ohrstöpsel?

von paulsn, 25.04.06.

  1. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 25.04.06   #1
    benutzt ihr live ohrstöpsel? oder auch im proberaum?

    ich pesönlich verabscheue die dinger ja eigentlich aber ich hab halt einfach echt angst um mein gehör... deswegen hab ich eigentlich meistens welche drin. im proberaum teilweise find ich den sound dadurch sogar besser weil das ganze gekrache vom schlagzeug ein bisschen gefiltert wird.
     
  2. Volare!

    Volare! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    418
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 25.04.06   #2
    WArum verachtest du die?
    Ich trage meine immer bei der Probe.
    :)
     
  3. imka

    imka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    30.05.08
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 25.04.06   #3
    bei der probe auf jeden fall.
    Aber live finde ich, nehmen die irgendwie stimmung.
    Spiele inner punckrockband und mit stöpseln will man dann garnich mehr richtig rocken!!:D
     
  4. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 25.04.06   #4
    Was hat den bitte Lautstärke bitte mit rocken zu tun.
    Will den garniemand mehr im Altrer noch was hören?
     
  5. der_bruno

    der_bruno Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    4.534
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.929
    Erstellt: 26.04.06   #5
    Also....

    Bei der Probe wird so leise gespielt, dass man sich noch unterhalten kann. Auch Timing usw. ist bei moderater Lautstärke viel besser zu üben und man muss sich nicht anschreien. Es hat eigentlich nur Vorteile.

    Live wird mit Ohrstöpseln gespielt. Kommt aber auch auf Bühnenbeschaffenheit und Location an. Aber prinzipiell immer mit! Es ist einfach besser. Vor allem wenn man mit 17 Diagnose Tinitus bekommt vom HNO-Arzt und das dann erst nach 2 Jahren endlich wieder los ist (wenn es überhaupt weggeht!). Ich sag euch, das ist echt Scheiße so fiepen! Also ich pass af meine Ohren auf! Ohrstöpsel sind imho unerlässlich!

    Auch als Konzertbesucher kommen Ohrstöpsel rein! Der Sound ist oftmals vor der Bühne noch brachialer als auf der Bühne, von daher auch dort sehr sinnvoll!

    Und man sollte Gehörschutz nicht nur bei der Musik beachten. Auch beim arbeiten (Trennschleifer, Kettensäge, usw.) ist Gehörschutz unbedingt nötig! Die Lärmbelastung ist schon erheblich.

    Fazit: Gehörschutz macht Sinn!!!
     
  6. Sermeter

    Sermeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    27.12.10
    Beiträge:
    1.427
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    723
    Erstellt: 26.04.06   #6
    ich habe im proberaum, auf der bühne und auch zu hause beim üben immer ohrstöpsel drin. auch wenn ich selber ein konzert besuchte sind diese pflicht. ich will auch mit 30 noch etwas hören!
     
  7. schmunda

    schmunda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Liberty Hill
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    342
    Erstellt: 27.04.06   #7
    Beim Proben eigentlich ein Muss. Ertapp mich aber immer wieder dabei, keine rein zumachen, weil mich sonst der Sound nicht anmacht.

    Live find ich "ohne" wesentlich besser. Live muss ich alles hören und vor allem fühlen um Spaß zu haben. Wenn vom Amp aber nicht viel kommt, krieg ich einfach nicht Latte. hüstel...
     
  8. paulsn

    paulsn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 28.04.06   #8
    auf größeren bühnen (wo man die pa selber nicht hört) mit nem guten monitor-system brauchts eigentlich auch echt keine... wenn man nen halbwegs kompetenten mischer erwischt (ich weiss, is ein widerspruch in sich :) ) kann ders angenehm auf radio-lautstärke einstellen...
     
  9. schmunda

    schmunda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Liberty Hill
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    342
    Erstellt: 28.04.06   #9
    Wir spielen ausschließlich in kleinen Clubs. Amp/Box-Backline, Schlagzeug davor, fertig.
    Eher selten, dass komplett alles über die PA-läuft. Und wenn ist der Sound zumeist so lala.
    Mir reichts persönlich auch wenn ich mich höre und mitbekomme wo das Schlagzeug grad ist. Der rest ist mir egal.

    Das bietet sich nicht in jeder Musikrichtung an, aber zuviel Mikrofoniererei macht bei lauten Bands in kleinen Räumen wenig Sinn. Da enstehen dann die berühmten Mischer/Gitarristenkonflikte.

    Ich als Gitarrist vertrau daher lieber auf meinen Sound, der spätestens bei Röhrentops von der Lautstärke abhängt. Bei PA-shows wird man oft dazu angehalten die Amps leiser zu drehen, was aus Mischersicht zu 100% nachvollziehbar ist. Ich will aber nicht während des Konzerts darauf warten, bis mal was anständiges aus den Monitoren kommt, weil der Mischer nur am rumschrauben ist.

    Wir spielen i.a. Regel nie länger als 25 min. Schon oft vorgekommen, dass der Sound am Ende ganz annehmbar war, aber eben bloß die letzten zwei Songs.

    Da könnwer ja einem eigenen Thread drüber fachsimpeln, da im Moment sehr Offtopic.
     
  10. GuitarDome

    GuitarDome Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.03
    Zuletzt hier:
    30.05.15
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    272
    Erstellt: 28.04.06   #10
    ich zwinge mich auch immer dazu beim proben meinen Gehörschutz reinzumachen. Dummerweise höre ich dann das wichtigste von allem nicht: Mich! - das ist ziemlich blöd, aber ich lieber n paar fehler als mir die Trommelfelle wegzublasen. Beim Auftritt tu ich die aber meistens nicht rein. 1. weil ich mich auf Auftritten nicht verspielen will und 2. weil dann das feeling besser ist.
     
  11. jonasbass

    jonasbass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.06
    Zuletzt hier:
    23.10.14
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.06   #11
    Bei der Probe trage ich grundsätzlich Ohrstöppel, live auf kleinen Bühnen nur auf dem Ohr, mit dem ich in Richtung Schlagzeug stehe :)
     
  12. Jonny Cecotto

    Jonny Cecotto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.05
    Zuletzt hier:
    5.12.12
    Beiträge:
    234
    Ort:
    nähe Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 12.05.06   #12
    ich habe gehört nur einseitig geschützt zu spielen wäre noch viel schädlicher. zumindest hat das der ohrenarzt von unserem sänger gesagt.

    ich selbst versuche auch bei proben zu tragen, live mach ichs leider sehr selten, weil man nur selten so nen guten monitorsound hat, dass man sich als gitarrist auch gut hört und weil mir irgendwie das feeling fehlt.

    dafür aber immer wenn ich selbst konzerte besuche.
     
  13. DerArzt

    DerArzt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.04
    Zuletzt hier:
    5.09.10
    Beiträge:
    225
    Ort:
    Gescher
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 12.05.06   #13
    Also bei Proben is das schon Pflicht find ich, unser Schlagzeuger haut manchmal richtig hart rein (der spielt voll geile Fill ins zwischendurch :D ) und da sind die Crashbecken schon echte Gehörkiller ;)
     
  14. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 12.05.06   #14
    im probe raum nehme ich die ganz einfachen schaumstoff stöpsel.

    live mache ich es wie steve morse, ich nehme einen dieser stöpsel und schneide ihn in der mitte durch. somit wir der lärmpegel fürs ohr deutlich gesenkt, aber man hört wesentlcih mehr obertöne als mit ganzen stöpseln.

    ohne spiele ich nur, wenn viel platz auf der bühne ist und es nicht zu laut dadurch wird.
    ich hatte bereits vor jahren schon zwei gehörstürze mit anschliessenden behandlungen, noch einen versuche ich stark zu vermeiden, weil es echt kein spass ist und meine gesundheit ist mir wichtig!
     
  15. Volare!

    Volare! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    418
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 13.05.06   #15
    Warum kau7fst du dir nich einfach nen paar alpine doer so? Die kosten nicht die Welt und sind geil vom höhrgefühl, d.h. man höhrt mehr als mit schaumsotff, bzw differenzierter...
     
  16. bobthemage

    bobthemage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    4.07.14
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    177
    Erstellt: 14.05.06   #16
    Ich glaub jetzt muss ich mich schützend vor "meinen" FOH-Mann stellen:D. Der hat stupidiert und weiss wie dieTöne richtig piepsen oder so...

    greeetz : bobthemage
     
  17. podman

    podman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.05
    Zuletzt hier:
    23.12.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.05.06   #17
    man braucht echt bloß die richtigen stöpsel, dann kann man die auch bei auftritten tragen, ohne dass das feeling verschwindet. ich benutze jetzt seit ein paar monaten schon speziele plugs für musiker, die auch den hochfrequenzen nur ganz wenig nehmen. daher is das solieren neben dem schlagzeug ein traum geworden.
    ich würde das daher jedem empfehlen, weil sich schließlich auch jeder musiker gedanken um sein gehör macht
     
  18. Funghiface

    Funghiface Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.04
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.06   #18
    kannst du mir vllt. mal sagen, wie die heißen bzw. aussehen.... ich spiel jetzt seit nem 3/4 in ner band und hab quasi nie die stöpsel drin... langsam mach ich mir aber echt sorgen und will zumindest beim proben meine ohren schützen aber mich nervt das dumpfe dann... aber es gibt doch so dinger die da besser sind... ich zahl lieber paar euro mehr für gute stöpsel die nicht alles so dumpf machen anstatt diese blöden (gewöhnlihc gelben) schaumstoffdinger da zu benutzen.. da verschwindet der ganze fun
     
  19. podman

    podman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.05
    Zuletzt hier:
    23.12.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.06   #19
    http://www.sonicshop.de/De/WasFuerWen/Musiker.htm

    hier hast du mal ne gute übersicht. ich selber habe die ultra tech. wenn ich dir aber einen tipp geben darf: frag beim hörakustiker in deiner nähe nach, da gibts die bestimmt noch billiger. hab ich jedenfalls später gemerkt, als ich die schon bestellt hatte.
     
  20. Ombre

    Ombre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.05
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.06   #20
    Ich hab heute bei unserem Hör/Akustik/was auch immer Fachhändler nachgefragt, weils bei uns wirklich ziemlich Laut zugeht (letzte Messung ca. 120dB). Der Mann hat verschiedene Bands betreut und kennt sich speziell mit unseren Sound-Problemen aus:

    Die "normalen" Ohrstöpsel, die es für so um die 5 € zu kaufen gibt filtern ca. 40dB runter. Dabei is natürlich klar, dass hohe Töne stärker gefiltert werden als Tiefe, da diese weniger Energie haben. --> d.h. der Sound klingt dumpf und trocken.

    Hochwertigere Ohrstöpsel für ca. 25 - 30 € mit verschiedenen Filtern, dämpfen ca. 20-35dB. Durch die Filter kann man jedoch z.B. den Anteil der gewünschten Höhen oder Tiefen regulieren. --> d.h. der Sound klingt etwas präzieser, wird dafür aber nicht so gedämpft.

    Wer wirklich Proleme mit der Lautstärke hat, der hat nur 1 Möglichkeit: In-Ear-Monitoring.
    zur Info: Ab einer Lautstärke von ca. 60-70 dB ist selbst bei 100% abschirmung des Gehörganges (mit was auch immer) der Ton zu hören. Das liegt daran, dass der Schalldruck an den Knochen "wackelt". Man müsste also das Jochbein (hinter dem Ohr) fixieren UND den Gehörgang dämpfen.

    Ein entsprechendes Gerät ohne In-Ear-Monitoring, mit passgenauem Stöpsel, Volume-Poti und Filtern würde ca. 150€ kosten. Wieviel dB dieses Teil dann aber dämpft, konnte er aber leider nicht sofort sagen.

    Fazit:
    Wenn einen der Sound nicht stört, lieber die billigen Stöpsel nehmen. Bei meinem Beispiel wäre die Lautstärke zwar immernoch bei ca. 80dB (also immernoch dauerhaft Gehörschädigend) aber zumindest nicht mehr so brutal (120dB = startendes Flugzeug).
    Wem der Sound zu dumpf klingt, kann die Filter-Variante nehmen.
    Wer aber kein Geld für eine In-Ear-Monitoring-Anlage hat, aber trotzdem einen guten Geldbeutel besitzt, kann sich so ein ding passgenau bauen lassen.
     
Die Seite wird geladen...