OM- und SME-System

von Droen, 19.10.04.

  1. Droen

    Droen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    1.03.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.04   #1
    Hallo zusammen,
    möchte auf meinem alten 1210 Nachbau (Monacor DjP 120) Platten auf PC aufnehmen.
    Kann mir jemand eine Nadel empfehlen die vom Klang her sehr gute Ergebnisse erzielt?
    Hab mich für die Otofon Concord S interressiert. Jetzt steht da was von OM- und SME-Version. Kann mir jemand erklären was das bedeutet und welche Verson auf meinen Plattenspieler passt?

    Gruß Droen
     
  2. Alca

    Alca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 19.10.04   #2
    hey,

    also für OME Versionen benötigst du eine Headshell um das System an deinen Tonarm zu bekommen. Solltest du nicht wissen was eine Headshell ist, findest du hier ein Bild:
    http://www.garage-a-records.com/jpgs/gar16.jpg

    Und noch eins von einem OME System:
    http://www.sonic.net/soundscape/ortofon/om-dj.gif

    Das System wird dann direkt unten an der Headshell montiert.

    die SME Systeme kannst du direkt an deinen Tonarm schrauben, ohne Headshell.

    Hier ein SME System:
    http://www.highfidelity.net/hifi/catalog/images/concorde_nightclub_s.jpg

    Da du ja einen 1210er Nachbau hast, werden so ziemlich alle erhältlichen Systeme daran passen. Was die Tonqualität angeht, sind OME Systeme geringfügig besser, da sich diese besonders konfigurieren lassen, das ist allerdings eher spielerei für audiophiele. Für Leute die sich mit der Materie nicht ganz so gut auskennen (und davon gehe ich in deinem Fall mal aus) ist sicher ein SME System leichter zu benutzen, allerdings auch etwas teurer.

    Was die Wahl der Nadel angeht, ist in erster linie der Nadelschliff entscheident, eine sphärischer Nadel hat weniger vinylverschleis, ist unempfindlicher und hat deutlich mehr spurtreue, sprich die ideale nadel
    für DJs. Nadeln mit elliptischem Schliff sind für klangfanatisten geignet, haben allerdings etwas mehr vinylverschleiß.
    Wenn du also nur eine OnBoard Soundkarte hast und/oder die Tracks hinterher als MP3 speichern willst würd ich dir eine sphärische Nadel empfehlen. wenn es dir wirklich sehr auf den klang ankommt eine elliptische.
    Dann gibt es noch Systeme, die von den Frequenzen her besonders gut für eine Musikrichtung geeignet ist, für Hip-Hop ist das z.B. das Shure M44-7 das besonders den bass bereich betont. Für andere Musikrichtungen können vielleicht die anderen helfen. Ich glaube aber, dass auch das zu vernachlässigen ist, wenn du nicht sehr viel wert auf den klang legst.

    Was auch noch wichtig ist, ist, welches gerät du zwischen plattenspieler und PC setzt, da du ja ein PHONO signal in nen LINE Eingang leiten willst. Das ist für die Qualität mit am Entscheidensten.
     
  3. Droen

    Droen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    1.03.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.04   #3
    Danke für die schnelle und ausführliche Antwort. Da ich mich wie du erkannt hast :-) nicht so gut mit der Materie auskenne werde ich dann wohl auf die SME-Version zurückgreifen.

    Gruß droen
     
  4. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 19.10.04   #4
    ortofon broadcast e, nur zum abspielen der platten geeignet,sehr gute klangeigenschaften, die referenz!
     
  5. R J-M D

    R J-M D Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 20.10.04   #5
    Splinter bringts auf den Punkt. Aus dem Deejay Sektor ist die Broadcast E das Flagschiff in punkto Klang. Wie gesagt, im Deejay Sektor. Und ist auch eigentlich dann nur fürs hören gedacht, denn sie ist bedingt backcueing- und scratchtauglich.

    Willst du noch mehr Klang, musst du eine HiFi Nadel nehmen. Da hab ich und bestimmt auch die anderen hier ausm Deejay-Sektor nicht so viel Ahnung drüber. Auch die Preisgrenzen sind im HiFi-Bereich nach oben hin offen.

    Mit der Broadcast E bist du gut beraten, wenn du nur aufnehmen willst. Willst du mehr machen, halte dich an die Tips von Veto.
     
  6. Droen

    Droen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    1.03.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.04   #6
    Nochmal danke für die hilfreichen Antworten. Werde mich mit der Broadcast E mal auseinandersetzen. Da ich aber sicherlich die ein oder andere Scratching-einlage mit reinbringen will um es später vieleicht mal in eigene Musik einfliessen zu lassen, denke ich das ich mit ner pitchbaren Nadel doch besser beraten bin. Werde mir daher wahrscheinlich die Ortofon Concord S anschaffen. Also nochmal danke für die zahlreichen Antworten und mach weiter so, ist echt ein sehr gut funktionierendes Forum.

    Gruß Droen
     
  7. R J-M D

    R J-M D Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 24.10.04   #7
    Du solltest jetzt nicht unüberlegt zu einem System greifen. Es kommt ja auf den persönlichen Geschmack an. Du solltest erstmal eingrenzen, was für eine Stilrichtung du hast. Wenn du nur HipHop hörst, würde ich zum Beispiel keine Ortofon DJ-S nehmen, obwohl sie dafür auch nicht schlecht ist.

    Hörst du mehr technoide Musik, gibt es da auch bessere Nadeln. Dort kann man eingrenzen, was man im Nachhinein mit der Vinyl machen will. Dort sollte man berücksichtigen, ob man etwas weniger Klang mit sehr guten Scratcheigenschaften braucht oder mehr Klang mit nur guten Scratcheigenschaften oder gar einen Mix davon, wobei der Klang und die Scratcheigenschaften dann ausgewogen sind, aber dann jeweils nicht so herrausstechen wie bei den ersten beiden.

    Der Sinn der Sache ist, das man sich nicht ärgert, das man zum Beispiel aus Versehen (oder auch mit Absicht) in sehr guten Scratcheigenschaften investiert hat. Und sich dann im nachhinnein herrausstellt, das man doch nicht so viel und intensiv scratcht. Und man dann denkt:" Man, ich scratch ja doch nicht soviel, da hätte ich doch einfach mehr Klang nehmen können..."

    Nur mal so zu Anschauung:

    Die Shure M44-7 ist momentan der beste HipHop Tonabnehmer, der klanglich aber nur auf diesem Sektor was hermacht. Dazu kommen hervorragende Scratchtauglichkeiten. Aber nicht jeder mag die extreme Bassbetonung dieses Tonabnehmers.

    Die Ortofon Concorde DJ-S klingt in jedem dancefloor tauglichen Musikbereich gleich gut. Nicht besser, aber auch nicht schlechter. Dazu kommen sehr gute Scratcheigenschaften. Und sie ist ultrarobust, soll heissen, die macht einiges mit.

    Die Ortofon Concorde Elektro (der bessere Nachfolger der Nightclub S) ist speziell für Techno und Trance und gibt die Musik klar, harmonisch und detailgetreu wieder. Deren Scratcheigenschaften kommen fast an die der DJ-S ran. Aber eben nur fast!

    Dann gibt es noch das innovative System Shure Whitelabel. Sie soll sich sehr gut für House eignen, soll aber nicht gut in den Scratcheigenschaften sein. Ich kann das aber nicht bestätigen, da ich kein House höre noch damit arbeite.

    Die Broadcast E hat natürlich einen State-of-the-Art Klang (wohlgemerkt im Deejay-Bereich). Das Sie bedingt scratchtauglich ist, heisst aber nicht, das es gar nicht geht! Man kann schon, beschränkt sich aber auf absolute Basics wie normales Forward- und Backcueing (keinen Backspin!!!) und sehr einfache und kurze Scratches. Denn erstens würde das die Platte schneller zerstören, weil sie hat zweitens eine elliptische Nadel (verantwortlich für den genialen Klang), und hat drittens deswegen eine sehr weiche Aufhängung!

    Das ist aber nur das theoretische. Die Praxis zeigt, das man sich die Nadeln vorher anhören muss. Man hört dann ja, welcher Klang einem besser gefällt. Man kann dann wieder ausgrenzen und dann den Punkt Scratchtauglichkeit angehen. Man probiert seinen Scratch-Stil aus und grenzt dann weitere Möglichkeiten aus.

    Man kann generell nicht sagen: Du nimmst jetzt diese Nadel! Man sollte vorher wirklich in einen Deejayladen gehen und nicht einfach die Katze im Sack kaufen!

    Eine Nadel (egal welche auf dieser Welt) ist übrigens nicht pitchbar. Ich glaube, da verwechselt du das mit einer anderen Funktion ;)
     
  8. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 25.10.04   #8
    eine pitchbare nadel ist eine nadel, die man je nach bedarf in der länge verändern kann, haha!

    to topic:
    du kannst auch nadeln untereinander austauschen.
    fang doch einfach mit der ortofon e an und wenn sie dir nicht gefällt, kaufst du dir für 25 mücken die dj s.
    so einfach.
     
  9. Droen

    Droen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    1.03.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.04   #9
    Wow, ich sehe schon, die richtige Nadelauswahl ist schon eine kleine Wissenschaft. :)
    Habe mich auch in meinem Bekannten- und Freundeskreis umgehört und bin zum Entschluss gekommen das jeder eine andere beste Nadel für seine Zwecke kennt. Daher werde ich wohl auf Deinen Rat zurückkommen, R J-M D, und mir in einem Fachgeschäft meines Vertrauens mal die unterschiedlichen Systeme vorführen lassen. Denke auch das ich im Endefekt am besten selbst höre was ich klanglich gut finde.
    Also danke mal wieder und bis bald....
    Werde NATÜRLICH später noch bescheid sagen welche Nadel ich mir geleistet habe (das bin ich euch schuldig) :D

    Ach ja und das mit der pitchbaren Nadel nehme ich natürlich zurück... :o
     
  10. mika

    mika HCA - Raumakustik HCA

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.022
    Ort:
    Mexico, Queretaro
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 31.12.04   #10
    Wenn du aber wie du sagtest auch die einen oder anderen cuts machen willst, solltest du dir ernsthaft gedanken darüber machen ob du mit diesen Plattenspieler wirklich zufrieden bist. Ich denke nicht das mit dem Djp 120 richtige scratches möglich sind , da der plattenteller alles andere als gut sitzt und somit wird es eh immer springen, außerdem wirst du mit dem Riemenantrieb beim cutten auch keine freude haben.
    Ne gute Nadel ist aber auf jedenfall schonmal Goldwert :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping