Neues Rifftutorial - 90er Jahre Riffs

von FlowFlo, 05.09.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. FlowFlo

    FlowFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.13
    Zuletzt hier:
    19.09.16
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    198
    Erstellt: 05.09.16   #1
    Hallo Freunde!
    Der 4. Teil meiner Riff-Compilation ist am Start!
    Diesmal mit ein paar netten 90er-Classics (kein Euro-Dance ;))

    http://guitarblueprint.de/riffs-90s/

    Cheers und haut in die Saiten!
    Euer Flo

    PS: Ich hoffe, dass ich im richtigen Forum gepostet habe.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    3.105
    Zustimmungen:
    1.105
    Kekse:
    5.004
    Erstellt: 05.09.16   #2
    Lustig ist, dass sich die Riffs von extrem vielen Acts aus der Zeit wirklich stark ähneln, von den Chords, der Rythmik, Sound, Tuning etc.
    Aber sooo schlecht fand ich die Dekade gar nicht. Außer den von dir angespielten Bands gab es ja noch eine Menge Zeug.

    Chilli Peppers wurde auch populärer ( wenn auch weniger Crazy als zu Uplift Mofo Party Plan ),
    Janes Addiction waren cool,
    Beck war auch cool,
    G Love & Special Sauce,
    Freakin Fuckin Weirdoz,
    Infectious Grooves, Kings X ( Dogman !!! ),
    Saigon Kick ( Gesang ist Geschmacksache )
    Extreme ( Pornograffitti ! )
    Ozzy ( No more Tears ),
    Faith no more ...

    da gab es schon einige ziemlich nette Sachen.

    Gerade der Mix Metal und Funk wurde angesagter - was mir damals gut gefallen hat, Selbst Bands wie Pantera waren vom Riffing und der Betonung ziemlich groovey und "fast irgendwie funky"
     
  3. FlowFlo

    FlowFlo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.13
    Zuletzt hier:
    19.09.16
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    198
    Erstellt: 07.09.16   #3
    Gebe ich dir in jeder Hinsicht Recht!
    Die 90er sind nach den 80ern mein Lieblings-Jahrzehnt.
     
  4. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    3.105
    Zustimmungen:
    1.105
    Kekse:
    5.004
    Erstellt: 07.09.16   #4
    naja, sooo viele Jahrzehnte habe ich noch nicht live miterlebt, aber in der Hauptsache finde ich liegt bei jedem Jahrzehnt der "Approach" etwas anders.

    60er war es eben Beat und RocknRoll - da lag der Focus noch nicht so sehr auf den individuellen Ausnahmemusikern, wenn man von wenigen Ausnahmen absieht

    Ende 60 und 70er gab es dann schon "den Wundergitarristen" - die sich aber eher in Sachen Blues erschöpft hatten ( Clapton, Hendrix, Santana )

    Die 80er waren das erste Jahrzehnt, dass "den Gitarrengott" noch stärker über das technische Spiel definiert hat. ( Van Halen, Vai, Paul Gilbert etc )
    Es gabe entweder Pop / New Romantic ( Depeche Mode, Spandau Ballett ), Klassichen Rock ( Bryan Adams, Bruce Springsteen, Huey Lewis ) und vor allem Hair Metal ;-)
    Hier war der Gitarrist und daneben auch andere Instrumentalisten schon eher über ihr Können definiert. "Mötley Crüe und Poison können ja nix ausser Schminke" ... tja, aber dafür catchy Songs :-)
    Hip Hop fing an durchzustarten ( Grandmaster Flash, Kool Mo D, Whodini, später Run DMC, Public Enemy, NWA und noch später Beastie Boys )

    die 90er waren wieder die Gegenbewegung, also wieder mehr Songorientiert, Schnickschnack war verpönt, Grunge kam, Alice in Chains, Metal wurde härter ( hatte ja in den 80er mit Slayer, Metallica, Angel Death, und Konsorten ), Zudem gab es eben mehr "Cross-Over" Janes Addiction, Faith no More, Extreme ( wobei die ja eher ein End 80er Produkt sind )

    Aber stimmt schon - auch ich kann mit den 60ern so ziemlich nichts anfangen, ausser dass es eine Handvoll Bands gab die schon cooles Zeug gemacht haben, was cih mir aber auch nicht in Dauerschleife anhören könnte / wollte ( Doors, Hendrix, Eagles ... alles 60er und 70er Karrieren )

    Gitarrenmäßig interessieren mich die 60er und auch die 70er kaum.

    Ich war da eher ein Kind von Van Halen, Warren de Martini, George Lynch, Paul Gilbert, Richie Kotzen, Vai, Satriani. Später dann die Transformation von Black Sabbath zu Pantera oder auch Kyuss. Die hatten einen coolen Punch, den man früher gar nicht kannte. Klar - heavier als Reign in Blood oder Angel of Death von Slayer geht es nicht - aber das war ein ganz anderes Riffing
     
  5. saschaa

    saschaa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.10
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    570
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    78
    Kekse:
    420
    Erstellt: 17.09.16   #5
    lol, meine auch.
     
  6. Dimber

    Dimber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.11
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.471
    Erstellt: 25.10.16   #6
    Ja, geil, es gibt tatsächlich noch Leute, die sich an diese coole Band erinnern :great:

    Von "What You Say" konnte ich damals nicht genug kriegen, cooles Video übrigens.
     
Die Seite wird geladen...

mapping