liegende Fell abgibt, die Mikro´s den reflektierten Klang aufnehmen. Irgendein nebulöser Algorythmus vergleicht die gesendeten und die empfangenen Frequenzen und gibt dann dem Nutzer vor, welche Schräubchen er wie stark anzuziehen oder zu lösen hat.

    Ich habe nicht verstanden, nach welchen Prinzipien das Gerät vorgeht, also bei welchem Frequenz-Verhältnis es ein Fell für richtig gestimmt ansieht.

    So oder so gilt aber immer noch (das habe ich bereits vor einiger Zeit schonmal altklug in die Runde gepostet), daß eine Trommel nicht gestimmt werden kann, auch wenn wir diesen Ausdruck mangels passender Alternative gerne verwenden. Denn laut der Orff´schen Regel können nur solche Instrumente gestimmt werden, die für eine definierte Frequenz zzgl. seiner harmonischen Vielfachen ausgelegt sind (Beispiel Gitarrensaite A = 440 Hz). Nur wenn diese Frequenz definiert eingestellt werden kann, spricht man von einer "Stimmung"!

    Genau dies ist mit einer Trommel nicht möglich, daher kann jedes "Stimmgerät" hier eigentlich nur versagen.

    Dennoch würde mich dieses Ding (aus rein technischer Neugier) sehr interessieren, alleine schon, um es besser zu verstehen. Aber 400 Öcken... never... never ever!

    BumTac
     
  4. jordan mancino

    jordan mancino Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 04.07.07   #4
    ich bin ja immernoch der meinung,dass es niemals ein stimmgerät fürs schlagzeug geben wird. in der stimmmethode werden sich akustiker immer von e leuten unterscheiden.



    und 400 euro? die haben doch n schaden :screwy: wer soll sich das kaufen. dann nehm ich mir lieber die dtb und nen nachmittag und das für lau
     
  5. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 04.07.07   #5
    Wenn man sich das mal genauer anschaut, was bei http://www.circularscience.com/about_drums.htm geschrieben steht, hört sich das richtig an und deckt sich mit meinen Erfahrungen beim Stimmen. Wie dort beschrieben ist, kann man prinzipbedingt eine Trommel nicht stimmen. Man kann aber sie "clearen", damit meinen sie, dass die Stimmung/Spannung an den einzelnen Spannschrauben gleich ist. So ist dann das Fell in sich "stimmig".

    Das ist alles, was das Gerät macht (wie gut das funktioniert, kann natürlich hier niemand sagen, da niemand so ein Teil hat). Gleichzeitig ist es auch die Sache, die viele Drummer nicht oder kaum können.

    Ob man dafür jetzt soviel Geld ausgeben will, muss man selber entscheiden. Es werden ja auch auf der Website Links angeboten zur Drum Tuning Bible und anderen sites, wo man sich darüber informieren kann, wie man das ohne Hilfsmittel machen kann.
     
  6. XROL

    XROL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.06
    Zuletzt hier:
    27.02.10
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 04.07.07   #6
    Lol,der Preis is ja der Knaller,für das Geld kauf ich mir doch lieber was richtiges...400 Euro zahlt doch kein Mensch füt etwas das netmal zwingend nötig ist...
     
  7. sh0tgunpaule

    sh0tgunpaule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    12.05.13
    Beiträge:
    590
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    809
    Erstellt: 04.07.07   #7
    Also vom technischen find ich das sehr interessant und wahrscheinlich ist der Preis auch gerechtfertigt, aber wer 400 € dafür zahlt ist eindeutig zu reich und zu blöd oder zu faul zum stimmen.
     
  8. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 05.07.07   #8
    Sagen wir mal so: Ich behaupte mal, dass ich das Gerät nicht bräuchte, wobei es natröich es schon einfacher und schneller machen würde. Bei so ziemlich allen Drums an denen ich bis jetzt gesessen habe waren sie mehr oder weniger stark (bis hin zu total) in sich verstimmt.

    Ich könnte mir das auch gut vorstellen, dass man als VA-Firma evtl. so ein Teil kauft, damit man nicht von den (teilweise mangelhaften) Stimmkünsten der Drummer abhängig ist. Mich hat auch schon ein Toni gefragt, ob ich ihm das nicht mal beibringen könnte, wie man ein Set vernünftig stimmt.
     
  9. nils1

    nils1 HCA Drum-Tuning HCA

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    466
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    2.826
    Erstellt: 05.07.07   #9
    Das Resotune ist interessant, genau wie die Tension Watch.

    Aber beide beantworten die zentrale Frage, wie man eigentlich klingen will und wie man dafür stimmen muss, nicht.

    Und sie sind im Vergleich zum geübten Ohr weder schnell genug noch präzise genug.

    Nils
     
  10. bece

    bece Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.025
    Ort:
    Friedrichshain
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    6.401
    Erstellt: 05.07.07   #10
    sind zwar dollar statt euro aber so oder so...zuviel!

    seh das auch so-stimmen muss man können --> üben!
     
Die Seite wird geladen...

mapping