Orlando, Miami, New Orleans oder Guadalajara?

von daniel.at, 26.05.05.

  1. daniel.at

    daniel.at Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.04
    Zuletzt hier:
    26.05.11
    Beiträge:
    1.378
    Ort:
    wien, münchen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    82
    Erstellt: 26.05.05   #1
    hey,

    ich hab ein paar fragen, denn ich fahr mit meinem vater im herbst ne woche nach Amerika. Wir wissen nur nicht ob wir nach
    Miami (stadt)
    Orlando
    New Orleans
    oder nach Mexiko nach Guadalajara fahren sollen.

    ich mein er war ja schon in Miami und ist die Ostküste abgefahren, aber ich wollt wissen, wo man am besten chillen kann?, wo man gut einkaufen kann, wo es coole bars gibt, und wo der strand am schönsten ist. Wir werden uns dort ein cabrio (oder nen mexikanischen Pick up) ausleihen und dort bisschen herumcruisen...

    thx für hilfreiche antworten, wenn ihr wollt mach ich fotos... (wenns wen interessiert...)
    ich hab mir gedacht ich frag euch, da es ja doch einige gibt, die drüben wohnen, bzw es besser kennen als ich :great:
     
  2. Julian

    Julian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    2.038
    Zustimmungen:
    806
    Kekse:
    19.643
    Erstellt: 26.05.05   #2
    Ich war bereits in miami und orlando.. Miami hat halt echt nen geilen strand und ist eben bekannter und größer. Würde ich orlando vorziehen...

    Zu den anderen kann ich nix sagen.. aber in new orleans gibts sicher ein paar verdammt gute bars.
     
  3. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 27.05.05   #3
    ich hab beschissene 3 jahre in orlando gelebt, wennde irgendwann die typen, die unter den micky-maus-masken stecken, mit namen grüsst, haste alles gesehen.
    isne ganz nette stadt, aber sehr touristisch und noch viel amerikanischer. also höllen-langweilig.
    ausgehen kannste nur so um die church-street-station, aber auch da sind nur so typisch amerikanische sport-bars, es gibt nen hardrock-cafe, aber ich hab grade vergessen wo.
    einkaufen kannste perfekt in der mall of amerika, das ding is collossal! da brauchste tage für. auf dem zubringer (turnpike) dahin is auch ein klasse gitarrenladen. jedenfalls war er 1996 da.
    essen musst du unbedingt bei fat boys BBQ, der laden ist genauso wie er heisst, ein muss!

    wennde echt schöne landschaft willst und mal ruhe von der disney-glitzer-welt, fahr in den norden. leesburg, umatilla, is ne gute stunde weg von orlando, aber echt geil da. ein ganz anderes amerika, voll von künstlern und antiqitätenhändlern.

    das andere extrem sind dann eben disney-world, universial und sea wolrd.
    der knaller ist und bleibt aber wet´n´wild. das is zig mal besser als der ganze animation-kack. wennde zu disney willst, fährste automatisch dran vorbei.

    miami isn ganz anderes pflaster. wobei miami eine langweilige grosstadt ist, mit financial district und metro-mover. der spass geht in miami beach - was nicht um die ecke liegt! art-deco viertel ist ein muss, aber, die hotels sind teuer, die bars sind teuer und falschparken erst recht. ein knaller ist das designer-outlet, eine art diamanten ramschladen, selbst um die hälfte billiger ist der scheiss da unbezahlbar. toll ist auch fisher island, da wohnt die boris becker alte, die insel darftse nur mit persönlicher einladung betreten.

    wunderschön ist sanibel island und die keys. ich war nie auf den keys und bereue es bis heute weil mir alle davon vorschwärmen. aber sanibel island ist auch der hammer.

    noch ein paar tipps:

    - leih dir kein cabrio, florida liegt in den tropen, es regnet im sommer viel und sehr sehr ausgiebig.

    - fahrt nicht nach cape canareval, ein stinklangweiliger ort voll verstaubter raketen.

    - denke nicht, amis können kein deutsch. florida ist ein rentnerstaat ( ft. lauderdale und napels sind besonders schlimm). die waren alle in deutschland im krieg und wissen was du meinst wenn du denen "arschloch" hinterherrufst

    - verfahre dich niemals in miami!

    - springbreak is wie ballermann, mir hat es absolut keinen spass gemacht. aber wennde ballermann magst.....


    wennde irgendwelche speziellen fragen hast, oder noch nen platz zum pennen suchst, ich helf dir gerne so gut ich kann, ich kenn den staat doch recht gut. ich hätte dann aber auch ein paar kleine bitten:

    - kannste mir "twister" saft mitbringen? sorte is egal, die sind alle geil. und "rickenbachers caramel popcorn" für die microwelle?

    - und wennde tatsächlich nach umatilla fähst, fahr noch 20 mls weiter nach altoona, zur fiddlers green ranch und sag tracy es täte mir leid.
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 27.05.05   #4
    Schöne Tipps von Wilbour.

    Ich streu mal was dazu ("richtige" Reiseführer gibt es zuhauf im Internet und im Buchhandel ;)

    Zum Cruisen und Baden eignet sich FLO natürlich bestens.

    In Sachen Originalität und Vielfalt in Küche, Stadtbild und Musik würde ich hingegen New Orleans (NOLA) immer vorziehen (sofern man für alles offen ist, Metal z.B. ist da nicht so angesagt). Neben New York und Chicago der älteste Schmelztigel von Kulturen und Musikstilen, und ich habe dort zum ersten Mal begriffen, dass all das, was wir in unserem europäischen Scheuklappendenken als Jazzstil X oder Y, Blues oder Country-Musik gern so strikt getrennt einordnen, nur ganz armselige platte Schubladen sind. Dort erlebt man - sofern man Zeit und offenen Ohren hat - beides: Das reine, traditionelle Ausgangsmaterial und die Konglomerate. (Das gilt singemäß auch für's Essen ;) )

    NOLA ist so ziemlich der einzige Ort in den USA, wo man mit einem Bier in der Hand durch die Altstadt gehen kann, ohne in den Knast zu wandern :rolleyes: Die gesamte französisch geprägte Altstadt French Quarter (die schönste der USA, viele gibt es ja eh nicht) ist immer auch ein wenig Party-Meile und hat unvergleichliches Flair. Auto braucht man da nicht. Zum Cruisen bietet sich das Umland in Louisiana an.

    Ortswechsel:

    Die FloridaKeys enttäuschen etwas beim Durchfahren, aus der Luft sieht das immer romantischer aus. Man muss schon bis ans Ende nach Key West fahren, um richtig gutes Flair zu erleben. Dort in einer der der vielen kleinen Privathotels wohnen, die oft in schicken alten Villen untergebracht sind. KEy West ist freaky und etwas schwul, tropisch schwülheiß ist ist es eh immer, vielfältige Kneipen von zum Versacken gibt es zuhauf sowie die anerkannt schönsten Sonnenuntergänge der USA. Mit Musik ist weniger los. Kaum Bademöglichkeiten - aber wer 1 Woche in die USA fährt um am Strand zu braten, fährt am besten billiger an die Nordsee. Andererseits ist 1 Woche Key West auch übertrieben, wenn man nur 1 Woche hat.
     
  5. Newsted

    Newsted Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.686
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    7.901
    Erstellt: 27.05.05   #5
    Ich würd da unten auch Miami vorziehen...wir planen momentan auch einen Trip dahin und wollen von Miami aus mit dem Auto nach St. Petersburg fahren, eventuell noch ein Schwenk nach Key West. Orlando hat außer der Mall (die wirklich krass sein muss) imo wenig zu bieten.

    Achja - Vermeide Springbreak. Da herrscht wirklich totale Anarchie :)
     
  6. Imperial

    Imperial Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.03.12
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.065
    Erstellt: 27.05.05   #6
    Als halber Mexikaner bin ich natürlich für Guadalajara ;)

    nein im ernst kommt drauf an was de machen willst. In Mexico kannste mit Sicherheit gut chillen und die Landschaft is wirklich schön (hätte nie gedacht das ich das mal als 21 jähriger metalhead sage aber es is so :D )

    in Amiland war ich nur mal kurz in Detroit deshalb kann ich dir leider nicht viel über Miami, Orlando oder New Orleans erzählen. aber die kollegen hier wissen ja bescheid
     
  7. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 27.05.05   #7
    Als Musiker ist New Orleans ein MUSS!!! Ich hatte selbst noch nicht das Vergnügen, aber unser (Jazz-)Gitarrist war dort, und er schwärmt immer davon. Klasse Straßen- und Clubmusiker, Inspiration ohne Ende ...
     
  8. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 27.05.05   #8
    in new orleans war ich leider auch noch nie, obwohl es echt nicht weit ist von florida. aber was haben mir die amis nich schon von mardi gras vorgeschwärmt.....

    st. petersburg ist ein wirklich hübsches stätdchen mit einer ausgezeichenten abend- und nachtkultur. mir fällt der name grad nicht ein, aber es gibt dort eine ecke ehemaliger zigarrenfabriken, in jeder steckt heute entweder ein jazzclub, oder eine cubanische bar. sehr empfehlenswert. oder das ferienhaus von edison und seinem saufkumpel ford. zwei der grössten männer der modernen industriekultur haben sich jedes wochenende einen gelüpft und sind dann durch die bars gezogen.

    verwechselt blos nicht miami city mit miami beach. das eine is ne stadt, das andere ne insel. von miami zetrum braucht man gut 1 stunden nach miami beach. und miami stadt ist eine amerikanische grosstadt mit allem pomp und allem schatten. es gibt richtige slums und hispanic-ghettos, fahr da niemals mit einem mietwagen rein. auch wenns ne abkürzung ist oder eigentlich nur 5 blocks von deinem motel weg oder so.

    musikmässig geht in miami-beach auch nicht viel, wenn ich mich richtig erinnere, die bars und clubs sind eher "gehoben", relativ chique. der strand als solcher und vorallendingen der ocean-drive sind natürlich spitze. sehen und gesehen werden. da brauchste das cabrio dann wieder.

    natürlich sind auch die everglades ein besuch wert. nimm dir aber nicht son dröhnendes airboat, dass ist mal lustig für 10 min oder so. ich bin mit nem kanu da rumgepaddelt, bei 90% luftfeuchtigkeit, 40 grad im schatten 100% mückendichte. aber es hat ich gelohnt, man kann kleine aligatoren anlocken und manatees streicheln.

    ih könnt noch stunden weiterschreiben, sag bescheid wennde noch was wissen willst...
     
  9. Lynx

    Lynx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    8.03.12
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    22
    Erstellt: 27.05.05   #9
    Jupp, das erste was ich mit New Orleans in verbindung bringe ist die Musik :great: Würde da auch gerne mal hin :(