Optik, Akustik & Internet

von schorsch27, 17.12.05.

  1. schorsch27

    schorsch27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    15.06.16
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.05   #1
    Mal ein kleines Plädoyer fürs Anhören beim örtlichen Dealer:

    Da ich mir eine preisgünstige Zweitgitarre zulegen will, sehe ich mir seit ein paar Wochen im Netz, in Zeitschriften und in Prospekten Gitarren an. Inzwischen habe ich eine Vorauswahl getroffen: Ibanez scheint mir vom Preis-Leistungsverhältnis recht gut zu sein, Cort macht auch einen guten Eindruck. Darüber hinaus scheinen die Ibanetze opti verarbeitet zu sein und zeigen für meinen Geschmack die beste (zeitlos an klassische Martins erinnernde) Optik.

    Nun war ich heute endlich mal im Musikgeschäft und hab mir ein paar Gitarren angehört: Ibanez hat mich dabei ebenso enttäuscht wie Cort. Obwohl es sich um einen Ibanez-Stützpunkthändler handelte, riet auch er mir nicht sonderlich zu diesen Marken, von denen vermutet wird, daß sie beide bei demselben Chinesen produzieren lassen.

    Was ich damit sagen will - nur mal so als These: seit man seine Instrumente zunehmend im Netz kauft, scheinen sich die Hersteller einseitig auf die Optik zu konzentrieren, weil man nur die im Netz begutachten kann. Klangqualität und die Handlichkeit bleiben aus demselben Grund auf der Strecke. ( und noch eins drauf: mein Favorit beim Antesten war übrigens klanglich und vom Handling her die Seagull S6. Aber: Sie sieht echt scheiße aus.)

    Mich würde mal interessieren, wie Ihr das seht. Hat jemand ähnliche oder gegenteilige Erfahrungen gemacht ?

    Markus
     
  2. balu

    balu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    158
    Erstellt: 17.12.05   #2
    Gitarren rein nach der Optik zu kaufen geht in 99% der Fälle garantiert daneben .Deshalb führt einfach kein Weg am Antesten vorbei, egal wie man es dreht .Wenn mir allerdings ein Instrument von der Optik überhaupt gar nicht zusagt ,warte ich eben bis ich etwas gefunden habe was sowohl klanglich und auch optisch passt.

    Wenn man online ein, Instrument kauft, sollte man bereits sehr genau wissen was man will .Selbst dann ist man nicht vor Überraschungen sicher,aber dafür gibt es ja ein Rückgaberecht .Insofern kann recht wenig passieren ,mal abgesehen von der nervigen Hin-und Herschickerei .
    Was ich persönlich ziemlich unfair finde ,ist die Variante sich Vor Ort im Shop ausführlich beraten zu lassen alles ausgiebig anzutesten und dann um ein paar Euros zu sparen online irgendwo zu bestellen .Klar sparen müssen wir fast alle ,aber nicht am falschen Ende .Denn wenn es immer billiger werden muss,bleibt logischerweis irgendwann die Qualität auf der Strecke.
     
  3. Rumba Improvisada

    Rumba Improvisada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.04
    Zuletzt hier:
    20.12.10
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    87
    Erstellt: 18.12.05   #3
    Also so wie es dort geschrieben ist scheint mir da ein logischer Fehler zu sein:
    Es gibt ein Instrument das wird von unterschiedlichen Leuten angeboten zu unterschiedlichen Preisen angeboten.
    1. Annahme: Die Instrumente sind gleich; das Aussehen kann man überprüfen aber den Klang? Nehmen wirs mal an.
    Das heisst wenn die Gitarren zum Großteil identisch sind, also auch in der Qualität, warum soll in deinem Fall dann die Qualität "auf der Strecke bleiben"?

    2. Annahme: Was meiner Meinung nach eher der Realität entspricht jedenfalls für Gitarren der Mittel und Oberklasse ist dass Gitarren einfach unterschiedlich klingen, auch wenn sie gleich heißen. Es sind so viele Faktoren die den Klang beeinflussen, auch nachdem sie produziert wurde. Von daher wäre jemand selbser Schuld, in diesem Fall, wenn er eine andere Gitarre bestellt die er getestet hat.


    Ich finde es gut dass der Kunde heute mehr Möglichkeiten hat als vor 10 Jahren. Der Kunde ist König und sollte das auch bleiben. Die bestmögliche Qualität zum günstigsten Preis, ist meine Meinung.
    Beispiel: Wenn sich jemand für 50 euro bei ebay ne Gitarre kauft die Schrott ist, dann wird er entweder mit dem Gitarrespielen aufhörn oder sich mit dem Entstehung von Gitarre und Preis beschäftigen, und zu einer besseren Einsicht für sich kommen.
    So wächst ein gewisses Wissen heran und man kann seiner Entscheidungskraft über Internet auch mehr "Vertrauen" schenken. So wars jedenfalls bei mir :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping