Olympia 2008 in Peking boykottieren?

von Houellebecq!, 09.08.07.

  1. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 09.08.07   #1
    Angesichts der Menschenrechtssituation in China haben jetzt in den USA mehrere republikanische Abgeordnete zum Boykott der olympischen Spiele 2008 aufgerufen. Tatsächlich werden dort ungeachtet des wirtschaftlichen Aufschwungs Presse- und Meinungsfreiheit sowie Menschenrechte nach wie vor mit Füßen getreten und mir persönlich wird schlecht, wenn ich dort Massen von in Reih und Glied aufgestellten, freundlich lächelnden Chinesen sehe, wenn ich weiß, dass für die Errichtung der Olympiastädten ohne Vorwarnung reihenweise Wohnhäuser abgerissen wurden und die Einwohner mit lächerlichen Abfindungen bedacht wurden, es gab auch Fälle von Selbstmord deswegen.
    Gestern wurden Teile der Eröffnungszeremonie auf dem Tiananmen-Platz abgehalten, auf dem 1989 ein friedlicher Protest von der Regierung gewaltsam niedergeschlagen wurde, ein Einsatz, der vermutliche mehrere Tausend Opfer gefordert hat, zu dem sich die Zentralregierung aber bis heute nicht bekannt hat. Totschweigen von Missständen, eine oberflächliche Fassade wahren, diese Denkweisen scheinen dort tief verwurzelt zu sein; dazu passt auch, dass man Pekings Obdachlose kurzerhand aus der Stadt werfen will, damit die Stadt vor internationalen Journalisten kein schlechtes Bild abgibt und dass man den Smog über der Stadt mit Flugzeugen vertreiben will, sportliche Höchstleistungen wären unter dieser stickigen Luft vermutlich ohnehin nicht möglich.
    Ich erinnere auch daran, dass Peking weiterhin das stalinistische Nordkorea unterstützt, sowie die sudanesische Regierung in Khartoum, die im Darfur-Konflikt geschätzte 400000 Tote zu verantworten hat; aber offenbar beharrt man weiterhin darauf, dass dort ein Völkermord nie stattgefunden habe.

    soviel zu meiner Sichtweise, wie seht ihr die Sache?
     
  2. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 09.08.07   #2
    Ja und Nein...
    Einerseits sehe ich Boykott generell als eine sinnvolle Maßnahme an, andererseits: Wo willst du damit anfangen? Die EU und auch die USA machen in Afrika ähnlich krumme Deals, darüber wird nur weniger gesprochen. Hat jemand die Fußball WM letztes Jahr boykottiert weil Deutschland, nach den USA und Russland, der drittgrößte Waffenexporteur in der Welt ist?

    Im Fall China spielt die Innenpolitik eine größere Rolle, andererseits wirkt es irgendwie lächerlich die Olympischen Spiele dort zu boykottieren, gleichzeitig aber weiter fleissig handel mit diesem Land zu betreiben als interessierten einen die Menschenrechtsverletzungen nur bei "Olympia".
    Einen nicht scheinheiligen Boykottgrund, außerhalb der Chinathematik sehe ich allerdings im Dopingsumpf, das wäre durchaus ein Grund sich absolut nicht dafür zu interessieren.
     
  3. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 09.08.07   #3
    Wenn die Menschnrechtssituation in China tatsächlich so ist,wie sie dargestellt wird, finde ich es ein Unding, die olympischen Spiele dort stattfinden zu lassen.

    Denn das konterkariert ja wohl völlig das, wofür die olympischen Spiele stehen.

    Paradox finde ich, dass gerade republikanische Abgeordnete sich so dagegen mokieren. Die Amis sind ja schließlich auch nicht gerade dafür bekannt, Menschenrechte immer hunderprozentig einzuhalten ( Guantanamo, Rassenkonflikte, Todesstrafe etc. ).

    Da wollen die jetzt daher kommen, und anderen irgendwas vorschreiben von wegen Menschenrechten ?

    Ne, also auf solche Weltpolizisten kann man imho verzichten. Dafür gibts die Uno oder auch Amnesty International, die Amis ( und auch diverse andere "Demokraten" ) sollte am besten erst mal vor der eigenen Haustüre kehren.
     
  4. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 09.08.07   #4
    Also ich werde die Spiele "boykottiere". Zu der Zeit schlaf ich nämlich hoffentlich meistens wenn die Wettkämpfe stattfinden.
     
  5. Carlito

    Carlito Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    18.10.07
    Beiträge:
    160
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 09.08.07   #5
    Ich boykottiere sowieso schon chinesische Produkte und für Olympia interessiere ich mich auch nicht so, also ja.
     
  6. Jimmay

    Jimmay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.07
    Zuletzt hier:
    14.07.09
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    284
    Erstellt: 09.08.07   #6
    ach echt jetzt? wenn du das doch alles weisst, scheinen die ja ziemlich schlecht im totschweigen zu sein. ich glaube, amis und europäer sind da besser drinn. mechanismen zur volksverdummung hat's hier jedenfalls genug...

    hm, die stadt köln versucht seit je her die obdachlosen aus der stadt zu vertreiben. deswegen, sollte olympia mal nach colonia kommen, boykottieren!!

    und das der smog als problem anzusehen ist, teile ich durchaus. ob "flugzeuge" ( ist ja auch ne recht detailreiche beschreibung ) dazu das geeignete mittel sind, halte ich allerdings auch für fraglich...

    wieviele verbrecherregime wurden ( oder werden noch ) vom westen denn unterstützt? google mal nach dem namen "pinochet", ein relativ bekannter fall, leider lediglich ein kleines beispiel unter vielen.

    das ehemalige sturmgewehr der bundeswehr "G3" ist nach der kalaschnikov das weitverbreitetste gewehr in afrika. glaubst du im ernst, das deutschland da ausschließlich an lupenreine demokratien geliefert hat?

    angesichts der amerikanischen truppenstärke in südkorea kann ich es unter strategischen gesichtspunkten sogar nachvollziehen, das nordkorea als pufferzone zwischen amerikanischen truppen und chinesischem festland unterstützt wird.
    bedeutet allerdings noch lange nicht, das ich das ganze, was dabei herauskommt, gut finde...

    es ist sicherlich lobenswert, sich moralisch damit auseinanderzusetzen, aber wie schon vor mir angedeutet, wird das ganze fatal und unglaubwürdig, wenn wir uns in dieser hinsicht nicht auch erstmal an die eigene nase packen.
    und die USA sind bei weitem nicht die einzigen, die da erstmal vor der eigenen türe kehren sollten...

    es ist eine, meiner ansicht nach, ganz fatale sichtweise, das ende des nationalsozialismus und die erschaffung einer "demokratie" als reinwaschung von sämtlichen moralischen abgründen in unserer gesellschaft zu verstehen.
    leider vermittelt da schon der geschichts- und politikunterricht hierzulande ein verzerrtes bild dieser situation, wo wir schon dann schon wieder beim thema "totschweigen von missständen" wären...


    auch wenn's vielleicht nett gemeint ist, boykottaufrufe funktionieren in unserer gesellschaft ohnehin nicht mehr. erst recht nicht bei einem medialen superereigniss...
     
  7. Houellebecq!

    Houellebecq! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 09.08.07   #7
    Im Gegensatz zu dort gibt's in unseren Gefilden zumindest Informationsquellen, die einen über sowas aufklären.
    Dazu verwendet man Silberiodid, soll ich noch die chemischen Reaktionsgleichungen aufschreiben, oder was?
    Du scheinst ja unheimlich schlau zu sein, über Pinochet braucht mich aber keiner aufzuklären, insbesondere nicht in diesem thread. Es geht hier schließlich nicht darum, fragwürdige politische Strategien (etwa aus der Zeit des Kalten Krieges) gegeneinander abzuwägen.
    Aus meiner Sicht ist China nun einmal eine Diktatur und daher passt es mir nicht, wenn dort im Rahmen der olympischen Spiele eine Heile-Welt-Fassade errichtet wird, die der Realität nicht standhalten kann.

    Hätte ich doch bloß nicht erwähnt, dass der Vorschlag des Boykotts von den bösen Amerikanern kam, und dann auch noch von den Ober-Bösewichtern schlechthin, nämlich den Republikanern.

    Auch das Argument Darfur zieht wohl nicht, zumal deine Freunde von der Linkspartei ja auch behaupten, dass dort gar kein Völkermord stattfindet.
     
  8. Jimmay

    Jimmay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.07
    Zuletzt hier:
    14.07.09
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    284
    Erstellt: 10.08.07   #8
    woher soll ich das wissen? selbst wenn du's dir auf die stirn tätowieren würdest, könnte ich's von hier aus kaum sehen. zudem ging es mir nicht darum über pinochet und "wie böse doch der westen ist" zu diskutieren, ich wollte lediglich deutlich darauf hinweisen, das das ganze auch etwas differenzierter betrachtet werden kann.

    da du so von oben herab die "heile-welt-fassade" china's kritisierst, hab ich dir daraufhin die "heile-welt-fassade" des westens entgegen gehalten. etwa nach dem motto "wer ohne schuld ist werfe den ersten stein".
    denn warum soll speziell china boykottiert werden, wenn doch überall auf der welt genug mist passiert, dazu noch u.a. auch aus unserem polit- und kulturkreis heraus? wenn man immer kräftig mit dem finger auf andere zeigt, verliert man den blick für den dreck, den man selber produziert. es gibt leute, u.a. viele politiker, die genau das bewusst mit demagogischem kalkül tun und in die öffentlichkeit, die öffentliche meinung hineintragen, weil sie davon profitieren können.

    die art und weise, wie du dieses thema einbringst, legt eine solche ( was ich dir aber nicht unterstellen will ) vermutung nahe, oder eben die, das du auf die sprüche ohne nachzudenken reingefallen bist. das ist nicht beleidigend gemeint, aber meine ehrliche einschätzung dazu.

    was für ein unsinn! wer so nen vorschlag einbringt, tangiert mich null. wenn ich den vorschlag nunmal scheisse bzw unsinnig finde ( was ich begründet habe ), soll ich meine meinung dann zurückhalten, nur um nicht in den verdacht des "antiamerikanismus" zu geraten?

    aber so kann man es sich bequem machen: um nicht auf den kern der sache eingehen zu müssen, werden direkt gängige klischees alá "weltfremder verschwörungstheoretiker" und "linker antiamerikanismus" bemüht. da biste ja fein raus...

    was für'n argument? das china das sudanesische regime unterstützt? hm, china, bzw einige chinesische unternehmen, darunter auch staatliche, haben sich im streit um sudanesische erdöl- förderkonzessionen gegen viele amerikanische mitbewerber in den letzten jahren durchgesetzt. wären diese verhandlungen anders ausgegangen, wären heute hauptsächlich amerikanische unternehmen unterstützer des sudan.
    knapp 5% aller importe dort kommen zudem aus deutschland, und seltsamer weise habe ich auf bildern von sudanesischen milizen auch immer wieder in größeren anteilen deutsche gewehre gesehen.
    aber es sind natürlich die bösen, bösen kommunisten in china, die man boykottieren muss, die ( wahrscheinlich neben dem iran ) die wurzel allen übels in der welt sind, ne?

    damit kommen wir zu dem, was ich meine: erstmal an die eigene nase fassen und vor der eigenen haustüre kehren! wie will man anderen helfen, wenn man nicht mal mit sich selbst klarkommt? das kann nur nach hinten losgehen, beispiele bietet die geschichte zuhauf, und brauche ich DIR ja anscheinend auch nicht zu nennen...

    übrigens, mit der linkspartei hab ich nen feuchten scheiss zu tun, sowie mit jeder anderen partei auch. bei so dämlichen sprüchen krieg ich die wut!

    achja, bevor ich's vergesse

    medienunternehmen, die erst ihre aktionäre, werbekunden und andere "partner" zufrieden stellen, bevor's um ehrlichen, differenzierten und investigativen journalismus und pressefreiheit geht. wenn's darum überhaupt geht...
    meiner ansicht nach ist diese situation, in der jeder automatisch davon ausgeht, das wir richtig informiert werden, weil die presse ja so frei und unabhängig ist, wesentlich fataler und gefährlicher ( natürlich hauptsächlich für den rest der welt, der dann unsere bomben abkriegt, deswegen interessiert's hier auch so gut wie keinen ) als staatliche berichterstattung, von der absolut jeder chinese weiß, das die nur propaganda liefern.
     
  9. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 10.08.07   #9
    Die Meschenrechtsstituation in China mit der hiesiegen zu Vergleichen,ist ja wohl einmehr als hahnebüchener Vergleich.

    Im Gegensatz zu anderen Ländern hat hier jedermann z.B. Einblick in die Verfassung und Gesetzbücher,und wenn hier jemand meint, er sei in seinen Grundrechten beschnitten, hat man die Möglichkeit, per Gericht seine Rechte einzuklagen.

    Außerdem gibt es ein Bundesverfassungsgericht, dass hier über die Einhaltung des Grundgesetzes wacht.

    So schlecht gehts uns hier in Deutschland wirklich nicht.
     
  10. Jimmay

    Jimmay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.07
    Zuletzt hier:
    14.07.09
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    284
    Erstellt: 10.08.07   #10
    u.a. deswegen hab ich das hier geschrieben

     
  11. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 10.08.07   #11
    Wer kriegt den "unsere" Bomben ab ? Und wen genau meinst Du jetzt mit uns ?

    Rüstungsindustrie gibts auch in anderen Ländern, wer ohne Fehler ist, der werfe bitte den ersten Stein.

    Ich habe das hier schon mehrfach geschrieben, es gibt nirgendwo ausschließlich positive und ausschließlich negative Seiten ( außer bei den Nazis, da gibts nur Negative ), aber irgendwie habe ich jetzt hier schon wieder den Eindruck, dass ich mit Propaganda der Linkspartei auseinandersetzen muss. Das soll jetzt keine persönliche Unterstellung oder Beleidigung sein, aber wie ich das schonmal gesagt haben, woanders passiert auch viel Unrecht, vielleicht sogar mehr als hier, aber nur weil Unrecht geschieht, muss man nicht immer gleich das System als ganzes kritisieren.
     
  12. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 10.08.07   #12
    Die stehen leider längst für nichts mehr. Die "Olympische Idee" ist im Zeitalter der MAssenmedien schon längst kaputt. Die TV-Rechte werden für Milliarden gehandelt, die Sportler hauen sich Zeugs aus den Laboren ins Blut, China hat im Zuge der Olympiabauerei schon 1,2 Millionen Menschen umgesiedelt. U.a. wurde eine Stahlfabrik mit 120.000 Beschäftigten komplett abgerissen und woanders wieder aufgebaut.

    Während der Olympiade werden Flugzeuge Chemikalien ausbringen, um Regenwolken zu verhindern und für das TCV einen schönen blauen Himmel zu machen. Kein Witz , ist Fakt.

    Es ist schon jetzt geplant, Ausdauersportarten zeitlich zu verschieben, falls der Smog zu dick ist (Peking ist die dreckigste Stadt der Welt).

    Die bisherigen Olympia-Investitionen liegen bei 28 Milliarden(!) Euro für den Bereich Sportstätten. Rechnet man Umsiedlungen, Nachnnutzungskosten und die für die Spiele geplanten temporären Fabrikstillegungen (wg. Luftqualität) hinzu, wird das Ganze nach Schätzungen von Axperten am Ende 40- 60 Miliarden Euro gekostet haben.

    Und jetzt noch das Thema Menschenrechte....

    Da kann einem die Tour de France trotz dem einen anderen kleinen Spritzenskandal als Sportereignis noch richtig sympathisch werden.
     
  13. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 10.08.07   #13

    Doch, wie Du ja hier schon angedeutet hast für einen schnellen Dollar und eine millionenschwere Marketingindustrie. Aber das ist ja nicht nur bei den olympischen Spielen so.