Noten aus MIDI Dateien erstellen?

von Starguitar, 07.02.06.

  1. Starguitar

    Starguitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.06   #1
    Hi,

    Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich hier richtig bin , aber ich versuchs mal...sonst bitte verschieben!
    Also ein Freund von mir sucht folgendes:
    Ein Programm, mit dem es möglich ist aus Midi-Dateien "normale" Noten zu erstellen, die sich dazu eignen auf der Gitarre gespielt zu werden.
    Geht sowas überhaupt?Wenn ja mit welchem Programm?
    MFG Jannis
     
  2. klabautermann

    klabautermann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    1.043
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.211
    Erstellt: 07.02.06   #2
    Guitar Pro

    Da kann man MIDIs importieren! Kommt aber nicht viel Gutes bei raus.
     
  3. Starguitar

    Starguitar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.06   #3
    Ja midis importieren kann man mit Guitar Pro schon , aber der kann die ja dann höchstens in Tab´s umwandeln, oder?Aber wir suchen ja ein Programm welches die MIDI files in NOTEN umwandelt....;)
     
  4. klabautermann

    klabautermann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    1.043
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.211
    Erstellt: 07.02.06   #4
    Doch klar, Noten sind auch dabei. Stehen dann immer über den Tabs.
     
  5. Starguitar

    Starguitar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.06   #5
    OK danke ! Das Problem ist soweit gelöst:D
     
  6. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 07.02.06   #6
    Na ja - ansonsten eben noch Cubase in einer Version wo Score dabei ist.

    Topo :cool:
     
  7. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 07.02.06   #7
    Es gibt auch noch Anvil Studio.

    Da hat man zwar keine Tabs und man sieht nur ein Notensystem auf einmal,
    aber der große Vorteil ist, dass die Midis nicht importiert,
    sondern nur geöffnet werden,
    die Notenwerte etc. werden also nicht verändert.
    Außerdem kann man das ganz legal runterladen.
     
  8. And1

    And1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    24.10.11
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Weil der Stadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.06   #8
    hat das denn geklappt?

    ich hab auch ma probiert midi in gp zu importieren, kam aber nur ein chaos raus mit total unlogischen rhythmen (32tel und so). weiss nich warum der das nicht einfach genauso übernehmen kann...

    weiss da jemand weiter?
     
  9. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
    Erstellt: 07.02.06   #9
    Es gibt diverse Programme die eine Notationsdarstellung haben.
    Stichwort: Midi Sequencer -> hier im Forum oder Google.
    Mir persönlich gefällt Cakewalk am besten.

    Warum das so ist, möchte ich auch gerne wissen.
    Ist verdammt ärgerlich immer nacharbeiten zu müssen.
    Leider wurde das Problem auch bei GP5 nicht gelöst.
    Bin auch für jeden Tipp dankbar.
    Ist es sinnvoll die Files schon in irgend einer Form vorzubearbeiten?


    Andreas
     
  10. alibeye

    alibeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    172
    Erstellt: 07.02.06   #10
    oder magix music studio
     
  11. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 08.02.06   #11
    MIDI-Files sind in den meisten Fällen dafür aufgenommen worden, gut zu klingen. Sie sind fast nie dafür aufgenommen worden, um möglichst einfach durch ein Notensatzprogramm analysierbar zu sein.

    In einem MIDI-File sind die Notenlängen in sehr geringen Zeiteinheiten, sogenannten Delta-Times gespeichert, das könnten z.B. 1/384-Sekunden sein (faktisch ist es variabel). Das wird so gemacht, um auch kürzeste Notenwerte mit ganzen (Integer-)Zahlen darstellen zu können, denn Kommazahlen existieren im MIDI-Standard nicht. Zusätzlich kann eine Taktartangabe gespeichert sein. Ist keine Taltartangabe gespeichert, wird ein 4/4-Takt angenommen.

    Ein Notensatzprogramm nimmt sich nun diese Informationen und versucht, daraus ein Notenbild herzustellen. Wenn in der MIDI-Datei 384 Zeiteinheiten für eine Viertelnote stehen und die aktuelle Note genau 384 Zeiteinheiten lang ist, kein Problem: jedes Notensatzprogramm wird dann eine Viertelnote schreiben. Was passiert aber bei 383 oder 387 Zeiteinheiten (was beim Einspielen von Hand durchaus vorkommt)? Das legt der Programmierer des Notensatzprogramms fest: z.B. könnte das Programm versuchen, die Notenlänge möglichst genau durch kleine Notenwerte (16tel und 32tel) anzunähern.

    Viele Programme bieten eine Quantisierungsfunktion, die ungenaue Start- und Stoppzeiten der Noten geraderückt. Wenn GuitarPro das nicht bietet -> schnellstens umsteigen, oder die MIDI-Files vorher mit der Quantisierungsfunktion eines Sequenzerprogramms bearbeiten.

    Harald
     
  12. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 08.02.06   #12
    @Harald: Erfreuliche Erklärung :D

    Ich spinne den Faden mal weiter... Wobei das Quentchen "ungenau" ja den positiven Unterschied ausmacht zwischen mechanisch programmierter Musik, die auf die 100stel(?) Sekunde genau agieren kann, was nicht mal der timigfesteste Musiker der Welt schafft. Nur eben im Notenbild wird das lesetechnisch unübersichtlich, weil eh keiner ein 32tel mathematisch exakt ausführen kann.

    Ein preiswertes Programm für Midi-Anwendungen und Notendruck ist der Notation CODA Finale Songwriter. Da bekommt man für 40 Euro eigentlich alles, was nötig ist.

    http://www.musik-produktiv.at/shop2/shop04.asp/artnr/100023532/sid/!18121995/quelle/listen

    Gelegentlich wird bei ebay auch noch Cubasis Notation für 20 Euro verkauft. Damit lassen sich Notenwerte für den Ausdruck ebenfalls quantisieren.
     
  13. And1

    And1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    24.10.11
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Weil der Stadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.02.06   #13
    ich habe so nen kleines freeware programm namens Logic Fun, mit dem man auch Midis lesen kann. Die Darstellung dort ist ziemlich gut, klingt beim Abspielen auch sauber. Wenn ich aber die selbe MidiDatei in Guitar Pro importiere gibts meistens ein Chaos. Irgendwo müssen diese beiden Programme also unterschiedlich sein.

    Wird echt zeit dass die Entwickler von Guitar Pro daran arbeiten!
     
  14. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 08.02.06   #14
    band in a box kann das ziemlich gut.
     
Die Seite wird geladen...