Overkill oder machbar?

von Neelix2014, 17.12.16.

Sponsored by
QSC
  1. Neelix2014

    Neelix2014 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.14
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Remscheid
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.12.16   #1
    Hallo zusammen,
    ich versuche folgendes per Software zu lösen: Wir haben bei uns in der Gemeinde etwas konventionelle Lichttechnik, die jeder benutzen kann:
    - 12x PAR64 mit Farbfolien
    - 3x 4er Switchpack mit Dimmfunktion
    - simples 12/24 Kanal-Lichtpult mit Szenenprogrammierung

    Das "Problem" ist, jeder darf dran, und jeder spielt damit rum. D.h. wenn ich die Sachen dann z.B. beim Pfarrkarneval aufbaue, muss ich erst mal wieder alle neu einstellen.
    Jetzt war meine Idee, ich hole mir ein einfaches USB-DMX Interface, schnappe mir meinen alten Laptop, dann kann alle Szenen und Laufeffekte vor programmieren und muss "nur" noch an den Switchpacks die richtigen DMX-Kanäle einstellen.

    Jetzt habe ich mir DMXControl 3.0.2 installiert und gehofft, ich könnte der Software sagen: Hier sind 4 PARs an einem Switchpack, mach mal ein Lauflicht daraus. Dem scheint aber nicht so, oder ich habe es nicht gefunden.

    Und wenn ich feststelle, dass z.B. das Weißlicht zu schwach ist, dann schiebe ich einfach 3 Fader weiter hoch.

    Geht das mit Software auch so einfach?
    Das Problem ist, ich kenne das Programm und die Darbietungen der einzelnen Akteure nicht, muss also spontan reagieren, wenn z.B. bei einem Medley plötzlich der Takt von 4/4 auf 6/8 wechselt.
    Macht das überhaupt Sinn, hier mit Software zu arbeiten, oder sollte ich mir lieber die Arbeit machen, und das Pult jedes mal neu zu programmieren?

    Neelix
     
Die Seite wird geladen...

mapping