1. + + + Hinweis der Moderation + + +
    Dieser Bereich ist bis auf Weiteres geschlossen, da eine Diskussion nicht in der erforderlichen geordneten Form stattfindet und die Betreuung des SUB, wirtschaftlich sinnvoll, nicht zu leisten ist. Bitte führt die Diskussion in einem auf Politik ausgerichteten Forum. Im Musiker-Board werden politische Beiträge an anderen Stellen strikt durch die Moderation entfernt.

Osama Bin Laden ist tot

von Johannes Hofmann, 02.05.11.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.815
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    3.090
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 06.05.11   #321
    In dem Stadtteil, in dem ich arbeite, liegt die Migrationsquote bei knapp 50%. Da ist durchaus Antiamerikanismus feststellbar. Schwer vorstellbar, dass jemand sich hier traut, 'ne US- Flagge an sein Auto zu kleben. :gruebel:

    Alex
     
  2. zwetsche

    zwetsche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.09
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    1.196
    Kekse:
    10.961
    Erstellt: 06.05.11   #322
    Der Ausdruck bzw. die Beschimpfung "Du Moralist" (beizeiten auch "Gutmenschen" genannt) finde ich immer ein wenig amüsant, sagt er doch nichts anderes aus, als das man seine eigene Moral für besser hält...

    Hier gilt das gleiche. Da die einen Moralisten keine guten Konzepte haben, verfügen die anderen Moralisten über die besseren Konzepte.

    Meine Moral ist ziemlich simpel, sie steht im Grundgesetz (und soweit mir bekannt auch in der amerikanischen Verfassung). Die Bin Laden Wild West Vorgehensweise ist damit nicht vereinbar, das sollte eigentlich jedem wie auch immer gearteten Moralisten auffallen. Und die jetzt entstehenden Verschwörungstheorien zeigen auch, warum. Ich empfinde keine Sympathie für einen Dreckskerl, aber ich möchte so gut wie möglich bewiesen und nicht postuliert haben, warum er ein Dreckskerl ist. Die Amerikaner scheinen sich bei Belieben mehr auf Glaubenssysteme zu verlegen als auf Erkenntnissysteme. Außerdem interessiert mich nun einmal, wer dem Dreckskerl bei seinem Treiben geholfen hat. Wenn er in Notwehr oder sonstwie gerechtfertigt erschossen wurde, ist das ok., anderenfalls hätte er einem Verfahren zugeführt werden müssen.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.305
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    438
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 06.05.11   #323
    zwetsches Auffassung spiegelt meine Meinung in allen Punkten wider. Wenn der Repräsentant der USA eine Hoffnung darin sieht, einen unbewaffneten mutmaßlichen Terroristen zu lynchen, dann möchte ich nicht wissen, wie dieser Mann Verzweiflung definiert.
     
  4. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    7.01.18
    Beiträge:
    9.574
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.199
    Kekse:
    32.866
    Erstellt: 06.05.11   #324
    Und jetzt wollt ihr mir einreden, dass sie diese angebliche Planung von Attentaten erst nach Beschlagnahmung eines Computers gefunden haben? Monatelang sitzt man ihm im Nacken und findet nichts?
    Al Qaida setzt wohl eine ziemlich starke Verschlüsselung ein oder hat zumindest einen Netzwerkspezialisten unter sich.

    Jetzt macht die Theorie mit der Wikileaksveröffentlichung noch mehr Sinn. Ich denke, man wollte sich (die Tötung) Osama als Ass im Ärmel behalten - doch die Wikileaksveröffentlichung machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Zu groß war die Gefahr, dass er nochmal untertaucht.
     
  5. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.993
    Zustimmungen:
    1.946
    Kekse:
    17.943
    Erstellt: 06.05.11   #325
    Ein bißchen Vorsicht bei der Ausdrucksweise fände ich besser, sonst fehlt die Grundlage für eine Diskussion: Das "mit der Wikileaksveröffentlichung" ist ersma keine Theorie - weder im wissenschaftlichen Sinn noch eine Alltagstheorie. Es ist auch keine Hypothese (weil keine Bedingungen für die Gültigkeit angegeben werden). Bleibt der Status einer Vermutung (im alltagssprachlichen Sinn), die sich auf die zeitliche Nähe von zwei Ereignissen stützt. Zeitliche Nähe und Begründung sind aber zwei Paar Schuh': "Immer wenn Eisen erwärmt wird, dreht sich die Erde".
    Unabhängig davon, wie man die Ereignisse in Abbottabad einstuft, dürfte feststehen, dass OBL keine große Rolle mehr spielen wird. Das könnte die Attraktivität bestimmter islamistischer Vorstellungen, die für den arabischen Frühling ohnehin keine große Rolle zu spielen scheinen, weiter verringern. Auch das ist allerdings nur eine (möglicherweise spannende) Frage und keine "Theorie". Aber vielleicht ließe sich eine Hypothese draus machen :gruebel:
     
  6. schnirk

    schnirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    3.05.15
    Beiträge:
    627
    Ort:
    SYLT
    Zustimmungen:
    173
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 06.05.11   #326
    Das mit der "Vermeidung der Pilgerstätte" hat wohl auch nicht geklappt. Die ist jetzt in Abbottabad. Die ersten Neugierigen waren schon da.
    [Ironie on]Sie hätten ihn besser beim Fluchtversuch vom Flugzeugträger erschiessen sollen. Und dann fiel er leider ins Meer.[Ironie off]
     
  7. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    1.007
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.101
    Kekse:
    32.022
    Erstellt: 06.05.11   #327
    Das offizielle Statement der USA hätte heißen müssen:

    "Heute Nacht wurde eine Militäraktion durchgeführt, deren Ziel die Gefangennahme Osama Bin Ladens war, um ihn der internationalen Gerichtsbarkeit zuzuführen. Zudem haben haben wir uns durch seine Gefangennahme entscheidende Informationen über das Terrornetzwerk Al Kaija erhofft. Leider war die Aktion kein Erfolg: Die Spezialkräfte stießen auf erheblichen Widerstand und Bin Laden wurde bei einem Feuergefecht getötet. Wir bedauern, dass er sich auf diese Weise nun nicht mehr vor Weltöffentlichkeit verantworten muss und insbesondere seine Rolle im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 nicht vollständig aufgeklärt werden kann."

    Damit hätte ich gut leben können.

    Klar: Auch so eine Aussage hätte nicht verhindert, dass Verschwörungstheoretiker auf den Plan gerufen werden und die vermeintlich wahren Absichten der USA anzweifeln.

    Aber dass sich die USA nicht mal mehr die allergeringste Mühe geben, auf die Erwartungshaltung eines nicht unbeträchtlichen Teils der Welt einzugehen, nämlich: Rechtsstaatliches, nicht von alttestamentarischen Rachegelüsten geprägtes Handeln, Offenlegung und Aufklärung der Vorgänge, Sichern von Beweismaterial (statt umgehende "Entsorgung" der Leiche) wenigstens zu suggerieren - das finde ich schon äußerst dreist und auch ernsthaft bedenklich!

    Nach der umgehenden Entsorgung der Trümmer von 9/11 innerhalb weniger Monate nach dem Anschlag (zum Vergleich: Die Wrackteile der Pan Am-747 vom Lockerbie-Anschlag Anfang der 80er wurden fast 30 Jahre lang in einem Hangar rekonstruiert, bis man beweisen konnte, was man eigentlich von Anfang an wusste: dahinter steckten libysche Terroristen …) wird nun zum zweiten Mal wichtiges Beweismaterial im Zusammenhang mit dem wichtigsten weltpolitischen Ereignis der letzten 20 Jahre einfach so vernichtet, gegen jedes bewährte kriminalistische Vorgehen.

    Bei so einem Vorgehen hätte jeder normale Polizist ein Disziplinarverfahren am Hacken - auch in den USA … - auf "höchster staatlicher Ebene" scheint aber alles erlaubt.

    Begründung/Totschlagargument jeweils: "Wir wissen doch, was passiert ist. Was soll da noch untersucht, aufbewahrt, archiviert werden? Wir sind niemandem Rechenschaft schuldig."
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  8. Damon_Knight

    Damon_Knight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.09
    Zuletzt hier:
    11.09.19
    Beiträge:
    308
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.083
    Kekse:
    15.113
    Erstellt: 06.05.11   #328
    Ob die Reaktion von Angie nun moralisch verwerflich oder nicht war, kann man diskutieren. DUMM war sie auf jeden Fall, was man an dem Entrüstungssturm in der deutschen Öffentlichkeit ablesen kann. Ich muss sagen, ich bin da auch ein bisschen zwiegespalten. Mich "freut" es zwar nicht, dass Osama tot ist (dazu ist meine emotionale Involvierung nun doch zu gering), aber ich finde es auch gut, weil es eine verfahrene internationale Situation womöglich neu belebt (ob zum Guten oder Schlechten, wird sich noch zeigen). Zudem kann man sich auch diplomatischer ausdrücken.

    In der Informationspolitik der US-Regierung sehe ich zwei mögliche Hintergründe.

    1. Jeder militärische Plan ist hinfällig, sobald der erste Schuss gefallen ist. D.h. es war zwar vielleicht gewünscht, aber eben NICHT 100% planbar, Osama lebend zu erwischen. Ich vermute mal, dass - nachdem man mehr als 10 Jahre versucht hat, den Mann zu fassen - der Einsatzbefehl lautete, ihn im Zweifel (also wenn zu befürchten war, dass er entwischt) zu töten. So ein Einsatzbefehl ist nichts Ungewöhnliches. Dazu kommen die Unwägbarkeiten des Einsatzes - auch Elitesoldaten sind nur Menschen, und wer weiß schon, was sich in dem Augenblick, bevor er starb, genau abspielte? Und ob nicht vielleicht der Todesschütze die Nerven verloren hat?
    Was die US-Regierung in diesem Fall versuchen würde, zu kaschieren, ist nichts anderes als dass der Einsatz eben nur semi-erfolgreich war. Operation gelungen, Patient tot.

    2. Es gab von Anfang an Befehl, Osama zu töten, egal ob er nun bewaffnet war oder nicht. Die Gründe dafür mögen vielschichtig sein. Z.B. hätte man bei einer Festnahme klären müssen, was denn mit ihm geschieht. Wo und von wem würde ihm der Prozess gemacht? Am internationalen Gerichtshof in Den Haag (den die Amis selbst nicht unterstützen und auf den sie keinen Einfluss haben...???)? In den USA, wo irgendwelche teuer bezahlten Anwälte vielleicht sämtliches Beweismaterial so kleingeredet und prozessiert hätten, dass Osama am Ende mit 10 Jahren Haft oder sowas davongekommen wäre? Oder vielleicht in Pakistan??? Wenn man sich das also überlegt, dann kann man schon auf den Gedanken kommen, dass die Lösung, ihn zu töten, doch viel einfacher ist und am Ende eine Menge nicht unbedenkliche Verwicklungen und Möglichkeiten erspart hat. Zumal sich die Regierung Obama nun zwar ein paar unangenehmen Fragen stellen muss - man kann aber davon ausgehen, dass der Durchschnittsamerikaner mit der Lösung völlig einverstanden ist (wie die gestiegenen Umfragewerte für Obama auch schon zeigen), dass also zu unbequeme Fragensteller sich in der US-Gesellschaft bald auf verlorenem Posten sehen und deshalb verstummen werden. International haben die USA Stärke demonstriert, was in weiten Teilen der Welt eher Eindruck schindet, als wenn man Osama mühsam den prozess gemacht hätte und am Ende eine lächerliche Strafe rausgekommen wäre. Wenn ein paar Europäer rummaulen, juckt das die Amis nicht, und auch sonst hat es keinerlei Auswirkungen.

    Ich kann mir also gut vorstellen, dass es den Befehl gab, Osama auf jeden Fall zu töten, und das ganze Rumgeiere jetzt nur der Versuch ist, das irgendwie zu vertuschen bzw. halt nicht ganz so offensichtlich werden zu lassen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. petereanima

    petereanima Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    23.12.16
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    Sodom XXIIXXX
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    5.612
    Erstellt: 06.05.11   #329
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    1.007
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.101
    Kekse:
    32.022
    Erstellt: 06.05.11   #330
    Ganz interessant ist vielleicht ein Blick auf folgenden Fall, der durchaus Parallelen aufweist:

    Anfang 1960 gelang es dem Mossad nach jahrelanger Recherche in Argentinien, Adolf Eichmann zu fassen und nach Israel zu bringen. Eichmann war einer der Chefplaner des Mordes an Millionen von Juden.

    Eichmann wurde nach einem fast 1,5 Jahre dauernden Gerichtsverfahren in Israel zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde sogar noch in zweiter Instanz überprüft, bevor es, knapp zwei Jahre nach seiner Festnahme, vollstreckt wurde. Im Anschluss wurde übrigens die Todesstrafe in Israel abgeschafft.

    Vergleicht man dieses Vorgehen mit dem der USA, so finde ich bemerkenswert, dass der Staat Israel:

    - nur 15 Jahre nach der Befreiung der Konzentrationslager und dem Versuch, ein ganzes Volk zu vernichten, zu so rationalem und rechtsstaatlichen Handeln fähig war
    - sich nicht auf das Niveau der Nazi-Verbrecher (und deren "Gerichtsbarkeit";) begeben wollte
    - im Rahmen des Prozesses der Weltöffentlichkeit auch noch einmal die Verbrechen des NS-Regimes deutlich machen und aufarbeiten wollte

    Vergleiche ich das aktuelle Vorgehen der USA mit diesem Fall, so sehe ich also gleich mehrere Chancen vergeben.
     
  11. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    7.01.18
    Beiträge:
    9.574
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.199
    Kekse:
    32.866
    Erstellt: 06.05.11   #331
    Nur wenige sogenannte "Verschwörungstheorien" hier handelten von einem bereits vorzeitig totem Osama.
    Es gab Mutmaßungen, dass Osama eingefrohren wurde und jetzt erst aufgetaut, erschossen und versenkt wurde. Auch angebliche Berichte des Mossads über einen früheren Todestag Osamas kursierten im Netz herum.
    Ich bin es auch leid, dass jeder Kritiker bzw. an den Hintergründen Interessierter gleich als "Verschwörungstheoretiker" abgespempelt wird.
    Die "Verschwörungen" dahinter ergeben selten einen Sinn und wirken auch nicht sehr logisch.
    Was hier aufgezeigt werden soll ist, welche Bewegungsgründe und Folgen die Sache mitsich bringt.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  12. HEGER

    HEGER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    27.03.17
    Beiträge:
    4.880
    Zustimmungen:
    518
    Kekse:
    5.664
    Erstellt: 06.05.11   #332

    Danke dafür! Gut! :)

    ....Aber halt....ich bin ja wehement gegen alles, nichts stimmt was berichtet wird, ich bin nahezu ein Verschwörungstheoretiker, oder ihr alle nur sau dumm weil ihr den Medien glaubt......

    Ich weiß es doch jetzt schon, dass überzeugt hier leider niemanden :(

    "Die arbeiteten doch eh zusammen und ein Video zu fälschen ist eh einfach und zu behaupten das der "Fremde" getötete Bin Laden ist, ist ja noch einfacher."




    Zu dem ersten Teil, das war mir auch schon bekannt, muss ich herzlich Lachen.
    Zum zweiten Teil: Nicht jeder ist ein "Verschwörungstheoretiker", aber wenn man sich mal "umschaut" was so für Äußerungen kommen und wie wehement einfach ALLES abgestritten wird....da fällt einem nichts mehr zu ein.

    Kritiker sind ok, muss es auch geben, ist auch ok wenn man das NICHT glaubt. Weil eben einiges nicht logisch klingt was die Regierung äußert.
    Habe ich gar kein Problem mit.

    Aber bitte dann nicht anfangen seine eigene Wahrheit zu erfinden, mit der ist schon Jahre tot und eingeroren, er lebt noch, der is soweiso für alles unschuldig usw blablabla ....
     
  13. Julian

    Julian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.04
    Zuletzt hier:
    6.06.19
    Beiträge:
    2.049
    Zustimmungen:
    808
    Kekse:
    19.643
    Erstellt: 06.05.11   #333
    Es wurde mehrfach berichtet dass Bin Laden dort eben kein Netzwerkzugriff hatte. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man dort geheime Pläne nicht per Email schickt, sondern aus CDs und Disketten austauscht. Da kanndeine Netzwerk-, Telefon- und Sattelitenüberwachung noch so gut sein.
    Ich werde hier nicht die Theorie aufstellen dass es genau so war, sondern nur erwähnen, dass jeder "Vorwurf" und jede "Überführung" der bösen Amerikaner mit 5 Sekunden Nachdenken absolut schlüssig widerlegt werden kann. Bisher gibt es für alles absolut denkbare Erklärungen. DIe "Verschwörungstheorien" in alle Seiten bringen rein gar nichts.


    Das überzeugt mich. Wenn Teile eines weltpolitisch gesehen kleines Volkes (welches auch noch bei einem 8000km entfernten Atomunfall Jodtabletten- und Geigerzählervorräte leerkauft :D) Bedenken zum Vorgehen der Amerikaner äußert, dann war deren Vorgehen natürlich DUMM :gruebel:
    Es ist ähnlich wie bei vielen anderen Kriegseinsätzen: Der Deutsche sitzt zuhause in seinem bequemen Sessel, schaut Nachrichten auf RTL und maßt sich an, über Vorfälle im Krieg (über die es auch nur spärliche Informationen gibt) zu urteilen. Zugegeben, sehr pauschalisierend, aber durchaus zutreffend.

    1. Selbst ein Team voller Profis stößt an seine mentalen Grenzen bei einem der gefährlichsten Einsätze der Geschichte. Es geht um den meistgesuchten Menschen auf der Welt, der abertausende unschuldiger Mitbürger (man bedenke das "gesunde" Nationalgefühl der Amis) ermorden hat lassen.
    2. Da kommt ein Team mit einem Hubschrauber und dringt in ein Haus ein. Bin Laden war sicherlich nicht überrascht, als die Tür aufging. Genug Zeit für ihn, um geplante Maßnahmen zu ergreifen: Sprenggürtel, Zeitzünder, automatische Zünder in der Hand etc. Alles Dinge, die man einer Gestalt wie diesem Islamisten problemlos zutraut. Wem, wenn nicht ihm? Mit umfangreichen Vorsorgemaßnahmen für diesen Fall musste absolut gerechnet werden. Das Argument "hey, der war im nachhinein ja unbewaffnet! Man hätte nicht schießen dürfen!" ist geradezu lächerlich. Er hätte sonstwelche Vorrichtungen am Körper tragen können. Solch einen Terroristen in einem häuslichen Nahkampf als "unbewaffnet" zu identifizieren halte ich für nahezu unmöglich. Dazu gab es ja auch noch Widerstand seitens Bin Ladens. Die gezielten Kopfschüsse waren absolut angebracht.
    3. Offiziell wurde mehrfach vehement abgestritten, dass es einen Erschießungsbefehl gab. Ich könnte jedoch aus oben genannten Gründen einen solchen Befehl nachvollziehen. Es handelt sich nicht hier um einen einfachen Entführer, Hobbyeinbrecher oder Ladendieb, sondern um einen der gefährlichsten, gestörtesten und perversesten Menschen der Welt. Ein Zugriff in dieser Situation mit der Anweisung, diesen Islamisten lebend gefangen zu nehmen, hätte selbst die beste Eliteeinheit in größte Lebensgefahr gebracht.

    Der Shitstorm der jetzt wieder von den Medien losgeht, nervt mich einfach nur noch. Dann kommen Umfragewerte, wonach mehr als jeder zweite Deutsche der Meinung ist, dass Bin Laden nicht hätte erschossen werden dürfen. Komisch - ich habe sicher mit 20-30 Leuten über das Thema gesprochen (Freunde, Bekannte, Arbeit, Fitnessstudio , ...quer durch alle Schichten ), genau einer war dieser Meinung. Und auch ich sage ganz klar: Das Vorgehen war absolut richtig.

    Zuerst war ich sehr skeptisch wegen der schnellen "Beerdigung". Ich muss aber sagen, dass auch das durchaus eine kluge Sache war. Aus zweierlei Sicht: Kein Pilgerstätte und auch keine Anmaßung, die Leiche als "Trophäe" auf amerikanisches Hoheitsgebiet zu bringen. Man hat Fotos, man hat Videos, man hat die DNA. Ich sehe keinerlei Pflicht auf Seiten der Amerikaner, hier irgendwas beweisen zu müssen, gerade auch weil der Tod wirklich von allen Seiten bestätigt wird. Wo kämen wir hin, wenn die vereinigten Staaten nun aufgrund der Ablehnung des Einsatzes von einem Teil des deutschen Volkes das eigene, geplante Vorgehen als DUMM bewerten würden? Größenwahn? Wir erlauben Islamistenkundgebungen, fördern Hassprediger und islamistische Vereine aus der Staatskasse und sind eines der größten Terrordrehkreuze weltweit. Vor der eigenen Türe kehren wäre angebracht, aber da tut sich der Deutsche bekanntlich bei gewissen Themen sehr schwer.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  14. Hideto

    Hideto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.04
    Zuletzt hier:
    7.09.15
    Beiträge:
    849
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    241
    Kekse:
    2.582
    Erstellt: 07.05.11   #334
    Ich kann nicht glauben, dass man eine derart wertvolle Leiche wie die von Bin Laden einfach versenkt. Sie gibt in der Autoption doch soviele Infos über was er gegessen hat, wo er war, etc etc. Alles anhaltspunkte wo er war, wer ihm geholfen hat...ich kann nicht glauben, dass die Amis das nicht interessiert.
     
  15. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    12.889
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Zustimmungen:
    3.082
    Kekse:
    115.190
    Erstellt: 07.05.11   #335
    Wo wir gerade so schön bei Verschwörungstheorien sind ...
    Dass Apotheken gestürmt wurden um Jodtabletten zu kaufen war eine Zeitungsente! Macht sich prima, die Schlagzeile - aber es war die Schreibtischerfindung eines Schreiberling, der sein Blatt verkaufen wollte. Panikmache sells ...
    War es bei "Hart aber fair" (die ja gerne mal genauer hinschauen und den Test machen), wo man Apotheken besucht und nach dem großen Run gefragt hat? Zumindest konnte kein einziger Apotheker den Run auf Jodtabletten bestätigen.

    Die Geigerzähler mögen ausverkauft gewesen sein - aber wieviele gab es deutschlandweit zu kaufen? Nur weil die "Eric Clapton Les Paul" innerhalb einer Woche in deutschen Musikgeschäften ausverkauft ist heißt das noch lange nicht, dass tausende verkauft wurden. Geigerzähler werden in überschaubaren Stückzahlen gebaut - und meist liegt auch eine Bestellung dafür vor. Überschussproduktionen für den "freien Markt" sind da eher Kleinvieh - und die sind halt schnell ausverkauft.
    Wenn es in einem Volk von 80 Millionen allerdings nur 0,01% Spinner gibt, dann gibt es halt bei manchen Produkten Lieferschwierigkeiten ...

    Zu Bin Laden ...
    Wenn ich richtig informiert bin und mich recht erinnere, wurden Adolf Hitlers Überreste erst in den 1970er oder 1980er Jahren von der Roten Armee entsorgt? Diverse Überreste wurden in einer Kiste in einer Kaserne verbuddelt. Die Kiste machte dann sogar noch einen Umzug des Stützpunktes mit, bevor man endgültig beschloss "das Zeug" endgültig wegzuschmeißen. (grobe Erinnerung - Details mögen abweichen!)
    Die Russen behaupteten bis "Glasnost" immer, Hitlers Leichnam nie gefunden zu haben ...

    Es gibt immer offizielle Verlautbarungen und reale Sachverhalte.
    Ob Bin Laden wirklich "maritim endgelagert" wurde kann man glauben, muss man aber nicht. Das hat nichts mit Verschwörungstheorie zu tun, sondern ist eine klare historische MÖGLICHKEIT. So wie Hitlers Überreste noch Jahrzehnte in einer Kaserne gelagert wurden, KANN das auch mit Bin Ladens Überresten geschehen. Und so, wie das in der Sowjetunion geheimgehalten wurde, kann das auch in den USA geschehen (seit WikiLeaks muss man allerdings den Personenkreis der Mitwisser stark einschränken).

    Ich frage mich, wieso die Spezialeinheit der SEALS jetzt von Obama eigenhändig ausgezeichnet wurde? :gruebel:
    Da hat man den Auftrag einen Terroristen nach Möglichkeit lebendig zu fangen und erfüllt seinen Auftrag nur zu 75-90%. Julian schreibt, das Spezialkommando sei evtl. mental an seine Grenzen gekommen. Dann waren sie anscheinend nicht gut genug? Zumindest nicht gut genug für eine persönliche Auszeichnung durch den Präsidenten.
    Oder sie haben eben doch das getan, was sie von Anfang an tun sollten ...

    Gruß
    Andreas
     
  16. frankpaush

    frankpaush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    5.233
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3.230
    Kekse:
    32.402
    Erstellt: 07.05.11   #336
    ... das würde mich auch stutzig machen ....:rolleyes: ein so komplett homogenes Meinungsumfeld wäre mir ja glatt zu langweilig und ich würde mich fragen, wie etwas in dieser dualen Welt wahr sein kann, wenn alle es gleich sehen ... leave the matrix, kann ich dir da nur raten :cool:

    ansonsten kommt mir der Parisrettungsversuch von http://www.teamamerica.com/ in den Sinn ....:o
     
  17. petereanima

    petereanima Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Zuletzt hier:
    23.12.16
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    Sodom XXIIXXX
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    5.612
    Erstellt: 07.05.11   #337
    Mit meinem Satz bzgl der Verschwörungstheorien hab ich mich nicht unbedingt rein aufs m-b bezogen, es ist eher allgemein was man so durchs netz liest, egal ob jetzt als Leserkommentare bei den jeweiligen Medien (nein, nicht die Krone ;) ), oder eben auch hier am m-b - wobei doch hier wirklich nur ganz wenige, ich begrüße durchaus dass hier etwas reflektierter zu Werk gegangen wird.

    Hinterfragt werden MUSS prinzipiell ALLES, was mir in den letzten Tagen sauer aufgestossen ist, dass weniger hinterfragt wurde (nochmal, ich bezieh mich wirklich mehr auf die allgemeinheit als auf die community hier) sondern gleich mal von vornherein alles als inszeniertes Schauspiel/Lüge abgetan wurde. das hat wenig mit "hinterfragen" zu tun.

    Ich geh meistens eher so vor, dass ich mich da in den ersten Tagen/Wochen eher zurücknehm - mal vorerst (!) alles als gegeben hinnehme, und dann, wenn dann mal die grössten Falschmeldungen wieder abgeklungen sind (man betrachte auch bei diesem Thema mal die Berichterstattung, von 1 Hubschrauber auf 4, davon einer verloren, zurück auf 2; Bin Laden bewaffent, unbewaffnet, Fraut tot, als Schutzschild benutzt, Frau hat ihn identifiziert, Monate alte Leichenfoto-fakes,..), DANN kann ich beginnen mir meinen "Konsens" rauszfiltern. So macht das für mich Sinn, so bin ich bis jetzt ganz gut gefahren.
     
  18. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    28.02.19
    Beiträge:
    4.867
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.499
    Kekse:
    44.395
    Erstellt: 07.05.11   #338
    Bei sachlicher und korrekter information gäbe es keine gerüchte, aber wer wagt, darauf zu hoffen!
    Lüge und täuschung sind normalfall auf vielen gebieten, ganz einfach die wahrheit zu sagen, scheint ungeheuer schwer zu sein.
     
  19. HEGER

    HEGER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    27.03.17
    Beiträge:
    4.880
    Zustimmungen:
    518
    Kekse:
    5.664
    Erstellt: 07.05.11   #339
  20. elmwood_3100

    elmwood_3100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.07
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    2.228
    Ort:
    AC
    Zustimmungen:
    1.101
    Kekse:
    25.308
    Erstellt: 07.05.11   #340
    <uargh> - den 07. Mai 2011 rot im Kalender vermerkt, ich bin zum ersten mal
    in diesem Unterforum mit Julian einer Meinung

    So ist das nunmal, "am deutschen Wesen soll die Welt genesen!"

    Am Ostersonntag demonstrierten tausende gegen Atomkraft, nicht nur in Deutschland,
    sondern erstmals auch in Frankreich. Nur sprachen diese Demonstranten in Interviews
    seltsamerweise keiner französisch. Klar, die wurden ja auch von Deutschland mit
    Bussen dahingekarrt, ist wie am 13.Februar in Dresden, da gedenken ja auch tausende
    dem "Bombenholocaust" - man wendet sich vor ekel vom Fernseher ab und denkt
    sich: Hach, diese Ossis, werden die auf ewig braun sein?

    Nur werden ja auch jene Demonstranten von der NPD aus ganz Deutschland mit Bussen
    dorthin gebracht. Ich finde beides verwerflich!

    Donnerstag Abend bei Monitor im ersten

    Ja nee, is klar. Bei der Festnahme von Eichmann hatte man ja auch mit Naziterror zu rechnen
    um diesen Freizupressen.



    Kommt ja drauf an an wessen Wahrheit man interessiert ist.
    Im Falle USA ist das Interesse an Wahrheit so groß das sich mittlerweile eine
    eigens eingerichtete Website www.thetruth.gov rentieren würde.

    Was Chinesen, Russen und Iraner gegenwärtig machen scheint niemanden so recht zu kümmern! :(