Nicht mehr da (deutshcer text)

von josefk, 11.06.07.

  1. josefk

    josefk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.07
    Zuletzt hier:
    11.06.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.07   #1
    Es waren schöne Tage
    an denen wir uns sahn
    zwar regnete es draußen
    das war egal
    weil wir nicht draußen warn
    und wenn ich jetzt in den Spiegel schau
    klingt es zwar nach Klischee
    doch es ist nicht mehr dasselbe
    dass was ich im Spiegel seh
    denn

    Ref
    Sie ist nicht mehr da
    die Trance die micht hielt
    jetzt stürz ich hinab
    fürchte mich vor dem Aufprall

    Str.2
    Nun das Schicksaal anzuklagen
    diese paradoxe Wut
    Ich verschulde es mir selber
    Denn ich hab meine Chance nicht genutzt

    Und jetzt
    Ist Sie nicht mehr da
    Die Hoffnung die mich hielt
    ich stürze hinab
    doch es ist ja meine Schuld



    Str3.
    Wir hätten uns mögen können
    dazu ist es jetzt zu spät
    wir hätten uns mögen können
    doch ich war wohl zu dumm
    Jetzt der freie Fall
    ich mag ihn nicht sonderlich
    Und es wird mich wohl zerreißen
    Der Boden der besteht aus Beton
    Ref
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.014
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.225
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 11.06.07   #2
    Hi josefk - ein paar Anmerkungen meinerseits:

    Nicht mehr da (deutshcer text)
    neue sprache? - nich ernst gemeint

    Es waren schöne Tage
    an denen wir uns sahn
    zwar regnete es draußen
    das war egal
    doch das war egal?
    weil wir nicht draußen warn
    und wenn ich jetzt in den Spiegel schau
    klingt es zwar nach Klischee
    weiß nicht, ob es sinnvoll ist, schlafende hunde zu wecken - denn einiges in dem text klingt klischeehaft ...
    doch es ist nicht mehr dasselbe
    dass was ich im Spiegel seh
    das statt dass und selbst das würde ich weglassen: einfach: was ich im Spiegel seh
    denn

    Ref
    Sie ist nicht mehr da
    die Trance die micht hielt
    Huch - Trance tut eigentlich alles mögliche, aber keinen Halt bieten. Dennoch finde ich das das originellste Bild, eben weil es paradox ist. Für meinen Geschmack könntest Du davon mehr in Deinem Text verwenden - er ist ziemlich glatt ...
    jetzt stürz ich hinab
    fürchte mich vor dem Aufprall

    Str.2
    Nun das Schicksaal anzuklagen
    diese paradoxe Wut
    dieser Gedanke wird nicht weitergeführt, genau wie der satz grammatikalisch unvollständig bleibt
    Ich verschulde es mir selber
    das ist überhaupt kein deutsch: ich schulde es mir selbst - aber das passt vom Sinn her nicht oder eben: ich bin selbst schuld / es ist meine schuld allein etc.
    Denn ich hab meine Chance nicht genutzt

    Und jetzt
    Ist Sie nicht mehr da
    Die Hoffnung die mich hielt
    ich stürze hinab
    doch es ist ja meine Schuld
    und damit ist dann alles in Ordnung - nur weil die Schuldfrage geklärt ist?

    Str3.
    Wir hätten uns mögen können
    dazu ist es jetzt zu spät
    wir hätten uns mögen können
    doch ich war wohl zu dumm
    was soll der zuhörer denn dazu sagen? ja - stimmt?
    Jetzt der freie Fall
    ich mag ihn nicht sonderlich
    das dürfte wohl sehr untertrieben sein ...
    Und es wird mich wohl zerreißen
    Der Boden der besteht aus Beton
    Ref


    Es mag Geschmacksache sein, aber ich meine, dass Du und der Text aus zwei Gründen unter den eigentlichen Möglichkeiten bleibt:
    1. Ich finde ihn zu glatt
    2. Ich finde ihn sprachlich / von den Bildern her nicht sehr originell bzw. nicht sehr individuell oder persönlich.

    Wenn ich mal folgende Stelle nehme:
    Klar - die Information kommt rüber. Aber in einer Sprache als würde man den Wetterbericht von morgen vorlesen. Wenn das Dein Ziel ist, dann vergiß alles, was ich gesagt habe - denn dann hast Du bewußt ein Stilmittel gewählt - und dass ich das nicht besonders mag ist dann halt meine Sache.

    Aber was steckt da alles drin an Dynamik, Schmerz und Wut!
    Da kann man doch sprachlich viel mehr rausholen!

    Zerbersten werde ich am Grund
    zerschlagen, leblos, starr
    oder
    Nach freiem Fall das Ende
    tot die Seele, der Körper, mein Geist
    oder
    Es wird mich zerreißen
    auf totem, starren Stein

    Also mehr mit der Sprache und ihren Möglichkeiten arbeiten, Gefühle zu erzeugen - das wären meine Anmerkungen zu dem Text.

    x-Riff
     
  3. Floh

    Floh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.04
    Zuletzt hier:
    3.02.15
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    2.939
    Erstellt: 11.06.07   #3
    Finde ihn auch ein wenig glatt.
    Und bei dem das in der ersten Strophe stimme ich x-riff auch zu.
    Ansonsten finde ich ihn auch nicht zu schlecht.
    Mit deutschen Texte, die Erfahrung habe ich auch schon gemacht, scheint man hier ohnehin einen schweren Stand zu haben.
    Ich zum Beispiel finde den Text inhaltlich ein wenig flach, die Bilder fehlen. Mit einem englischen Text kämst du damit aber problemlos durch, da wird an Sprachwitz und Bildern nicht sooo viel gefordert so lang das Englische stimmt...
    Deshalb, mach ruhig so weiter.
    Aber sonst geb ich vielen Anmerkungen von x-riff, wie meistens eigentlich, vollkommen recht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping