Ohne Liebe || Spontaner Liedtext

von oerix, 15.06.08.

  1. oerix

    oerix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    23.06.08
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.08   #1
    Tschau mein Leben
    mit dir geht mein Stolz
    Ich bin wieder allein
    doch muss das sein?

    All meine Mühen warn umsonst
    wenn ich dich jetzt verlier
    und ich merke nun dass ich dich vermiss
    wenn du nichtmehr bei mir bist.

    Wer ich dich jemals wiedersehn?
    Werd ich die Jahre überstehn?
    Ohne Liebe ist die Welt nichts wert
    Niemanden kümmert's wenn ein Mensch stirbt.
    Ohne Liebe existiert man nicht
    Die Menschheit erlischt wie Kerzenlicht.

    Abschied ist der größte Schmerz
    Doch es muss so sein
    es geht nichtmehr
    doch ich liebe dich so sehr.

    Wenn ich nun gehe
    dann folgst du nicht
    das Schlimmste ist
    dass du nicht bei mir bist.

    Du warst mein Herz
    meine helfende Hand
    und immer wenn ich traurig war
    dann warst du für mich da.

    Wer ich dich jemals wiedersehn?
    Werd ich die Jahre überstehn?
    Ohne Liebe ist die Welt nichts wert
    Niemanden kümmert's wenn ein Mensch stirbt.
    Ohne Liebe existiert man nicht
    Die Menschheit erlischt wie Kerzenlicht.

    Und wenn ich geh
    und nicht wiederkehr
    dann geht auch die Liebe
    und die Welt wird leer.


    _____

    Das alles ist mir spontan in etwa 5 Minuten Schreibzeit eingefallen. Ich hab auch noch nichts verbessert...
    Ihr seht zwar keinen festen Rythmus dahinter, aber das ist absicht. Ich wollte, dass keine Strophe wie eine andere klingt, aber trotzdem ähnlich aufgebaut ist.

    Jetzt wo ich es mir nochmal durchlese, kommt es mir wie ein Xavier Naidoo Text rüber. :D Was meint ihr?
     
  2. willypanic

    willypanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    3.08.15
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 16.06.08   #2
    Hallo Oerix,
    Naidoo ist das nicht.
    Besser du findest deinen eigenen Stil.
    Für 5 Minuten ist es ein guter Text. Aber kommt es auf Geschwindigkeit an?
    Die Qualität, die Tiefe, die Dichte, das Innovative, das Abstruse, das Unerwartete, das Packende, die Emotion, die Authentizität, die Atmosphäre, usw. darauf kommt es mMn an.
    Davon hat dein Text (noch) zuwenig. Vielleicht investierst du nochmal fünf Minuten?
    Die Form ist ok. Die Reime sind schlicht, nicht elementar.
    Inhaltlich finde ich den Text nicht übermäßig gehaltvoll.
    Das LI verabschiedet sich von seinem Leben und redet zu ihm, (dem Leben) als wenn es eine verflossene Geliebte wäre.
    Wenn man das Leben liebt, springt man nicht.
    Diese Personifizierung des Lebens ist keine uninteressanter Gedanke, aber da muss du konkreter werden, warum das LI gehst, denn das LI wird ja vom Leben nicht verlassen.
    Das Leben hat nur kein Interesse am LI.

    ODER: wird hier der Verlust einer Geliebten und der herannahende Suizid des LI thematisiert und pathetisch ineinader verwoben?
    Das gefällt mir dann auch nicht so recht, denn hier wird nichts Neues erzählt.
    Das kommt mir dann zu trivial rüber.
    Das ist dann vielleicht wieder näher an Naidoo?!
    Grüße
    willy
     
Die Seite wird geladen...

mapping