niefer nw 310 guitar wireless - review

von mrnouseforaname, 16.02.07.

  1. mrnouseforaname

    mrnouseforaname Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    385
    Erstellt: 16.02.07   #1
    Niefer wireless

    so, auf meiner suche nach einem brauchbaren wireless-system für die gitarre wurde mir folgende kombination der firma niefer angeboten. (in meinem fall ein vorführmodell) zu niefer weiß ich ehrlich gesagt nichts, mir wurde aber erzählt, dass es eine tochterfirma von sennheißer sein soll.

    nw 305 - sender
    nw 310 PLL Diversity UHF - Receiver

    ##FEATURES: der sender wird mit 2 AA-batterien betrieben, hat einen an/aus-schalter, eine kontrollleuchte und einen kanalumschalter(16 kanäle). auf der rückseite kann man das eingangssignal zwischen 0 und -20db regeln. einen mini-xlreingang (so heißen die doch, oder?) hat es natürlich auch noch.

    der empfänger hat einen ein/aus-schalter, einen kanalumschalter(16 kanäle), zwei signal-leds und einen ausgangssignalregler, zwei ausklappbare antennen und auf der rückseite einen balanced xlr-ausgang und einen unbalanced klinke-ausgang.

    das ganze kam in einem stabilen plastikkoffer, inkl. netzteil, tasche für den sender, kabel und frequenzliste. keine ahnung, ob einen anleitung ursprünglich dabei war. braucht man aber eigentlich nicht.

    der preis: ich habe dafür noch nichts bezahlt und durfte es testen. der verkäufer meinte, sie hätten probleme, das teil loszubekommen, weil viele vorurteile preiswerten wirelessgeräten gegenüber hätten. (ich gehöre auch dazu :) man sagte mir das der preis zwischen 200 und 270 liegt. wahrscheinlich je nach verhandlungskunst oder so.

    also das gesamtpaket macht nen guten eindruck, keine frage. der koffer ist ein schönes feature und ermöglicht den sicheren transport.

    ##VERARBEITUNG: hier sieht es schon kritischer aus!
    sender: der macht eigentlich nen ganz robusten eindruck, beim batteriewechsel bekommt man etwas angst, dass da die plastikbatteriehalter abbrechen oder so, die sind aber sehr biegsam. der sender ist recht kompakt und gut verstaut in der sendertasche (die recht scheiße verarbeitet ist, werd ich auf jeden fall irgendwie wechseln!) dürfte ihm nix passieren. die antenne macht auch nen ganz guten eindruck (gut=stabil)

    empfänger: macht mir ehrlich gesagt etwas sorgen. billiges plastikgehäuse und die antennen sind direkt auf der platine befestigt, sprich: jedesmal wenn man an den antennen wackelt, wackelt die platine mit. der schalter und der ausgansregler machen ebenfalls einen recht billigen eindruck. auch bei den ausgängen sollte man die kabel wahrscheinlich nicht reinrammen oder groß hinundher wackeln.

    ##FUNKTION (proberaum)
    gut, der härtetest sollte natürlich nicht ausgespart werden. ab in den proberaum (hochhaus mit 6 etagen und insgesamt über 60 proberäumen)! die nachbarn auf beide seiten waren da, sogar silbermond haben an diesem abend geprobt. unser bassist telefoniert am handy, unsere drummerin spielt mit WLAN und ich renne mit meiner gitarre durch die gänge. konnte nicht meckern! bin mit dem fahrstuhl eine etage nach unten gefahren und habe in der etage unter uns weitergespielt. keinen dropout!
    zum klang: ich bin kein klangpurist. ich kann keinen unterschied zwischen wireless und kabel hören. ich hab aber auch nicht danach gesucht. kurze einstellung am sender und empfänger und ich hatte einen cleanen cleansound, einen crunchigen crunchsound und einen verzerrten distortion-sound. genauso, wie mit dem kabel. ja, natürlich, habe ich am empfänger das ausgangssignal erhöht, begann der sound zu matschen. deshalb gibt es ja diesen regler.
    es gibt auch keine probleme, wenn man mit dem sender zu nah am empfänger steht. nur bei einem abstand von weniger als 10 cm gab es hörbare einbußen (übersteuerung).
    der ultimative härtetest sollte aber noch kommen:

    ##FUNKTION (auftritt)
    ja, ich habe dem herren versprochen, dass ich das ding nur im bandraum benutzen werde. aber wir hatten am wochenende einen auftritt und ich wollte unbedingt!!! also alles eingepackt. hinten in den engl-preamp rein, kabel hingelegt, so dass ich im notfall sofort über kabel spielen konnte (der hintere eingang des engls wird sofort stummgeschaltet, sobald man den vorderen instrumenteneingang benutzt, äußerst praktisch!!!). der aufbau ging schnell. soundcheck hatten wir nicht, also im line-check das signal angepasst und los gings!
    fazit: schönes gefühl mal frei zu sein. wahrscheinlich hab ich in meinem leben live schon kabel im wert von mehreren wirelessanlagen kaputt gemacht. ich konnte überall hin. ohne probleme. ich konnte am mikro unseres bassisten singen, ich konnte durch die menge maschieren, stagediven, usw.usf. ich glaube, ich hatte keinen dropout, nur einmal kam es mir so vor, kann aber auch an tausend anderen dingen gelegen haben (griff nicht bekommen, saiten verfehlt, naja, wie es halt ist, wenns mal wieder schneller gehen muss...).. ein wireleSs"experte" im publikum hat zumindest nix gehört.
    am ende alles wieder schnell eingepackt und weg waren wir

    ##FAZIT
    es ist ein billigsystem, keine frage. sollte ich es behalten, werde ich es wohl in mein rack einbauen. dort dürfte es stabil sein. andererseits hat es ne menge features.
    ich bin mir natürlich bewusst, dass ich einen ganz anderen anspruch an solche geräte habe. wenn ich mit meiner band die lokalen jugendklubs, bzw. kleine bis mittlere bühnen beschalle, auf denen fast niemand wireless spielt und auch immer gute alte kabelmikros benutzt werden, spiele, ist der sound nicht ganz so wichtig. für meine verhältnisse war er druckvoll. immer. sowohl clean als auch verzerrt. keine nebengeräusche, die kamen alle aus dem engl..., kein klicken beim ein und ausschalten. das kabel vom sender ist etwas kurz. da werde ich mir wohl ein längeres löten. mit winkelstecker und so. wie gesagt, die tragetasche muss auf jeden fall gehen, aber ansonsten.
    ein gravierender nachteil dürfte die fehlende batterienanzeige sein. also entweder kauf ich mir akkus, die ich vor der show immer auflade, oder ich hol mir nen batteriemesser. mal sehen. und nochwas, das ding sieht ziemlich scheiße aus. die kanäle kann man nur mit einem kleinen schraubenzieher wechseln. was solls. irgendwo müssen die ja sparen. es ist mein einstieg in die wirelesswelt und mir gefällt es. ich hab es nun für 100 euro erworben. hätte aber auch noch nen bißche mehr ausgegeben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping