Notieren von enharmonisch verwechselten Intervallen

von jamakasi, 01.05.07.

  1. jamakasi

    jamakasi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.13
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.05.07   #1
    hallo!

    eine frage an alle modulierer unter euch. :)

    wie ist die genaue vorgehensweise bzw. sind die genauen "regeln" bei diesem thema ?

    enharmonische verwechslung an und für sich ist mir bekannt.

    wie ist allerdings die herangehensweise bei einer aufgabenstellung der marke "der absolute interfallabstand (in halbtönen gemessen) darf sich nicht verändern".

    ich habe z.b. ein f´ und ein h´. liege ich dann mit einem erhöhten "e" und einem ais richtig?

    oder als 2tes beispiel: wie gehe ich bei einem f´ und des´´ vor? wird daraus ein erhöhtes "e" und ein cis?

    vielen dank schon mal für jede hilfe!

    gruß
    manu
     
  2. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 01.05.07   #2
    ein ais ist aber kein h, sondern ein b.
    Ich halte es mit der enharmonischen verwechselung so, dass die Töne immer im BEzug zur Zieltonart notiert werden.
     
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 02.05.07   #3
    wenn es für das instrument egal ist kann man es auch so machen wie man es am besten lesen kann. halte ich für sinnvoll...
     
  4. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 02.05.07   #4
    wenn man es aber nicht im koreckten bezug zur zieltonart notiert, kann es sein, dass der interpret eine modulation nicht so wahrnimmt, wie sie vom komponisten gedacht ist und so die sinterpretation darunter leidet.
     
Die Seite wird geladen...